Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Pfarrverband Königsdorf-Beuerberg

St. Laurentius Königsdorf: Sedlmeierstraße 4, 82549 Königsdorf, Tel: 08179 / 490       St-Laurentius.Koenigsdorf@ebmuc.de
St. Peter und Paul Beuerberg: Klosterstraße 2, 82547 Beuerberg, Tel: 08179 / 398       St-Peter-und-Paul.Beuerberg@ebmuc.de

Bamberg, Vierzehnheiligen und Kloster Banz
„Kulturelle und spirituelle Höhepunkte in Franken“
3 Tage vom 06. - 08.09.2019

Reiseprogramm
1.Tag: Freitag 06.09.2019
Anreise über Forchheim und Vierzehnheiligen zum Hotel nach Bad Staffelstein

07:00 Uhr Abfahrt in Königsdorf Bushaltestelle (Ostseite) anschließend
07:15 Uhr Beuerberg (Schule)
auf der Autobahn über München – Nürnberg nach
Forchheim. Hier steigt Herr Helmut Klösel zu und begleitet uns als Reiseleiter für die nächsten Tage. Wir gehen durch die kleine Fußgängerzone von Forchheim mit historischen Fachwerkhäusern und dem Rathaus.
Danach ist noch ein kurzer Besuch in der Kaiserpfalz geplant.
Weiterfahrt zur Mittagspause in einer fränkischen Bierbrauerei mit urigen fränkischen Spezialitäten.
Unser nächstes Ziel ist Vierzehnheiligen.
Hier besuchen wir um 15:00 Uhr das Orgelkonzert. Anschließend ca. 16:00 Uhr ist eine Führung in der Basilika.
Dann Weiterfahrt nach Bad Staffelstein zu unserem Hotel (Best. Western Plus Kurhotel an der Obermaintherme). Individuelles Abendessen und Übernachtung.
 
2.Tag: Samstag, 07.09.2019 Bamberg
Nach einem reichhaltigen Frühstück starten wir um 9:00 Uhr zum Kloster Banz. Nach der Besichtigung fahren wir weiter nach Bamberg zu einer Stadtführung. Anschließend ist etwas Zeit zur freien Verfügung. Um 16:00 Uhr machen wir eine Domführung und um 17:00 Uhr findet ein  Gottesdienst statt (Teilnahme freiwillig). Gemeinsames Abendessen in einem schönen Restaurant am Fuße des Domes (Karte). Nach einem gemütlichen Abend geht es zurück zu unserem Hotel.
 
3. Tag: Sonntag, 08.09. 2019
fränkische Toskana und Heimreise

 
Um 9:00 Uhr starten wir von Bad Staffelstein und fahren über die fränkische Toskana ein Stück durch die fränkische Schweiz mit seinen Sehenswürdigkeiten an Bächlein, Felstürmen und Burgen vorbei. Zur Mittagspause sind Plätze in einem Gasthof in der Gegend reserviert.
Danach geht es zurück in die Heimat.
 
Mit vielen neuen Eindrücken treten wir die  Heimreise an.
Unterwegs werden wir uns noch bei einer gemütlichen Brotzeit stärken.
 
Die Rückkehr in Königsdorf/Beuerberg ist für ca. 19:00 Uhr geplant.

Leistungen:
Fahrt im modernen Fernreisebus, 2 x Übernachtung mit Frühstücksbuffet.
Das Best. Western Plus Kurhotel begrüßt uns an der Obermaintherme im Zentrum von Bad Staffelstein.
Morgens stärken wir uns im Hotel am reichhaltigen Frühstücksbuffet
 
Alle Eintritte, Mittag-, Abendessen und Getränke sind Extrakosten und im Reisepreis nicht enthalten.
 
Aus den unterschiedlichsten Gründen kann es zu einer Änderung des Reiseverlaufes kommen.
 
