Pfarrverband Riedering

Am Kirchberg 6, 83083 Riedering, Tel.: 08036/3251, Email: pv-riedering@ebmuc.de

Was so in der letzten Zeit los war...


Adventseinkehr in Letten am Trachtenheim

Eine schöne Adventseinkehr am Samstagabend am Trachtenheim in Letten. Musik vom Jugendchor und den Jungbläsern. Texte aus dem Pfarrgemeinderat und vom Gemeindereferenten. Feuerschaden, Brotzeit und wärmende Getränke lies so manchen dann noch etwas länger bleiben.

Adventsmarkt Söllhuben

Schön wars am Samstag, 26. November beim Adventsmarkt am Dorfanger. Adventskränze, Gebasteltes und Kulinarisches und schöne Musik vom Musikförderverein und vor allem – Begegnung und gute Gespräche.

In den Advent – Adventseinkehr in Riedering am 25.11.2022

„Geben wir unseren Herzen Zeit und Raum und kommen wir zur Ruhe“ – mit diesen Worten wurden die Zuhörer in der voll besetzten Riederinger Kirche eingestimmt auf die bevorstehende Adventszeit.
Mit adventlicher Musik (Huber Dirndl, Simsseemusikanten, Riederinger Weisenbläser, Rothmayer Stubnmusi und Solisten des Riederinger Kirchenchors) und nachdenklichen, tröstlichen und hoffnungsvollen Texten (Dr.Hildegard Sanftl und Katl Herrmann) wurde die versammelte Gemeinde auf den Weg in den Advent begleitet. Zuhören, Loslassen, Durchatmen, Nachdenken, Kraft schöpfen - das konnte bei den wunderbaren Klängen gut gelingen.
Mit dem guten Segen von Pfarrer Kebinger wurden die Zuhörer in die adventliche Nacht entlassen. Im Anschluss lud der Pfarrgemeinderat ins Pfarrheim zu kühlen und wärmenden Getränken und gemütlichem Zsammratschen ein.
Von den am Ausgang aufgestellten Körbchen wurde großzügig Gebrauch gemacht – der Erlös kommt dem Verein „Junge Leute Helfen“ (www.junge-leute-helfen.de) zugute. Ein herzliches Vergelt’s Gott allen Spendern!

Cäcilienandacht in Söllhuben

„Musik ist Gottes Resonanz auf das Leben“ war der Untertitel der musikalischen Andacht, die der Rhythmuschor Söllhuben und Quint-Essenz gemeinsam in der Pfarrkirche Söllhuben am 19. November gestaltet haben. Dabei gab es immer einen biblischen oder spirituellen Textbezug zu den Überbegriffen Liebe und Freundschaft, Frieden, Schöpfung, Lebensfreude und Gesendet sein. Die passenden Lieder und Instrumentalstücke wurden im Raum noch mit Lichtästhetik und Lichtinstallationen stimmungsvoll unterstützt. Die Kirche war so gut wie voll besetzt und dies nicht nur mit Pfarr- und Pfarrverbandsangehörigen, sondern die Besucherinnen und Besucher haben zum teil längere Anfahrten auf sich genommen um in dieser Stunde dabei sein zu können. Es war der erste Auftritt des Rhythmuschors wieder in voller nach-Corona-Besetzung und schön zu entdecken war auch, dass sowohl „alte“ als auch neue Sängerinnen und Sänger wieder dazu gekommen sind – und das in allen Altersstufen.
Für das Jahr 2023 gibt es noch einen Ausblick, denn der Rhythmuschor feiert sein 20-jähriges Bestehen und die Planungen für ein Jubiläumskonzert laufen bereits auf Hochtouren.

