Pfarrei St. Georg Ruhpolding

Kirchberggasse 9, 83324 Ruhpolding, Telefon: 08663/1766, St-Georg.Ruhpolding@ebmuc.de

Aktuelles aus unserer Pfarrgemeinde Hier berichten wir über Kirchenfeste und sonstige Ereignisse in unserer Pfarrei


Pfarrfest

Spendenaufruf zur Caritas-Frühjahrssammlung

Caritas_Logo
Am Sonntag, den 25. Februar 2024 ist der Caritas-Sonntag und in der folgenden Woche bis zum 3. März 2024 die Caritas-Frühjahrssammlung. Nur bei der Herbstsammlung versenden wir einen Brief mit der Bitte um eine Spende.
Bei der Frühjahrssammlung sind wir darauf angewiesen, dass Sie sich durch diesen allgemeinen Spendenaufruf angesprochen fühlen und einen Beitrag auf das angegebene Konto überweisen oder im Pfarrbüro abgeben. 60 % der Spenden gehen an die Hilfsangebote der Caritasstelle Traunstein, zu deren Einzugsgebiet auch Ruhpolding gehört. 40 % sind für die sozialen Hilfen vor Ort bestimmt. Wir bitten Sie die Caritassammlung mit Ihrem Beitrag zu unterstützen. Ein herzliches Vergelt’s Gott für jede Spende!
Bankverbindung:
Kath. Kirchenstiftung Ruhpolding
Kreissparkasse Traunstein-Trostberg, BLZ 710 520 50, Konto 192 344
IBAN: DE92 7105 2050 0000 1923 44; BIC: BYLADEM1TST
oder
VR-Bank Rosenheim Chiemsee eG, BLZ 711 600 00, Konto 9274340
IBAN: DE69 7116 0000 000927 4340; BIC: GENODEF1VRR

Heiligenverehrung erinnert an Gottes Licht und Liebe

St. Valentin Patrozinium
Im dezent beleuchteten Kirchenschiff feierten die Gläubigen mit Pfarrer Otto Stangl das Patrozinium zu Ehren des Schutzpatrons Sankt Valentin im Ortsteil Zell.
Fotos: L. Schick
Das kollektive Gedächtnis an den Heiligen Valentin beim Patrozinium wach gehalten
Großen Zuspruch fand die Abendmesse in der Filialkirche St. Valentin in Zell, mit dem zugleich das diesjährige Kirchenpatrozinium gefeiert wurde. Pfarrer Otto Stangl erklärte eingangs, dass man diesmal das Patrozinium mit Rücksicht auf den Aschermittwoch um einen Tag verschoben habe. Wie sich herausstellte, war dies beileibe kein Nachteil, denn die Kirchenbänke waren bis auf den letzten Platz besetzt. Ein schönes Zeichen dafür, dass das seit 800 Jahren fest verankerte Gedenken an den Volksheiligen im Miesenbacher Tal nach wie vor präsent ist. Der Ortsgeistliche gratulierte den anwesenden Valentins zum Namenstag und zelebrierte den stimmungsvollen Gottesdienst. Eingebunden ins liturgische Geschehen waren Josefine Speiser, die derzeit ihre Ausbildung zur Pastoralassistentin absolviert, sowie Lektorin Evi Sandner und die Ministranten. Der Kirchenchor St. Georg unter Leitung von Monika Schmidt sang die „Kleine Messe“ aus der Feder von Annette Thoma, begleitet von Jörg Scholkowski an der Orgel. Das gefällige Notenwerk gehört mittlerweile schon seit Jahrzehnten zum musikalischen „Beiwerk“ des Patroziniums.
St. Valentin Patrozinium
In seiner Predigt griff Pastoralreferent Georg Gruber unter anderem die Frage auf, wozu es eigentlich in der heutigen Zeit noch Heiligenverehrung braucht, eine Frage, die auch immer wieder kritisch an die katholische Kirche herangetragen wird. Im Religionsunterricht erzähle er dazu gerne die Geschichte von dem Kind, das ganz fasziniert eine Figur im Kirchenfenster bestaunt, die durch den Sonnenschein im hellen Glanz erstrahlt. Auf die Frage, wer dies sei, antwortet die Mutter mit: „Das ist ein Heiliger“.  Tage später in der Grundschule fragt der Religionslehrer, wer sagen kann, was ein Heiliger ist. Worauf sich das besagte Kind spontan meldet und erklärt: „Ein Heiliger ist ein Mensch, durch den das Licht scheint.“ So gesehen sind Heilige Menschen, durch die nicht nur das Licht, sondern auch die Liebe Gottes strahlt und konkret wird, fügte Gruber ergänzend an. So auch durch den Heiligen Valentin, auf dessen Fürsprache Menschen in Krankheit und Not vertrauen. Als Besonderheit erwähnte der Geistliche die sieben Gemälde an der Emporenbrüstung, auf denen St. Valentin die Werke der Barmherzigkeit vormacht, so wie es Jesus im zitierten Tagesevangelium gesagt hat.
Nach dem feierlichen Gottesdienst  hatten die Kirchgänger noch die Möglichkeit, sich mit der Valentinsreliquie segnen zu lassen.  Die Gebete an diesem Abend galten auch dem kürzlich verstorbenen Bernhard Hasenknopf, der in jungen Jahren nach Kanada ausgewandert war.
Nach alter Tradition lud Pfarrer Otto Stangl den Kirchenchor zum gemütlichen Ratsch zum „Häusler“ in die gemütliche Wirtsstube ein. Eine kleine Wertschätzung für die vielen ehrenamtlichen Stunden, die die Chormitglieder das ganze Jahr über aufwenden. Ein herzliches Vergelts-Gott dafür.

