Pfarrverband Trostberg

Pfarrbüro Trostberg - Tel. 08621 / 64 600-0 
Pfarrbüro Schwarzau - Tel. 08621 / 98 37-0

Was schon alles los war bei uns ...

Viel Spaß beim Stöbern ...

25.12.2020 - Pfarrverband - Weihnachtskalender für die Sinne

Auf der linken Seite im blauen Kasten finden Sie unter der Rubrik "Aktivitäten im Pfarrverband" auf dem Feld "Musik im Pfarrverband" im mittleren Feld dann den "Weihnachtskalender für die Sinne".

Kirchenmusiker Konrad Späth veröffentlicht dazu in der Zeit vom 25. Dezember 2020 bis zum Fest Erscheinung des Herrn am 06. Januar 2021 täglich eine Orgelimprovisation zu einem Weihnachtslied und eigene Fotos als kleine Meditation zusammengestellt.


Es gibt auch noch den "Adventskalender für die Sinne", bei dem Konrad Späth in der Zeit vom 1. bis 24. Dezember jeweils eine Improvisation über ein Adventslied und eigene Fotos veröffentlicht hat.
Alle Videos  - deren Anzahl ständig erweitert wird mit Improvisationen aus der Stadtpfarrkirche St. Andreas - werden automatisch auf Youtube abgespielt.

24.12.2020 - St. Andreas - Adventsaktion

über 500 Sterne erstrahlen in St. Andreas

09.12.2020 - St. Andreas - Seniorenandacht

„Jetzt sind wir schon 19 Jahre beieinander und noch nie musste eine Adventsfeier ausfallen. Darum haben wird uns gedacht, dass wir euch wenigstens zu einer kleinen Andacht einladen,“ so Ellen Scherrer, Leiterin des Seniorenteams.

06.12.2020 - KDFB Trostberg - Adventsandacht

Sonntag, 6.12.2020
Andacht Pfarrkirche St. Andreas 16.00 Uhr

Adventsandacht zum Thema "Engel" - Blick auf die Advents- bzw. Weihnachtskrippe

06.12.2020 - Oberfeldkirchen - Tinninger Kircherl

„Wir wollen, dass die Tinninger Kirche, wenigstens einmal im Jahr aufgemacht wird, dass wieder ein wenig Leben reinkommt, wenn es durch Corona auch nur wenig ist.“

29.11.2020 - St. Andreas - Advent 2020

„Wir sind Sterne“ und „der Liebe Jesus ein Gesicht geben“

19.11.2020 - KDFB Trostberg - Elisabeth Feier

Donnerstag, 19.11.2020
Gottesdienst Pfarrkirche St. Andreas 9.00 Uhr
musikalisch gestaltet von Konrad Späth und Claudia Herth

15.11.2020 - Schwarzau - Walter Zimmermann beendet seine Tätigkeit als Chorleiter

„Es waren zu viele Auflagen zu erfüllen, das wächst mir über den Kopf.“ sagt Zimmermann und zeigt einen dick gefüllten Ordner mit Hygieneauflagen, die es seit dem Frühjahr bis heute für Proben und Gesangsaufführungen gibt. Er bleibt der neuen Chorgemeinschaft Trostberg, in der die beiden Kirchenchöre von St. Andreas und der Schwarzau vereinigt sind, weiterhin als Sänger und Dirigent i.R. (in Rufweite) erhalten.Walter Zimmermann hatte schon begonnen, die „Missa Brevis“ von Léo Delibes einzustudieren und wollte diese am 3. Sonntag im November anläßlich des Cäcilienfestes zu seinem Abschied aufführen. Leider wurde auch das - wie so Vieles - durch die Corona-Pandemie verhindert. So musste der „Domkapellmeister der Schwarzau“, wie ihn einmal Pfarrer Paul Janßen bezeichnete, leider ganz im Stillen Abschied nehmen. Für die vielen großen Messen, schön und würdevoll gestalteten Gottesdienste und seinem unermüdlichen Einsatz gebührt ihm großer Dank und höchste Anerkennung. Ein besonderes "Vergelt's Gott" möchte ich noch dafür anfügen, dass er im Oktober 2020 (ich war damals Kirchenpfleger) spontan die verwaiste Chorleiterstelle bei uns in der Schwarzau übernahm, um wenigstens zu Weihnachten ansprechende Gottesdienste zu gestalten.