Jugendkorbinianswallfahrt in Freising

Nach zweijähriger Corona-Zwangspause, hat es uns dieses Jahr wieder auf die abenteuerliche Jugendkorbinianswallfahrt verschlagen. Tobias Gaiser und Annette Forster haben sich mir mutigen acht Jugendlichen auf das Abenteuer eingelassen und wir wurden nicht enttäuscht. Nach einer langen, aber sehr amüsanten Zugfahrt und kurzen bummeln in der Altstadt von Freising, ging es erst mal zum Gottesdienst im Dom. Es war ein inspirierender Gottesdienst, gehalten von Kardinal Marx, mit dem Motto: "Sei bunt" und es war bunt. Nach dem Gottesdienst hieß es erstmal den Kardinal zu finden und es zu schaffen ein Foto mit ihm zu machen, um die "Pasta Wette" gegen den Gemeindereferenten zu gewinnen. Diese Mission war definitiv erfolgreich. Auf den Erfolg hin gab es erstmal etwas zu essen. In der Aula des Domgymnasiums gab es selbst zubereitete Cocktails (natürlich alkoholfrei) und einen DJ mit cooler Partymusik. Nach einer Polonaise und vielen lustigen Tänzen ging es dann auch schon wieder mit dem Zug nach Hause. Es war der Jugendkorbi Neustart für uns, vielleicht lassen sich für das nächste Jahr ja noch ein paar anstecken! 

Text: Romy Hamberger

Segnung des Urnenfeldes in Riedering

Am Sonntag 6. November fand durch Pfarrer Kebiner die Segnung unseres neuen Rosenfeldes am Riederinger Friedhof statt. Damit ermöglichen wir eine neue Form der Bestattung von Urnen. Am Entstehen des neuen Rosenfeldes beteiligt waren die Firma Richter Steinmetze aus Niedermoosen, die die Stele und die Bank aufgestellt hat und  "De Müller Buam", die die Beete angelegt haben. Ein besonderer Dank geht an Herrn Paul Stocker, der uns den Findling gestiftet hat.

Lothar Ganter seit 60 Jahren Organist in Söllhuben

Ein besonderes Jubiläum könnten wir in Söllhuben am Ende des Festgottesdienstes zum 40-stündigen Gebet feiern. Lothar Ganter wurde mit der Ehrung für 60 Jahre Dienst als Organist in der Pfarrei Söllhuben überrascht. Gemeindereferent Tobias Gaiser durfte ihm eine Urkunde der Erzdiözese überreichen, die von Weihbischof Wolfgang Bischof und Diözesanmusikdirektor Prof. Stephan Zippe unterschrieben ist. Und Pfarrgemeinderatsvorsitzende Renate Grabmayer überreicht ihm im Namen der Pfarrei einen Geschenkkorb mit südtiroler Spezialitäten. Mit 16 Jahren begann Lothar Ganter seinen Dienst als Organist und Chorleiter und man merkt ihm auch heute die 60 Jahre nicht an, weder musikalisch noch humoristisch. Gemeindereferent Tobias Gaiser machte noch eine besondere Rechnung auf. Wenn man man von 159 Stunden Dienst im Jahr ausgeht (und das könnte durchaus realistisch sein), dann war Lothar Ganter in den 60 Jahren 9540 Stunden in Gottesdiensten auf der Orgel; das entspriche 397,5 Tagen, was bedeutet, dass er weit über ein Jahr durchgängig auf der Orgel gesessen ist. Die Chroproben sind da noch gar nicht mitgerechnet. Gut, dass ma in Seiham an Lothar ham - ad moltus annos

Leonhardiritt in Pietzenkirchen am 6. November

Traumhaftes Wetter und eine gute Kulisse; Gottes Segen, den Gemeindereferent Tobias Gaiser für Ross und Reiter erbat. Gut, dass es nach der Coronapause wieder einen richtigen Leonhardiritt in Pietzenkirchen gab.

Segnung des Riederinger Warenhauses "RiWa" am Sonntag 23. Oktober 2022

In Riedering wurde am Wochenende vom 23. Oktober das RiWa - das Riederinger Warenhaus eröffnet. Zur offiziellen Eröffnung des Tags der offenen Tür erbat Gemeindereferent Tobias Gaiser Gottes Segen für alle Begegnungen, Besucher und den Ehrenamtlichenkreis. Und bestem Wetter konnten noch viele gute Gespräche geführt werden.

Klausur der Pfarrgemeinderäte in Salzburg am 21. und 22. Oktober

Die Pfarrgemeinderäte aus allen drei Pfarreien waren gemeinsam auf Klausur in Salzburg. Unser Pfarrverband und die Pfarreien wurden in den Blick genommen und Gedanken für die Zukunft unseres Pfarrverbands wurden formuliert, Dinge fokussiert in den Blick genommen und mit guten Planungen sind wir wieder nach Hause gefahren.

