Stadtkirche Mühldorf - Kath. Kindertagesstätten

St. Peter und Paul • St. Laurentius • St. Pius X. • St. Nikolaus • Krippe St. Pius X.
Kaiser-Ludwig-Str. 15 | 84453 Mühldorf a. Inn
☎ +49 8631 165768 | fax +49 8631 13517 | ✉ UWunder@ebmuc.de
Banner der Stadtkirche Mühldorf

kurz notiert

KiTa-Verbund Stadtkirche Mühldorf

Coronavirus - Infos für Eltern

Zum Beginn des neuen Kiga-Jahres ab Sept. 2020 soll der Kita-Betrieb so weit wie möglich in gewohnter Art und Weise laufen.
Der Infektionsschutz wird jedoch bis auf Weiteres auch im Regelbetrieb gewisse Einschränkungen vorgeben.
Bei steigenden Infektionszahlen sollen zeitlich befristete Maßnahmen auf Gemeinde- oder Landkreisebene ergriffen werden.

Bitte beachten Sie diese Informationen zum Umgang mit Kindern mit leichten Krankheitssymptomen des Bayerischen Familienministeriums

Grundsätzlich gilt, dass kranke Kinder in reduziertem Allgemeinzustand mit Fieber, Hals- oder Ohrenschmerzen, Bauchschmerzen, starkem Husten, Erbrechen oder Durchfall auch im Regelbetrieb keinen Zugang zur KiTA haben.

-------------------------------------------------------------------------------------------


Eingeschränkten Regelbetrieb in den KiTAs


Ab dem 1. Juli 2020 ist im Bereich der Kindertagesbetreuung die Rückkehr in den eingeschränkten Regelbetrieb möglich. Die bislang noch bestehenden Betretungsverbote werden nicht über den 30. Juni 2020 hinaus verlängert.

Eingeschränkter Regelbetrieb bedeutet, dass alle Kinder ihre Kindertageseinrichtung wieder regulär besuchen dürfen, sofern sie 
  • keine Krankheitssymptome aufweisen,
  • nicht in Kontakt zu einer infizierten Person stehen bzw. seit dem Kontakt mindestens 14 Tage vergangen sind und
  • keiner sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegen.
Ein erneuter Anstieg des Infektionsgeschehens oder andere corona-bedingte Veränderungen der Rahmenbedingungen können dazu führen, dass erneut Einschränkungen erforderlich werden.

Weitere Informationen finden Sie im 351. Newsletter des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales.





Die Notbetreuung ab dem 15. Juni 2020 wird auf folgende Gruppen ausgeweitet:

Vor-Vorschulkinder: Kinder, die im Schuljahr 2021/2022 gemäß Art. 37 Abs. 1 Satz 1 BayEUG schulpflichtig werden. (Das sind die Kinder, die bis zum 30. September 2021 sechs Jahre alt werden, deren Erziehungsberechtigte bereits einmal den Beginn der Schulpflicht verschoben haben, oder die bereits einmal von der Aufnahme in die Grundschule zurückgestellt wurden).
 
Krippenabschluss-Kinder: Kinder die zwei oder drei Jahre alt sind. (Falls das Kind drei Jahre alt ist, darf es nur aufgenommen werden, wenn nach Art. 21 Abs. 5 Satz 5 BayKiBiG der Gewichtungsfaktor 2,0 gilt bzw. der Gewichtungsfaktor 2,0 nach Art. 21 Abs. 5 Satz 6 BayKiBiG derzeit geleistet wird oder geleistet werden kann. Diese Einschätzung muss nicht von den Eltern getroffen werden, sondern obliegt dem Träger.)