Reisepreis: pro Person im DZ 289,00 Einzelzimmerzuschlag:  € 48,00
(Mindestteilnehmerzahl 34 Personen)
 
Anmeldung bitte bis spätestens 02.07.2019
bei Alpenjäger Reisen Tel. 08042 / 8701
 
Wenn noch Fragen sind, bitte Herrn Hohenadl anrufen
(Tel: 08179-920 69)
  
Reiseveranstalter:
Alpenjäger Reisen GmbH    Bahnhofstr.15
83661 Lenggries
Tel. 0049 (0)8042 8701
Fax 0049 (0)8042 4633
e-mail bus@alpenjaeger.de

Pilgerfahrt des Pfarrverbandes Beuerberg-Königsdorf
vom 04. bis 11.04.2019 nach Nordgriechenland (Zentralmakedonien)

20 Angehörige des Pfarrverbandes, begleitet durch H. H. Pfarrer Mario Friedl als geistlichem Leiter, machten sich am 04.04.19 auf die  Reise nach Nordgriechenland, um den „Spuren des Apostels Paulus“ zu folgen (2. Missionsreise, Apg. Kap. 16 u. 17).
 
Es war eine siebentägige Gemeinschaftsreise, die in vielerlei Hinsicht der Gruppe Kenntnisse und Erfahrungen vermittelte:
 
- Zum einen in religiöser Hinsicht: In der Nachfolge der 2. Missions­rei­se des Apostels Paulus mit dem Besuch und einer Andacht an der Taufstätte der Lydia, der ersten Christin in Europa, den Andachten an den Paulus-Denkmälern in Philippi, Kavala und Beröa und im theologischen Institut des ökumenischen Patriarchats in Thessalonki, wo in den Lesungen die 2. Missionsreise des Apostels Paulus an den Originalorten (soweit in Nordgriechenland gelegen) nachempfunden wurde.
In diesem Zusammenhang sind weiter an vorderer Stelle die Gottes­dienste am Sonntag in der kath. Kirche bei den Lazaristen in Kavala (Neapolis zur Zeit von Paulus) und am Abreisetag, dem Donnerstag, in der Krypta der kath. Kirche in Thessaloniki zu nennen.
Die ganze Gruppe hat sich durch Vortrag der Lesungen und Für­bitten und durch Gebet und Gesang eingebracht und ein schönes Gemeinschaftserlebnis daraus werden lassen.

Damit sich Religion und Kultur überschneiden, sind weiter die Führung durch die Klöster „Ikosifinissa“ und „Agia Kyriaki“ mit dem Gespräch mit der „Mönchin und Äbtissin“, die dort als Eremitin lebt, zu nennen.

Die Rundfahrt entlang des westlichen Ufers des Berges Athos war auch ein Erlebnis, jedoch durch das schlechte Wetter etwas beeinträchtigt.
 
- Zum anderen in kultureller Hinsicht:
Die Besichtigung der Ausgrabungen von Philippi mit dem dazugehörigen Museum, die Stadtführung und die Besichtigung der Städte Kavala und Thessaloniki, die Besuche der Museen in Philippi, des byzantinischen Museums in Thessaloniki und -als High Light – der Besuch der Königsgräber (etwa von König Philipp II. von Makedonien oder von Alexander IV., des Sohnes von Alexander dem Großen).


- Zum weiteren die Erfahrung der Landschaft:
Etwa mit dem Besuch der Tropfsteinhöhle in Alistrati, der Darstellung von Land und Leuten und der Verhältnisse in Griechenland, wodurch uns vor allem unsere Reiseleiterin, Frau Kremasia Hatzimichail,  kenntnisreich und mit Leidenschaft und Heimatliebe führte - mit großem Wissen von der Kulturgeschichte bis zur Darstellung des Programms der Ikonen in den Kirchen und der Bedeutung und der Lebensweise des Mönchtums.
 
Ihr sei, auch an dieser Stelle, ein herzliches „Dankeschön“ gesagt.
 
