Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

St. Sebastian

Hochstift-Freising-Platz 19, 82205 Gilching, Telefon: 08105-8071, E-Mail: St-Sebastian.Gilching@erzbistum-muenchen.de

Grüß Gott und herzlich Willkommen ... auf den Internet-Seiten der kath. Pfarrgemeinde St. Sebastian Gilching

Wir freuen uns über Ihren Online-Besuch und hoffen, dass Sie all die Informationen finden, nach denen Sie sich umsehen. Falls wir Ihnen persönlich weiterhelfen können, freuen wir uns auf Ihren Anruf oder eine E-Mail und ebenso über Ihren persönlichen Besuch in unserer Pfarrei.

Neues auf unserer Homepage

  • Der Frauentreff lädt ein
    Besuchen Sie mit uns die Krippensammlung des Nationalmuseums München (mit Führung)
    am Samstag, 26. Januar  (Treffpunkt: S- Bahnhof Neugilching
    13.45 Uhr (Bahngleis-Fahrkartenautomat))
    Anmeldungen bitte über das Pfarrbüro (Tel. 8071 oder E-Mail:   mail@st-sebastian-gilching.de)  Wir freuen uns auf Sie!

Gilchinger Sternsinger sammeln Rekordsumme für Kinder in Peru

Segen bringen, Segen sein. „Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit“.
Seit 30. Dezember waren sie unterwegs bei Regen und Schnee, Wind und Wetter, die 36 Gilchinger Sternsinger aus der katholischen Pfarrgemeinde St. Sebastian. In 9 Gruppen, darunter auch viele Mädchen und Jungs, die zum ersten Mal dabei waren, klopften sie an die Türen und Herzen der Menschen.
Insgesamt hatten sich im Vorfeld bereits 140 Familien für den königlichen Besuch angemeldet. Nachdem diese alle besucht waren, zogen die Gilchinger Monarchen die restliche Zeit bis Heiligdreikönig durch den Ort, sammelten bei ihrem unermüdlichen Einsatz für die Kinder im diesjährigen Partnerland Peru und warben gleichzeitig für den gegenseitigen Respekt unter allen Menschen, egal welcher Herkunft, Aussehens oder Glaubens – auch vor Ort in Gilching.
Am Dreikönigstag zogen sie dann zusammen mit Pfarrer Franz von Lüninck beim Gemeindegottesdienst in die Vituskirche ein und wiederholten dort nochmal im Gotteshaus ihren Segen und sangen voller Stolz ein letztes Mal das große Halleluja „Seht den Stern“. Am Ende zeigten sich auch die Kirchenbesucher großzügig. So schafften es die Sternsinger auch in diesem Jahr erneut einen fünfstelligen Betrag zu sammeln, nämlich stolze 10.632,05 Euro. Dieser Betrag geht komplett an das bundesweite Kindermissionswerk der Sternsinger, die in Peru und weltweit wichtige Hilfsprojekte für Kinder unterstützen.
Vorbereitet hatten sich die Gilchinger Sternsinger u. a. beim gemeinsamen Einstudieren der Lieder und Texte. Begleitet von einigen engagierten Eltern machten sie sich auf den Weg durch die Straßen und vielen Familien ihre königliche Aufwartung. Organisiert hatten die Aktion Pfarreipraktikantin Pia Schraml und Elisabeth Stürzer.
Mit ihrem beispiellosen Einsatz verfolgen die Sternsinger auch in Gilching zwei Ziele: Zum einen verkünden sie den Menschen die Botschaft von der Geburt Jesu Christi, zum anderen tragen sie den Segen Gottes zu den Menschen. Dies verdeutlichen sie, wenn sie an die Haustüren umrahmt von der jeweiligen Jahreszahl den Segenswunsch "20+C+M+B+19" schreiben: „Christus Mansionem Benedicat“ - Christus segne dieses Haus.
 
Hintergrundinfos:
Auch der Film über das diesjährige Partnerland Peru von BR-Reporter Willi Weitzel stand auf dem Vorbereitungsprogramm der Gilchinger: er war für die Sternsinger in Lima, der Hauptstadt Perus. Dort hat er Kinder getroffen, die mit einer Behinderung leben. Ángeles, Eddú und Carlos Andrés haben ihm gezeigt, wie ihr Alltag aussieht – und was es für sie bedeutet, zu spielen, zu lernen und Freundschaften zu schließen. Im Sternsinger-Projekt Yancana Huasy hat Willi beeindruckende Menschen kennengelernt. Sie setzen sich jeden Tag dafür ein, dass Kinder mit einer Behinderung angemessen gefördert werden und am Leben der Gesellschaft teilhaben. Viele Kinder mit Behinderung erleben täglich Ausgrenzung und Diskriminierung. Sie werden von ihren Familien versteckt, vernachlässigt oder sogar ausgesetzt – aus Scham oder weil ihre Eltern nicht wissen, wie sie mit ihnen umgehen und sie versorgen sollen. Besonders Kinder und Jugendliche mit Behinderung, die aus armen Verhältnissen stammen, haben kaum eine Chance, eine schulische Förderung oder gar eine Ausbildung zu erhalten.
Ángeles und viele andere Kinder haben das Glück, dass sie im Zentrum „Yancana Huasy“ gefördert werden. Im Canto Grande, dem größten Elendsviertel von Perus Hauptstadt Lima, gründete die Pfarrei „Señor de la Esperanza“ („Herr der Hoffnung“) bereits 1981 einen Verein zur Förderung von Menschen mit Behinderung. Später errichtete der Verein das Zentrum „Yancana Huasy“. Der Name stammt aus der Quechua-Sprache und bedeutet „Haus der Arbeit“.
Auch davon berichtet der Film anschaulich und kindgerecht; er ist auf der Sternsinger-Homepage unter www.sternsinger.de online kostenlos verfügbar.
Gemeinsam verantworten das Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger’ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) die bundesweite Aktion Dreikönigssingen.
Das erste Dreikönigssingen wurde bereits 1959 organisiert. Seitdem wurden umgerechnet über eine Milliarde Euro gesammelt. Damit konnten über 1.600 Projekte in 107 Ländern weltweit unterstützt werden. 2015 wurde das „Sternsingen“ zudem in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Auch dieses Jahr waren die Sternsinger wieder in über 10.000 Pfarreien und Gemeinden bundesweit unterwegs.
GilchingerSternsinger2019

gelebte Ökumene in Gilching
www_oekumene-gilching_de
Sie finden Aktuelles und Infos zur Gilchinger AG Ökumene unter www.oekumene-gilching.de