01.11.2020 - Pfarrverband - Allerheiligen zu Zeiten von Corona

Mehrere Helfer aus den Pfarreien St. Andreas und Mariä Himmelfahrt hatten sich vor Allerheiligen schon getroffen und Zweige für die Gräbersegnung vorbereitet. 

Nach den Festgottesdiensten trafen sich die Helfer, Ministranten und Pfarrer Schomers, Diakon Herth und Gemeindereferent Anzinger am Friedhof. Zuerst wurden die kleinen Zweige aus Tannen, Fichten und Buchs gesegnet. 

Nach einem Gebet am Priestergrab zogen drei Gruppen los, um in gewohnter Weise die Gräber zu segnen. Zusätzlich wurde - zum Zeichen des erfolgten Segens - auf jedes Grab von den Helferinnen und Helfern jeweils einer der Zweige abgelegt.

30.10. und 31.10.2020 - Pfarrverband - Firmung

Gleich zu Beginn schmunzelte Pfarrer Dr. Florian Schomers. „Heute werden Fotos mit dem Seltenheitswert einer blauen Mauritius gemacht. Ihr werdet euren Enkeln und Urenkeln diese Fotos mit Gesichtsmaske bei der Firmung zeigen.“ 
Trotzdem wurden - natürlich unter Einhaltung der Abstandsregeln - Gruppenfotos ohne Masken gemacht. Astrid Jäger, Caro Illguth, Steffi Englmaier und Stefan Franek mit Solisten gaben den Gottesdiensten einen würdigen Rahmen.
Lara Treppner und Petra Wirth in der Schwarzau und Beate Hermann und Annelie Kaiser in St. Andreas überbrachten jeweils die Glückwünsche der evangelischen Gemeinde.

24.10.2020 - KDFB Trostberg - Friedensgebetskette

Friedensgebetskette - "Frieden leben"

04.10.2020 - Schwarzau - Erntedankfest

Am 04.10.2020 feierte die Pfarrei Mariä Himmelfahrt in der Schwarzau ihren Erntedankgottesdienst.

Zahlreiche Helfer hatten am Vortag die Kirche mit Blumen und Erntegaben geschmückt.

Im Wortgottesdienst am Sonntag, den die Wortgottesdienstleiter Karina Liedl und Rudi Lehner vorbereitet hatten, ging es vorrangig um das Thema DANK. Wir haben nicht nur Grund, uns für die Ernte zu bedanken, sonder es gibt zahlreiche Dinge, bei denen wir "Gott sei Dank" sagen, ohne dabei konkret an Gott zu denken. Tauschen wir das erste und das letzte Wort, so sind wir beim Thema des Gottesdienstes "Dank sei Gott". Uschi Füchsl und Christine Falterer zeigten an Hand der dargestellten Erntegaben und Werkzeuge, wofür wir alles DANKE sagen können. Stefan Franek an der Orgel und Christine Falterer an der Trompete rundeten den sehr schönen und gut besuchten Gottesdienst ab.

Allen Helfern und Gestaltern ein herzliches Vergelt' Gott!

04.10.2020 - St. Andreas - Erntedankfest

DANKE

an
Lotte Stadlberger und Karin Deglmann für die tolle Gestaltung

27.09.2020 - Oberfeldkirchen - Hl. Erstkommunion

wurde die vierte und letzte Erstkommunion des Pfarrverbandes unter Coronabedingungen in der Pfarrkirche St. Thomas in Oberfeldkirchen gefeiert. „Die Sonnen scheint und wir feiern Gott.“ begrüßte Pfarrer Albert Lang die acht Erstkommunionkinder. „Gott steht im Mittelpunkt und begegnet nicht im Handy oder einem anderen Geschenk dass ihr heute erhaltet, sondern in dem kleinen Stück Brot, dass ihr heute zum ersten Mal erhaltet.“ Dies sei wichtiger alles andere, so Lang. Jesus sei die Speise Brot. Pastoralassistentin Irmi Huber berichtete von der Beziehung von Hirte, Schafe und Schäferhunde, die sei bei einem Besuch erlebt habe. Ihr Fazit lautete, dass jedes Schaf seinen Hirten genau kenne und ihm vertraue, genauso wie es sich umgekehrt verhält. Dies sei auch auf Jesus übertragbar. Auch er kenne seine Schafe genau und sammle sie regelmäßig um sich. „Er ist der Hirte, der euch am Altar zusammenführt.“ Jesus sei aber auch wie die Nabe eines Mühlrades. „Wenn Jesus nicht mehr die Mitte ist, gerät alles aus den Fugen.“ berichtet sie. Zum Schluß galt der Dank des Seelsorgeteams allen Tischmüttern, die sich kreativ um die Vorbereitung der Kinder während der letzten Wochen gekümmert haben.

