Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

PV Maria Tading

Hirschbachweg 4 | 85659 Forstern | Tel.: 08124/1532

St. Martin, Buch am Buchrain

Zeichnung Buch
St. Martin, Buch am Buchrain
Buch am Buchrain ist eine der ältesten Pfarreien im Landkreis und gehört, wie die Schwesterpfarreien im Pfarrverband, zum Dekanat Erding. Die Voraussetzungen für die Gründung der Pfarrei Buch am Buchrain gehen bis auf das Jahr 776 zurück.

Die heutige Kirche St. Martin besteht im Kern aus einem spätgotischen Bau aus der Amtszeit von Pfarrer Alban Auer, der im Jahre 1485 verstarb. Fällige Reparaturen im Jahre 1760 führten zu einem wesentlichen Umbau der Kirche, die von Johan Baptist Lethner im Rokoko-Stil durchgeführt wurde und noch heute das Bild der Pfarrkirche prägen. Von der Bauform her ist sie ein Saalbau mit eingezogenem, dreiseitig geschlossenem Chor, daran südlich der Turm mit gegliedertem Oberteil und profilierter Zwiebelhaube.
Unsere Kirche gilt als „…sehr charakteristisches Beispiel einer einheitlich erhaltenen Rokokolandkirche von großer künstlerischer und kunsthistorischer Bedeutung.“ 1 und ist bestimmt immer einen Besuch wert.

Am westlichen Ortsrand liegt der Weiler Haidberg mit seiner Kirche Heilig Kreuz. 1315 erscheint „Haitperch“ als Filialkirche der Pfarrei Buch a. B. in der Konradinischen Matrikel. Spärlich sind die Nachrichten aus den vergangenen Jahrhunderten über Heilig Kreuz in Haidberg. Sie blieb der Pfarrei St. Martin Buch a. B. als einzige der ehemals sechs Filialkirchen erhalten.

Heute gehören unserer Pfarrei etwas über 1000 Katholiken an und obwohl wir im Kern eine starke Glaubensgemeinschaft sind, bleiben auch wir von der allgemeinen Entwicklung nicht verschont. Mit den umliegenden, jüngeren, aber größeren Pfarreien Pastetten, Hohenlinden und Forsten/Tading bilden wir ab dem 29. Mai 2011 den Pfarrverband „MariaTading“.

Große Hoffnung setzen wir mit dem Pfarrverband darauf, bald wieder einen pastoralen Mitarbeiter in unserem Ort zu haben. Selbstverständlich werden wir den Pfarrverband nach besten Kräften unterstützen, uns aber auch darum bemühen, unsere Eigenständigkeit als Kleinste der vier Pfarreien bestmöglich zu erhalten.