Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Maria Himmelfahrt, Allach - Sankt Martin, Untermenzing

  

Auflagen für öffentliche Gottesdienste – insbesondere eine Erklärung zur Maskenpflicht (Stand 24.6.20)

Liebe Gottesdienstbesucher,
 
das Erzbistum München und Freising hat in einem Schreiben an die Verantwortlichen in den Pfarreien am 22.06.2020 darüber informiert, dass ab sofort die Maskenpflicht während des Gottesdienstes am Platz entfällt:
 
„Das Tragen einer „Mund-Nasen-Bedeckung“ (Maskenpflicht) ist für die Gottesdienstteilnehmerinnen und -teilnehmer nicht mehr verpflichtend, wenn sie sich an ihrem Platz befinden. D.h., sobald sie ihren Platz verlassen, z.B. auf dem Weg zur Kommunionausteilung und zurück zum Platz, gilt die Maskenpflicht, ebenso wie beim Betreten der Kirche, auf dem Weg zum Platz und auf dem Weg beim Verlassen der Kirche. Wir weisen darauf hin, dass das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung als wirksame Schutzmaßnahme während des gesamten Gottesdienstes sinnvoll ist. Bei Gemeindegesang wird dringend empfohlen, die Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.“ (Schreiben vom 22.06.2020)
 
Auch in der Presse wurde auf das Entfallen der Maskenpflicht hingewiesen. Viele von Ihnen werden diese Berichte mit Freude gelesen haben und waren deshalb am vergangenen Sonntag sehr enttäuscht, als sie in unserer Pfarreiengemeinschaft zum Gottesdienst kamen und die Masken aufbehalten mussten.
 
Die Pfarrgemeinderäte haben in ihrer Sitzung am 23.6. beschlossen, den Empfehlungen der Diözese zu folgen und die Maskenpflicht beizubehalten. Es ist uns durchaus bewusst, dass dies zu Unmut Ihrerseits führt – auch wir sind keine begeisterten Maskenträger -, aber einige Gründe sprechen dafür.
Allem voran dient diese Entscheidung zu Ihrem Schutz und dem Schutz aller Mitfeiernden. Wie wir in den letzten Wochen erleben, ist das Virus nicht verschwunden, immer wieder gibt es Hotspots, gerade bei Zusammenkünften, an denen die Infektionen aufflammen. Das gilt es zu vermeiden!
Des Weiteren haben wir uns bewusst dafür entschieden, den Gemeindegesang nicht aus dem Gottesdienst zu verbannen, denn unserer Meinung nach lebt ein Gottesdienst auch von der Mitwirkung der Gemeinde. Und darauf – und auf das gemeinsame Beten des Vaterunsers sowie des Glaubensbekenntnisses - müssten wir verzichten, wenn wir die Maskenpflicht aufheben.
Zu guter Letzt empfinden wir – und Sie sicher auch - es als lästig, störend und verwirrend, wenn wir während des Gottesdienstes ein ständiges Maske auf, Maske ab, hätten.
 
Deshalb bitten wir Sie um Ihr Verständnis für diese Entscheidung und hoffen, dass Sie diese mittragen können!

 
Der Pfarrer und die Pfarrgemeinderäte der Pfarreiengemeinschaft