Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Pfarrverband Taufkirchen (Vils)

Paulusweg 2, 84416 Taufkirchen (Vils), Telefon: 08084-503 20-0, E-Mail: PV-Taufkirchen-Vils@erzbistum-muenchen.de

Erntedankfest 2017

Unter dem Motto „Wer weiter denkt, kauft näher ein“, stand die Predigt von Pater Dominik beim Vorabendgottesdienst zum Fest „Erntedank“.

Die Verantwortlichkeit beim Einkauf von Lebensmitteln soll in die Mitte unseres Nachdenkens gestellt werden. Die Feier des Erntedank-Festes steht somit unter einem uns alle betreffenden Aspekt. Wenn ich mein Handeln bedenke und überlege, wo ich einkaufe, sollte die Konsequenz sein, in der Nähe einzukaufen. Einkauf in der Nähe heißt: die Region, kleine Betriebe stärken, Arbeitsplätze vor Ort sichern.

Wir ertappen uns so oft, den Blick auf unsere Heimat, die Regionalität aus den Augen zu verlieren. Mit nur einem Klick ist heute viel machbar.

„Denken, nachdenken, weiter denken“ diese Stichworte sollen uns Botschaft sein, das Erntedank-Fest bewusst zu begehen und den Blick auf unsere Region, unsere Heimat zu richten.

Pater Dominik segnete die Erntegaben am Altar, die liebevoll vorbereitet worden waren von unserem Mesner samt Familie.

Auch ist es guter Brauch der KLJB, zu Erntedank Minibrote zu verkaufen und den Erlös an die Mission zu spenden. Auch die Brote erhielten den Segen.

Meditation zum Erntedankfest:

  • Selig sind die, die die Welt als Schöpfung Gottes sehen; ihnen hat Gott die Erde geschenkt.
  • Selig sind die, die alles achten, was lebt; ihnen schenkt Gott reine Luft und frisches Wasser.
  • Selig sind die, die nicht gewaltsam die Umwelt ausbeuten; sie erben jedes Jahr neu das Land.
  • Selig sind die, die sich für die Erhaltung der Luft einsetzen; ihnen haucht Gott seinen Atem ein.
  • Selig sind die, die verzichten lernen um der Schöpfung willen; sie werden Gottes Liebe erfahren.
  • Selig sind die, die ihre Stimme erheben gegen die Zerstörung der Erde; sie werden Gottes Kinder genannt werden.
  • Selig sind die, die Tiere und Pflanzen wie Bruder und Schwester behandeln; sie leben in Gottes Nähe.

PVT_Erntedank_2017 (2)
PVT_Erntedank_2017 (3)
PVT_Erntedank_2017 (4)