15. Dezember 2020 – Weh Gottes

Dienstag der dritten Adventswoche
„Weh der trotzigen,
der schmutzigen, der gewalttätigen Stadt.
Sie will nicht hören
und nimmt sich keine Warnung zu Herzen.
Sie verlässt sich nicht auf den Herrn
und sucht nicht die Nähe ihres Gottes.“

(Zef 3, 1f.)
 
Vom Weh Gottes erzählt diese rabbinische Geschichte: Der Sohn des Rabbi spielte mit seinen Freunden Verstecken. In einem besonders schweren Versteck wartete er stundenlang darauf, dass ihn seine Freunde finden, bis er merkte, dass sie längst aufgehört hatten, ihn zu suchen. Enttäuscht rannte er zu seinem Vater und seinem Kummer. Da fing der Rabbi heftig an zu weinen und sprach zu seinem Sohn: Genau so ergeht es Gott mit uns Menschen!