Pfarrverband Haar

St. Konrad, St. Bonifatius, St. Martin

Rückblick

Aktion Frieden leben, Pfarrei St. Bonifatius

Frieden leben - nicht erst seit drei Wochen

Seit dem 24. Februar 2022 dreht sich alles um den Krieg in der Ukraine und den Wunsch nach Frieden. Das Thema Frieden ist im Pfarrverband Haar allerdings schon länger präsent durch die Teilnahme an der Aktion 'Frieden leben', Der Papierkünstler Johannes Volkmann hat dazu ein Kunstprojekt „Frieden leben“ konzipiert und die Idee mit den Papiertaschen entwickelt. Er sagt:
 
 „Ein friedliches Miteinander beginnt bei jeder friedlichen Handlung! In der Summe aller friedlichen Handlungen entsteht eine friedliche Welt!“

In der Kirche St. Bonifatius hängen einige gestaltete Papiertaschen als Zeugnisse des Willens zum Frieden.

Eine besonders schön gestaltete Tasche steht im Fenster zur Jahreskrippe. Sie lenkt unsere Blicke hin auf das Gebet für den Frieden. Hier finden sie auch verschiedenste Gebetsvorlagen für ihr privates Gebet.

Machen Sie mit bei diesem Kunstprojekt und gestalten Sie ihre Papiertasche mit ihren persönlichen Gedanken und Ideen: Was trage ich bei? Für eine friedliche Welt. Weiße Papiertaschen zum Gestalten liegen in der Pfarrkirche St. Bonifatius auf.  Die fertigen Taschen können jederzeit auf die vorbereiteten Schnüre an den Kirchenwänden von St. Bonifatius gehängt werden.

Tafel beim Sklavenbrunnen in Togo

Togo - von der Kolonialzeit bis zu unserer Patenschule

Frau Hertha Stigler hat die Stellwand zum Schulprojekt neu gestaltet. Pater Noel hat  vor etwa drei Jahren Bilder gesandt vom einem Ausflug der Kinder der Patenschule zu historischen Monumenten in Lomé. Das gab den Anstoß, sich auch hier bei uns mit der Geschichte von Togo zu befassen, vor allem mit der gemeinsamen Geschichte von Togo und Deutschland in der Kolonialzeit. Christian Selbherr , Journalist beim kirchlichen Hilfswerk missio, München hat dazu einen ersten interessanten Artikel verfasst. Fortsetzungen sind geplant.

Weihwasseraktion bei der Erstkommunionvorbereitung 2022

Weihwasseraktion für die Kommunionkinder

Die Erstkommunionkinder waren am zweiten Fastensonntag eingeladen nach ihrer kleinen Hausandacht sich auf den Weg zu machen und die Kirchen zu besuchen, um sich Weihwasser zu holen. Gottes Segen begleitet uns, sein Segen ist allgegenwärtig. Jeder Mensch ist gesegnet und kann anderen zum Segen werden.  Die Eltern mit ihren Kinder waren eingeladen, sich zu segnen.

Verkauf von Brezen am 13.03.2022

Brezen statt Fastenessen

Bereits zum zweiten Mal ersetzte eine "Brezen-Aktion" das traditionelle Fastenessen in der Pfarrei St. Bonifatius. Die Unterstützung des Schulprojekts darf auch in diesen Zeiten nicht zu kurz kommen. Zusammen mit dem Verkauf der "Togo-Taschen" erbrachte die Brezen-Aktion einen Erlös von 500 Euro, der den Schüler in Lomé-Adakpamé zugute kommt.

Weltgebetstag in Haar 2022

Zukunftsplan Hoffnung

"Zukunftsplan Hoffnung" lautete das Motto des diesjährigen Weltgebetstags, der von Frauen aus England, Wales und Nordirland vorbereitet wurde. In Haar wurde er gemeinsam von der Jesuskirche und dem Pfarrverband Haar gestaltet.
Vor dem eigentlichen Weltgebetstags-Gottesdienst wurde auf dem Kirchplatz vor St. Bonifatius ein Friedensgebet gehalten. Die Teilnehmer hatten Kerzen mitgebracht und bildeten eine lange Lichterkette rund um den Kirchplatz.

