Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Pfarrei
St. Georg Ruhpolding


Kirchenverwaltung

kirchenverwaltung
von links: Kirchenpfleger Konrad Fegg, Peter Zacher, Hubert Braxenthaler jun., Barbara Zeller-Fraunhofer, Walter Haßlberger, Pfarrer Otto Stangl - nicht auf dem Bild: Georg Hasselberger



Pfarrkirche St. Georg

St. Valentin

Schlosskapelle

Maria Schnee Urschlau

Pfarrhaus u. Pfarrzentrum

Kindergarten St. Irmgard

Bergfriedhof und Gruftkapelle




Die Kirchenverwaltung bestimmt aus ihren Reihen den Kirchenpfleger.

Kirchenverwaltung 2013 -2018
Vorsitzender: Pfarrer Otto Stangl
Kirchenpfleger: Konrad Fegg

Schriftführerin: Barbara Zeller-Fraunhofer


weitere Mitglieder der Kirchenverwaltung:


Braxenthaler Hubert-Georg
Hasselberger Georg
Haßlberger Walter
Zacher Peter

Kirchenverwaltungswahl 2018 wirft ihre Schatten voraus

KV-Wahlausschuss
Sie werden gemeinsam die Kirchenverwaltungswahl organisieren: (v. links) Josef Reiter, Pfarrer Otto Stangl, Manfred Hartl, Barbara Zeller-Fraunhofer und Konrad Fegg
Wahlvorschläge können noch bis 8. Oktober abgegeben werden  

Die Kirchenverwaltungswahl am 18. November wirft auch in der Pfarrei St. Georg ihre Schatten voraus. Dann wird für die Wahlperiode vom 1. Januar 2019 bis 31. Dezember 2024 über die Zusammensetzung des Gremiums abgestimmt werden. Kürzlich tagte der dafür notwendige Wahlausschuss und dieser bestimmte dabei den Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Manfred Hartl als Wahlausschussvorsitzenden. Als Schriftführerin wurde Barbara Zeller-Fraunhofer gewählt. Die weiteren Mitglieder des Ausschusses sind Kirchenpfleger Konrad Fegg, Josef Reiter und natürlich Pfarrer Otto Stangl.
 
Der Wahlausschuss hat zunächst beschlossen, dass die Wahl als Urnenwahl stattfinden und zusätzlich die Möglichkeit der Briefwahl bestehen soll. Als nächstes kommt die Aufgabe auf das Gremium zu, geeignete Kandidaten für das wichtige Ehrenamt der Kirchenverwaltungsmitglieder zu suchen und die Wahl zu organisieren. Jede Kirchenstiftung ist eine juristische Person. Sie braucht also Menschen, die für die Kirchenstiftung handeln. „Die Wahlberichtigten sind daher aufgerufen, bis 8. Oktober, Wahlvorschläge einzureichen“, sagte dazu Pfarrer Otto Stangl. „Wahlberechtigt ist, wer der römisch-katholischen Kirche angehört, in dieser Kirchengemeinde seinen Hauptwohnsitz und am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet hat“, ergänzte der Wahlausschussvorsitzende Hartl. Die Wahlvorschläge können im katholischen Pfarramt oder bei einem der Mitglieder des Wahlausschusses eingereicht werden. Abschließend wurden noch die Grundzüge der Wahlordnung besprochen.

Die Kirchenverwaltung

ist zuständig für die Ausstattung und den Unterhalt der kirchlichen Gebäude und Einrichtungen. Außerdem ist die Kirchenverwaltung verantwortlich für die Erstellung des Haushaltsplanes, die Prüfung der Jahresrechnung und der Kassenbestände.
Auch die Verwaltung des Kirchenstiftungsvermögens, sowie Personalfragen und Personalentscheidungen gehören zu den Aufgaben der Kirchenverwaltung.
Das Gremium besteht aus 6 gewählten Mitgliedern. Pfarrer Otto Stangl ist ein geborenes Mitglied und hat als Kirchenverwaltungsvorstand auch den Vorsitz inne.