Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Pfarrverband Brannenburg-Flintsbach

Kirchenstr. 26, 83098 Brannenburg, Telefon: 08034-90710, E-Mail: PV-Brannenburg-Flintsbach@ebmuc.de

Aktuelle Veranstaltungen und Berichte


Renovabis 2020

Pfingstspende für die Arbeit von Renovabis


Die Folgen des Corona-Virus treffen die Renovabis-Pfingstaktion empfindlich. Durch die weiterhin starken Beschränkungen des öffentlichen Lebens sind kaum Veranstaltungen in unseren Gemeinden möglich und die Zahl der Gottesdienstbesucher bleibt stark eingeschränkt.
Dennoch geht die Arbeit in den zahlreichen Hilfsprojekten weiter. Menschen in der Ukraine, dem Beispielland der diesjährigen Pfingstaktion, aber auch in zahlreichen anderen Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas, sind auf unsere Solidarität angewiesen.

Die Pfingstkollekte ist wichtig für die Projektarbeit von Renovabis.

In den Kirchen liegen Renovabis-Tütchen auf, in die Sie Ihre Spende einlegen und nach den Gottesdiensten abgeben oder in die Opferstöcke einstecken oder auch in die Briefkästen der Pfarrhöfe einwerfen können.
Mit Angabe der Anschrift, kann auch eine Spendenquittung ausgestellt werden.

  • Sie können Ihre Spende auch auf folgendes Konto überweisen:
  • Renovabis e.V., LIGA Bank eG
  • IBAN: DE24 7509 0300 0002 2117 77 BIC: GENODEF1M05
  • oder gleich online: Pfingstspende

  • Weitere Infos unter:
  • www.renovabis.de

.

„Corona-Gottesdienstordnung“

ab Dienstag, 02. Juni 2020 siehe Spalte rechts

"Kirchenanzeiger"


Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist,
ist zu allen Gottesdiensten eine Anmeldung erforderlich.
            
Tel. 08034-90710 oder 08034-907144.

Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist verpflichtend zu tragen.


.

Morgenlob Juni 2020

Katholische Pfarrbücherei Flintsbach

Endlich wieder Lesestoff!


Es ist es so weit! Ab Sonntag den 17.05.2020 darf die Pfarrbücherei Flintsbach  wieder für Euch öffnen! 
Es sind jedoch einige Maßnahmen zu beachten, ohne die ein Besuch nicht 
möglich ist.


Die Bücherei kann nur unter folgenden Voraussetzungen betreten werden:


  • Sie fühlen sich gesund
  • Sie tragen einen Mund- Nasen- Schutz
  • Abstände von 2 Metern sind einzuhalten
  • Es halten sich maximal 5 Personen im Raum auf
  • Kinder bis zum Schulalter müssen leider zu Hause bleiben

Um Euch eine kontaktlose Rückgabe und Ausleihe der Bücher zu ermöglichen haben wir extra ein neues System entwickelt. 

Die Öffnungszeiten der Pfarrbücherei bleiben gleich.

Sonntag:  10.00 – 11.00 Uhr
Dienstag: 18.00 – 19.00 Uhr
Mittwoch: 16.00 – 17.00 Uhr 


Das Team der Pfarrbücherei Flintsbach freut sich schon sehr auf Euer Kommen!

.

Öffentliche katholische Bücherei Degerndorf

Bücherei Mai 2020

Brannenburger Tafel

ab Mittwoch, 13. Mai 2020 wieder geöffnet


Auch die Tafel normalisiert sich und hat wieder geöffnet.
Bei den Lieferaktionen der letzten Wochen wurde festgestellt, dass manche Senioren aus verschiedenen Gründen gar nicht selbst kommen können.
So wird derzeit darüber nachgedacht, wie einige weiterhin die Lebensmittel
nach Hause geliefert bekommen können.


.

Das Seelsorgsteam versorgt alle, die dies wünschen,
in einem Newsletter mit Gebeten, spirituellen Impulsen,
biblischen Anregungen, etc.


Wer diesen Newsletter erhalten möchte, kann sich per Mail
an Barbara Weidenthaler wenden.




..

