Stadtkirche Bad Aibling

Maria Himmelfahrt (08061/93280) und St. Georg Bad Aibling (08061/497590), St. Jakobus Willing, Heilig Kreuz Berbling

Unser Stadtkirchenrat

Nach den Pfarrgemeinderatswahlen im Februar 2018 hat sich der neuen Stadt-
kirchenrat konstituiert. Dieses Gremium umfasst als stimmberechtigte Mitglieder:
Pfarrer Georg Neumaier
Frau Birgit Baumann, Mariä Himmelfahrt, Vorsitzende
Herr Bernhard Dietrich, Maria Himmelfahrt
Frau Helene Eberhard, Heilig Kreuz
Herr Georg Gack, St. Georg, Stellvertretender Vorsitzender
Herr Markus Liegl, St. Jakobus, Jugendvertreter
Frau Andrea Maier, St. Georg
Frau Elisabeth Mayr, St. Jakobus
Frau Christine Pfab, Heilig Kreuz
Herr Franz Ranner, Heilig Kreuz
Herr Raphael Schmid, Maria Himmelfahrt
Frau Michaela Sixt, Maria Himmelfahrt
Herr Leandro Steffen, St. Georg
Frau Gabriele Stigloher, St. Jakobus
Herr Franz Widhammer, St. Jakobus
Frau Karolin Widhammer, Heilig Kreuz, Jugendvertreter

Nicht stimmberechtigte Mitglieder sind:
Pater Baltharaju Banda, IMS
Herr Klaus Schießl, Diakon
Frau Gabriele von Reitzenstein, Pastoralreferentin
Frau Margret Atzinger, Gemeindereferentin
Herr Michael Liegl, VWL


Seine Aufgaben

Der Stadtkirchenrat ist, wie der Pfarrgemeinderat, ein vom Erzbischof aner-
kanntes eigenständiges Organ zur Beratung pastoraler Fragen in einer Stadt-
kirche. Seine Aufgaben sind:
1) Der Stadtkirchenrat dient in den Strukturen der Stadtkirche der Verwirklichung des Heils- und Weltauftrages der Kirche. Er beobachtet in seinem Bereich die gesellschaftliche Entwicklung und vertritt die Anliegen der Katholiken in der Öffentlichkeit. Er berät und unterstützt die für die Seelsorge in der Stadtkirche Verantwortlichen. Neben den Aufgaben, die ihm gemäß den Strukturordnungen in der Erzdiözese ausdrücklich zugewiesen sind, erfüllt er aus dem Aufgabenfeld der Pfarrgemeinderäte all die Aufgaben, die sinnvollerweise für die Stadtkirchen-
pfarreien einheitlich oder gegenseitig aufeinander abgestimmt am sachdienst-
lichsten erfüllt werden können. Was in den einzelnen Pfarrgemeinden selbständig geschehen kann, geschieht in der Regel dort.

2) Zu den überpfarrlichen Aufgaben des Stadtverbandsrates gehören vor allem
a) das Bewusstsein für die Mitverantwortung der einzelnen Pfarrgemeinden in der Stadtkirche zu wecken und die Mitarbeit zu aktivieren,
b) die Planung und Koordinierung der Mitberatung für die gemeinsame Seelsorgs-
planung, vor allem im Liturgiebereich, dabei insbesondere die Abstimmung von Gottesdienstzeiten, Erstkommunion- und Firmvorbereitung in den Pfarrgemein-
den der Stadtkirche vorzunehmen,
c) die Planung von Veranstaltungen der einzelnen Pfarrgemeinderäte, sowie der kirchlichen Verbände und Organisasationen zu koordinieren und aufeinander abzustimmen,
d) die Zusammenarbeit der in den verschiedenen Aufgabenbereichen ehrenamt-
lich Tätigen zu fördern.