Maria Himmelfahrt, Allach - Sankt Martin, Untermenzing

  

Unterstützung einer Petition der Initiative Münchner Kreis an Kardinal Marx

Liebe Gemeinde,
 
die Pfarrgemeinderäte der Pfarreiengemeinschaft haben in ihrer letzten Sitzung am 09. März 2021 beschlossen, folgende Petition der Initiative Münchner Kreis offiziell zu unterstützen. Viele der Anliegen der Petition werden in unserer Pfarreiengemeinschaft erfolgreich umgesetzt, aber dies ist längst nicht in allen Pfarreien der Fall! Wir wollen die Initiative – auch als positives Beispiel – unterstützen.
 
Auch Sie können mit Ihrer Unterschrift ab Palmsonntag diese Petition persönlich unterstützen. Unter:
https://www.petitionen.com/reform_der_pastoralen_berufe_-_jetzt
finden Sie den Wortlaut der Petition an den Kardinal und können dort auch  unterschreiben.

  • alle pastoral Mitarbeitenden sollen Begräbnisfeiern leiten können,
  • pastoral Mitarbeitende sollen überall regelmäßig in den Predigtdienst einbezogen  werden,  auch bei Eucharistiefeiern, wie es aufgrund guter Erfahrungen in vielen Gemeinden schon bisher  selbstverständlich ist,
  • pastoral Mitarbeitende sollen regelmäßig taufen können,
  • pastoral Mitarbeitende sollen Eheschließungen assistieren können,
  • es soll, wer katechetisch mit Kindern und Jugendlichen bei Erstkommunion- und Firmvorbereitung gewirkt hat, auch in den Festgottesdiensten eine wesentliche Rolle spielen

Im Münchner Kreis sind 77 Mitglieder aus allen pastoralen Berufsgruppen unserer Erzdiözese zusammengeschlossen. Sie versuchen immer wieder konstruktive Vorschläge von der Basis an die Kirchenleitung weiterzugeben. Hier ein Auszug aus der Einladung zur Untterstützung:
 
„Wir hoffen, dass durch viele Unterschriften die Kirchenleitung den Mut aufbringt, dringende Entlastungen der Priester und Ständigen Diakone in den Pfarreien auf den Weg zu bringen. Es geht auch um Wertschätzung aller pastoraler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und um die Nutzung unserer aller Charismen.
 
Es geht schon längst nicht mehr darum, welche Privilegien eine Berufsgruppe hat oder bewahren soll. Wir haben ganz andere und vielfältige Probleme in unserer Kirche.
Für uns geht es darum, dass die Sakramente zu den Menschen kommen können und dass ausgebildete Seelsorgerinnen und Seelsorger diesen Dienst vor Ort tun können. Wir möchten, dass auch weiterhin die Seelsorge in den Pfarreien möglich sein wird.
 
Leider werden die pastoralen Stellen in den Pfarreien um die Hälfte gekürzt und die Priester werden ihren pastoralen Mitarbeitern immer mehr Aufgaben übertragen, die noch nicht von der Kirchenleitung abgesegnet worden sind. Damit die pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht in Gewissensnot kommen und frei ihren Dienst tun können - dafür ist die Petition angedacht.
 
Ca. 70 % der Priester gehen bis 2024 in den Ruhestand - wie soll Seelsorge vor Ort anders funktionieren, als dass wir die Charismen unserer ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nutzen?“
 
Ilona Böhm für die Pfarrgemeinderäte
Maria Himmelfahrt und St. Martin Untermenzing