Gedanken zur Flintsbacher Rochusfahne
von Martin Wieland


„Aus der Tiefe unserer Täler lenken wir den Schritt zu Dir.“ 
So beginnt ein neuzeitliches Kirchenlied von Hans Berger vom Audorfer Berg.
Es wird auch in unserer Pfarrei immer wieder bei Wallfahrten auf den Petersberg gesungen. Es kündet von der Hoffnung, die glaubende Menschen bei ihrem Schöpfer finden. Immer, aber gerade in Zeiten der Not.
Und gerade in diesen Notzeiten, wenn sich die Angst breitmacht, die Menschen vor Sorge nicht mehr vor die Türe gehen, sich in Sicherheit bringen, sich absondern müssen (in Quarantäne begeben), spielt der Glaube eine ganz wichtige Rolle: Der Glaube an Gott, der Glaube an sich selbst, an die Kraft der Liebe, der Glaube an die Kraft, welche Beziehungen und Familien schenken können. 
Ein glaubender Mensch hat Vertrauen in das Leben. Er weiß um seine „re-ligio“ – die Rück-Bindung an die Urkraft des Lebens, er weiß um das göttliche Licht im Herzen, welches Trost spendet.
Denn im Licht ihres Herzens sind die Menschen mit ihrem Schöpfer verbunden und mit der Gemeinschaft aller Glaubenden. 
Auch dann, wenn sie scheinbar alleine sind und sich – wie SIE in diesem Augenblick – alleine zum Gebet zurückgezogen haben.
Neben Ihnen steht eine Fahne, welche an Ereignisse im Jahr 1611 erinnert. Eine Zeit, in der die Menschen, nicht nur in Flintsbach, sondern im ganzen Land und in vielen Teilen der Welt, verzweifelt waren und zermürbt, an Körper und Seele erkrankt wegen einer unheilbaren Krankheit, der Pest. Eine Krankheit, deren Erreger man nicht sehen konnte, nur seine schrecklichen Auswirkungen. Und weil es – anders als heute – keinen medizinischen Beistand gab, der wirkliche Hilfe versprechen konnte, suchten die gläubigen Menschen Hilfe im Glauben an Gott und im gemeinsamen Gebet. 
Eine Wallfahrt auf den Petersberg am 16. August, dem Namenstag des Hl. Rochus, brachte endlich den Durchbruch, wie auf der Fahne zu lesen ist:
„Als 1611 die Pest in der Pfarr Flintspach eingerissen, hat die gemaindt ein Jährliche Wallfahrt am S.Rochifest nach S.Petersberg mit aufopfferung einer brinenden Wax-Kerzen, dan halben Tag zu fasten und feyern verlobt worauf, Gott sey dank, die laidige pest also gleich nach gelassen und kein Mensch mehr daran verstorben …“
Bild 1 Rochusfahne
Bild 2 Rochuspestfahne

Knospen

„Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.“ (2 Timotheus 1,7)

Aufgrund der aktuellen Lage wegen des Coronavirus gilt im Pfarrverband folgendes:
-          Es finden nach aktueller Lage wieder Gottesdienste statt 
-          Beerdigungen finden selbstverständlich weiterhin statt, aber ohne Requiem (das nachgeholt werden kann). Das heißt, alles findet nur auf dem Friedhof statt, was aber in dieser Jahreszeit gut möglich ist.
Der Kreis der Anwesenden soll klein gehalten werden. (Bis 50 Personen)
-          Taufen und Trauungen sind zu verschieben. In dringlichsten Ausnahmesituationen können Priester und Diakone das Taufsakrament im engsten Familienkreis spenden.
-          Die Firmung wird  auf den Zeitraum nach Pfingsten verschoben.
Näheres wird bekanntgegeben,
-   Die Erstkommunionfeiern werden auf den Zeitraum nach Pfingsten                   verschoben.    
Näheres wird bekanntgegeben,
-          Krankensalbungen und Krankenkommunion: Wir stehen auch in dieser Krisensituation an der Seite der Kranken und Sterbenden. Bei einer dringlichen Notwendigkeit (z.B. lebensbedrohlichen Situation) bringen wir – unter Beachtung der besonderen Hygienemaßnahmen – auch weiterhin die Kommunion und Pfarrer Kraus spendet die Krankensalbung. Im Allgemeinen werden Hauskommunion und Krankensalbung aber eingestellt. – Falls Sie für einen Angehörigen Krankensalbung möchten, melden Sie sich bitte. Ebenso bei allen anderen Fällen, in denen einen Betreuung notwendig ist. Das Seelsorgeteam ist gesund und ist gerne für Krisengespräche oder andere Anliegen da.

-          Unsere Kirchen bleiben zu den üblichen Zeiten geöffnet und laden zum Verweilen ein. Inzwischen sind sie auch anders gestaltet als sonst.
Es liegen auch Gebetstexte aus, wie etwa das Mittagsgebet.