Pfarrfest Söllhuben am 25.09.2022

Als wirkliches Pfarrfamilienfest war das Pfarrfest und Patrozinium St. Rupert in Söllhuben geplant - und das wurde es auch: Denn vom Kinderschminken bis hin zu den Gebürgsschützen fühlten sich alle Generationen, trotz des unsicheren Wetters Pudelwohl (Pudelnass wurde niemand). Die Landjugend grillte, Kuchen kam vom Elternbeirat der Schule und für die passende Musik sorgte der Nachwuchs des Musikfördervereins und die Geschwister Fischer. Im Patroziniumsgottesdienst, der vom Kirchenchor und Bläsern musikalisch gestaltet wurde, erleuterten Pfarrer. i.R. Herbert Zimmermann und Gemeindereferent Tobias Gaiser in einer gemeinsamen Predigt, dass es nicht falsch ist freudig zu feiern - auch wenn die Lesung und das Evangelium das suggerierten - sondern dass der Fehler darin liegt, wenn nicht alle Platz zum feiern haben. Daher gabs das Essen und das Trinken auch kostenlos und jeder gab das was er oder sie konnte. So war es ein schönes Fest und vieles gab es quer durch die Familien und Generationen zu bereden. Ob aber am Ende der Gebirgsschütze, der am Glücksrad war, noch zum Kinderschminken gegangen ist, lies sich nicht mehr gesichert feststellen.

Berggottesdienst auf dem Moserboden

Rund 50 Leute ignorierten das absolute Schmuddelwetter und trafen sich am 11.September zum traditionellen Berggottesdienst des Pfarrverbandes am Moser Boden.
Pfarrerin Jessica Huber und Pfarrer Claus Kebinger zelebrierten gemeinsam in ökumenischer Verbundenheit unter dem Thema „Gottes Friede mit uns“. Mit vergoldeten Steinen konnten alle Gäste eine Brücke bauen und so ein Zeichen für den Frieden, der so wichtig ist, setzen.
Die Bachecker Blech begleitete den Gottesdienst musikalisch und spielten noch tapfer weiter bis die letzten Würstl, Kaffee und Kuchen beim Daxlberger Sepp  verköstigt waren. Leider beendeten gewaltige Regenschauer das gemütiche Beisammensein, aber es war wieder ein schönes Erlebnis gemeinsam zu feiern. 
(Text: Maria Furtner)

Pfarrfest in Riedering

Wunderbar – nach zwei Jahren Pause war am 15. August wieder Pfarrfest in Riedering. Festlicher Gottesdienst zum Patrozinium, gutes Mittagessen, Bücherflohmarkt, Kinderschminken, Eselreiten, gute Gespräche und einfach beinand sein. Guad wenn man sich gspürt.

80. Geburtstag von Pfarrer Herbert Zimmermann

Unser Ruhestandsgeistlicher G.R. Pfarrer Herbert Zimmermann feierte am Dienstag, 9. August seinen 80. Geburtstag. Schon am Sonntag zuvor hat er deswegen einen Dankgottesdienst gefeiert. In einer Dialogpredigt mit Gemeindereferent Tobias Gaiser betonte er, dass uns Hoffnung immer von Gott geschenkt ist. Nach dem Gottesdienst ging’s noch zum Weißwurstfrühstück mit Bürgermeister, Gemeindereferent und den Gremienvorsitzenden. Am Tag des 80. Geburtstags selbst wollte man nochmal zusammenkommen um ganz ungezwungen anzustoßen und ihm zu gratulieren. Ganz ungezwungen wars aber dann doch nicht, denn die Söllhubener Ortsvereine machten mit den Fahnen ihre Aufwartung es gab einen Salut von den Gebirsschützen und den Böllerschützen. Nach den Gratulationen wars aber dann noch ein ungezwungener Ratsch bei Getränken und einer kleinen Brotzeit, die der Pfarrgemeinderat Söllhuben vorbereitet hatte und als die letzten Gäste gingen war dann die Sonne auch schon lang untergegangen.

