Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Pfarrverband Maria Königin der Engel

Weißenseestr. 35, 81539 München, Telefon: 089-693862190, E-Mail: Zu-den-Hl-Engeln.Muenchen@ebmuc.de

Grüß Gott und herzlich willkommen im Pfarrverband Maria Königin der Engel

Logo

Liebe Mitchristen in unserem Pfarrverband,

die Natur zeigt es uns momentan sehr deutlich – neues Leben beginnt. Obwohl es in den letzten Tagen ziemlich kalt war, lassen sich die Blumen usw. nicht zurückhalten. Alles beginnt zu wachsen und treibt aus. Auch die Bäume fangen an zu blühen und Blätter zu treiben.
Und in diese Frühlingserfahrungen hinein begegnen wir am 5. Fastensonntag im Evangelium Jesus, der weiß, dass sein Freund Lazarus verstorben ist. Zunächst – und das mag uns seltsam anmuten – lässt sich Jesus Zeit, als er hört, dass Lazarus schwer krank ist. Dann macht er sich doch auf den Weg. Er kommt nach Betanien und findet dort Maria und Martha, die Schwestern von Lazarus in ihrer Trauer. Er sieht auch, dass viele Menschen gekommen sind, um ihre Anteilnahme zu zeigen und Trost zu spenden. Jesus selbst weint, als er vor dem Grab von Lazarus steht. Und dann spricht er ein machtvolles Wort. Er lässt den Stein vom Grab wegräumen. Alles Belastende soll beseitigt werden, alles Trennende zwischen der Welt des Lebens und der Welt des Todes. Jesus ruft: Lazarus, komm heraus! Alle Umstehenden können erkennen, dass das Leben stärker ist als der Tod, weil Jesus stärker ist als der Tod. Viele kommen deshalb zum Glauben, so heißt es, zum Glauben an Jesus und an die Herrlichkeit Gottes.
In 2 Wochen wird noch deutlicher sichtbar, dass Jesus stärker ist als der Tod – an Ostern dürfen wir seinen Sieg über den Tod feiern. Dann wird sein Wort Wirklichkeit: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt. Und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird in Ewigkeit nicht sterben.“
Es kann sein, dass wir uns im Moment etwas schwertun mit solchen Gedanken. Die aufbrechende Natur dürfen wir nur sehr eingeschränkt genießen, weil wir ja nur aus triftigem Grund das Haus verlassen sollen. Glücklich kann da derjenige sein, der beim Blick aus dem Fenster ein Stückchen Garten oder Grünfläche sehen kann, so wie ich in den Pfarrgarten von St. Bernhard schaue.
Die Botschaft Jesu im Evangelium von der Auferweckung von Lazarus möchte uns Hoffnung schenken und aufatmen lassen, gerade auch jetzt. Der Coronavirus darf nicht das letzte Wort haben und hat es auch nicht. Unser Gott und sein Sohn Jesus haben das letzte Wort – ER gibt uns Hoffnung und lässt uns an das Leben glauben.
Und so wollen wir uns im Gebet an unseren Herrn Jesus Christus wenden: Jesus, du hast dich den Kranken und Sterbenden zugewandt und damit allen Menschen gezeigt, dass das Reich Gottes, deines Vaters anbricht. Deine Liebe zu uns Menschen bringt noch heute Licht in unsere Welt. Du hast Lazarus ins Leben zurückgerufen. Du bist gekommen zu heilen, was verwundet ist. Du schenkst uns Rettung und Heil. Wir danken dir, dass wir durch dich erfahren dürfen, dass das Leben den Tod besiegt.

Liebe Mitchristen, ich wünsche uns allen die Kraft, die momentanen Einschränkungen durchzustehen, und das Vertrauen in unseren Gott, der für uns da ist.

Claudia Kast
Gemeindereferentin


Aus der Pressemitteilung der Erzdiözese

Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, feiert am Sonntag, 22. März, um 10:00 Uhr einen Gottesdienst in der Sakramentskapelle des Münchner Liebfrauendoms, der unter www.erzbistum-muenchen.de/stream im   Livestream   übertragen   wird.   Im   gesamten   Erzbistum sollen zudem   am kommenden   Sonntag kurz   vor 10:00   Uhr   die Kirchenglocken läuten und   an   die sonntägliche Gottesdienstzeit erinnern.  Von Montag bis Samstag wird jeweils um 17:30 Uhr ein Gottesdienst aus dem Dom übertragen.
Der  Erzbischof und  die  Weihbischöfe des  Erzbistums  wenden  sich jeweils mittwochs mit  einem geistlichen   Videoimpuls an  die  Gläubigen.  Den   Auftakt zu  der  Reihe  „Mittwochsminuten“ macht Weihbischof  Bernhard  Haßlberger,  zuständig  für  die  Seelsorgsregion Nord,  dessen  Bischofswort  am Mittwoch,  18.  März,  von 12:00 Uhr an  unter www.erzbistum-muenchen.de/coronavirus sowie  auf  den Social-Media-Kanälen  des  Erzbistums abrufbar  ist. Am Mittwoch,  25.  März,  folgt  Kardinal  Marx mit einem Impuls aus der Kapelle des Bischofshauses.
Mit dem Angebot „Leben (dr)innen neu entdecken“ laden Seelsorger des Erzbistums täglich ein, auch in der Krise geistlich in Verbindung zu bleiben. Ausgehend von einer persönlichen Erfahrung oder Begegnung  in  Kombination  mit  biblischen  Texten  geben  sie auf  der  Internetseite  des  Erzbistums den Nutzern ab  Sonntag,  22.  März,  täglich  geistliche  Impulse  mit  auf  den  Weg.

Information Corona