Gottesdienst zu Mariä Lichtmess 2022

Licht für die Menschen

Bei einem abendlichen Gottesdienst am Fest Mariä Lichtmess am 2. Februar wurden die Kerzen gesegnet. Licht für die Welt, können wir das nicht momentan bestens gebrauchen? Simeon erkennt im kleinen Kind , dieses Licht für die Menschen. Am Ende des Gottesdienstes ließen sich die Gläubigen mit dem Blasiussegen Gottes allumfassenden Segen zusprechen: Gott behüte dein Leben und schenke Dir Gesundheit und Heil.

Zeichnung zur Verabschiedung von Uschi Wieser

Verabschiedung von Pastoralreferentin Uschi Wieser

Bewegt, rührend und voller Erinnerungen waren die Abschiedsworte, die das Pastoralteam, die PVR-Vorsitzende, die Gruppe Frau-wo-bist-Du? und vor allem die Pfarrjugend zur Verabschiedung von Pastoralreferentin Uschi Wieser fanden. Fast fünf Jahre war sie im Pfarrverband Haar tätig, voller Tatkraft, Kreativität und Herzlichkeit.
Die Verabschiedung fand in zwei Etappen statt. Zuerst im Pfarrgottesdienst in St. Konrad, am Abend bei einer Jugendandacht in St. Bonifatius, wozu ca. 50 Jugendliche kamen.
Als Geschenk bekam Uschi Wieser den "Himmel", zumindest eine Möglichkeit, dem Himmel nahe zu sein - bei einer Ballonfahrt.
Auch wenn sie hier eine große Lücke hinterlässt, wünschen wir ihr für ihre zukünftige Aufgabe in der Ministrantenarbeit im Erzbistum alles Gute, viel Freude und Gottes Segen.

Christbaum_St. Bonifatius_2021

Von Weihnachten bis Drei König

Ähnlich wie im vorigen Jahr war Weihnachten dieses Jahr anders als gewohnt. Anstelle von einer Kinderkrippenfeier, wo Kinder und Familien dicht gedrängt in der Kirche saßen, luden "Offene Weihnachtskirchen" dieses Jahr ein, sich auf den Weg zu machen.

Friedenslicht in Kirche St. Bonifatius

Friedenslicht

Pfadfinderinnen und Pfadfinder brachten das „Friedenslicht aus Betlehem“ am dritten Adventssonntag nach München. Bei einem ökumenischen Jugendgottesdienst wurde das Licht im Münchner Liebfrauendom feierlich ausgesandt. Auch Vertreter aus dem PV Haar waren dort und haben das Licht nach Haar gebracht. Seitdem brennt es in unseren Kirchen St. Martin und St. Bonifatius und kann abgeholt werden, um es nach Hause zu tragen.

1. Advent 2021

Adventsbeginn

In besonderen Gottesdiensten wurde auch dieses Jahr die erste Kerze an den verschiedenen Adventskränzen im Pfarrverband entzündet. In St. Konrad entzündete beim Familiengottesdienst ein Mädchen mit ihrer kleinen Schwester die erste Kerze. Maria Lüdicke und Josef Dimpfl deuteten in ihrer Predigt die Symbolik des Adventskranzes. Dabei legten  Kindern mit grünen Zweigen der Hoffnung einen Kreis (Symbol für das All, die Unendlichkeit und die Ewigkeit) um das Jesusbild. Wir warten auf Jesus, den Sohn Gottes, der von sich selbst sagt: Ich bin das Licht der Welt.