Voraussetzung der Notbetreuung ist weiter, dass das Kind
  • keine Krankheitssymptome aufweist, dabei geht es nicht nur um Symptome einer Erkrankung an COVID-19, sondern um Krankheiten jeglicher Art. Kranke Kinder gehören nicht in eine Kindertageseinrichtung, dies gilt in normalen Zeiten und erst recht in Zeiten der Corona-Pandemie.
  • nicht in Kontakt zu mit dem Coronavirus infizierten Personen steht bzw. seit dem Kontakt mit infizierten Personen 14 Tage vergangen sind und das Kind keine Krankheitssymptome aufweist, und
  • keiner sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegt.
Elternbrief 10. Juni 2020, Elternbeiträge, Sommerferien
Elternbrief 15. Mai 2020 (Notbetreuung, Hygienemaßnahmen)

Bitte bringen Sie am ersten Tag der Notbetreuung eine dieser Erklärungen mit, ausgefüllt und unterschrieben:

Vorschulkinder:
Erklärung zur Berechtigung einer Notbetreuung zur Abgabe in den Betreuungseinrichtungen (Gültig ab 25. Mai 2020) (PDF)
 
Geschwisterkinder:
Erklärung zur Berechtigung einer Notbetreuung zur Abgabe in den Betreuungseinrichtungen (Gültig ab 25. Mai 2020) (PDF)
 
Kritische Infrastruktur:
Erklärung zur Berechtigung einer Notbetreuung zur Abgabe in den Betreuungseinrichtungen (Gültig ab 25. Mai 2020) (PDF)
 
Alleinerziehende:
Erklärung zur Berechtigung einer Notbetreuung zur Abgabe in den Betreuungseinrichtungen (Gültig ab 25. Mai 2020) (PDF)

Vor-Vorschulkinder: Erklärung zur Berechtigung einer Notbetreuung zur Abgabe in den Betreuungseinrichtungen (Gültig ab 15. Juni 2020)

Krippenabschluss-Kinder: Erklärung zur Berechtigung einer Notbetreuung zur Abgabe in den Betreuungseinrichtungen (Gültig ab 15. Juni 2020)



Coronavirus - Infos für Eltern

KiTAs bleiben geschlossen - Notbetreuung erweitert

Die Betretungsverbote für Kindertageseinrichtungen werden bis einschließlich 14. Juni 2020 grundsätzlich verlängert.

Die Notbetreuung ab dem 25. Mai 2020 wird auf folgende Gruppen ausgeweitet:

Vorschulkinder dürfen ihre Kita wieder besuchen. Ihnen soll damit der Abschied aus ihrer Einrichtung ermöglicht werden. Berechtigt sind die Kinder, die zum Schuljahr 2020/21 zur Einschulung an einer Grund- oder Förderschule tatsächlich angemeldet sind. Nicht erfasst sind Kinder, deren Anmeldung zur Einschulung zum Schuljahr 2020/2021 bereits möglich gewesen wäre, aber nicht vorgenommen wurde, zum Beispiel, weil diese zurückgestellt wurden.

Geschwisterkinder
Kinder, die
  • mit einem Kind in einem gemeinsamen Haushalt leben,
  • das betreut werden darf, weil es
    • ein Vorschulkind ist, oder
    • eine Behinderung hat oder von wesentlicher Behinderung bedroht ist,
  • und die dieselbe Kindertageseinrichtung besuchen wie dieses Kind,
dürfen ebenfalls wieder ihre Kita besuchen.

Voraussetzung der Notbetreuung ist weiter, dass das Kind
  • keine Krankheitssymptome aufweist, dabei geht es nicht nur um Symptome einer Erkrankung an COVID-19, sondern um Krankheiten jeglicher Art. Kranke Kinder gehören nicht in eine Kindertageseinrichtung, dies gilt in normalen Zeiten und erst recht in Zeiten der Corona-Pandemie.
  • nicht in Kontakt zu mit dem Coronavirus infizierten Personen steht bzw. seit dem Kontakt mit infizierten Personen 14 Tage vergangen sind und das Kind keine Krankheitssymptome aufweist, und
  • keiner sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegt.
Elternbrief 15. Mai 2020 (Notbetreuung, Hygienemaßnahmen)