Faschingsfeier der Ministranten

Mini-Fasching
Am Freitag, den 9. Februar fand nachmittags im Jugendtreff Ruhpolding die Faschingsfeier der Ministranten statt. Dabei waren viele unterschiedliche Kostüme zu bewundern. Spiele, wie beispielsweise „Reise nach Jerusalem“ wurden gespielt und es gab ein Buffet. Es war für alle ein sehr lustiger und schöner Nachmittag.

Lichtmesskerzenopfer – Dank

Beim Lichtmess-Gottesdienst, der heuer wieder von der Miesenbacher Trachtenkapelle festlich mitgestaltet wurde, sind die Kerzen gesegnet worden, die im Laufe des ganzen Jahres in unseren Kirchen gebraucht werden. Ein herzliches Vergelt’s Gott an alle, die durch ihre Spenden die Kerzen mit finanziert haben. Wir bedanken uns ebenso bei Fam. Hauber und Mitarbeiterinnen sowie Fam. Siegl für die Entgegennahme der Spenden.
 
Maria Lichtmess

Wer war St. Valentin?

Am vergangenen Sonntag fand in der vollbesetzten Zeller Kirche das dritte „Seelenzuckerl“ statt. Pastoralreferent Georg Gruber beleuchtete dabei die Frage, wer eigentlich hinter dem durch den Valentinstag international bekannten Namen steht und wie dieser zum Patron der Liebenden wurde. Ebenso wurde auch deutlich, welche Bedeutung im Alpenraum viel verehrte Heilige als Patron gegen Krankheit – vor allem Epilepsie – für die Menschen früherer Zeiten hatte, was auch die vorhandenen Votivtafeln belegen. Marina Plereiter sorgte mit ihrem Harfenspiel und ihrem Gesang für einen beeindruckenden musikalischen Rahmen – vor allem auch durch die sehr passend mit dem inhaltlichen Programm abgestimmten Musikstücke. Das nächste Seelenzuckerl findet am 3. März statt. Fotokünstler Ludwig Watteler präsentiert hier unter dem Motto „Zwischen Himmel und Erde“ Schwarz-Weiß-Fotografien von Gipfelkreuzen.
Seelenzuckerl Valentin
Marina Plereiter mit der Harfe und Pastoralreferent Georg Gruber gestalteten das Seelenzuckerl rund um den Kirchenpatron St. Valentin.

Ministrantenfußballturnier in Traunstein

Am Sonntag, den 4.2.2024 fand in der Landkreisturnhalle in Traunstein das Ministrantenfußballturnier statt, bei dem verschiedene Pfarreien aus dem Landkreis teilnahmen. Auch Ruhpolding war mit einer Mannschaft von neun Spielerinnen und Spielern dabei. Nach einem gemeinsamen Training unter der Leitung von Felix Reinwald war die Mannschaft gut aufgestellt und trat am Turniertag in sechs Spielen gegen andere Minis an. Dabei wurden sie vom Fanclub, der von allen Pfarreien der größte und lauteste war, kräftig angefeuert und unterstützt. Die „Ruhpoldinger Weihrauchjunkies“, so der Teamname, belegte den siebten Platz und gewann außerdem noch den Preis für das beste Fair-Play und konnte als einzige Mannschaft zwei Pokale mit nach Hause nehmen. Die Pfarrei gratuliert euch und ist sehr stolz auf euch!
Mini-Fußball-Turnier 2024
Auf dem Bild sind zu sehen von links: Verena Englisch, Louisa Stuckmann, Jakob Englisch, Sebastian Mayer, Henri Reinwald, Julian Flaig, Hansi Hallweger, Maxi Mayer, Trainer Felix Reinwald, Michi Hallweger

