Pfarrverband Gars am Inn

Hauptstr. 41    83536 Gars am Inn
P. Traegler Sterbebild
P. Emmeram Trägler verstorben
  In der Frühe des 02. Juni ist im Betreuungszentrum in Wasserburg P. Emmeram Trägler nach längerer Krankheit im Frieden Christi gestorben. P. Trägler gehörte zum Haus Gars.
Geboren wurde er am 26. Juni 1936 in Eschelbach bei Wolnzach in der Holledau. Dort ist er zusammen mit weiteren vier Geschwistern aufgewachsen, dort ging er auch zur Schule. Sein jüngerer Bruder Ludwig war von Geburt an schwer behindert. Im Dritten Reich wurde Ludwig einfach abgeholt – bald darauf kam die Todesnachricht. Den Tod seines Bruders und besonders die Umstände seines Todes hat Emmeram sein Leben lang nicht verwunden.
Als die Redemptoristen im Jahr 1949 in Eschelbach eine Mission abhielten, wurde er durch die Patres in unser damaliges Internat in Gars am Inn vermittelt. Im Herbst desselben Jahres begann Emmeram in Gars mit der ersten Klasse Gymnasium. Nach dem Abitur trat der Verstorbene 1957 bei uns ein und legte am 02. September 1958 seine Profess ab. Seine Priesterweihe erfolgte am 12. April 1964 in Gars.
Die ersten drei Jahre nach der Priesterweihe war Emmeram Präfekt im Internat, zwei Jahre in Riedlingen (Donau) und ein Jahr in Forchheim. Danach war er für sechs Jahre Kaplan in Gars. Ab 01. August 1973 war er als Pfarrer eingesetzt in Daugendorf bei Riedlingen bis Ende Juli 1989. In dieser Zeit gehörte Emmeram zum Haus Riedlingen. Nach einer Sabbatzeit in Ingolstadt wurde der Verstorbene nach Cham versetzt. Dort war er lange Jahre Krankenhausseelsorger und arbeitete mit in der Klosterkirche. Gerne war er auch im Garten tätig. Nahezu 30 Jahre verbrachte Emmeram in Cham. Mit der Zeit meldete sich das Alter mit seinen Gebrechen immer mehr, sodass er im August 2019 in die Krankenstation des Klosters Gars kam. Im Kreis der Mitbrüder hat er sich wohl gefühlt, gut versorgt von den Pflegekräften. Sein nachlassender Gesundheitszustand jedoch machte anfangs März dieses Jahres eine Verlegung ins Betreuungszentrum Wasserburg erforderlich. Etliche Krankenhausaufenthalte wurden notwendig. So kam er am 31. Mai von einem Krankenhausaufenthalt zurück ins Betreuungszentrum. Doch sein Herz war schon so schwach, dass er am 02. Juni gestorben ist, drei Wochen vor seinem 85. Geburtstag, den er jetzt in der Ewigkeit feiern darf.
Der Herr schenke ihm Heimat und ewigen Frieden!
P. Aimer 100 kl 2 be
P. Aimer 100  kl

Pater Hans Aimer ist 100 Jahre alt

 
Seinen 100. Geburtstag feierte im Kloster Gars Pater Hans Aimer. Der Jubilar ist geistig noch fit, verfügt nach wie vor über ein gutes Gedächtnis, nur mit dem Gehen hapert es. Er braucht einen Rollstuhl, gelegentlich bewegt er sich mit Hilfe des Rollators.
Hans Aimer ist 1921 in Gars a. Inn geboren. Er besuchte zunächst das Gymnasium der Redemptoristen. 1940 musste er in den Krieg, kämpfte in Griechenland und auf dem Balkan. Nach vier Jahren Gefangenschaft kehrte er zurück und trat bei den Redemptoristen ein. 1954 wurde er geweiht und wirkte danach als Erzieher und vor allem als Gemeindemissionar. Zwölf Jahre hindurch leitete er als Rektor die Klöster in Riedlingen und Forchheim.   Seit 2013 gehört er zum Haus Gars und wird in der Krankenstation gut versorgt.
Zum Jubiläum gratulierte auch Bürgermeister Robert Otter. Er betonte, dass der Pater der älteste Bürger von Gars sei und wünschte ihm noch „weitere fünf Jahre“.



Pfarrei Gars am Inn Mariä Himmelfahrt

(Filiale: St. Andreas in Thal)
1527 Katholiken
Patrozinium: 15. August

Gottesdienste:
Samstag 19.00 Uhr (Winterzeit 16.00 Uhr)
Sonntag 10.00 Uhr
Mittwoch 8.15 Uhr
Donnerstag 19.00 Uhr
Meßintentionen und Termine können unter Gottesdienstplan des PVB Gars eingesehen werden.




Kath. Filialkirche St. Andreas in Thal bei Gars, bauliche Grundlage romanisch, Ausbau vom 15.-18. Jahrhundert.
Ausführliche Baugeschichte und Beschreibung der Kirche finden Sie unter:
http://lk-mue-kl.de.tl/Gars-am-Inn.html
gars 3 kl
die Glocken von Gars
Ordensniederlassung:

Das Kloster der Redemptoristen mit Lehrerfortbildung
Im Jahre 764 erhielt ein adeliger Kleriker namens Boso von seinem Lehensherrn, dem Bayernherzog Tassilo III., ein Stück Land am Innufer in der Nähe des kleinen Schifferdorfes Garoz (= Gars) zur Errichtung einer Klosterzelle....