Pfarrverband Heiliger Franz von Assisi

St. Ägidius Bergen - St. Peter und Paul im Thale Erlstätt - St. Maximilian Grabenstätt - Mariä Himmelfahrt Vachendorf

Bilder und Berichte aus dem PV Hl. Franz von Assisi Bergen - Erlstätt - Grabenstätt - Vachendorf

Amtseinführung von Pater Vasile Dior als Pfarrverbandsleiter

Rund 30 seiner Mitbrüder des Franziskaner-Minoriten-Ordens aus Norddeutschland, Österreich und Rumänien, die hiesigen Pastoralteams und zahlreiche Gläubige aus den vier Pfarreien waren in die Bergener Pfarrkirche St. Ägidius gekommen, um dem 38-jährigen gebürtigen Rumänen an seinem großen Tag zu begleiten und ihm alles Gute und auch viel Kraft zu wünschen. Als Nachfolger von Pater Gabriel Budau, der nun in Haar bei München einen neuen Pfarrverband aufbaut, wird Pater Vasile für die Pfarreien Bergen, Erlstätt, Grabenstätt, Vachendorf, Chieming, Nußdorf, Hart und die Kuratie Ising zuständig sein. Es freue ihn sehr, so der Pater, „dass wir alle hier beisammen sind und Eucharistie feiern, das Herz unseres Glaubens“. Er sei Gott sehr dankbar, dass er nun mit seinen Mitbrüdern auch in Chieming einen Konvent gründen dürfe, und der Grabenstätter Konvent jetzt auch ganz offiziell ein solcher sei. Eingeläutet worden war der Festtag von einem imposanten Kirchenzug. Vor dem Bergener Gotteshaus bildeten Vertreter der drei Pfarrkindergärten dann singend ein Spalier und überreichten dem Pater Vasile symbolisch einen Schlüssel. Von den Kindergartenkindern erhielt der Pater gelbe Rosen.

lesen Sie hier weiter

„Bitte übermitteln Sie meinen persönlichen Dank und den Dank unserer Provinz St. Joseph in Rumänien an Reinhard Kardinal Marx, den Hirten dieser Erzdiözese, dass wir hier dauerhaft unter seinem Gehorsam arbeiten dürfen, damit wir so vielen wie möglich das Evangelium Christi verkünden können, gemäß dem Charisma des heiligen Franz von Assisi“, übersetzte Pater Vasile Dior eingangs die an Dekan Thomas von Rechberg gerichteten Worte des Provinzialministers Pater Damian Gehorge Patrascu. Von Rechberg war es dann auch vorbehalten, Pater Vasile in sein neues Amt als Pfarradministrator und leitender Pfarrer einzuführen. „Es ist eine große Aufgabe und ein langer Weg, der hinter dir liegt von der Weihe zum Diakon 2011 bis zum heutigen Tag“, betonte von Rechberg. Die Berufung als Seelsorger zu wirken sei eine „ständige Herausforderung“, doch mit festem Glauben an Gott gelinge dies. Der Erlstätter Kirchenpfleger Robert Muggenhamer verlas die Ernennungsurkunde des Erzbischofs von München und Freising Reinhard Kardinal Marx. Im Anschluss erneuerte Pater Vasile sein Versprechen, das er einst bei der Priesterweihe abgelegt hatte und es folgte die symbolische Schlüsselübergabe durch die Verbundpflegerin Waltraud Mörtl. Gläubige aus den vier Pfarreien gestalteten die Messe mit. „Hilf, dass unsere Einheit in der Vielfalt gelingt“, hieß es in einer Fürbitte. Für die klangvolle Umrahmung sorgten der Kirchenchor des Pfarrverbandes unter der Leitung von Martin Lex, die Vachendorfer Gruppe Lichtblick, die Bergener Bläser und Organist Heribert Pieper.
„Wir wünschen Dir und deinen Pastoralteams viel Kraft, Freude, Ausdauer und wenig Schwierigkeiten“, betonte der Bergener Bürgermeister Stefan Schneider auch im Namen seiner Amtskollegen aus Vachendorf und Grabenstätt und freute sich auf eine gute Zusammenarbeit. „Auch wir freuen uns sehr auf den gemeinsamen Weg mit dir und wünschen Dir Gottes Segen“, so die Verwaltungsleiterin des Pfarrverbandes Ursula Rosenegger. Für die evangelische Kirche überbrachte Pfarrer Rudolf Scheller die besten Wünsche und hoffte, dass Pater Vasile auch in seiner neuen Funktion viele farbige Fußspuren hinterlasse. Die rote Farbe stehe für die Liebe, grün für die Hoffnung, violett für die Ruhe und Besonnenheit und gelb für das Licht und die Wärme. „Du bist für mich ein Vorbild und ein Vorbild im Glauben“, wandte sich der Vorsitzende des Bergener Pfarrgemeinderats und Pfarrverbandsratsvorsitzende Daniel Gallinger in sehr persönlichen Worten an Pater Vasile und bezeichnete diesen als „Freund der Jugend, der Ministranten und des Volkes“. Als Seelsorger begegne dieser allen Menschen auf gleicher Ebene. „Ich wünsche Dir, dass du das nie verlierst, dass du immer so bleibst und wir den Weg gemeinsam gehen“, so Gallinger.
Pater Vasile dankte allen Mitwirkenden und Besuchern und betonte, er wolle sich um alle Gläubigen kümmern. Es gelte die „Gemeinschaft“ in den beiden Pfarrverbänden und den Pfarrgemeinden stetig hochzuhalten und mit Leben zu erfüllen. 
Angeführt von der Musikkapelle Bergen führte der folgende Festzug zum Bergener Festsaal, wo es einen geselligen Stehempfang gab. mmü