Bitte bringen Sie am ersten Tag der Notbetreuung eine dieser Erklärungen mit, ausgefüllt und unterschrieben:

Vorschulkinder: Erklärung zur Berechtigung einer Notbetreuung zur Abgabe in den Betreuungseinrichtungen (Gültig ab 25. Mai 2020) (PDF)
 
Geschwisterkinder: Erklärung zur Berechtigung einer Notbetreuung zur Abgabe in den Betreuungseinrichtungen (Gültig ab 25. Mai 2020) (PDF)
 
Kritische Infrastruktur: Erklärung zur Berechtigung einer Notbetreuung zur Abgabe in den Betreuungseinrichtungen (Gültig ab 25. Mai 2020) (PDF)
 
Alleinerziehende: Erklärung zur Berechtigung einer Notbetreuung zur Abgabe in den Betreuungseinrichtungen (Gültig ab 25. Mai 2020) (PDF)

Ab 11. Mai 2020: Erneute Ausweitungen der Notbetreuung
Die Notbetreuung wird erneut in Richtung eines erweiterten Notbetriebs ausgeweitet. Berücksichtigung finden dabei sowohl die Entwicklungsbedarfe der Kinder als auch die Belastungssituation der Eltern.
 
Folgende weitere Gruppen können ab Montag, den 11. Mai 2020 die Notbetreuung in Anspruch nehmen:
  • Kinder mit (drohender) Behinderung, für die ein Anspruch auf Eingliederungshilfe durch Bescheid festgestellt ist.
  • Kinder, deren Eltern einen Anspruch auf Hilfen zur Erziehung (§§ 27 ff. SGB VIII) haben. Gerade dort, wo schon vor der Corona-Pandemie auch unterhalb der Schwelle zur Kindeswohlgefährdung hoher Unterstützungsbedarf bestand, ist besondere Aufmerksamkeit geboten. Schon bislang bestand die Möglichkeit einer Notbetreuung, wenn dies vom zuständigen Jugendamt zur Sicherstellung des Kindeswohls angeordnet wurde. Damit hat der Kinderschutz insbesondere durch Unterstützung von Familien in Belastungssituationen auch in Corona-Zeiten oberste Priorität.
  • Kinder von studierenden Alleinerziehenden
Ab dem 27. April 2020 wird der Kreis der zur Notbetreuung Berechtigten behutsam erweitert werden:
  • Erwerbstätige Alleinerziehende können ihre Kinder zur Notbetreuung bringen. Auf eine Tätigkeit in einem Bereich der kritischen Infrastruktur kommt es dabei nicht an.
  • Bei zwei Elternteilen genügt es, wenn nur ein Elternteil im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist.
Sollte in Ihrer KiTA noch keine Notbetreuung angeboten werden und Sie zu den berechtigten Personengruppen gehören, bitte melden Sie sich tel. beim Träger unserer KiTAs 08631/165768, im Büro der Stadtkirche 08631/36271-0 oder per Mail: traeger@kath-kita-muehldorf.de

Der Freistaats Bayern leistet an Träger die keine Elternbeiträge erheben einen pauschalierten Beitragsersatz. Um unsere Eltern zu entlasten, wollen wir diese Angebot annehmen:
  • Sofern für Kinder, die unter das Betretungsverbot fallen, werden seitens der Träger der Kindertageseinrichtung keine Elternbeiträge erhoben, für die Dauer von drei Monaten (April - Juni).
  • Eltern von Kindern die die Notbetreuung in Anspruch nehmen, zahlen die Elternbeträge selbst.
  • Der April, der bereits abgebucht wurde, wird zurückgezahlt oder mit zukünftigen Beiträgen verrechnet. Am einfachsten wäre, die Verrechnung mit zukünftigen Beiträgen. Dazu bitten wir Sie aber um etwas Geduld bis es hierzu verbindliche Regelungen gibt.
Allgemeine Informationen finden Sie im Infektionsmonitor Bayern


Zwei grüne Vieren - Comic
Alexandra_Koch / Pixabay.com

Was kann ich gegen Corona machen?

