Pfarrverband Riedering

Am Kirchberg 6, 83083 Riedering, Tel.: 08036/3251, Email: pv-riedering@ebmuc.de
Herbstlaub

Gedanken zum Herbst

Nicht wenige Menschen schätzen den Herbst nicht so sehr. Die länger werdenden Nächte, die niedrigeren Temperaturen und die Tendenz zu Nebellagen drücken manchen ziemlich aufs Gemüt. In einer Meditation über den Herbst heißt es: „Wenn im Herbst die letzten Blätter gefallen sind, bleibt nichts als die Frage: Was bleibt?“
Zwangsläufig setzten wir uns im Herbst mit unserer Vergänglichkeit auseinander. In Jahrtagen gedenken wir der Opfer der beiden Weltkriege. Diesen Hintergrund hat auch der Volkstrauertag, der immer am zweiten Sonntag im November stattfindet. An Allerheiligen und Allerseelen besuchen wir die Gräber unserer Verstorbenen.
Es macht uns Angst und es ist ein beklemmendes Gefühl für viele von uns, dass wir uns mit unserem eigenen Tod beschäftigen. Die Perspektive, dass wir endlich sind, gibt dem Leben aber einen besonderen Wert. Wir können dieses als Geschenk auffassen, das uns von Gott gegeben ist. Damit wird unsere Zeit, die wir haben, zu einer wertvollen Zeit, die wir gut nützen sollen.
In jedem Herbst, wenn die letzten Blätter gefallen sind, ist schon das neue Leben in den Knospen für das kommende Frühjahr angelegt. Als Christinnen und Christen glauben wir fest daran, dass nach unserem Tod Gott uns bei sich aufnimmt und wir nicht in ein Nichts fallen. Vielleicht erinnern wir uns dran, wenn uns der Herbstblues wieder einmal zu überrollen versucht und wir mit unserem eigenen Ende konfrontiert werden!



Auszug aus den neuen Coronaregeln ab 09/2021 (14. BayIfSMV)

Wir freuen uns, dass wir Gottesdienste feiern können. Bitte achten Sie auf sich und auf alle andern Mitfeiernden. 
Hier finden sie die Regeln nach dem aktuellen Stand:

Maskenpflicht

Die generelle FFP2-Maskenpflicht für Gottesdienste in geschlossenen Räumen ist entfallen.
Es gilt bei Gottesdiensten in geschlossenen Räumen jetzt die allgemeine Maskenpflicht (medizinische Gesichtsmaske) des § 2 der 14. BayIfSMV. Danach ist am festen Sitz- oder Stehplatz keine Maske zu tragen, wenn der Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen, die nicht dem eigenen Hausstand angehören, zuverlässig gewahrt wird
Kinder bis zum 6. Geburtstag sind von der Maskentragepflicht befreit (§ 2 Abs. 3 Nr. 1 14. BayIfSMV), ebenso Personen, die durch ärztliches Attest nachweisen können, dass ihnen das Tragen einer Maske aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist (§ 2 Abs. 3 Nr. 2 14. BayIfSMV)..
Bei Gottesdiensten im Freien besteht die Verpflichtung bereits nicht mehr. Es wird jedoch auch weiterhin das Tragen einer Maske empfohlen, wo die Einhaltung des Mindestabstands nicht möglich ist (§ 1 Satz 2 14. BayIfSMV).
Unter freiem Himmel besteht Maskenpflicht in Eingangs- und Begegnungsbereichen von Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen (§ 2 Abs. 2 14. BayIFSMV), was dann auch für Gottesdienste mit entsprechend hoher Teilnehmerzahl gilt, die gewiss die Ausnahme sein werden.

Gemeindegesang

Gemeindegesang ist nun inzidenzunabhängig wieder erlaubt. Es besteht auch beim Singen keine Pflicht mehr, eine Maske zu tragen, wenn der Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen, die nicht dem eigenen Hausstand angehören, zuverlässig gewahrt wird (s.o.). Dennoch empfehlen wir aufgrund medizinischer Beratung, dass beim Singen die Maske getragen wird.

Höchstteilnehmerzahl

Es bleibt bei den bisherigen Beschränkungen nach Platzangebot: Ohne die Beschränkung der Teilnehmer auf „3G“ gilt die bisherige Höchstteilnehmerzahl einschließlich geimpfter und genesener Personen und richtet sich wie bisher nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Plätzen gewahrt wird.

Beerdigungen

Bei Beerdigungen (Requiem, Trauerfeier, Bestattung) gelten wie bisher die allgemeinen Regeln für Gottesdienste in Kirchen oder im Freien. Es ist insbesondere auf die Einhaltung der Abstandsregeln zu achten. In geschlossenen Räumen gelten die Höchstteilnehmerzahlen sowie die Maskenpflicht außer am festen Sitz- oder Stehplatz.

Hochzeiten/Taufen

Idealerweise könnten Hochzeiten und Taufen mit der 3G-Regel gefeiert werden. Dies bedeutet, dass die Teilnehmerzahl nicht beschränkt ist. Wenn der Abstand von 1,5 Metern zwischen einzelnen Hausständen nicht eingehalten werden kann, besteht zu jeder Zeit Maskenpflicht. Wichtig: Brautpaar bzw. Eltern des Täuflings müssen eine Teilnehmerliste erstellen und durch ihre Unterschrift die lückenlose Einhaltung der 3G-Regel  (getestet/geimpft/genesen) ihrer Gäste bestätigen.