Zu einem reibungslosen Ablauf der Reise trug auch unser Busfahrer Dimitri bei, der seinen Reisebus souverän auch durch die engsten Gassen in den Städten lenkte. Trotz angeschlagener Gesundheit und eines Reifenproblems geleitete er uns sicher an jedes Ziel, auch ihm gilt dafür ein herzlicher Dank.
 
Die Pilgerreise war ein voller Erfolg; nicht nur das, was an religiöser und kultureller Erfahrung gesammelt werden konnte, sondern auch das Zusammenwachsen der Gruppe und damit auch das Ken­nen­lernen der Mitglieder des Pfarrverbandes untereinander, waren wich­tig und führten zu einer sehr harmonischen Reise.
Vor allem aber auch der Austausch mit H. H. Pfarrer Friedl, sowohl von seiner Seite mit der Gruppe, als auch von Seiten der Mitglieder der Gruppe mit ihm, waren förderlich und für das zukünftige Zusam­menstehen wichtig.
 
R. Huber, Wolfsgrube, 13.04.2019

Pfarrausflug ins Salzkammergut

DER PFARRAUSFLUG INS SALZKAMMERGUT IST AUSGEBUCHT Reservierungen auf einer Warteliste sind möglich, Anfragen bei Lorenz Hohenadl

Kurze Reisebeschreibung

1. Tag Die Fahrt startet am 7.9.2018 um 7.30 Uhr in Beuerberg, um 7.45 Uhr ab Königsdorf. Fahrt nach Oberndorf, Gelegenheit zur Besichtigung der "Stille Nacht Kapelle" - Weiterfahrt zum Mondsee - Besichtigung der Basilika inkl. Führung - Kaffeepause - Weiterfahrt am Mond- und Attersee entlang zum Hotel in Vöcklabruck.

2. Tag: Kaiserliches Bad Ischl - Entdeckungsreise mit dem Bummelzug zu den schönsten Plätzen und durch romantische Gassen - Die Kaiservilla und der Park runden den Ausflug in Bad Ischl kaiserlich ab. Nachmittags Rückfahrt nach Vöcklabruck mit evtl. Zwischenstopp am Traunsee. Nach dem Abendessen besteht die Möglichkeit zum Besuch des Gottesdienstes in der Wallfahrtskirche Maria Schöndorf.

3. Tag: Nach dem Frühstück Abfahrt nach St. Gilgen - Freie Zeit im Mozartdorf -  Fahrt mit dem Panorama-Boot nach St. Wolfgang. Kaffee und Kuchen im viel besungenen Hotel "Zum Weissen Rössl". Anschließend kleiner Rundgang. Ein Programm-Highlight folgt mit der Panorama-Fahrt auf den Schafberg mit seinem markanten Bergrücken.Mit vielen neuen Eindrücken treten Sie danach Ihre Heimreise an.

Reisepreis: pro Person im DZ 275,00 Euro (bei 40 Reiseteilnehmern)
EInzelzimmerzuschlag: 40 Euro 
Anmeldung bitte bis spätestens 15.7.2018


Bei Fragen gibt H. Hohenadl unter 08179 92069 Auskunft.

