Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Pfarrverband Geisenhausen

Martin-Zeiler-Str. 6, 84144 Geisenhausen, Telefon: 08743-1241, E-Mail: PV-Geisenhausen@erzbistum-muenchen.de
DK 1

Kuratie St. Margaretha in Diemannskirchen

DK 2
St. Margaretha in Diemannskirchen
Die Filialkirche St. Margaretha in Diemannskirchen gehörte von alters her zu der benachbarten Pfarrei Holzhausen. Erst am 1. Dezember 1854 kam sie von Holzhausen zu Geisenhausen (durch Tausch der damaligen Pfarrherren).
Von den damaligen Dorfbewohnern von Diemannskirchen gehörten aber nicht alle Familien zu Holzhausen, sondern neun Familien zur Pfarrei Vilsbiburg. Am 15. Dezember 1867 kamen nun mit Einwilligung des damaligen Pfarrers von Vilsbiburg auch diese Familien zu Diemannskirchen einzugliedern.
Diemannskirchen wird 926 - 936 erstmals unter Bischof Wolfram erwähnt. Die Kirche stammt aus der romanischen Bauperiode von 1000 bis 1250. Später erhielt die Kirche einige gotische Formen, die aber in der sogen. Zopfzeit größtenteils dem Rundbogen wieder weichen musste; auch war in dieser Zeit über dem Presbyterium ein niedriger, aber massiver Turm aufgeführt und dieser mit einer unförmlichen Kuppel abgeschlossen.
      
Seit dem Jahr 1977 gehört die Kuratie Diemannskirchen mit seinen Filialkirchen
St. Johannes der Täufer in Johannesbergham und St. Stephanus in Stephansbergham zum Pfarrverband Geisenhausen.

Bilder:
Josef Sirtl