Gottseidank Wallfahrt

Schon zum zehnten mal fand die Gotteseidank-Wallfahrt statt. Über 40 Kinder, Jugendliche und Erwachsene waren miteinander unterwegsum gemeinsam in die Sommerferien zu starten. Und dabei funktionierte wieder eine inhaltliche Auseinandersetzung miteinander quer durch alle Lebensphasen in denen man gerade so steht. Passend zum kleinen 10-jährigen Jubiläum der Gottseidank-Wallfahrt war das Thema: Vergangenheit - Gegenwart - Zukunft. Beim Blick in die Vergangenheit waren manche überrascht, dass vor 10 Jahren, bei der ersten Gottseidank-Wallfahrt, das Jahr war in dem Christian Wulff als Bundespräsident zurückgetreten ist; oder die Costa Concordia auf Grund gelaufen ist; oder Lothar Ganter sein 50-jähriges Dienstjubiläum als Organist in Söllhuben hatte (er spielt ja immer noch)... Bei der Gegenwart kennen wir ja alle die Herausforderungen, vor denen die Welt gerade steht. Dazu kommt aber das viele Positive, das wir tagtäglich erleben. Beim Blick in die Zukunft half uns auch kein Blick in die Glaskugel. Nur kann man positiv auf die Zukunft blicken, wenn man selbst positiv und hoffnungsvoll ist. Wichtig bei allem, dass es Menschen gibt die einem wichtig sind und die die Wege mitgehen. Denn egal ob Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft: Es hat alles seine Zeit..., wie schon der Prophet Kohelet gesagt hat.

Andacht der Riederinger Ministranten

Am Freitagabend vor der letzten Schulwoche haben sich die Riederinger Minis zu einem Miniclub getroffen. Und zum Abschluss um neun noch eine kurze Andacht gefeiert – nur 10 Minuten. Zwei Lieder angehört, ein kurzer Text, die eigenen Gedanken und die Resonanz des Raumes. Authentische Spiritualität muss nicht immer lange dauern.

Kindergottesdienst am Tinninger See

Traumhaftes Wetter war beim Sommerkindergottesdienst, wenn auch das Thema „Sturm auf dem See“ lautete. Passender Ort dafür war der Tinninger See an dem sich Kinder und (Groß-)Eltern aus dem ganzen Pfarrverband trafen. Und spanend war es allemal den Sturm auf dem
Schwungtuch entstehen zu lassen, bis Jesus dem Wind befiehlt: Schweig sei still!

Sommerwein auf dem Kirchplatz

Vielleicht nicht der lauschigste Abend des Sommers, aber lang gedauert hat er trotzdem. Der Sommerwein auf dem Kirchplatz am 10. Juli war ein voller Erfolg. Guter kühler Weißwein, von einem zum anderen schlendern um ein Gespräch zu führen, sich nebenbei über den Renovierungsstand von Neukirchen informieren und im Hintergrund leichte Jazz- und Weltmusikklänge von Quint-Essenz. Die Besucherzahlen haben die Erwartungen weit übertroffen und daher ging auch manche Rebsorte schon frühzeitig aus. Aber man konnte ja geschmacklich umsteigen und gegen das Kühle der Nacht half dann auch eine Mitgebrachte Jacke, so dass für manche die Stunde dann schon auch weit vorrückte. Bei so viel entspanntem Beisammensein, war es auch kein Wunder, dass der Spendeneingang für die Renovierung in Neukirchen mehr als zufriedenstellend war.

Firmung 2022

Wir haben noch Fotos von der Firmung am 1. Juni mit Weihbischof Wolfgang Bischof bekommen. Danke an Foto Stadler, Bad Feilnbach dafür und für die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit.

Gestaltung des Urnenfeldes

Der Findling am Urnenfeld ist da! Gedacht für die Trauerfeiern zum Abstellen der Urnen und Kerzen während der Feier. Dem Spender Paul Stocker ein herzliches Vergelts Gott!
Die Rosen wachsen bis auf ein paar Stöcke, diese werden ersetzt!