Cremona

Die Reise an die Côte d’Azur zu den schönen Städten an der Küste

Bei schönem, trockenem Wetter sind wir am Sonntag den 08.04.2018 losgefahren in den (vermeintlich) schöneren und wärmeren Süden. Über Innsbruck, den Brenner, vorbei an Bozen und Verona ging es nach Cremona, zur ersten Übernachtung.
Nach dem Frühstück, hatten wir eine Stadtführung in Cremona. Die Stadtführerin zeigte uns den Dom und erzählte uns von den Geigenbauern, vor allem von Stradivari, der hier Jahrzehnte gewirkt hat. Gesehen haben wir auch eine 24 Stunden-Uhr aus dem 16. Jahrhundert mit der Anzeige der Sonnen- und Mondfinsternisse.
Gegen Mittag starteten wir und fuhren weiter an die Mittelmeerküste, unserem eigentlichen Ziel, zu unserem Hotel in Santo Stefano al Mare. Das Wetter hat sich auf der Fahrt dorthin verschlechtert, wir sind aber noch bei trockener Witterung angekommen.
Am Dienstag hatte uns der Regen erreicht. Die Niederschläge haben uns die ganzen nächsten Tage ständig begleitet und uns gezwungen das Reiseprogramm teilweise abzuändern. San Remo haben wir am Vormittag besichtigt, dann ging es ins Nervia-Tal. Im kleinen Dorf Isolabona, in einer alten Mühle, gab es ein ligurisches Mittagessen mit viel Wein. Anschließend haben wir die alte Stadt Dolceacqua über eine 33 mtr lange romanische Brücke zu Fuß erreicht. Der Weg durch die Stadt führte durch ganz enge Gassen, bergauf, bergab. Am Ende des Weges durften wir einen 3D-Kinofilm über den Ort und die Umgebung von früher und jetzt  ansehen, mit dem Besuch der Kirche wurde der Ausflug für heute beendet.
Am Mittwoch stand Monaco auf dem Programm. Monaco mit seinen rund 35.000 Einwohnern auf 2 km² ist der Staat mit der höchsten Einwohnerdichte und nach dem Vatikan flächenmäßig der zweitkleinste Staat. Nach der Besichtigung des einzigartigen Kakteengartens und der Altstadt ging es weiter über die Rennstrecke von Monte Carlo zur Spielbank (nur in die Vorhalle) und den großen Hotels mit den schönen, schnellen Autos vor dem Eingang. Am Nachmittag besuchten wir noch die Kleinstadt Menton, die Stadt der Zitronen.
Der Donnerstag führte uns nach St. Tropez an die französische Riviera. Durch die engen verwinkelten Gassen führte uns unser Spaziergang, die sportlichen unserer Gruppe starteten auf den Berg zu einer alten Zitadelle, der Rückweg führte uns durch den Hafen mit den schönen großen Yachten. Auf dem Weg zum Bus hat uns jetzt ein starker Regenschauer mit Wind erreicht.  Froh, im trockenen, warmen Bus zu sitzen, fuhren wir über  eine wunderschöne Küstenstraße, mit den roten Bergen des Estrellgebirges, zurück über Cannes, der Filmstadt. Keiner wollte mehr aussteigen, so machten wird die Stadtführung mit dem Bus. Durch die regenwasserver-schleierten Scheiben haben wir auch die rosaroten Treppenstufen gesehen auf denen der lange rote Teppich während der Filmfestspiele ausgerollt wird.
Freitagmorgen, der Blick aus dem Fenster zeigt Sonnenschein, wie schön, alle waren gleich besser gelaunt.  Nach dem Frühstück ging die Fahrt in das Künstlerdorf Saint-Paul-de-Vence. In diesem Dorf haben wie uns auch wieder vom Flair des Ortes einfangen lassen. Unser letztes Ziel war Nizza. Nach einer Orientierungsfahrt durch die Stadt begann unser Rundgang in den engen Gassen der Altstadt bis zum Blumenmarkt. In der jetzt beginnenden Freizeit hatten wir Gelegenheit auf der Strandpromenade den Wellen zuzusehen, ein Eis zu schlecken oder im Park eine Rast auf einer Bank zu halten.
Mit vielen neuen Eindrücken haben wir am nächsten Morgen bei trockenem Wetter die Heimreise angetreten. Bei strahlendem Sonnenschein sind wir am Abend wieder gut zu Hause angekommen.
Wie immer nach so einer Reise wollen wir uns nochmal zusammensetzen, uns Bilder der Fahrt anschauen und uns über die Reise und das nächste Reiseziel unterhalten.
 