Krippenausstellung 2021 St. Bonifatius

Krippenausstellung und Missionsmarkt

Großes Lob gab es von den Besuchern der diesjährigen Krippenausstellung und des Missionsmarktes. Zum ersten Mal wurde die Ausstellung im Pfarrsaal aufgebaut und überzeugte die Besucher: Wunderbar dekoriert und wunderschön zum Anschauen war ihre einhellige Meinung. Es gabt über 30 verschiedene Krippen zu bestaunen, von der großen geschnitzten Hauskrippe bis zur ganz kleinen Krippe in einer Nussschale. Auch Krippen aus verschiedenen Ländern waren wieder dabei. Besondere Aufmerksamkeit erhielten die großen Figuren der Weihnachtskrippe von der Jesuskirche.
Auch die vielfältigen und bunten Weihnachtssterne, die letztes Jahr den Kirchenraum in St. Bonifatius zu Weihnachten geschmückt hatten und gegen Spende für das Schulprojekt in Togo mit nach Hause genommen werden konnten, trugen zur festlichen Atmosphäre bei.
Insgesamt kamen für die beiden Projekte in Togo 1300 Euro zusammen.

Martinsfeiern in Haar

Licht, Gänse und Geschichten

Immer wieder tauchten Lichtpunkte im Gemeindegebiet von Haar auf, die durch die Straßen zogen. Es war wieder Martinszeit. Den Anfang machten die Kinder vom Kindegarten St. Konrad. Sie zogen in Kleingruppen vom Kindergarten auf verschiedenen Wegen durch die Straßen hin zur Konradkirche. Hier sangen sie zusammen mit PR Josef Dimpfl und Alexandra Schlotterer am Klavier Martinslieder, hörten eine Geschichte und bekamen Martinsgänse, mit denen sie das Teilen ausprobieren konnten.

Trommelworkshop am 24.10.2021 in St. Bonifatius

Trommelworkshop mit Tola Sholana aus Nigeria

Diese Djemben warteten auf die Teilnehmer des Trommelworkshops, der am Weltmissionssonntag im Pfarrheim St. Bonifatius angeboten wurde. Vier Erwachsene und drei Kinder freuten sich auf Tola Sholana aus Niegeria, der ihnen dieses Musikinstrument näher brachte. Die "Trommel-Neulinge" tauchten ein in den Rhythmus der Djemben und waren sehr erstaunt, welch tollen Sound sie nach nur zwei Stunden diesem Instrument entlocken konnten.
Bei der anschließenden Literarischen Vesper, bei der Pastoralreferent Josef Dimpfl selbst geschriebene "WortWelten" vortrug, sang Tola Sholana bekannte Spirituals, begleitet vom Trommelklängen der Djembe. Beim Eingangs- und Schlussstück durften auch die Teilnehmer des Workshops einstimmen und konnten so präsentieren, was sie an diesem Nachmittag gelernt haben.

Erntedankaltar in St. Konrad 2021

Erntedank

Es ist jetzt eine Freude für die Augen durch die Landschaft zu gehen. Der Herbst, ein Fest für die Augen. Die Fülle der Früchte, Fülle an Farben, wenn die Blätter sich zu verfärben beginnen.
Es ist schön, wenn zum Erntedankfest auch in der Kirche etwas von diesen Farben, von dieser Fülle zu sehen ist. Der Obst- und Gartenbauverein hat den neu gestalteten Altarraum der Konradkirche wunderbar mit Früchten, Blumen, Blättern dekoriert. Die mit verschiedensten Ähren geflochtene Erntekrone war wie jedes Jahr ein besonderer Blickfang.

Literarische Vesper

Literarische Vesper mit Papa-Band

Auf musikalisch ganz ungewohntes Gebiet wagte sich die Papa-Band und begeisterte die Zuhörerinnen und Zuhörerer mit lateinamerikanischen Sambarhythmen. Sie gestalteten die Literarische Vesper in St. Bonifatius. Das Motto lautete "...einfach geschenktes Leben". Pastoralreferent Josef Dimpfl trug nicht nur Texte vor, sondern hatte auch ein Kunstobjekt in Form einer Schallplattensammlung gestaltet, das die Worte aufbewahrte.

