Diözesanrat der Katholiken

Demokratisch gewählte Vertretung des Kirchenvolkes.
Der Diözesanrat repräsentiert mehr als 125.000 ehrenamtlich in Katholikenräten, Verbänden und Initiativen aktive katholische Frauen und Männer.
Rechtsgrundlagen2014

Rechtsgrundlagen

Die Rechtsgrundlagen für die Katholikenräte der Erzdiözese München und Freising beruhen auf Beschlüssen der Vollversammlung des Diözesanrates der Katholiken der Erzdiözese München und Freising am 02. März 2013.

Der Erzbischof von München und Freising, Reinhard Kardinal Marx, hat die Rechtsgrundlagen am 01. Juli 2013 bzw. am 01. April 2014 in Kraft gesetzt. Die Rechtsgrundlagen in der Fassung vom 01. Juli 2013 sind im Amtsblatt der Erzdiözese München und Freising vom 31. August 2013 (Nr. 9/2013) veröffentlicht worden. Die Rechtsgrundlagen in der Fassung vom 01. April 2014 sind im Amtsblatt der Erzdiözese München und Freising vom 31. Juli 14 (Nr. 10/2014) veröffentlicht worden.

Die Satzung für die Pfarrverbandsräte (in der Fassung vom 04. August 2010) und die Satzung für den Katholikenrat Landshut (in der Fassung vom 13. Dezember 2002) blieben unverändert.

Rechtsgrundlagen (für alle Gremien) in einem Geheft

Rechtsgrundlagen für Pfarrgemeinderäte

Rechtsgrundlagen für die Gemeinderäte in den Muttersprachigen Katholischen Gemeinden

Rechtsgrundlagen für Pfarrverbandsräte

Rechtsgrundlagen Dekanatsrat

Rechtsgrundlagen Kreiskatholikenrat

Rechtsgrundlagen Katholikenrat der Region München

Rechtsgrundlagen Diözesanrat der Katholiken