Pfarrverband Isarvorstadt

Der Pfarrverband Isarvorstadt besteht aus den beiden Pfarreien St. Anton und St. Andreas in München

Geschichte St. Andreas, München

Alte Kirche St. Andreas an der Adlzreiterstr. 22
Ende des 19. Jahrhunderts entstand rund um den damals neuen Münchner Schlachthof ein neues Stadtviertel. Hier wurde am 15. September 1924 die Pfarrei St. Andreas errichtet. Als Kirche diente ein umgebauter Tanzsaal an der Adlzreiterstraße 22. Sie wurde am 25. November 1923 geweiht und nach und nach von einer Notkirche zur Pfarrkirche umgebaut.

Ausführliche Informationen dazu auf
www.st-andreas-muenchen.de/pfarrei/geschichte.htm

Bau der neuen Kirche

Diese erste Kirche St. Andreas fiel im Juli 1944 den Bomben des 2. Weltkriegs zum Opfer. 1950 gelang es, als Bauplatz für eine neue Kirche an der Zenettistraße vier zusammenhängende Ruinengrundstücke durch Tausch zu erwerben. 1952 entschied die Diözese, in St. Andreas eine moderne Kirche neu zu bauen. Den Architektenwettbewerb gewann der 1916 in Oberammergau geborene Ernst Maria Lang, bekannt auch als Karikaturist. Baubeginn war im November 1952. Am 29. November 1953 konnte Josef Kardinal Wendel das neue Gotteshaus weihen.