Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Pfarrei St. Georg Ruhpolding

Kirchberggasse 9, 83324 Ruhpolding, Telefon: 08663/1766, St-Georg.Ruhpolding@ebmuc.de

Der Pfarrgemeinderat

Pfarrgemeinderat
von links: Pfarrer Otto Stangl, Stefan Lehmann, Schriftführerin: Christl Zacher, Josef Reiter, Sophia Zacher, Antonie Feichtenschlager, 1. Vorsitzender: Manfred Hartl, 1. Vorsitzende: Gisela Hunklinger, Anton Kecht, Angelika Hallweger, Johannes Amort, Sophia  Hallweger, Helmut Müller, Pastoralreferent Georg Gruber, Pastoralassistentin i.V.: Constanze Bär
Der Pfarrgemeinderat versteht sich als Vertreter der gesamten Pfarrgemeinde und nicht einzelner Interessengruppen. Zusammen mit dem Pfarrer und dem Seelsorgeteam möchte er das Gesicht der Pfarrei prägen und Kirche vor Ort sein.
Ausgehend vom II. Vatikanischen Konzil wurde dieses Gremium in allen Pfarrgemeinden eingeführt.

Aufgabe und Zielsetzung sind:
- Bewusstsein für die Mitverantwortung in der Pfarrgemeinde zu wecken.
- Ehrenamtliche Mitarbeiter zu aktivieren.
- Gesellschaftliche und gesellschaftspolitische Entwicklungen und Probleme zu beobachten, zu überdenken und sachgerechte Vorschläge einzubringen.
- Katholische Organisationen, Einrichtungen und freie Initiativen unter Wahrung ihrer Eigenständigkeit zu fördern.

Unterstützt wird die Arbeit des PGR`s durch eine Vielzahl weiterer engagierter Christen, ohne die die vielfältigen Aufgaben nicht zu bewältigen wären.



  

Sachbereiche und ihre Sprecher

Umwelt und Schöpfung  -  Lehmann Stefan
Erwachsenenbildung  -  Zacher Christl
Senioren und Soziales  -  Hunklinger Gisela
Ökumene  -  Zacher Christl
Rund um die Kirche  -  Hartl Manfred
Kinder und Familie  -  Hallweger Sophia
Jugend  -  Zacher Sophia
Feste und Veranstaltungen  -  Hartl Manfred
Gästepastoral  -  Hartl Manfred

Aus der Pfarrgemeinderatssitzung vom 04.04.2019

Das Jahresthema nimmt Konturen an

Pfarrgemeinderat startet mit dem „Heiligen Grab“ und „Taufe“.
 
Im vergangenen Jahr wurden für das Jahresthema 2019 fünf Schwerpunkte vereinbart und dafür die notwendigen Arbeitsgruppen gebildet. Man legte bei der Auswahl fest, sich auf ein ansprechendes Programm rund um das „Heilige Grab“, das zu Ostern wieder einmal aufgebaut werden soll, zu konzentrieren. Dazu sollen noch Schwerpunkte auf „Ostern, Taufe und Tauferneuerung“, Pfingsten, Kirchweih und den Advent gelegt werden. Nun stehen die beiden ersten Themen an und die vorbereitenden Maßnahmen sind eingeleitet.
Für das Schwerpunktthema „Taufe“ konnte Helmut Müller bei der jüngsten Pfarrgemeinderatssitzung berichten, dass bereits Vorgespräche mit einer Druckerei stattgefunden haben. Zur Ausführungstechnik sagte er: „Wir wollen über einer Pinwand im hinteren Kirchenschiff eine Metalltafel in der passenden Höhe von 1,30 Meter anbringen“. Diese Metalltafel biete Platz für rund 35 Magnetbilder von den Täuflingen. Diese Fotos könnten als Klebefolie hergestellt werden, um sie dann auf die Magnetschilder aufkleben zu können. Um an die Bilder zu kommen, sei natürlich das Einverständnis der Eltern notwendig. Neben den Foos der Täuflinge sollen lediglich der Vorname, das Geburtsdatum und das Taufdatum stehen. Als Gesamtinvestition nannte Müller rund 500 Euro, wovon das Pfarrgemeinderatsmitglied Johannes Amort spontan zusagte, die Hälfte spenden zu wollen. Es sei angedacht, diese Idee der Präsentation der Neuangehörigen der Pfarrgemeinde bereits ab Ostern umzusetzen. Auch die Vorbereitungen für einen Nachmittag mit Tauffamilien sei bereits angelaufen, berichtete Sophia Hallweger. Nach den Ideen der Arbeitsgruppe sollen diese ab dem kommenden Jahr stattfinden und zum Gedankenaustausch unter den Familien dienen.
Das alte „Heilige Grab“ soll nach Wunsch des Pfarrgemeinderates wieder einmal in der Schlosskapelle aufgebaut und auch mit in die Liturgie der Kar- und Osterwoche einbezogen werden. Dazu habe der Pfarrgemeinderat St. Georg einen einstimmigen Beschluss gefasst, erinnerte Pastoralreferent Georg Gruber. Mit dem Aufbau wurde bereits begonnen, um rechtzeitig vor dem Karfreitag fertig sein. Nach Aussage von Pfarrgemeinderatsvorsitzendem Manfred Hartl sei es sehr erfreulich, dass so viele Personen mithelfen, um die alte Tradition der Darstellung des Ruhpoldinger „Heiligen Grabes“, das 1892 unter Pfarrer Joseph Thalmayr vom „Atelier für kirchliche Kunst“ Carl Kraft in Freising für 833 Mark gekauft wurde, fortzusetzen.

Die nächste Pfarrgemeinderatssitzung findet am 23.05.2019 um 20 Uhr im Pfarrhof/Sitzungszimmer statt. Die Sitzung ist öffentlich.

Tagesordnungspunkte

1. Rückblick, Termine u. Information

2. Jahresthema
   
Bericht vom Treffen Team Pfingsten
    Vorausschau Kirchweih

3. Erstellung Schutzkonzept sexualisierte Gewalt

4. Aussendung und Verabschiedung Constanze Bär

5. Wünsche und Anträge

Aufgaben des Gemeinderates

Der Pfarrgemeinderat ist ein Beratungs- und Entscheidungsgremium und behandelt alle die Pfarrgemeinde betreffenden Themen, auch gesellschaftliche und politische Probleme.

Der Pfarrgemeinderat 2018 – 2022



Amtliche Mitglieder:

Otto Stangl, Pfarrer
Georg Gruber, Pastoralreferent


 

Vorstand:                                                 
1. Vorsitzende:
Gisela Hunklinger     
1. Vorsitzender:
Manfred Hartl     
Schriftführerin:
Christl Zacher  
Ständiger Vertreter im Dekanatsrat:
Anton Kecht       
 
 

Weitere Mitglieder:
Amort Johannes
Feichtenschlager Antonie
Hallweger Angelika
Hallweger Sophia
Lehmann Stefan
Müller Helmut jun.
Reiter Josef  
Zacher Sophia