Pfarrverband Wartenberg

Strogenstr. 17, 85456 Wartenberg, Telefon: 08762-1231, E-Mail: Mariae-Geburt.Wartenberg@erzbistum-muenchen.de

Missionsprojekt Schritt für Schritt

glückliche Patenkinder
Josef Gassner mit Patenkindern
Was will die Initiative?
Sie ermöglicht indischen Kindern, die wegen der Armut ihrer Eltern Analphabeten bleiben müssten, Schulbesuch und Berufsausbildung und damit ein menschenwürdiges Leben.
Die Hilfe erfolgt durch Spenden oder durch die Übernahme einer Patenschaft (nur 10 €/Monat). Inzwischen gibt es in Wartenberg 160 Paten, die 200 Kindern den Schulbesuch und eine tägliche warme Mahlzeit ermöglichen; daneben gibt es viele Spender.

Wie funktioniert die private Initiative?
Der vom Finanzamt als besonders förderungswürdig anerkannte Verein besteht ausschließlich aus ehrenamtlich tätigen Mitarbeitern und kennt deshalb keine Verwaltungskosten. Rund 30 verschiedene Hilfsprojekte wurden seit 1994 ins Leben gerufen, darunter Schulen, Armen- und Slumschulen, Kinderheime, Kindergärten, Mädchenwaisenhäuser, ein Kinder- krankenhaus und zwei Klinikmobile, ein Ausbildungscenter, ein Behindertenheim, eine Zuflucht für Mutter und Kind, ein Hospiz sowie verschiedene Selbsthilfeprojekte (Brunnenbau, Kuhprogramm, Frauensozialprogramme für Behinderte und Taubstumme, Förderung von Kleinexistenzen und dergleichen mehr). Über die verschiedenen Projekte informiert ein Faltblatt, das an beiden Ausgängen unserer Pfarrkirche zum Mitnehmen ausliegt.

Wie wird der Einsatz der gespendeten Gelder überwacht?
Durch zuverlässige Gewährsleute vor Ort (Bischöfe, Priester, Ordensfrauen usw.) sowie jährliche - auf eigene Kosten durchgeführte - Besuche der Projekte ist sichergestellt, dass jeder gespendete Euro die Bedürftigen erreicht. Die jährlichen Besuche werden zur Information der Paten und Spender sowie zur Werbung jeweils im Film festgehalten; die Filme stehen Vereinen, Schulen, Kirchengemeinden, Seniorenclubs, Kindergärten usw. als Video oder DVD ohne Kosten zur Verfügung. Das Gründerehepaar Ida und Josef Gassner hält auch gern kostenlose Filmvorträge über die Hilfsinitiative.

Wie kann man helfen?
Wer bei diesem erfolgreichen Werk echter Solidarität mithelfen möchte, wende sich an Franz Karger (Telefon: 08762 - 2738, E-Mail: f.karger@online.de). Die Internet-Adresse der Initiative lautet: www.wirhelfenindien.de. Das Spendenkonto 41 22 44 ist bei der Raiffeisenkasse Buch-Eching eingerichtet (BLZ 743 696 62); Spendenquittungen gehen bei Angabe der Adresse zum Jahresende unaufgefordert zu.
atenkinder beim Mittagessen
Vorschulkinder