Jugendgottesdienst beim Wirt in Hirnsberg

Das Wetter hat es am Freitag, 13. Mai spannend gemacht, aber schließlich konnte der dritte und letzte Jugendgottesdienst der Firmvorbereitung wie geplant in der Wiese beim Wirt in Hirnsberg stattfinden. Passend zum Freitag den 13. war das Thema: „Ich – Aberglaube – aber glaube“ Und manches war dann doch überraschend – sei es wie sich eine Dämonenaustreibung (passend zum Thema) in der Bibel anhört, wenn man sie Live authentisch liest, oder dann tatsächlich die Gedanken wie das zu verstehen ist und was und wie einzelne glauben. Bestens versorgt wurden dann alle Jugendlichen anschließend noch im Biergarten (Danke an den Wirt, an Wof, für die Gastfreundschaft und das gute miteinander) – und so mancher Nachratsch dauerte dann doch noch bis es ganz dunkel war.

Zweiter Firmsamstag

Ein Teil unserer Firmlinge hat sich am Samstag, 07. Mai mit den Themen Beziehungen und Gesten und der Zuwendung (Gottes) in der Firmung beschäftigt. Auch der zweite Firmsamstag a guade Sach…
Und langsam gehts Richtung Zielgerade zur Firmung hin.

Jugendwallfahrt nach Assisi

Jahr um Jahr wurde die Jugendwallfahrt des Pfarrverbands Riedering nach Assisi wegen der Pandemie verschoben, aber nach zwei Jahren hat es in der Woche nach Ostern endlich geklappt. 41 Jugendliche aus dem Pfarrverbandband inkl. zwei Gästen aus dem Pfarrverband Neubeuern-Nußdorf und Bad Endorf machten sich mit einem Vierer-Leitungsteam auf den Weg nach Umbrien in die Stadt des Heiligen Franziskus. Allesamt frisch getestet war schon die Anfahrt ein Aufatmen nach über zwei Jahren Pandemie. In einem Pilgerhotel mitten in der Altstadt untergebracht konnte Assisi zu Fuß entdeckt werden. Gemeindereferent Tobias Gaiser, Gemeindeassistentin Jacqueline Egold, sowie die ehrenamtlichen Leiter Annette Forster und Christian Unterhuber brachten den Jugendlichen das Leben und die Spiritualität des Heiligen Franziskus und der Heiligen Klara näher und so konnte in kleinen Gottesdiensten und Andachten immer mehr Bezug zum eigenen Leben hergestellt werden. Bruder Thomas, der im Sacro Covento lebt, erklärte die Basilika und die Fresken Giottos und eine kleine, aber schweißtreibende Bergtour zur Einsiedelei Carceri schufen immer mehr Bezug zwischen den Jugendlichen und dem besonderen Geist, der in und um Assisi herrscht. Wenn auch das Wetter leider einen Ausflug an und auf den Trasimeno See nicht möglich gemacht hat konnte man beobachten, dass die Jugendlichen ihren eigenen Lebensfragen und einem franziskanischen Denken immer wieder einen guten Platz eingeräumt haben. Viele haben Zuhause die Gruppe über die sozialen Medien virtuell begleitet und sogar Weihbischof Wolfgang Bischof schickte den Jugendlichen zweimal via Instagramkommentar einen Gruß. Ein Abschlussgottesdienst konnte zum Ende noch im Sacro Convento gefeiert werden und jede und jeder Teilnehmende bekam ein Tau-Kreuz umgehängt verbunden mit einem ganz persönlichen und individuellen Zuspruch - dies am Ende verbunden mit dem Franziskanischen Segen: "Möge Gott dich mit genug Torheit segnen zu glauben, dass du einen Unterschied in der Welt machen kannst." Es tat gut zu sehen was im Laufe dieser paar Tage unter und zwischen den Jugendlichen gewachsen ist und es ist gut und wichtig, dass so etwas jetzt wieder möglich ist.
Am Ende waren aber alle miteinander doch einfach ganz normale Jugendliche, mit all ihrer Lebensfreude, mit ihrer Experimentierfreude und mit ihrem Lebenshunger - und das ist auch gut so!

Kreuzweg am See

Am Montag fand am Badeplatz in Pietzing am Simssee ein Kreuzweg des Pfarrverbandes statt.