Das Nachtreffen findet statt am Freitag den 22.06.2018 gegen 19:30 Uhr im Pfarrheim in Beuerberg. Für eine Brotzeit und die Getränke ist gesorgt. Es sind alle eingeladen die an der Reise  teilgenommen haben und alle anderen die gerne schöne Bilder sehen wollen.
Lorenz Hohenadl/Renate Hartmann
Nizza

Nachbetrachtung - Facettenreiche Romantische Straße Pfarrausflug des Pfarrverbands 8.9.-10.9.2017

Auswahl der Bilder Pfarrausflug 2017
Pfarrausflug des Pfarrverbandes Königsdorf-Beuerberg vom 8. bis 10. September 2017
Der diesjährige Pfarrausflug des Pfarrverbands Königsdorf-Beuerberg wurde wieder vom bayerischen Pilgerbüro in Zusammenarbeit mit Herrn Dekan Mario Friedl und Pfarrsekretärin Rosi Manhart erarbeitet und organisiert.
Die Busfahrt führte uns bei noch sehr schönem Wetter am Freitagvormittag zuerst nach Donauwörth, wo wir eine kurze Führung im Liebfrauenmünster erhielten. Das Münster ist eine spätgotische Kirche, an deren Stelle vorher schon die Ulrichskirche stand. Beeindruckend sind der gotische Christus über dem Hochaltar und das älteste Kunstwerk, die Steinmadonna über dem Sakristei-Eingang. Beim Verlassen der Kirche machte  uns die Führerin auch noch auf den Teufel aufmerksam, der nach dem Öffnen einer Klappe unter der Orgelempore herausschauen kann. Weiter ging es nach Nördlingen, wo wir im Gasthaus „Schlössle“ unser Mittagessen einnahmen. Danach trafen wir am Baldinger Tor 2 Stadtführerinnen, die uns in 2 Gruppen einiges über die Geschichte und Gesteine der Stadt erklärten. Nördlingen hat als einzige Stadt noch eine durchgehend begehbare Stadtmauer. Die Stadt liegt im Nördlinger Ries, dem Einschlagkrater eines Meteoriten, der vor 15 Millionen Jahren in die Alb eingeschlagen ist. Der Kraterrand ist ringsum als Hügelkette sichtbar. Am Nachmittag fuhren wir weiter nach Rothenburg ob der Tauber, wo wir nach dem Bezug der Zimmer im Hotel Schranne noch Gelegenheit hatten, die romantische Stadt bei einem Spaziergang zu erkunden. Um 19 Uhr trafen wir uns zum Abendessen und ließen den Abend bei netten Gesprächen ausklingen.
Am zweiten Tag wurden wir bei leichtem Nieselregen von der Stadtführerin am Hotel abgeholt. Wir sahen die wichtigsten und schönsten historischen Gebäude. Rothenburg hat eine sehr schöne, mittelalterliche Altstadt mit vielen Fachwerkhäusern. Sie gilt als eine der bekanntesten Städte Deutschlands, was wohl auch dazu führt, dass u.a. viele Japaner jährlich die Stadt besuchen. Man kann sie in vielen Gruppen, meist mit Selfiestick bewaffnet, durch die Straßen und Geschäfte ziehen sehen. Der Rundgang führte uns auch in die gotische St. Jakobs-Kirche, die neben anderen Kunstschätzen auch den sehr schönen Heilig-Blut-Altar des Würzburger Holzschnitzers Tilman Riemenschneiders beherbergt.
Nach der Stadtführung fuhren wir nach Röttingen zum Weingut Hofmann. Hier erhielten wir eine ausgezeichnete Winzervesper und probierten verschiedene Weine, die uns vom Winzer erklärt und vorgestellt wurden. Er erhielt bereits einige Auszeichnungen für seine Weine und schaffte es damit auch in einen Beitrag des Bayerischen Fernsehens in der Sendung „freizeit“.  Nach Rückkehr ins Hotel hatten wir noch etwas freie Zeit, die manche für Spaziergänge auf der Stadtmauer, andere für einen Café-Besuch oder zum Ausruhen nutzten. Der zweite Abend wurde auch wieder mit dem Abendessen und einem gemütlichen Beisammensein im Hotel beendet.
Am Sonntag besuchten wir nach dem Frühstück und dem Auschecken den Sonntagsgottesdienst  in einer der wenigen katholischen Kirchen in der evangelischen Stadt Rothenburg. Danach fuhren wir weiter nach Dinkelsbühl. Hier fand an dem Wochenende das historische Stadtfest statt. Es gibt hier ein historisches Markttreiben und überlieferte Handwerkskunst zu sehen. Ebenso gibt es ein großes Angebot an Leckereien, für die man sich je nach Belieben entscheiden konnte. Sehr schön ist in Dinkelsbühl auch die Stadtpfarrkirche St. Georg,  eine spätgotische Hallenkirche
Auf dem Heimweg kehrten wir noch in der Gast- und Tafernwirtschaft „Zum Haderecker“ in Graßlfing bei Olching auf eine abschließende Brotzeit ein.
Es war mit einer heuer kleineren Gruppe wieder eine schöne Fahrt, die sehr harmonisch verlaufen ist und zuweilen auch sehr lustig war.

