Willkommen im
Pfarrverband Grosskarolinenfeld

Karolinenplatz 11, 83109 Großkarolinenfeld, Tel.: 08031-5129
Email: PV-Grosskarolinenfeld@erzbistum-muenchen.de
Hl. Kreuz
Hauptstr. 12
83109 Tattenhausen
Telefon: 08031-5129
Fax: 08031-58355
http://www.erzbistum-muenchen.de/pv-grosskarolinenfeld
Pfarrverband Großkarolinenfeld
Drago Curic, Pfarradministrator
Kirche Tattenhausen
Kuratiekirche Hl. Kreuz Tattenhausen
Kurze Geschichte der Pfarrei Hl. Kreuz Tattenhausen

Am 09. Mai 1996 waren es 800 Jahre, dass die Kirche in Tattenhausen eingeweiht wurde. Diese Weihe ist ausführlich überliefert: "Im Jahre der Menschwerdung des Herrn 1196 unter dem Pontifikat des Papstes Cölestin III und unter der Regierung von Kaiser Heinrich VI wurde diese Kirche eingeweiht vom hochwürdigsten und hochwohlgeborenen Bischof der Kirche von Freising Otto 11 am 09. Mai zur Ehre der heiligsten und ungeteilten Dreieinigkeit, und des siegreichen heiligen Kreuzes und der glorreichen Gottesmutter St. Maria und St. Georg. Als Reliquien sind verzeichnet: von den Märtyrern Dionysus, Pangratius, Vitus und Georgius, von den Heiligen: Martinus, Leonhard, Andreas, Bartholomäus, Nicolaus, Briccius und andrer Heiliger."
In Tattenhausen stand allerdings schon rund 400 Jahre früher eine Kirche. Diese Kirche war üblicherweise damals aus Holz gebaut. In einem Besitzstreit vor dem Karolinischen Gerichtshof in Aibling einigten sich am 13. Januar 804 Bischof Alto von Freising und Abt Luitfried vom Chiemsee über strittige Kirchen, unter anderem über die Kirche in Tattenhausen (ecclesia totinhusir). Die Kirche von Tattenhausen war ursprünglich im gotischen Stil errichtet worden. Im 18. Jahrhundert wurde sie völlig umgebaut und verändert. Zwei wertvolle Figuren der Hl. Magdalena und des Hl. Nikolaus stammen aus dem Jahre 1520 und schmücken noch heute den Hochaltar.
Mitte des 19. Jahrhunderts wurde das Portal an der Westseite der Kirche angebaut. In neuerer Zeit fanden mehrere größere Umbauten und Renovierungen statt. Von diesen war die Renovierung im Jahre 1960 wohl die umfangreichste. Damals wurden u.a. die beiden Seitenaltäre, die Kommunionbank und die Buntglasfenster entfernt.
Seelsorgerisch wurde Tattenhausen bis zum Jahre 1628 als Filiale von Hochstätt aus betreut.
Bis zum Jahre 1936 wohnten dann einige Seelsorger im Ökonomiegebäude in Kirchsteig und ab 1937 im Pfarrhof in Tattenhausen. Seit 1975 ist die Kuratie Tattenhausen an Großkarolinenfeld angeschlossen. Am 01.12.1987 schlossen sich Tattenhausen und Großkarolinenfeld zu einem Pfarrverband zusammen.