Beginn war um 20 Uhr und während des Kreuzweges wurde aus Dämmerung Dunkelheit. Nur zahlreiche Kerzen haben uns den Weg vorgegeben und wir sind den  Leidensweg Jesu mitgegangen. Mit einfühlsamen, modernen Texten und sehr stimmungsvollem Ambiente war dies ein sehr guter Einstieg in die Karwoche.
 
Wortgottesdienstleiterinnen, Lektoren*innen und Sängerinnen aus den drei Pfarreien unseres Pfarrverbandes waren für Gestaltung verantwortlich. „Bleibet hier und wachet mit mir……“ wurde bei jeder Station wiederholt und wurde durch die dunkle Nacht getragen……

Passionssingen

Es tat sehr gut, dass nach drei Jahren wieder ein Passionssingen in der Pfarrkirche Riedering stattfinden konnte. Passionsmusik, organisiert von Anneliese Staber wurde dargeboten von der Neukirchner Mettenmusik, den Staucher Zwoagsang, den Riederinger Sängern, den Schwarzenstoaner Sängerinnen, dem Harfenduo Maritta und Cordula und den Riederinger Weisenbläsern. Bewegend, dass Leid gerade vor unsere Haustüre in der Ukraine stattfindet. So gingen die Spenden des Abends an den Helferkreis Ternopil, fast 4000,- Euro. 
Ein berührender und gleichsam wohltuender Einstieg in die Karwoche

Probebohrung am Wegkreuz für den Brenner Nordzulauf

Letzten Sommer war das Motto einer Andacht anlässlich der Planungen zum Brennernordzulauf „…und beten hilft auch“ Nun haben die Erkundungsbohrungen für die Neubaustrecke nur wenige Meter vom Wegkreuz in Riedering-Obermoosen begonnen.

Die Kirche setzt sich für die Bewahrung von Gottes Schöpfung ein. Die Bilder zeigen nun eindrücklich, wie diese an einem der wirklich schönen Plätze unserer Heimat bedroht ist.

Aber - noch ist die Hoffnung nicht aufgegeben.

Fotos: Christoph Langer

"Blind Date" in der Firmvorbereitung

Am Sonntag, 20. März waren einige Firmlinge so mutig sich auf ein Blind Date einzulassen. Ein Blind Date in der Kirche. Wie nimmt man die Kirche und die Glaubenszeichen in der Kirche wahr, wenn man nichts sieht aber alle anderen Sinne zum Einsatz kommen. Riechen, Hören, Schmecken, Fühlen. Immer wieder eine spannende Aktion und eine tolle Erfahrung für alle Beteiligten! Danke auch an alle Helfer!Und - natürlich gabs der Zeit entsprechend ein eigenes Hygienekonzept.

Jugendgottesdienst am 13. März

Einfach mal aussteigen und die Dinge von oben betrachten… das brauchen wir in unserem Leben und das geschah auch im  Evangelium des Zweiten Fastensonntaqgs von der Verklärung Christi. Manches war überraschend in diesem Jugendgottesdienst, den ein Teil des Firmteams für die Firmbewerber und die Gemeinde gestaltet hat - aber es war gut, zumindest war dies die Meinung beim anschließenden Fastensuppenessen auf dem Kirchplatz.

Friedensaktion am 12. März

Die Aussichtskapelle war in gelb-blau illuminiert und im Dunkel des Abends war die Anzahl der Menschen nicht mehr überschaubar, denen das Thema Frieden ein Anliegen war. Besonders wurde der Abend noch dadurch, dass die ersten ukrainischen Flüchtlinge bereits in Riedering angekommen sind und an dem Abend mit den Vertretern des Helferkreis mit an der Kapelle waren. Die Geschwister Fischer gaben der halben Stunde den passenden musikalischen Rahmen. Gemeindereferent Tobias Gaiser sprach von einer Vision einer anderen Welt, einer friedlichen Welt, die wir mitten unter und beginnen können. Bürgermeister Christoph Vodermaier erinnerte an die Verantwortung des Gemeinwesens, gerade in der momentanen Zeit und endete mit einem Zitat aus dem Gebet der Vereinten Nationen Nach einem Friedensgebet einer Jugendlichen trugen die Glocken der Pfarrkirche Söllhuben den Segen und die Sehnsucht nach Frieden akustisch und die ganze Gegend, während alle Anwesenden einfach schwiegen… trotz aller Sorgen, konnte man beseelt sein, da die Sehnsucht nach Frieden von so vielen mitgetragen wurde.