-          Ebenso wird das Pfarrheim Degerndorf täglich aufgesperrt, damit Defibrillator und Toilette zugänglich bleiben.
-          Die Pfarrbüros Flintsbach und Degerndorf sind weiterhin zu den üblichen Zeiten besetzt, Parteiverkehr ist zum Schutz der Mitarbeiter eingestellt. Freilich ist es in diesen Tagen möglich, Anfragen oder Absprachen per Telefon oder Mail zu tätigen.
-          Das Mehrgenerationenhaus hat die Tagespflege und das Café geschlossen. Sie  bieten für Senioren einen Einkaufsdienst und Essen auf Rädern. Anmeldung unter Tel. 08034-4383. Diese Information soll auch an Senioren weitergegeben werden, die das benötigen könnten.
-          Das Seelsorgsteam versorgt alle, die dies wünschen, in einem Newsletter mit Gebeten, spirituellen Impulsen, biblischen Anregungen, etc. Wer diesen Newsletter erhalten möchte, kann sich per Mail an Barbara Weidenthaler wenden.

GEMEINSAMES ÖKUMENISCHES MITTAGSGEBET


Mittags um zwölf Uhr, läuten die Glocken aller Kirchen und aller Konfessionen.
Sie tun das auch sonst jeden Tag. Aber in Zeiten, in denen aus Ansteckungsgründen die Gottesdienste in den Kirchen ausfallen müssen, haben sie eine besondere Bedeutung: 
Sie machen einen gemeinsamen täglichen Gottesdienst aller Christen möglich: Die (Mit-)Glieder der Kirche Jesu Christi vereinen sich im Gebet zum Leib Christi. Sie können erleben, was Kirche verkündet: Was auch immer geschieht; wir bleiben verbunden, gehalten und getragen in der Gemeinschaft durch Christus.
Inzwischen haben wir auch die Kirchen gestaltet, gerade weil keine Gottesdienste stattfinden. Gehen Sie in die Kirchen unter Tags, beten sie, immer auch im Bewusstsein stellvertretehnd für andere da zu sein, die warum auch immer, das Haus gar nicht mehr verlassen können.


Den Gebetsvorschlag gibt es hier zum Download oder man betet den klassischen "Engel des Herrn" (Gotteslob Nr. 3,6) im Bewußtsein zu dieser Zeit mit vielen anderen im Gebet verbunden zu sein.

Reinhard Kardinal Marx
wendet sich in einer Videobotschaft an die Gläubigen:

„Das ist nicht das Ende des Gebets“.


Die Videobotschaft ist  mit dem folgenden Link zu sehen:

 https://www.youtube-nocookie.com/embed/8QJnZyB4M0g
         
Bis auf weiteres wird täglich ein Gottesdienst aus dem Münchner Liebfrauendom live im Internet und im Radio übertragen,


Die weiteren Gottesdiensttermine:


  • Dienstag, 2. Juni, 17.30 Uhr Domkapitular Reinhold Föckersperger
  • MIttwoch, 3. Juni, 17.30 Uhr
  • Donnerstag, 4. Juni, 17.30 Uhr
  • Freitag, 5. Juni, 17.30 Uhr Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg
  • Samstag, 6. Juni, 17.30 Uhr
  • Sonntag, 7. Juni, 10 Uhr (mit Gebärdendolmetscherin)


Die Live-Übertragung kann unter
 www.erzbistum-muenchen.de/stream abgerufen werden.

 Eine reine Tonübertragung ist zudem im Münchner Kirchenradio über das Digitalradio DAB+ oder unter www.muenchner-kirchenradio.de zu hören.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage der Erzdiözese München und Freising. 


.

Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung

Wenn Sie sich in einem Risikogebiet für den Virus COVID-19 (Coronavirus) aufgehalten haben oder Symptome haben, die auf den Virus hinweisen,
bitten wir Sie, von einem Kirchenbesuch abzusehen.

Ausdrücklich bieten die Mitarbeiter der Telefonseelsorge (0800/111 0 222) Gespräche zum Thema Coronavirus und auch gemeinsame Gebete an.
Über Digitalradio sowie auf www.muenchner-krichenradio.de werden werktäglich um 17.30 Uhr Gottesdienste aus dem Münchner Dom übertragen,
sonntags um 10 Uhr, in der Regel ebenfalls aus dem Dom,
vereinzelt aus anderen Kirchen des Erzbistums.

.


Alternative Gottesdienste

Jetzt ist die Zeit Gottesdienste entweder in den Medien (TV, Radio, Internet) mitzufeiern - oder selbst aktiv zu werden, als Hausgemeinschaft, als Familie miteinander zu feiern. Dazu gibt es verschiedene Vorlagen, die auf der Internetseite der Erzdiözese zu finden sind. Neben den Vorschlägen zu den Kar- udn Ostertagen gibt es auch spezielle Vorschläge mit Kindern. Außerdem gibt es Infos zu ansteckungsfreien Gottesdiensten unten in der Spalte.

Links zum Tagesevangelium

Andere interessante Internetseiten

Links

Erwachsenenbildung

Auf der Seite "Erwachsenenbildung" finden sie weitere Veranstaltungen im Pfarrverband.

Mehr...