Seifenkiste für Togo-Projekt

Reisesegen

Die Besucher des Gottesdienstes am Sonntag in St. Bonifatius waren etwas überrascht als sie als „Altarschmuck“ die Seifenkiste sahen, die Frau Stigler für das Togoprojekt von einer Firma vor Jahren bekommen hat. Am Schluss des Gottesdienstes gab es eine Erklärung dafür, als Pfarrer i.R. Helmut Fried allen den Reisesegen spendete und um Gottes Segen für all unsere Wege gebetet hat. Die Seifenkiste stand symbolisch für alles, was von Menschen gefahren wird: Bobbycar, Roller, Fahrrad, Motorrad, Auto,…

Nachprimiz in St. Konrad

Tobias Pastötter, der seinen Pastoralkurs im Pfarrverband Haar absolvierte, feierte zusammen mit Stefan Schmitt, der bereits zum Praktikum in Haar war, Nachprimiz in St. Konrad. Die Kirche war, so weit es die Vorgaben zuließen, bis auf den letzten Platz besetzt, auf dem Kirchplatz reihten sich noch etliche Bänke mit weiteren Gottesdienstteilnehmern. Es war ein bewegender Gottesdienst mit "unserem Neupriester". Für die schwungvolle musikalische Gestaltung war eigens ein Projektchor zusammengestellt worden. Ein besonderer Höhepunkt war die frei gehaltene Predigt von Stefan Schmitt. Nach dem allgemeinen Primizsegen reihten sich noch zwei lange Schlangen zum Einzelprimizsegen.
Auf dem Kirchplatz klang das Fest gemütlich aus. Neben zahlreichen Glückwünschen gab es auch Geschenke zur "Erstausstattung" des jungen Priesters. Vom Messgewand bis zur Schnupftabakmaschine war alles dabei. Sogar der Regen zeigte Einsehen und setzte erst gegen 22 Uhr ein.

Primiz von Tobias Pastötter

Primiz von Tobias Pastötter

Als "Fest des Glaubens" wurde es bezeichnet, und das war es auch: die Primiz von "unserem" Priesteramtskandidaten Tobias Pastötter in seiner Heimatgemeinde in Saaldorf. Auch einige Pfarrangehörige aus dem Pfarrverband Haar machten sich auf den Weg, um die erste Heilige Messe des Neupriesters mitzufeiern.
Wir gratulieren Tobias Pastötter ganz herzlich und freuen uns schon auf seine Nachprimiz am 10.07. in St. Konrad.

Live-Stream der Priesterweihe in St. Konrad

Priesterweihe live

Am 26.06.2021 weihte Kardinal Marx fünf junge Männer zu Priestern, darunter auch "unsere" Priesteramtskandidaten Tobias Pastötter, der seinen zweijährigen Pastoralkurs im Pfarrverband Haar absolvierte, und Stefan Schmitt, der vor zwei Jahren zum Praktikum hier war. Gerne hätten Pfarrangehörige den Gottesdienst im Dom mitgefeiert, aber ....

Altarweihe in St. Konrad und Silbernes Priesterjubiläum von Pfr. Semel

Ein Silbernes Priesterjubiläum und eine Altarweihe sind für sich genommen schon etwas ganz Besonderes. Wenn dann noch Corona-Schutzmaßnahmen hinzukommen und der Hauptzelebrant Kardinal Marx ist, der zwei Tage vorher die Öffentlichkeit über sein Rücktrittsgesuch informiert hat, kann man wirklich von einem Jahrhundert-Ereignis sprechen. Pfr. Kilian-Thomas Semel und alle Organisatoren dieser Feierlichkeiten waren nach dem Gottesdienst beim Ausklang auf dem Kirchplatz auch sichtlich erleichtert, dass alles so gut geklappt hat.