Sternsinger 2022

Zwölf Andachten mit den Sternsingern fanden am 6. Januar quer über den Pfarrverband verteilt statt. Schön dass der Segen so in die Fläche getragen wurden und dass überall viele Leute den Segen weiter- und mitgetragen haben. Und vor allem Danke an alle Kinder und Jugendliche, die so engagiert unterwegs waren.
Die Bilder sind von unterschiedlichen Leuten.

Andacht und Auszug des Allerheiligsten in Neukirchen

Mit einer Andacht und dem Auszug des Allerheiligsten verabschiedete sich dich Pfarrei am 29. Dezember von der Wallfahrtskirche Maria Stern in Neukirchen für die kommenden 15 Monate der Renovierung. Man habe ein lachendes und ein weinendes Auge, sagte Pfarrer Claus Kebinger coronabedingt auf dem Platz vor der Aussegnungshalle. Lachend, weil die renovierung endlich losgeht, der statische Erhalt der Kirche, die aufhellung der Fresken und auch die liturgische Neugestaltung des Altarraumes. Aber auch das weinende Auge, da die Kriche für die kommenden Monate als Gottesdienstort fehlen wird. Gemeindereferent Tobias Gaiser erinnerte daran, dass diese Kirche einen Mittelpunkt für die Menschen vor Ort bildet, ähnlich wie das Volk Israel die Bundeslade in ihrer Mitte bewahrt hat. Diese Mitte gelte es zu pflegen, auch wenn der Vorabendgottesdienst die kommenden Monate in der Pfarrkirche Riedering gefeiert werden muss. Die Neukirchner Ministranten können hier ein Vorbild für die Erwachsenen sein, denn sie fühlen sich weiterhin für den Samstagabend zuständig, auch wenn dieser in der kommenden zeit nicht dahoam gefeiert werden kann. Im Anschluss an die Andacht, die wunderbar von Weisenbläsern der Riederinger Trachtenkapelle umrahmt wurde, zogen alle vor die Kirche und das Allerheiligste wurde unter feierlichem Glockengeläut aus der Kirche herausgetragen und in die Pfarrkirche Riedering überführt.

Neue Steele am Friedhof Riedering

Im Friedhof in Riedering wurde am 22. Dezember 2021 eine Steele angebracht, die das Zentrum für das neue Urnenfeld bildet. Im Frühjahr wird das Beet noch mit Rosen eingefasst und es ist auch geplant den Platz vor der Urnenwand neu zu gestalten.

Kindergottesdienst am 4. Adventsonntag

Auf dem Weg im Advent war das Thema des Kindergottesdienstes am 4. Advent. Vier Kerzen - vier biblische Szenen aus dem Advent. Und am Ende die Erwartung vor der Krippe.

Ministrantenandacht im Advent

Eine Adventsfeier der Ministranten des Pfarrverbands war auch heuer wegen der Pandemie nicht möglich. Aber alle Ministranten aus Riedering, Söllhuben, Hirnsberg und Neukirchen kamen zusammen um in Riedering eine gemeinsame Adventsandacht zu feiern, die von Oberministrant*innen vorbereitet worden war. Die Türen der Kirche knallten zu Beginn der Andacht alle gewaltig zu. Dabei ist Türen offen zu halten ist vielleicht gerade in diesen Zeiten besonders wichtig. Türen zu den Mitmenschen und die Türen zu mir selber. Vor 2000 Jahren waren auch zwei unterwegs und haben offene Türen gesucht, von denen viele verschlossen geblieben sind - bis sie schließlich die offene Tür zur Krippe gefunden haben. Passend zu den jeweiligen Texten und inhaltlichen Momenten wurde die Riederinger Kirche mit Licht, Nebel und Musik in Szene gesetzt, so dass der Inhalt der Andacht von den Kindern und Jugendlichen wirklich ganzheitlich miterlebt werden konnte. Im Anschluss kam man noch auf dem Kirchplatz zusammen, wo die Oberministrant*innen gleich noch die Weihnachtsgeschenke überreichten.