Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Pfarrei
St. Georg Ruhpolding


Der Pfarrgemeinderat

Pfarrgemeinderat
von links: Pfarrer Otto Stangl, Stefan Lehmann, Schriftführerin: Christl Zacher, Josef Reiter, Sophia Zacher, Antonie Feichtenschlager, 1. Vorsitzender: Manfred Hartl, 1. Vorsitzende: Gisela Hunklinger, Anton Kecht, Angelika Hallweger, Johannes Amort, Sophia  Hallweger, Helmut Müller, Pastoralreferent Georg Gruber, Pastoralassistentin i.V.: Constanze Bär
Der Pfarrgemeinderat versteht sich als Vertreter der gesamten Pfarrgemeinde und nicht einzelner Interessengruppen. Zusammen mit dem Pfarrer und dem Seelsorgeteam möchte er das Gesicht der Pfarrei prägen und Kirche vor Ort sein.
Ausgehend vom II. Vatikanischen Konzil wurde dieses Gremium in allen Pfarrgemeinden eingeführt.

Aufgabe und Zielsetzung sind:
- Bewusstsein für die Mitverantwortung in der Pfarrgemeinde zu wecken.
- Ehrenamtliche Mitarbeiter zu aktivieren.
- Gesellschaftliche und gesellschaftspolitische Entwicklungen und Probleme zu beobachten, zu überdenken und sachgerechte Vorschläge einzubringen.
- Katholische Organisationen, Einrichtungen und freie Initiativen unter Wahrung ihrer Eigenständigkeit zu fördern.

Unterstützt wird die Arbeit des PGR`s durch eine Vielzahl weiterer engagierter Christen, ohne die die vielfältigen Aufgaben nicht zu bewältigen wären.



  

Sachbereiche und ihre Sprecher

Umwelt und Schöpfung  -  Lehmann Stefan
Erwachsenenbildung  -  Zacher Christl
Senioren und Soziales  -  Hunklinger Gisela
Ökumene  -  Zacher Christl
Rund um die Kirche  -  Hartl Manfred
Kinder und Familie  -  Hallweger Sophia
Jugend  -  Zacher Sophia
Feste und Veranstaltungen  -  Hartl Manfred
Gästepastoral  -  Hartl Manfred

Aus der Pfarrgemeinderatssitzung vom 24.10.2018

Das Jahresthema 2019 steht in Grundzügen fest

Pfarrgemeinderat entschied sich für Traditionen und Brauchtum im Kirchenjahr
 
Die Traditionen und das Brauchtum im Kirchenjahr beleben will der Pfarrgemeinderat St. Georg aufgrund eines mehrheitlichen Beschlusses. Darum wurde auch dieser Vorschlag bei der jüngsten Sitzung des Laiengremiums zum Jahresthema 2019 auserkoren. Eine Präzisierung des Themas, wie dies zum Beispiel in kirchliche Feste gut mit eingebunden werden kann, soll bei der nächsten Pfarrgemeinderatsitzung erfolgen.
Zunächst gaben die beiden Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Gisela Hunklinger und Manfred Hartl einen kurzen Rückblick, was seit der letzten Sitzung in der Pfarrgemeinde geschehen war. Sie erinnerten an das Erntedankfest, die Ministrantenaufnahme mit zehn neuen Messdienern oder das überaus gelungene Kirchweihfest mit dem Festgottesdienst, der Veranstaltung „Raum & Klang – eine musikalische Entdeckungsreise“ in der Schlosskapelle und dem tags zuvor organisierten Kirchweih-Hoagascht.
Für das Jahresthema 2019 standen mehrere Vorschläge zur Debatte. Da stand unter anderem die Beerdigungskultur an. Man war der Meinung, dass dieses Thema „komische Entwicklungen“ annehmen würde, so würden immer mehr anonyme Beerdigungen durchgeführt werden.  „Können wir dem entgegenwirken?“, stellte sich die Frage. Auch die Sterbebegleitung wurde unter dem Gesichtspunkt „was geschieht auf dem letzten Weg“ thematisiert. Bei einem zweiten Vorschlag standen Traditionen und Brauchtum bei kirchlichen Festen im Fokus. Einige Ratsmitglieder plädierten: „Wir sollten uns überlegen, wie die alten Bräuche wieder in Feste und Gedenktage eingebunden werden könnten“. Ein weiterer Vorschlag umfasste die Heiligen mit ihren Legenden und Lebensgeschichten. „Das würde auch passen, denn in einer Kirche aus Stein sind wir selbst ein Haus von lebendigen Steinen“. Und letztlich stand das Thema an, warum der Glaube – vor allem in neuen geistlichen Gemeinschaften – anwachse. Hier müsse man sich der Diskussion stellen, eventuell sogar Vertreter dieser Gemeinschaften einladen und anhören.
Manfred Hartl war der Meinung, dass man die einzelnen Themen eigentlich auch „hintereinander abarbeiten könnte“ und Pfarrer Otto Stangl sagte: „Wenn man den Glauben stärken möchte, muss man vorne anfangen“ und dachte dabei an die Kindergartenkinder und jungen Familien. Nach einer intensiven Aussprache einigte sich der Pfarrgemeinderat mehrheitlich auf „Feste und Gedenktage im Jahreskreis“ als Jahresthema 2019. Eine Präzisierung soll dann in der nächsten Sitzung erfolgen.

Nächste Pfarrgemeinderatssitzung am 6.12.2018

Aufgaben des Gemeinderates

Der Pfarrgemeinderat ist ein Beratungs- und Entscheidungsgremium und behandelt alle die Pfarrgemeinde betreffenden Themen, auch gesellschaftliche und politische Probleme.

Der Pfarrgemeinderat 2018 – 2022



Amtliche Mitglieder:

Otto Stangl, Pfarrer
Georg Gruber, Pastoralreferent


 

Vorstand:                                                 
1. Vorsitzende:
Gisela Hunklinger     
1. Vorsitzender:
Manfred Hartl     
Schriftführerin:
Christl Zacher  
Ständiger Vertreter im Dekanatsrat:
Anton Kecht       
 
 

Weitere Mitglieder:
Amort Johannes
Feichtenschlager Antonie
Hallweger Angelika
Hallweger Sophia
Lehmann Stefan
Müller Helmut jun.
Reiter Josef  
Zacher Sophia