Pfarrverband Steinzell

St. Georg Ast, St. Peter Buch, St. Johann Baptist Eching, St. Michael Zweikirchen
Eder kleiner
Grüß Gott, liebe Besucherinnen und Besucher!
Als neuer Pfarrer und Leiter des PV Steinzell (seit 1.10.2020) möchte ich Ihnen ganz bewusst diesen bekannten Gruß zurufen!
Die ursprüngliche Bedeutung von „Grüß Gott“ meint „möge dir Gott freundlich begegnen“ oder auch „Gott segne dich“. Genau das habe ich in meinem bisherigen Leben erfahren: durch meine Familie (aufgewachsen im oberbayrischen Teisendorf), als Ministrant und in der Jugendarbeit, in meinem ersten Beruf als Kaufmann, in der Zeit des Studiums als Spätberufener, an den verschiedenen Einsatzstellen als Praktikant, Diakon, Kaplan und Pfarrer und auch bei den Aufenthalten im südamerikanischen Ecuador. Die Erfahrung, dass Gott mir freundlich begegnet, zieht sich durch mein bisheriges Leben! Aus dieser Erfahrung zu leben und sie weiterzugeben, das ist mein Anspruch an mein priesterliches Wirken.
Der PV Steinzell ist für mich der Weinberg, wo mein Dienst und meine Arbeit gefordert sind. Wie Sie auf dieser Homepage sehen können, umfasst der PV Steinzell ein umfangreiches Gebiet: in 3 politischen Gemeinden wohnen etwa 11.000 Menschen, davon etwa 7500 Katholiken. Die Kirchen in den Orten bezeugen Gottes Gegenwart unter uns, ebenso die vielen Engagierten in den Gruppen und Gremien. Auch die verschiedenen Gottesdienste und die weiteren Angebote laden Sie ein, Gott zu begegnen und Ihn als freundlich zu erfahren.
Gemeinsam möge es uns gelingen, dass nicht Brachlage und dürres Land entstehen, sondern dass der „Weinberg Steinzell“ wachsen, gedeihen und blühen kann und gute Früchte bringt.

Ihr Pfarrer Konrad Eder

Schlüsselübergabe Eder
Schlüsselübergabe durch Dekan Tobias Rother

Einführung von Geistlichem Rat Konrad Eder

Am 03.10.20 fand die offizielle Einführung von Geistlichem Rat (GR) Konrad Eder als Pfarrer von Eching und Leiter des Pfarrverbandes Steinzell in der Bucher Pfarrkirche statt.
Leider war es wegen der Coronapandemie nicht möglich, die ganze Gemeinde zu diesem Ereignis einzuladen.
Gemeinsam mit Vertretern der Nachbarpfarreien, dem Pfarrverbandsrat Steinzell, dem Haushalts-und Personalausschuss, den Mitarbeitern und Kirchenmusikern, befreundeten Priestern von Konrad Eder und der evangelischen Pastorin feierte Dekan Tobias Rother die Amtseinführung, indem er die Ernennungsurkunde des Erzbischofs verlesen ließ und symbolisch den Schlüssel für die vier Pfarrkirchen übergab.
In seiner Predigt, ging Konrad Eder auf die vielfältigen Aufgaben als Seelsorger und Pfarrverbandsleiter ein und verglich den Pfarrverband passend zum Evangelium des Tages mit einem Weinberg, der bestellt werden müsse. Dafür benötige es eine Leitung aber auch viele Helfer. Er wolle dies gemeinsam mit allen anpacken.
Konrad Eder war als Praktikant in seiner Ausbildung bereits vor 22 Jahren für ein Jahr in der Pfarrei Buch und er habe gute Erinnerungen an diese Gegend. Insofern freue er sich auf die Arbeit hier und mit den Menschen.
Im Anschluss an den Gottesdienst begrüßte als Vertreterin für die Bürgermeister des PV Frau Gatz den neuen Pfarrer, er würde mit offenen Armen empfangen, man freue sich auf die Zusammenarbeit. Im Anschluss daran hieß Frau Sasowski als Pfarrverbandsratsvorsitzende, stellvertretend für die Laiengremien, den neuen Leiter herzlich willkommen. Auch sie verlieh der Hoffnung Ausdruck, dass alle gemeinsam, Haupt-und Ehrenamtliche Mitarbeiter gemeinsam den Pfarrverband weiter voran bringen auf seinem gemeinsamen Weg. Symbolisch überreichte sie ein Schafkopfblatt: auch dieses bestehe aus 4 Farben (4 Pfarreien), und 12 Trümpfen die nur gemeinsam zum Ziel führen, einem erfolgreichen Spiel. Solospiele seinen riskant, im Team sei man sicherer, so Frau Sasowski.
Als Ausgleich dafür, dass die Besucherzahl zur Einführung begrenzt war, feierte GR Eder an diesem Wochenende in allen vier Pfarreien den Sonntagsgottesdienst, somit hatten doch mehr die Gelegenheit ihren neuen Pfarrer gleich persönlich zu erleben.
Wir wünschen Herrn Eder einen guten Start in seine neue Aufgabe, Spaß an der Arbeit in einem großen Pfarrverband und viel Rückenwind aus den Pfarrgemeinden!
Ein herzliches Dankeschön an alle, die zum Gelingen dieses Festes unter erschwerten  Bedingungen beigetagen haben: Diakon Marcon und Gemeindereferent Stephan Kaupe vom Seelsorgeteam und allen ehrenamtlichen Helfern. Nicht zuletzt sei auch den Kirchenmusikern aus dem Pfarrverband für die festliche Gestaltung des Gottesdienstes gedankt.
 
