Pfarrverband Erdweg

Pater-Cherubin-Str. 1, 85253 Erdweg, Telefon: 08138-66670, E-Mail: PV-Erdweg@erzbistum-muenchen.de

Spendenaktion für Indien

Bildergalerie

UPDATE: Mai 2021

Pater Matthäus' Mitbruder P. Jaison berichtet Anfang Mai in einem Brief über die derzeit extrem kritische Situation in der Missionsregion Telengana, Indien.

Update: Dezember 2020

Durch die großzügigen Spenden von 25.044 (Stand Ende März 2021) konnten wir bereits ca. 400 der am schwersten betroffenen Familien helfen.
Immer wieder erleben die Mitbrüder dort, dass diese armen Menschen bereitwillig miteinander teilen.  Obwohl sie selbst kaum etwas haben, geben sie denen, die noch ärmer sind.  Diese Menschen sind unbeschreiblich dankbar.  Da sie keine Möglichkeit haben sich bei den Spendern direkt zu bedanken, haben sie, mit den Patres einen großen Dankgottesdienst für die Spender des Pfarrverbandes Erdweg gefeiert.In einem Dankvideo berichten sie von der Verteilung der Food Kits und vom Dankgottesdienst:

Update Oktober 2020:
Brief von P. Matthäus an die Spenderinnen und Spender im Pfarrverband

Seit Monaten steht unser Leben im Zeichen von Corona, einer Krise, wie sie keiner von uns, und auch die ganze Welt, je erlebt hat.  Neben den Erkenntnissen, Vermutungen, Statistiken, Maßnahmen, Verordnungen und ständig überarbeiteten Regelungen, denen keiner ausweichen kann, hat diese Situation uns auch menschliches Verhalten vor Augen geführt.  Die Leute haben gehortet, vermeintlich, wie ein Eichhörnchen, das Nüsse für den Winter vergräbt.  Die Medien, besonders die Kabarettisten, haben sich darüber reichlich lustig gemacht, auch über die kulturellen Unterschiede: die Deutschen hamstern Klopapier, die Franzosen Rotwein und die Amerikaner Waffen. Zumindest auf den zweiten Blick wird jedem klar, dass nichts davon lebensnotwendig ist.  Wesentlich bemerkenswerter, aber nicht im Blickfeld der Medien, weil ohne Unterhaltungswert, ist die erkennbare Tatsache, dass Arme immer teilen.  Ich habe das gewusst, denn ich habe es selbst immer wieder erlebt.  Bevor ich nach Deutschland kam, habe ich 10 Jahre als Missionar in einer der ärmsten Gegenden Indiens gearbeitet und dieses Verhalten kennengelernt.
          Corona hat diesen armen Menschen die letzte Lebensgrundlage genommen, da sie nicht mehr arbeiten dürfen und die Schulen, wo wenigsten die Kinder eine Mahlzeit am Tag erhielten, geschlossen wurden.  In dieser Situation habe ich den Spendenaufruf gestartet, etwas zögerlich und mit gedämpfter Hoffnung, da mir völlig klar war, dass jeder von ihnen, auf die eine oder andere Weise, selbst von Corona betroffen ist. 4000€ hatten wir angestrebt, um die allergrößte Not zu lindern. 4.929,70€ sind schon im Sommer überwiesen worden. 165 Familien konnten mit Lebensmittel- und Hygienepaketen versorgt werden. Und diese Menschen haben das Wenige mit denen geteilt, die nichts bekommen hatten. Inzwischen sind noch einmal 6.993,70 dazugekommen. Damit kann weiteren 233 Familien geholfen werden. Am 21./22 November werde ich bei den Gottesdiensten über das Corona-Hilfsprojekt berichten und Ihnen ein Video von der Paketverteilung zeigen. Die Menschen sind unendlich dankbar und haben dort mit den Patres einen Dankgottesdienst für den PV-Erdweg gefeiert. Auch ich möchte ihnen allen ein herzliches 'Vergelt's Gott' sagen. Dass ich Sie in meine Gebete einschließe ist selbstverständlich.
Keiner konnte es wissen, aber irgendwie dachte man, in ein paar Monaten würde alles wieder 'normal' sein.  Leider ist das nicht der Fall.  Weder hier in Europa, noch in Indien. Die Zahlen steigen und ein Ende ist nicht in Sicht.
Ist es vermessen, vielleicht sogar unverschämt, wenn ich es wage, sie erneut um Hilfe zu bitten?  Ich werde die Hoffnung nicht aufgeben, denn wir haben erfahren: Die Armen teilen immer.
Gott segne Sie!

Ihr Kaplan
Pater Matthäus


.

Die Aktion

Seit einigen Monaten läuft im Pfarrverband Erdweg eine besondere Spendenaktion. Unser indischer Kaplan P. Matthäus ist Ordensbruder der MCBS Missionare. Sie arbeiten in der Diözese Adilabad, im Bundesstaat Telangana seit 2006. Sie bemühen sich um die Entwicklung der ländlichen Bevölkerung, in den Bereichen Wohnraum, Landwirtschaft, Arbeit, Bildung Medizin, u.a.. Auch die Pastorale Versorgung haben sie übernommen.  In diesen Gebieten setzt sich die Bevölkerung hauptsächlich aus unteren Kasten und verstreuten Stämmen zusammen. Sie fristen ein Dasein mit etwas Landwirtschaft und Gelegenheitsarbeiten, zu denen sie sogar in die Großstädte pendeln.  Meist gibt es nur ein Mitglied der Familie, das für den Unterhalt aller verantwortlich ist. 
Die ohnehin schon bedürftigen Menschen verloren durch Corona jegliche Arbeitsmöglichkeiten und die Schulen, die wenigstens den Kindern eine Mahlzeit am Tag boten, wurden geschlossen. P. Matthäus kennt diese Menschen persönlich und hat sie vor seiner Reise nach Deutschland 10 Jahre lang missionarisch betreut.
Diese extreme Notlage unserer indischen Mitmenschen berührte unser Seelsorgeteam, sodass wir eine Hilfsaktion ins Leben riefen. Stark betroffene Familien werden mit einem Hygiene- und Lebensmittelpaket durch Mitbrüder der MCBS Missionare versorgt. Diese Pakete kosten 30€ pro Familie.
Verteilung Spenden 1
Anlässlich der "Sternwallfahrt" des PV am Sonntag,  den 13.09.2020, konnte Pater Matthäus über diese Aktion berichten und sich, sichtlich gerührt,  dafür bedanken,dass schon 4929,€ überwiesen wurden. Inzwischen sind noch einmal 6.993,70€ dazugekommen. Damit kann weiteren 233 Familien geholfen werden
Spendenverteilung 2

Im Pfarrzentrum steht eine Spendenbox bereit.
Gerne können Sie auch überweisen:
 
Kirchenstiftung  Walkertshofen
IBAN: DE50 7005 1540 0200 3027 68
Sparkasse Dachau

Überweisungsweck: Spende Indien (bitte unbedingt angeben)
 
Wir sagen: Vergelt's Gott!