Pfarrverband Heiliger Franz von Assisi

St. Ägidius Bergen - St. Peter und Paul im Thale Erlstätt - St. Maximilian Grabenstätt - Mariä Himmelfahrt Vachendorf

Künftige Veranstaltungen und Neuigkeiten des Pfarrverbandes Bergen - Erlstätt - Grabenstätt - Vachendorf

Blick auf den Hauptaltar in Chieming

Livestream der Gottesdienste aus der Pfarrkirche in Chieming


Leitungswechsel in der Verwaltung

 
Uschi Rosenegger als neue Verwaltungsleiterin eingeführt und Vorgänger Maximilian Wimmer verabschiedet – Noch engere Zusammenarbeit mit dem Pfarrverband Chieming
Grabenstätt. „Mir ist bewusst, dass wir nur gemeinsam einen bunten Pfarrverband mit lebendigen Pfarreien erhalten können. Auf diese Zusammenarbeit und sie persönlich freue ich mich sehr“, betonte Uschi Rosenegger, die neue Verwaltungsleiterin des Pfarrverbandes Hl. Franz von Assisi Bergen-Erlstätt-Grabenstätt-Vachendorf am Ende des sonntäglichen Gottesdienstes in der Pfarrkirche St. Maximilian. Sie räumte ein, dass sie die Anfrage des Ordinariats, die Verwaltungsleitung zu übernehmen, zunächst abgelehnt habe, „weil mir die Herausforderung, die Nachfolge von Maximilian Wimmer anzutreten, zu groß war“. Dessen Überzeugungskunst, aber vor allem auch das gute Miteinander mit den verantwortlichen Personen in den vier Pfarreien und im Pfarrverband habe sie dann doch dazu bewogen, das Angebot anzunehmen, so Rosenegger. Sie verwies hier auf die „vier starken Kirchenpfleger, die mit ihren Gremien hervorragende Arbeit leisten“ und „die vier Pfarrgemeinderatsvorsitzenden, die mit ihren Pfarrgemeinderäten ganz individuell in den Pfarreien neue Projekte starten und Altbewährtes mit viel Einsatz weiterpflegen“. Großartig sei, wie die hauptamtlichen Mitarbeiter in den letzten fünf Jahren zusammengewachsen seien. Auch dass sie das Pastoralteam gut kenne und man sich gegenseitig schätze, erleichtere ihr die Arbeit.
Ein besonderes Anliegen ist Rosenegger auch die Zusammenarbeit mit Sandra Bertl, der neuen Verwaltungsleiterin des Pfarrverbandes Chieming-Hart-Ising-Nussdorf. „Trotz der Eigenständigkeit der beiden Pfarrverbände verbindet uns Pater Gabriel, der beide Pfarrverbände leitet. Wir werden große Projekte gemeinsam ausarbeiten“, so Rosenegger, die seit 13 Jahren im kirchlichen Dienst tätig ist, zuerst als Pfarrsekretärin in Bergen und seit 2015 als Pfarrverbandssekretärin in Grabenstätt.  Abschließend dankte sie ihrem Vorgänger Wimmer, der sie von Anfang an am Wandel der vier Pfarreien teilhaben habe lassen und immer in alles eingebunden habe. „Sie haben mir das Werkzeug an die Hand gegeben, das mir in meiner zukünftigen Verantwortung Sicherheit gibt“, sagte Rosenegger und erinnerte an „die schöne Zeit“. Vorgestellt wurden auch die neue Grabenstätter Pfarrsekretärin Gerlinde Daxenberger, die neue Sekretärin des „Hauses für Kinder“ Monika Wettemann sowie die neue Pfarrverbandssekretärin Petra Heigermoser vor. Letztere wird ihre Arbeit erst später beginnen.
„So ein Abschied ist immer schwer, denn es ist deine Heimat, deine Kirche, für die du doch mit ganzem Herzen und mit Hingabe über viele Jahre ehrenamtlich und zuletzt hauptamtlich engagiert hast“, wandte sich Pater Gabriel an Maximilian Wimmer und fügte an, dass es glücklicherweise „kein richtiger Abschied“ sei. Die in seiner Predigt aufgegriffene Benediktiner-Ordensregel „Ora et labora“ passe sehr gut zum Leben Wimmers, so Gabriel. „Es ist heute für mich kein leichter Kirchgang, ich muss mein Aufgaben aus gesundheitlichen Gründen schweren Herzens abgeben“, betonte Wimmer, der 2017 Verwaltungsleiter des Pfarrverbandes Hl. Franz von Assisi wurde und seit 2019 dieselbe Funktion auch im Pfarrverband Chieming-Hart-Ising-Nussdorf bekleidete. Beide Ämter gab er nun ab. Seine Nachfolgerin im Pfarrverband Hl. Franz von Assisi Rosenegger bringe alle Voraussetzungen für das Amt mit, so Wimmer. Er bestärkte sie darin, „ihren eigenen Weg zu gehen“ und bat um Unterstützung für sie. Zudem bedankte er sich bei allen Haupt- und Ehrenamtlichen in Pfarrei und Pfarrverband für die gute Zusammenarbeit und das harmonische Miteinander. „Ohne Ehrenamt würde Kirche nicht funktionieren“, stellte Wimmer klar. Er hoffe, dass dies weiterhin gelebt werde und auch die Jugend „den Glauben wieder mehr in der Glaubensgemeinschaft erleben will. Dann ist mir um die Kirche, Pfarrei und Pfarrverband in Zukunft nicht bange“.
Mit dem Neubau des Pfarrkindergartens 2011 und dessen Erweiterung 2017 sowie der Gründung des Pfarrverbandes Hl. Franz von Assisi 2015 gebe es „zwei wichtige Ereignisse, die Wimmer entscheidend geprägt hat und die immer mit ihm verbunden bleiben werden“, betonte der Grabenstätter Kirchenpfleger Josef Austermayer. Man bedauere Wimmers Entscheidung, könne sie aber gut verstehen. „Du warst immer für uns alle erreichbar. Wir wünschen dir alles erdenklich Gute für deine Zukunft“, so Austermayer. Der stellvertretene Grabenstätter Pfarrgemeinderatsvorsitzende Alfons Kritten, der Wimmer 1990 beim FC Traunstein als Jugendtrainer kennengelernt hatte, lobte die „vorbehaltlose und ehrliche Diskussion“, die stets die Basis von dessen Handeln gewesen sei sowie dessen Mut Sachverhalte zu hinterfragen. „Danke für deine wertvolle Arbeit und für deine Wertschätzung gegenüber dem Pfarrgemeinderat“, bedankte sich Kritten und wünschte Wimmer „alles Gute und Gottes Segen“. Geschenke überreichten diesem auch die Grabenstätter Pfarrgemeinderatsvorsitzende Bärbel Ruprecht und Gemeindereferentin Barbara Burghartswieser. In einer Gedenkminute gedachte man der im vergangenen Herbst verstorbenen Pfarrsekretärin Christine Pauli. mmü


Heiztemperatur in den Pfarrkirchen während der Wintermonate

Damit Kirchenheizungen im Winter nicht zu Virenschleudern werden,
muss in den Kirchen ein streng vorgegebenes Heizschema
eingehalten werden.  
Ein Aufheizen der Kirchen während der Gottesdienste würde die Bewegung der Aerosole verkleinern und derart in Bewegung bringen, dass dies ein Risiko für die Gottesdienstbesucher darstellen würde.
 
Die Kirchen werden bis 30  Minuten vor dem Gottesdienst beheizt und werden eine Grundtemperierung zwischen 8°C - 10°C aufweisen.
Mehr dazu hier!