Umweltkurs „Klimafreundlich Leben“

Umweltkurs
Der Umweltkurs „Klimafreundlich Leben“ ging Ende Januar nach 8 Monaten und 6 gemeinsamen Abenden zu Ende. Zu Themen wie Ernährung, Mobilität, Gebäudeenergie usw. wurde eifrig, recherchiert, untereinander informiert, diskutiert und so manches ausprobiert (z. B. das Fermentieren). Es war eine wunderbare Interessengemeinschaft und hat jeden einzelnen noch etwas achtsamer bzgl. des CO2 Verbrauchs gemacht. Ein herzliches Danke geht an unsere Leiterin Martina Parzinger aus Bergen.

„Hör in die Stille“ - Kleiner Kindergottesdienst am 28.01.2024

Unter diesem Motto feierte das Team des Kleinen Kindergottesdienstes diesmal zusammen mit dem Kindergarten St. Irmgard einen Kleinkindergottesdienst, bei dem Schweigen und Hören Thema war.
Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von Julia Haigermoser, Gitarre, und Florian Scharf, Klarinette. Auch die Kindergartenkinder haben mit mitgebrachten Schlag- und Klopfinstrumenten sowie kleinen Trommeln und Gesang den Gottesdienst begleitet.
In 3 Einheiten, die mit der Klangschale eingeleitet wurden, sollten die Kinder ganz still sein und hören, was um sie herum für Geräusche sind.
Plätscherndes Wasser, Vogelgezwitscher, Regen, Froschquaken, alles haben die Kinder erkannt, weil wirklich völlige Stille herrschte.
Unsere Pastoralreferentin in Ausbildung, Frau Josefine Speiser, las das Evangelium, diesmal ging es um Samuel, der in der Nacht seinen Namen hört und nicht weiß, woher der Ruf stammt. Erst als er antwortet, erkennt er Gottes Weisung.
Frau Cordula Horn-Bachmann erklärte auf anschauliche Weise den Kindern dieses Evangelium und verband es mit der Geschichte des kleinen Prinzen, der den Satz „Man hört nur mit dem Herzen gut“ geprägt hat.
Anschließend durften die Kinder auf ausgeteilten Stoffkreisen Bilder gestalten und zum Ausdruck bringen, was sie in der Stille gehört oder hinter den geschlossenen Augenlidern gesehen hatten.
Ein paar sehr schöne Bilder sind im Anhang zu sehen. Beendet wurde der kleine Kindergottesdienst mit dem Hinweis auf Maria Lichtmess am 02.02.24 und auf den Kinderkreuzweg im März.
Ein herzliches Dankeschön nochmal für die musikalische Begleitung und natürlich auch an die vielen Familien, die an diesem schönen, sonnigen Sonntag den Weg in unser Pfarrzentrum gefunden haben.
Kl. KiGo

Minis beim Rodeln

Die Ruhpoldinger Minis waren zusammen mit den Pfadfinder:innen bei bestem Winterwetter beim Rodeln auf der „Schattseiten“. Pünktlich kam in der Nacht etwas Neuschnee und Kälte, so dass dem Vergnügen nichts mehr im Weg stand. Die Bedingungen waren nicht ganz optimal, aber nach dem einige Spuren gelegt waren, ging’s auch immer besser. Die Kinder und Jugendlichen genossen sichtlich das Outdoor-Freizeitvergnügen. Ein herzliches Vergelt’s Gott an Resi und Sepp Zeller, dass wir wieder beim Großgstatter zu Gast sein durften!
Ministranten Schlittenfahren
Minis und Pfadis gemeinsam beim Rodeln.

Folgende Themen auf unserer Aktuellen Seite zur Übersicht

     
  • Caritas-Frühjahrs-sammlung
  • Patrozinium St. Valentin
  • Faschingsfeier der Ministranten
  • Wer war St. Valentin?
  • Ministranten-fußballturnier in Traunstein 
  • Umweltkurs „Klimafreundlich Leben“
  • „Hör in die Stille“ - Kleiner Kindergottesdienst am 28.01.2024
  • Minis beim Rodeln