20.09.2020 - Schwarzau - Feierliche Erstkommunion

In der "dritten Runde" der Erstkommunionfeiern durften am Sonntag, dem 20.09.2020 2 Mädchen und 3 Buben mit rund 70 Gläubigen in der Schwarzau zum ersten Mal die heilige Kommunion empfangen. Bei der Begrüßung freute sich Pastoralreferentin Irmi Huber darüber, dass es trotz der langen und durch Corona auch schwierigen Vorbereitung gelungen ist, Jesus Christus in den Mittelpunkt zu setzen. Leider mussten die Kyrierufe und die Fürbitten der Erstkommunionkinder aus Infektionsschutzgründen ohne Mikro vorgetragen werden, was sie aber bravourös meisterten. In der Predigt verglich Pfarrer Albert Lang das Zusammenleben der Menschen mit einem Rad, das er zur Verdeutlichung mitgebracht hatte. Die Menschen seien wie Speichen, die einen festen Rahmen (die Felge) brauchen, um nicht auseinander zu fallen. Diesen Rahmen bilden die 10 Gebote. Gott ist die Nabe - also die Mitte - und gibt die Richtung vor.   Musikalisch sehr einfühlsam umrahmt wurde der Gottesdienst vom Schwarzauer Rhythmuschor "Dschieses Kreist" unter der Leitung von Stephanie Englmaier, von Stefan Franek an der Orgel und Christine Falterer an der Trompete.

17.09:2020 - St. Andreas - Blumen am Pfarrer Huber Haus

Seit 20 Jahren gartelt Irmengard Hornberger im kleinen Garten am Pfarrer-Huber Haus. Im Frühjahr haben die ersten Arbeiten begonnen. Demnächst soll der kleine Garten als Lagerplatz für Baumaterialien dienen – ein herber Abschied für die 88jährige, die so eine liebgewonnene Beschäftigung verliert.

13.09.2020 - St. Andreas - Erstkommunion

Erstkommunion in St. Andreas Trostberg

„Wir feieren mit unseren Kindern, dass Gott ihre Nähe sucht. Der große Gott macht sich klein, um im Brot zu euch zu kommen.“ erklärt Pater Ajo Thomas den Kindern.

06.09.2020 - St. Andreas - Erstkommunion

Erstkommunion in St. Andreas Trostberg

„Es werden Erinnerungen sein, die sich unauslöschlich bei euch einprägen werden.“, versprach Pfarrer Dr. Florian Schomers


15.08.2020 - Schwarzau - Gottesdienste zum Patrozinium

Traditionell beginnen die Feiern zum Patrozinium in der Schwarzau bereits am Vorabend mit einer Marienandacht und einer Lichterprozession. Auf Grund der Corona - Pandemie und auch weiterer Anfragen und Anregungen wurde heuer - im wahrsten Sinne des Wortes - ein neuer Weg beschritten.Geplant war, die Andacht und die Lichterprozession im Freien unter der großen Buche abzuhalten. Alle Vorbereitungen - auch die zur Einhaltung der Hygienevorschriften - waren getroffen. Mit Keyboard, Trompete und Gesang (Stefan Franek und Christine Falterer) startete nach dem Gebetläuten um 20:30 Uhr die Andacht. Die einsetzende Dämmerung, zahlreiche aufgestellte Kerzen am Prozessionsweg rund um die Buche und die Kerzen in den Händen von gut 50 Gläubigen zauberten eine schöne Athmosphäre auf den Platz. Pfarrer Florian Schomers erzählte in seiner Einleitung davon, welch magische Anziehung so eine Lichterprozession auch auf Jugendliche haben kann. Nach der Einführung wurden die Kräuterbüschel, die von der Schwarzauer Frauengruppe gebunden und nach den Gottesdiensten gegen eine Spende abgegeben wurden und natürlich auch die selbst angefertigten Gebinde aus Kräutern und Blumen gesegnet.