Hygienetipps für Kinder
 
Coronaviren sind kleine Krankmacher und gelangen vor allem über winzige Tröpfchen beim Sprechen, Husten oder Niesen, vielleicht auch noch über Gegenstände, von einem zum anderen. Deshalb verbreiten sie sich an Orten, an denen viele Menschen zusammenkommen, besonders schnell. Diese Orte, wie zum Beispiel Kindergärten, Schulen, Spielplätze, Restaurants oder Schwimmbäder bleiben deshalb im Moment geschlossen.
 
Weil viele Menschen es gar nicht bemerken, wenn sie die kleinen Krankmacher in sich tragen und so ungewollt andere anstecken könnten, gibt es momentan bestimmte Regeln. Durch sie können alle Großen und Kleinen mithelfen sich und andere zu schützen.
 
Regel Nummer 1:
 
Wenn ihr unterwegs seid, haltet unbedingt eineinhalb bis zwei Meter Abstand zu anderen Menschen. Das ist ungefähr so lang wie euer Bett. Das gilt auch, wenn ihr jemanden kennt oder euch freut, einander zu sehen. Bei der Begrüßung ist es gerade nicht gut, sich zu umarmen, zu küssen oder die Hand zu geben. Denkt euch andere Möglichkeiten wie Winken oder Luftküsse aus.
 
Regel Nummer 2:
 
Verzichtet auf direkten Kontakt mit allen, die nicht zusammen mit Euch wohnen und ganz besonders mit älteren oder kranken Menschen. Das gilt auch für alle, die ihr sehr lieb habt und sonst regelmäßig seht. Überlegt gemeinsam mit euren Großen, wie der Kontakt stattdessen aufrecht erhalten werden kann: Telefonate, E-Mails, Sprachnachrichten oder Video-Anrufe können in dieser Zeit den Abstand überbrücken und spürbar machen, dass ihr euch gerade zwar nicht treffen könnt, aber trotzdem zusammen seid.
 
Regel Nummer 3:
 
Haltet euch unbedingt an folgende Hygieneregeln:
 
  • Niesen und Husten mit der Armbeuge oder einem Papiertaschentuch einfangen.
  • Während des Händewaschens zweimal „Happy Birthday“ singen, erst dann sind die Hände wirklich sauber.
  • Hände außen, innen, zwischen den Fingern und auch die Fingernägel waschen, und zwar immer…
  • beim Reinkommen - vor dem Essen
  • nach der Toilette - nach Husten, Niesen oder Naseputzen
  • Papiertaschentücher nur einmal benutzen und gleich in den Müll werfen.
 
Regel Nummer 4:
 
Wenn ihr euch krank oder fiebrig fühlt, der Hals kratzt oder ihr viel husten müsst, sprecht unbedingt mit den Großen, die wissen, was zu tun ist.
 
Die Empfehlungen sind als Unterstützung und Anregung gedacht, die stets individuell angepasst und abgewandelt werden können. Sie basieren auf unserem Wissensstand vom 18.03.2020.
 
von: Tita Kern, AETAS Kinderstiftung (2020): Werkzeugblatt 1: Hygiene – für Kinder erklärt. AETAS Kinderstiftung. München, www.aetas-kinderstiftung.de, Stand: 27.03.2020, In: Pfarrbriefservice.de

Erzbistum sagt alle öffentlichen Gottesdienste ab

➽ Pressemitteilung

München, 25. März 2020.

