Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Pfarrverband Gars am Inn

Hauptstr. 41    83536 Gars am Inn

Stanggassinger-Feier am 26.9.2017

Stanggassinger 2017 (3
Stanggassinger 2017 (5)Au
Den Gedenktag des Seligen Kaspar Stanggassinger (1871-1899) feierten die Redemptoristen des Klosters und die Pfarrgemeinde Gars in diesem Jahr zusammen mit Dr. Franz Lackner, dem Erzbischof von Salzburg, mit einer Lichterprozession und einem feierlichen Gottesdienst in der (Garser) Pfarrkirche.
Bei einbrechender Dunkelheit versammelte sich eine stattliche Zahl von Gläubigen mit Ordensleuten der Redemptoristen, dem Altardienst und Erzbischof Dr. Franz Lackner am Stanggassingerbrunnen vor dem Gymnasium (Gars). Von dort zog man in einer Lichterprozession zur Pfarrkirche. Vor dem Altar des Seligen Pater Kaspar Stanggassinger sprachen der Erzbischof und Pater Josef Steinle, der Organisator des Festes, ein stilles Gebet, bevor sie zusammen mit den konzelebrierenden Patres Josef Schwemmer, Hans Rehmet und Ulrich Bednara die Eucharistiefeier eröffneten.
In seiner Begrüßung sprach sich Erzbischof Lackner dafür aus, es mit dem Hl. Franziskus, dem Gründer des Ordens, dem er angehöre, zu halten, der gesagt habe, man solle die Heiligen nicht zu sehr verehren, sondern sie lieber im eigenen Handeln nachahmen.
In seiner Predigt empfahl der Erzbischof den Gläubigen, sich am Vaterunser zu orientieren und wie Jesus nicht selbstbezogen und nur im Diesseits, sondern in der Beziehung zum himmlischen Vater zu leben und besonders die dritte Vaterunserbitte, die „dein Wille geschehe“ laute, zu beherzigen. Jesus habe dies mit kostbarer Münze, mit seinem Tod, bezahlt. Das sei der Ernstfall des Glaubens für alle, die wie auch Kaspar Stanggassinger Jesus nachfolgen wollen. Zur Veranschaulichung führte der Erzbischof eine Begegnung mit dem Patriarchen von Bagdad an, bei der ihm dieser mitgeteilt habe, dass kein Christ seiner Gemeinden in der gegenwärtigen Zeit der Verfolgung vom Glauben abgefallen sei.
Auch dürften Priester heute nicht der Versuchung eines wohlsituierten Lebens erliegen, sondern Jesus nachfolgen, auch wenn dies das Kreuz bedeute. „Gib Gott in deinem Leben eine Chance!“, sei der entscheidende Appell an die Menschen von heute. Was dies konkret bedeuten könne, veranschaulichte Erzbischof Lackner an seiner eigenen Berufungsgeschichte, die ihn von einem weltlichen Beruf schließlich zum Priestertum führte. Wie Kaspar Stanggassinger müsse der Gläubige heute sich am Beispiel des Apostels Paulus orientieren und alles von der Gnade Gottes erwarten.
Für den feierlichen Rahmen des Gottesdienstes sorgten die Chorgemeinschaft Gars und Instrumentalisten unter der Leitung von Reinhold Schuhbeck, die die Missa in F von Valentin Rathgeber, eine Chorfuge von J.S.Bach und das Ave verum von W.A.Mozart zur Aufführung brachten.
27.09.2017 – B. Münch
Adventszauber in Gars am Inn
 
Der Frauenbund Gars übernahm die Organisation. Holzbuden wurden angeschafft, auf dem Vorplatz zum Pfarrheim aufgestellt und herrlich geschmückt. 
Im Pfarrheim selbst waren die Stände mit Holzaufbauten perfekt in Szene gesetzt.
Die Garser Kirchenspatzen sangen ansprechende Adventslieder, der Nikolaus schaute vorbei, und die Besucher hatten große Freude, an den Ständen viele hübsche Kleinigkeiten, aber auch große Deko- und Gebrauchsartikel sowie Mitbringsel zu kaufen.Die Besucher kamen in großer Zahl und zeigten sich begeistert vom Angebot und dem Adventsflair.Viele Kinder standen mit großen Augen da und freuten sich über die Lichter und Dekorationen.
Adventszauber Gars 2015 kl
Adventszauber 2015 Gars (8) kl
Adventszauber 2015 Gars (62) kl
Adventszauber 2015  4