Pfarrverbandswallfahrt nach Altötting

Neben der traditionellen Fußwallfahrt des Pfarrverbandes Franz von Assisi
machte sich in diesem Jahr erstmalig auch eine Radlgruppe auf den Weg
nach Altötting. Die Teilnehmer starteten an der Pfarrkirche in Grabenstätt. 
Nach einer kurzen Statio in Traunwalchen begleitete die enthusiastische
Radl-Gruppe ab Altenmarkt der vorhergesagte Regen. 
„Bei schönen Wetter kann’s jeder“, munterte ein Teilnehmer die Gruppe auf
dem Weg nach Garching auf.
„Trotz des Regens und Temperaturen von 10 Grad hat die gute Stimmung
und die gemeinsame Motivation die Gruppe immer begleitet“, beschreiben
Barbara Burghartswieser und Alfons Kritten als Leiterteam die Situation. 
Nach einer Einkehr in Garching hörte der Regen langsam auf.
Nach 60 km erreichte die Gruppe am Nachmittag wohlbehalten den Kapellplatz in Altötting und feierte anschließend mit den Fußpilgern einen Gottesdienst.  
Den Abschluss bildete ein gemeinsames Abendessen, bevor die Wallfahrer
mit dem Bus (Fahrräder im Anhänger) die Rückfahrt nach Grabenstätt antraten.  
„Die Gemeinsamkeit der beiden Pilgergruppen war ein toller Abschluss der
Pilger-Wallfahrt. Das sollten wir nächstes Jahr, bei hoffentlich besserem Wetter wiederholen“, so die Meinung vieler Teilnehmer.

****************************************************************

Liebe Wallfahrerinnen und Wallfahrer,
• Danke, dass Ihr mitgegangen seid!
• Danke, dass Ihr mitgebetet habt!
• Danke, dass Ihr einfach dabei wart!
Bei unserer fünften Fußwallfahrt des Pfarrverbandes des Hl. Franz von Assisi zum
Gnadenbild der schwarzen Madonna“ von Altötting.
Ich danke Gott, dass ich die zwei schönen Tage mit Euch verbringen durfte.
Besonderen Dank an unseren Begleitbus Fahrer, Herbert Berger.
Der Gemeinde Bergen ein recht herzlicher Dank, dass sie uns die Fahrzeuge zur
Verfügung gestellt hat.
Danke nochmals allen die mitgeholfen haben, dass unsere 5. Fußwallfahrt stattfinden konnte.
Ich würde mich freuen, wenn Ihr alle wieder bei der 6. Fußwallfahrt nächstes Jahr
am „15. und 16. September 2023“ dabei sein würdet.
Gottes Gruß
Schorsch Lichtmannegger