Aufgrund der Coronakrise und des damit verbundenen allgemeinen Veranstaltungs- und Versammlungsverbots in Bayern sind auch in der Erzdiözese München und Freising bis zumindest einschließlich 19. April alle öffentlichen Gottesdienste ausgesetzt. Somit sind auch an den Kar- und Ostertagen keine öffentlichen Gottesdienste möglich.

weitere Informationen erhalten Sie hier:
➽ Informationen und Empfehlungen zum Coronavirus (COVID-19)

Dies betrifft gleichermaßen auch alle Termine und Veranstaltungen.

Allgemeinverfügung des Bayerischen Gesundheitsministeriums

Das Bayerische Gesundheitsministerium hat am 07.03.2020 eine Coronavirus Allgemeinverfügung in Kraft gesetzt. Diese besagt, dass
 
Kinder die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet entsprechend der aktuellen Festlegung durch das Robert Koch-Institut (RKI) aufgehalten haben, dürfen für einen Zeitraum von 14 Tagen seit Rückkehr aus dem Risikogebiet keine Schule, Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Heilpädagogische Tagesstätte betreten. Ausreichend ist, dass die Festlegung des Gebietes als Risikogebiet durch das RKI innerhalb der 14-Tages-Frist erfolgt.
 
Die Personensorgeberechtigten (Eltern) haben für die Erfüllung dieser Verpflichtung zu sorgen. Sie sind verpflichtet, keine Betreuungsangebote von Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Heilpädagogischer Tagesstätte in Anspruch zu nehmen.
 
Die Risikogebiete sind tagesaktuell abrufbar unter:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html


Kindergartenküche geht planmäßig in Betrieb

Schon seit vielen Jahren wird in unseren Kindertagesstätten täglich frisch gekocht.
Pünktlich zum Beginn des Kindergartenjahres startet der Küchenbetrieb, mit unseren eigenen Mitarbeiterinnen, für alle unsere Kindertagesstätten in der neuen, modernen Küche an der Münchener Straße.

Mühldorf a. Inn, 1. Dezember 2010

Pfarrer Roland Haimerl
Die Kinderkrippe St. Pius X., die Kindergärten St. Nikolaus, St. Peter u. Paul, St. Pius X. und die Kinderwelt St. Laurentius werden getragen im Trägerverbund der Pfarreien St. Pius X., St. Nikolaus, St. Peter und Paul und St. Laurentius.

Als Kirche liegen uns die Kinder in besonderer Weise am Herzen. „Jesus liebte die Kinder und bevorzugte sie“ so bekannte auch Papst Johannes Paul II. in seiner Botschaft zur Fastenzeit 2004. Dieser Liebe Jesu und seinem Eintreten für die Kinder fühlen auch wir uns verpflichtet. Hierbei ist uns das Evangelium und das Handeln Jesu Maßstab und Orientierung. Jesus selbst ließ die Kinder zu sich kommen und stellte sich auf ihre Seite.

In unseren Einrichtungen werden sie daher nicht nur im Lernen der Sprache und des Verhaltens gemäß ihrem jeweiligen Entwicklungsstand gefördert und begleitet, sondern auch in der Feier der Feste im Jahreskreis der Kirche im Religiösen unter Achtung ihrer Religion und des Glaubens der Eltern.

In dieser Konzeption werden unsere Einrichtungen vorgestellt und unsere Ziele nachvollziehbar aufgezeigt. Qualität und deren Sicherung sind für uns sehr wichtig.

Am wichtigsten ist uns das Wohl des Kindes!
Ihr Stadtpfarrer
Roland Haimerl


Kath. Kindertagestätten Mühldorf am Inn
Kath. Kirchenstiftung St. Peter und Paul
Kaiser-Ludwig-Str. 15
84453 Mühldorf a. Inn
. +49 8631 165768
+49 8631 13517
UWunder@ebmuc.de

Notfallseelsorge

Weiter

Allerheiligen

Terminübersicht

Weiter

Wichtige Hinweise zur Teilnahme an Gottesdiensten

Weiter

Faszination LESEN

Ihre Bücherei vor Ort

Weiter