Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Pfarrei St. Georg Ruhpolding

Kirchberggasse 9, 83324 Ruhpolding, Telefon: 08663/1766, St-Georg.Ruhpolding@ebmuc.de

Der Pfarrgemeinderat

Pfarrgemeinderat
von links: Pfarrer Otto Stangl, Stefan Lehmann, Schriftführerin: Christl Zacher, Josef Reiter, Sophia Zacher, Antonie Feichtenschlager, 1. Vorsitzender: Manfred Hartl, 1. Vorsitzende: Gisela Hunklinger, Anton Kecht, Angelika Hallweger, Johannes Amort, Sophia  Hallweger, Helmut Müller, Pastoralreferent Georg Gruber, Pastoralassistentin i.V.: Constanze Bär
Der Pfarrgemeinderat versteht sich als Vertreter der gesamten Pfarrgemeinde und nicht einzelner Interessengruppen. Zusammen mit dem Pfarrer und dem Seelsorgeteam möchte er das Gesicht der Pfarrei prägen und Kirche vor Ort sein.
Ausgehend vom II. Vatikanischen Konzil wurde dieses Gremium in allen Pfarrgemeinden eingeführt.

Aufgabe und Zielsetzung sind:
- Bewusstsein für die Mitverantwortung in der Pfarrgemeinde zu wecken.
- Ehrenamtliche Mitarbeiter zu aktivieren.
- Gesellschaftliche und gesellschaftspolitische Entwicklungen und Probleme zu beobachten, zu überdenken und sachgerechte Vorschläge einzubringen.
- Katholische Organisationen, Einrichtungen und freie Initiativen unter Wahrung ihrer Eigenständigkeit zu fördern.

Unterstützt wird die Arbeit des PGR`s durch eine Vielzahl weiterer engagierter Christen, ohne die die vielfältigen Aufgaben nicht zu bewältigen wären.



  

Sachbereiche und ihre Sprecher

Umwelt und Schöpfung  -  Lehmann Stefan
Erwachsenenbildung  -  Zacher Christl
Senioren und Soziales  -  Hunklinger Gisela
Ökumene  -  Zacher Christl
Rund um die Kirche  -  Hartl Manfred
Kinder und Familie  -  Hallweger Sophia
Jugend  -  Zacher Sophia
Feste und Veranstaltungen  -  Hartl Manfred
Gästepastoral  -  Hartl Manfred

Aus der Pfarrgemeinderatssitzung vom 31.01.2019

Das „Heilige Grab“ soll wieder in der Schlosskapelle zu besichtigen sein

Heiliges Grab
Das Heilige Grab
Foto: Burghartswieser
Einstimmiges Votum im Pfarrgemeinderat für den Wiederaufbau
 
Das alte „Heilige Grab“ soll nach Wunsch des Pfarrgemeinderates wieder einmal in der Schlosskapelle aufgebaut und auch mit in die Liturgie der Kar- und Osterwoche einbezogen werden. Dazu schloss der Pfarrgemeinderat St. Georg einen einstimmigen Beschluss.
Als das „Heilige Grab“ 2005 nach 50 Jahren wieder aufgebaut wurde, weckte es bei vielen Ruhpoldingern alte Erinnerungen. Dementsprechend groß war damals die positive Resonanz für die Idee von Wolfgang Heigermoser, die alte Tradition wieder aufleben zu lassen. Das Ruhpoldinger „Heilige Grab“ wurde 1892 unter Pfarrer Joseph Thalmayr vom „Atelier für kirchliche Kunst“ Carl Kraft in Freising für 833 Mark gekauft. Vermutlich in der ersten Hälfte der 50er Jahre hat es der damalige Mesner Hans Burghartswieser zum letzten Mal in der Originalgröße von vier Meter Breite, sechs Meter Höhe und fast zwei Meter Tiefe, versehen mit 60 bunten Glaskugeln, in der Pfarrkirche St. Georg aufgebaut. Seit 2005 findet die fast 130 Jahre alte und sehenswerte Darstellung nun zum fünften Mal in der Schlosskapelle einen idealen Platz.
Für den Wiederaufbau in diesem Jahr habe ein Treffen des Vorbereitungsteams bereits stattgefunden, sagte Pfarrgemeinderatsvorsitzender Manfred Hartl. Die Koordination für die Aufbauarbeiten werde wieder Wolfgang Heigermoser zusammen mit Christian Burghartswieser übernehmen. Letzterer habe bei den Vorgesprächen auch schon den Wunsch geäußert, dass dieses Mal auch junge Leute mit in die Arbeiten einbezogen werden sollen, um „für die Zukunft zu lernen, wie das Grab aufgebaut werden muss“. Dazu konnte Pastoralreferent Georg Gruber bereits mitteilen, dass sich aus der Gruppe der Oberministranten spontan drei junge Leute gemeldet hätten. „Das finde ich gut, denn es ist wichtig, dass junge Leute mit reinwachsen“, sagte Pfarrer Otto Stangl. Gruber konnte auch schon die Aufbautermine mitteilen und die geplanten Themen für die Einbeziehung in die Liturgie der Kar- und Osterwoche bekannt geben. Demnach soll am 5. April der Aufbau beginnen und dann rechtzeitig vor dem Karfreitag fertig sein. Die Öffnungszeiten für das „Heilige Grab“ sollen dann rechtzeitig bekannt gegeben werden. Dafür erteilte der Pfarrgemeinderat ein einstimmiges positives Votum.

Die nächste Pfarrgemeinderatssitzung findet am 04.04.2019 um 20 Uhr im Pfarrhof/Sitzungszimmer statt. Die Sitzung ist öffentlich.

Aufgaben des Gemeinderates

Der Pfarrgemeinderat ist ein Beratungs- und Entscheidungsgremium und behandelt alle die Pfarrgemeinde betreffenden Themen, auch gesellschaftliche und politische Probleme.

Der Pfarrgemeinderat 2018 – 2022



Amtliche Mitglieder:

Otto Stangl, Pfarrer
Georg Gruber, Pastoralreferent


 

Vorstand:                                                 
1. Vorsitzende:
Gisela Hunklinger     
1. Vorsitzender:
Manfred Hartl     
Schriftführerin:
Christl Zacher  
Ständiger Vertreter im Dekanatsrat:
Anton Kecht       
 
 

Weitere Mitglieder:
Amort Johannes
Feichtenschlager Antonie
Hallweger Angelika
Hallweger Sophia
Lehmann Stefan
Müller Helmut jun.
Reiter Josef  
Zacher Sophia