Ehrung Pfarrei Erlstätt ausgeschiedene PGR Mitglieder 2022
Foto: Für ihr langjähriges Engagement im Erlstätter Pfarrgemeinderat geehrt wurden (vorne Mitte) Franz Kreiler (28 Jahre Pfarrgemeinderat/20 Jahre Vorsitzender) und Edeltraud Mitterer (20 Jahre Pfarrgemeinderat). Auch Magdalena Pohl (Vierte von links) und Monika Kaiser (rechts daneben/jeweils acht Jahre Pfarrgemeinderat) wurden von der neuen Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Johanna Papp (Zweite von rechts), deren Stellvertreterin Martina Sarembe (rechts), Pater Vasile Dior, der Gemeindereferentin B

Erlstätt: Patrozinium der Pfarrkirche gefeiert und PGR-Mitglieder verabschiedet

Einen feierlichen Gottesdienst gab es  zum Patrozinium der Pfarrkirche St Peter und Paul im Thale in Erlstätt. Pater Vasile Dior und Gemeindereferentin Barbara Burghartswieser zelebrierten die Messe, in der auch die ausgeschiedenen Pfarrgemeinderatsmitglieder verabschiedet wurden. Die neue Pfarrgemeinderatsvorsitzende Johanna Papp, deren Stellvertreterin Martina Sarembe, Pater Vasile und Kirchenpfleger Robert Muggenhamer ehrten Edeltraud Mitterer für 20 Jahre ehrenamtliche Mitarbeit im Pfarrgemeinderat und Franz Kreiler sogar für 28 Jahre, davon 20 Jahre als Vorsitzender. „Lieber Franz du hast dich immer für die Belange der Pfarrei eingesetzt. Zahllose Veranstaltungen und Festtage sowie das Kommen und Gehen der Seelsorger hast du mitgestaltet und organisiert und auch als Chef immer ein gutes Händchen bewiesen“, würdigte Papp die Verdienste Kreilers. Ein großes Anliegen sei diesem die Renovierung der 2009 eingeweihten denkmalgeschützten Orgel gewesen, für die er mit großem Engagement die nötigen Spenden eingetrieben habe, so Papp. Zudem seien Kreiler nach der Gründung des Pfarrverbandes Hl. Franz von Assisi 2014 das Miteinander der vier Pfarreien Erlstätt, Grabenstätt, Bergen und Vachendorf stets ganz wichtig gewesen. Die Leistungen von Traudi Mitterer würdigte Papp mit den Worten: „Egal ob bei liturgischen oder sonstigen Anlässen, du hast immer die passenden Texte oder Gedichte gefunden und hast mit deiner offenen und ehrlichen Art unsere Pfarrei stets bereichert“. Mitterer wünschte dem neuen Pfarrgemeinderat alles Gute und zeigte sich davon überzeugt, dass das Gremium auch in Zukunft gut und erfolgreich zusammenarbeiten werde. Kreiler war tief bewegt und musste sich die eine oder andere Träne verdrücken. Nach acht Jahren im Pfarrgemeinderat verabschiedet wurden Monika Kaiser und Magdalena Pohl. Ebenfalls acht Jahre gehörte Günther Klauser dem Gremium an, Maria Pertl vier Jahre. Die beiden letzteren waren verhindert. Verabschiedet wurden auch acht Ministranten. Gemeindereferentin Burghartswieser lobte deren jahrelangen vorbildlichen Einsatz als Messdiener. Im Anschluss kamen viele Gottesdienstbesucher noch im Gasthof Fliegl zusammen, um sich in geselliger Runde und bei bester Bewirtung auszutauschen. mmü

Erlstätt Prozession an Fronleichnam

Pater Vasile Dior und Gemeindereferentin Barbara Burghartswieser zelebrierten den Fronleichnamsgottesdienst in Erlstätt vor zahlreichen Gläubigen. Bei der eindrucksvollen Prozession durch den Ort machte man bei Bilderbuchwetter an festlich geschmückten Altären Station. Pater Vasile hielt das Allerheiligste unter dem Baldachin und die Röckifrauen und die Erlstätter Dirndlschaft trugen jeweils eine Mutter Gottes. Die Maria der Dirndlschaft war neu restauriert worden. Auch die Fahnenabordnungen des Burschenvereins, der Krieger- und Soldatenkameradschaft und der Freiwilligen Feuerwehr Erlstätt bereicherten die Prozession. Anschließend erhielten alle Helfer und Mitwirkende eine Brotzeit im Erlstätter Pfarrsaal.