St. Erhard

Kirchenplatz 1, 85469 Walpertskirchen, Telefon: 08122-42950, E-Mail: St-Erhard.Walpertskirchen@erzbistum-muenchen.de

Leitbild Kindergarten St. Erhard Walpertskirchen

Stuhlkreis
Unser Verständnis

Wir unterstützen Familien bei der Erziehung, Betreuung und Bildung ihrer Kinder.
Orientiert am christlichen Welt- und Menschenbild vermitteln wir die Achtung der Schöpfung und vor den Mitmenschen. Unsere Kommunikation ist deshalb von respektvollem und vertrauensvollem Umgang und gegenseitiger Wertschätzung geprägt.

Wir unterstützen jedes Kind bei der Weiterentwicklung seiner individuellen Persönlichkeit, mit dem Ziel den Anforderungen in Familie, Gesellschaft und Staat gerecht werden zu können.

Das uns anvertraute Kind ist für uns einzigartig und wertvoll. Wir fördern, achten, begleiten und unterstützen seine individuelle Entwicklung und stärken seine Begabungen und Fähigkeiten.

Wir begleiten es auf seinem Weg zu einem beziehungsfähigen, selbstbewussten, selbstsicheren und mündigen Menschen.

Wir unterstützen und begleiten die Eltern, achten deren Erziehungsverantwortung und beziehen sie partnerschaftlich in unser Handeln ein.
Das Spiel

"Das Spiel ist die ureigenste Ausdrucksform des Kindes. Von Anfang an setzt sich das Kind über das Spiel mit sich und seiner Umwelt auseinander.

Spielen und Lernen sind keine Gegensätze, sondern zwei Seiten der selben Medaille, haben mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede - beide stellen eine Beziehung zur Umwelt her und streben nach Einsicht und Sinn...

Freie Spielprozesse sind immer auch Lernprozesse, denn Kinder lernen zumindest beiläufig durch Spielen.

Das Spiel ist die elementare Form des Lernens..." (BEP; Verhältnis von Spielen und Lernen)

Die Kinder lernen über das Spiel sich selbst, sowie ihre Mit- und Umwelt kennen. Es wirkt sich positiv auf Körper, Geist und Seele aus und ist deshalb Mittelpunkt und Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit.
Offene Räume - Warum?

Wir haben verschiedene Räume und Bereiche für die Kinder geöffnet:
  • den Turnraum
  • das Traumzimmer
  • die Kreide- oder Magnettafel
  • den Kaufladen
  • und alle Gruppenzimmer
Hier können sich die Kinder frei bewegen - selbstverständlich kontrollieren wir immer wieder die Einhaltung der zusammen erarbeiteten Regeln.

Durch das Öffnen entstehen Spielfächen, in denen die Kinder Ideen einbringen, selbst Anregungen bekommen und diese ausleben können.
Beim Erfahren des Kindes geht es um Erleben und nicht um Lernen durch Belehrungen der Erzieher.

Wir ermöglichen den Kindern, eigene Erfahrungen zu machen, selbständig Kontakte zu knüpfen, sinnvolle Regelungen und eigene Grenzen zu erkennen.
Die Kinder bekommen mehr Selbstvertrauen und lernen auf andere zuzugehen und mit ihnen Freundschaften zu schließen.

Grundziel ist es, den Bedürfnissen der Kinder so weit wie möglich Raum zu geben. Die genannten Bereiche werden erst geöffnet, wenn sich alle Kinder in der Gruppe eingelebt haben.