Maria Puffer/PGR Vorsitzende Beuerberg


Nachbetrachtung - Herbst in Osttirol Pfarrausflug des Pfarrverbandes Königsdorf-Beuerberg vom 9. bis 11. September 2016

Den diesjährigen Pfarrausflug des Pfarrverbands Königsdorf-Beuerberg hat wieder das bayrische Pilgerbüro in Zusammenarbeit mit Herrn Dekan Friedl und der Pfarrsekretärin Rosi Manhart ausgearbeitet und organisiert.
 
Großglockner Hochalpenstraße
Großglockner-Hochalpenstraße
Die Busfahrt führte uns über die beeindruckende Großglockner-Hochalpenstraße zuerst nach Heiligenblut, wo wir bei einem kurzen Halt Gelegenheit hatten, die Wallfahrtskirche zu besuchen. Weiter ging es nach Lienz, wo wir zuerst beim Schloss Bruck Halt machten und an einer Führung durch die aktuelle Ausstellung teilnahmen. Wir erfuhren einiges über die Görzer Grafen, die einst die Burg bewohnten, aber auch über den Maler Albin Egger-Lienz  und sahen Ausstellungsstücke, die die Kunst des Blaudrucks darstellten sowie viele Objekte aus Volkskunde und Volkskunst, darunter Möbel, Trachten, Fahnen und Geschirr, welche die Alltags- und Festkultur vergangener Zeiten dokumentieren. Zum Schluss besuchten wir die eindrucksvolle Schlosskapelle.
Weiter ging es dann in die Stadtmitte von Lienz. Hier wurden wir von einer Stadtführerin am Bus abgeholt, die uns begeistert durch ihre Stadt führte und auf die interessanten Sehenswürdigkeiten hinwies und diese erläuterte.
Am Spätnachmittag erreichten wir Matrei, wo wir unser Hotel für zwei Nächte bezogen.
Stadttheater Klagenfurt
Stadttheater Klagenfurt
Am Samstag brachen wir nach einem stärkenden Frühstück auf Richtung Klagenfurt, machten aber zuerst einen Halt am Milstätter See, der bei strahlendem Sonnenschein einlud zum Spaziergang oder auch zum Genießen von Kaffee und kühlen Getränken.
In Klagenfurt wurden wir ebenfalls von der Stadtführerin am Bus in Empfang genommen und in einer sehr kurzweiligen Führung zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten geführt.
Wörthersee-Mandl
Wörthersee-Mandl
Angefangen beim Stadttheater, über die Stadtpfarrkirche St. Egid am Pfarrplatz, die Fußgängerzone, Kramergasse, Wörthersee Mandl, auch am Neuen Platz mit dem  Lindwurmbrunnen vorbei. Zum Abschluss der Führung wurden wir an einer Eisdiele mit dem "besten Eis Klagenfurts" verabschiedet
Kreuz am Friedhof Virgen
Dort stand uns noch einige Zeit zur freien Verfügung. Gegen 16 Uhr traten wir die Rückfahrt nach Matrei an.
Am Sonntag begaben wir uns nach dem Frühstück auf den kurzen Weg nach Virgen, um dort am Sonntagsgottesdienst teilzunehmen. Dieser hat uns allen sehr gut gefallen, vor allem waren wir angetan von den schönen Liedern, die – wohlgemerkt ohne Orgelbegleitung – kraftvoll von den Gottesdienstbesuchern mitgesungen wurden.
Ebenso beeindruckt waren wir von dem wunderschön angelegten und sehr gepflegten Friedhof rund um die Kirche. Zum Abschluss unserer Reise besuchten wir noch die Wallfahrtskirche Maria Schnee in dem wunderschönen kleinen Ort Obermauern, welche uns in einer Kirchenführung genau erklärt wurde. Die Kirche wurde um 1456 errichtet und enthält einen sehr reichen Freskenschmuck der biblischen Geschichte.
Danach war noch ein Kaffeestopp in Kitzbühel geplant, der aber aufgrund eines langen Staus entfallen musste. So kamen wir bereits gegen 16 Uhr in Jenbach an, wo wir zum Schluss noch ein kräftiges Abendessen zu uns nehmen konnten.
Es war wieder eine sehr schöne Fahrt bei Traumwetter, die sehr harmonisch abgelaufen ist.
 