Für den PV Steinzell
Rachel Sasowski
PVR-Vorsitzende




Interview des Bayerischen Rundfunks mit unserer Verwaltungsleiterin Stephanie Brucks


Foto 1
Quelle: Pfarrverband Steinzell

Einweihung der renovierten Aussegnungshalle und des neuen Urnengrabfelds auf dem Tiefenbacher Friedhof

Wer derzeit auf dem Landshuter Höhenweg durch den einsamen und von hohen alten Bäumen eingerahmten Tiefenbacher Friedhof kommt, der sieht zwischen den Gräbern rechts des Weges leuchtendes Kornblumenblau durchscheinen. Das als Blühstreifen gestaltete Urnengrabfeld, auf dem die Mohnblumen des Frühsommers nun schon verblüht sind, samt neu gepflanzten Bäumen und Sträuchern ist fertig, erste Gedenksteine für die kommenden Urnengräber sind gelegt und das Grabfeld kann ab nun benutzt werden. Dies war Anlass für Pater Vincent Kumar um nach der Feier des Patroziniums am letzten Mittwochabend in der St. Ulrichskirche in Tiefenbach in einer kleinen Segensfeier im Freien die Neuanlage einzuweihen. Wer seine Liebsten in Zukunft dort bestattet haben möchte, muss sich an das kath. Pfarramt in Ast wenden. Dort werden die Urnengrabplätze vergeben. Um die Pflege muss man sich nicht kümmern. Diese wird von der Kirchenverwaltung vorgenommen und entlastet somit die Angehörigen, vor allem auch, wenn diese nicht vor Ort wohnen und sich nicht immer um die Grabstelle kümmern können.
Gleichzeitig wurde auch die renovierte Aussegnungshalle des Tiefenbacher Friedhofs eingeweiht. Nachdem bereits letztes Jahr das Dach samt Niederschlagswasserablauf und -versickerung erneuert wurde und das dunkle Holz an Fenstern, Türen und Decken einen hellen, luftigen Anstrich erhielt, wurden nun das Holzkruzifix und zwei geschnitzte Engeln im Aussegnungsraum von dem Landshuter Restaurator Alfons Empl neu gefasst und verleihen dem Raum mit ihren zarten Farben Leichtigkeit.
Die Predigt Pater Vincents anlässlich des Patroziniums, die von der Liebe des heiligen Bischofs Ulrichs handelte und auch von der Liebe im Allgemeinen, trug zur freudigen und heiteren Stimmung der zahlreichen Kirchenbesucher an diesem wunderbaren Sommerabend bei.
Foto 2
Quelle: Pfarrverband Steinzell







Restaurierter Engel im Aussegnungsraum


Foto Gräber
Quelle: Pfarrverband Steinzell

Neuanlage auf dem Tiefenbacher Friedhof: Urnengräber im Blühstreifen

Was tun, wenn ein Elternteil stirbt und die Kinder weit weg von zu Hause wohnen? Da kann die Grabpflege schwierig werden und schnell fällt die Entscheidung für eine Bestattung in einer Urnenwand. Die Kirchenverwaltung in Tiefenbach bietet hier nun eine neue Alternative an. Wer will, kann seine letzte Ruhestätte in einem Blühstreifen in heimatlicher Erde finden.
Auf dem alten, in Kirchenbesitz stehenden Teil des Tiefenbacher Friedhofs wird nach Allerheiligen, wenn in anderen Friedhöfen herbstliche Ruhe eintritt, ein Urnengrabfeld errichtet werden, das ab Frühling mit bunten Blüten die künftigen Urnengräber schmücken wird. Die Pflege wird von der Kirchenverwaltung übernommen werden.
Neben der Anlage dieses Blühstreifens werden auch die Wege zu und rund um diesen Streifen befestigt und mit einigen Neubepflanzungen aufgewertet werden. Und auch einige Baumgräber werden angeboten werden.
Wer Näheres erfahren will, kann sich jederzeit an das Pfarrbüro in Ast wenden. Denn hier werden die Gräber vergeben, die auf dem katholischen Friedhofsteil liegen.

Stellenausschreibung

Stellenaussch
Quelle: Pfarrverband Steinzell

Credo Konzert in der Pfarrkirche Buch

"Ich glaube" = Credo Kompositionen der verschiedensten Epochen bis zur Neuzeit...

Mitwirkende: - Kirchenchor Buch am Erlbach, - "Good News", - "Firebirds" sowie Mitglieder des Kammerorchesters unter der Leitung der verstorbenen Franziska Pitsch