Maria Puffer/PGR Vorsitzende Beuerberg

Pfarrausflug nach Deggendorf und an die Donau Nachbetrachtung

 
Den diesjährigen Pfarrausflug des Pfarrverbands Königsdorf-Beuerberg hat auf Anregung unseres Herrn Dekan Friedl das bayrische Pilgerbüro ausgearbeitet und organisiert. Die Busfahrt ging zuerst zum Kloster Metten. Eine ehemalige Klosterschullehrerin führte uns durch den Klausurbereich des Klosters in die Bücherei und den Festsaal. In einer spannenden Erzählung hat sie uns auf die Kostbarkeiten hingewiesen und die Bilder und Figuren erläutert.
Nach der Mittagspause hatten wir eine Stadtführung in Deggendorf. Zwei Stadtführerinnen haben uns durch die 30.000 Einwohnerstadt geführt und uns dabei die mittelalterliche Stadt mit ihren Schönheiten erläutert.
Am Samstag gings früh los bei schönstem Wetter mit dem Bus nach Passau. Von dort fuhren wir mit dem Schiff in rund fünf Stunden bis nach Linz, wobei 3 Schleusen auf dieser Strecke zu befahren waren.
Bei der anschließenden Stadtführung in Linz sind uns die Besonderheiten der 200.000 Einwohnerstadt nähergebracht worden. Die Stadtführerin wollte uns einen "Guster" drauf machen, wieder nach Linz zu kommen und die Stadt genauer zu erkunden.
Am Sonntag haben wir dann mit unserem Herrn Dekan Mario Friedl in seiner Heimatgemeinde Eging am See den Sonntagsgottesdienst gefeiert. Nach dem Mittagsessen auf der Veste Oberhaus mit einem grandiosen Ausblick von oben auf Passau und einem anschließenden Stadtbummel durch Passau mit einer freiwilligen Dombesichtigung sind wir wieder in Richtung Beuerberg und Königsdorf aufgebrochen. Unterwegs gab es noch eine kräftige Brotzeit im Weihenstephaner Bräustüberl.


Es war eine sehr schöne Fahrt bei Traumwetter, die sehr harmonisch abgelaufen ist und bestens organisiert war.


Lorernz Hohenadl/Maria Puffer

Wohin soll der nächste gemeinsame Pfarrausflug gehen?

Vorschläge erbeten: 


 Lorenz Hohenadl, 08179 -92069.