Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

St. Sebastian

Hochstift-Freising-Platz 19, 82205 Gilching, Telefon: 08105-8071, E-Mail: St-Sebastian.Gilching@erzbistum-muenchen.de
header

Kirchenverwaltung

Die Mitglieder unserer aktuellen Kirchenverwaltung

Die Kirchenverwaltungswahlen in allen bayerischen Diözesen fanden am  Sonntag, 18. November 2018 statt.
Für unsere Pfarrgemeinde wurden in die neue Kirchenverwaltung 2018 - 2024) gewählt:
  1. Leonhard Schlögl
  2. Thomas Will
  3. Michael Schreindorfer
  4. Elisabeth Hämmerl
  5. Johann Stocker
  6. Thomas Grandtner
  7. Lidia Karpinksa
  8. Christoph Rauwolf
Wir gratulieren den 8 Gewählten und danken allen 12 Kandidaten für Ihre Bereitschaft mitzumachen.

In ihrer konstituierenden Sitzung am 8 . Januar wird das Gremium unter der Leitung von Pfarrer Franz von Lüninck ihren Kirchenpfleger ernennen und über mögliche Nachberufungen beraten .
20181111_KVWahl

Warum mache ich trotzdem weiter - und bitte wieder um das jährliche Kirchgeld?

Die Kirchenführung macht es dem Gläubigen derzeit nicht leicht . Aufgrund der aktuellen Ereignisse des ungeheuren Missbrauchsskandals und der für viele Menschen enttäuschenden Einlassung des Hoffnungsträgers Papst Franziskus zur Abtreibung wurde ich aktuell – leider auch von vernünftigen Menschen – mehrmals gefragt, wie man sich für so eine Kirche überhaupt noch einsetzen kann, die sich überwiegend um sich selbst dreht, vieles unbarmherzig verbietet und verteufelt, sich abschottet vor dringend erforderlichen Reformen, dabei aber maßgebliche Vertreter sich selbst nicht an die geforderten Werte halten, ja sogar in einem unvorstellbaren Ausmaß ihre besondere Stellung missbraucht haben . Die Austrittszahlen sprechen ja ihre eigene Sprache . So wie sich die großen Volksparteien wundern, dass man sie nicht mehr braucht, weil sie wohl den Kontakt zum Menschen verloren haben, so ist leider auch die momentane Situation der Kirche . Die Frohe Botschaft (nicht Drohbotschaft) Jesu mit den Schwerpunkten Barmherzigkeit und Liebe erreicht die Menschen nicht mehr, weil selber zu wenig vertreten und gelebt . Eine Welt mit fast 8 Milliarden Menschen benötigt zwingend darauf
angepasste Regelungen als die Welt von vor 1000 Jahren mit nur 300 Millionen Menschen . Da ist man schwer frustriert und am Nachdenken, auch bei der Überlegung zu den neuen KV-Wahlen .
Warum mache ich dann doch weiter? Die Frohe Botschaft ist ja dennoch der rote Faden in meinem Leben . Sie wird ja nicht dadurch weniger wichtig, dass sie von vielen Repräsentanten der Kirche nicht gelebt wird . Sie ist auch wichtig für unsere immer komplexer und unbarmherziger werdende Gesellschaft mit immer weniger Werten . Erst kürzlich las ich, dass die großen Kirchen die letzten wichtigen Vertreter und Hüter von wichtigen Werten sind, auch dann  . . . wenn sich Vertreter dieser Kirchen oft selbst nicht daran halten . Ermutigend ist auch, dass wie bei uns hier in Gilching – wie fast überall an der Basis - diese Werte gelebt werden, von jungen Menschen, jungen Familien, im Leben stehenden Erwachsenen und lebenserfahrenen Senioren und vor allem auch von glaubwürdigen und engagierten Priestern und Hauptamtlichen . Das gibt Hoffnung und ein Aussteigen wäre die falsche Antwort, da sind wir alle gefordert . Wie heißt es: „Wenn du die Welt verändern willst, dann fange bei dir selber an“. Wenn die Kirche also an der Basis hier recht gut funktioniert, dann ist Voraussetzung dafür aber auch, dass die notwendige Infrastruktur vorhanden ist und deshalb komme ich nicht umhin, auch dieses Jahr wieder um das jährliche Kirchgeld zu bitten für die Kirche vor Ort .
Machen Sie mit an und in einer lebendigen Kirche, erfreuen Sie sich an einem schönen und besinnlichen Weihnachtsfest und gehen Sie zuversichtlich mit Gottes Hilfe in das Neue Jahr . 
Michael Schreindorfer,  Kirchenpfleger

Bitte um das jährliche Kirchgeld

Wie immer um diese Zeit die jährlich wiederkehrende, aber notwendige Bitte um das Kirchgeld, das für den Erhalt und die Pflege unserer Infrastruktur hier in Gilching dringend notwendig ist.
Vielen Dank!
 
Kontoverbindung
Kirchenstiftung St. Sebastian: Raiffeisenbank Gilching,
IBAN: DE 4770 1693 8200 0001 2718
Gerne auch Bareinzahlungen im Pfarrbüro und Spendenquittungen

Eine Kirche im Grünen – Sponsoring-Aktion für eine „Kirche im Grünen“

Die Suche nach Paten für die Bäume, die rund um St. Nikolaus gepflanzt werden sollen, war bisher recht erfolgreich. Es sind nur noch wenige Baumpatenschaften zu vergeben. Zudem werden aber noch Paten für die vier Sitzbänke, welche vor der Kirche aufgestellt werden und zum Verweilen einladen sollen, gesucht. Darüber hinaus bitten wir noch um Spenden für die weitere Begrünung rund um die Kirche. Es sollen über
60 Sträucher, dazu noch zahlreiche Stauden und Gräser gepflanzt wer- den, um die Vorstellung einer „Kirche im Grünen“ wahr werden zu lassen. Für beides gibt das Pfarrbüro gerne Auskunft.
Christoph Rauwolf, Kirchenverwaltung

Nikolausuhr

Darf ich mich kurz vorstellen?

Ich bin die Nikolaus-Uhr.
„Die bitte was?“, werden jetzt die meisten denken. Wie kommt denn so etwas?
Das ist zugegebenermaßen eine lange Geschichte: Sie begann vor vielen Jahrzehnten. Zu dieser Zeit wurde ich in einer Ziegelei nach traditioneller Methode aus Ton und Lehm zu einem Dachziegel gebrannt. Ein Dachziegel, das ist schon etwas Besonderes. Meine Verwandten, die Mauerziegel, verschwinden meist hinter Putz oder in der heutigen Zeit hinter einem Kunststoffvollwärmeschutz. Ein Dachziegel hinge- gen ist sichtbar, an der frischen Luft und hat die Aufgabe, etwas zu beschützen.
So verließ ich eines Tages das Lager der Ziegelei und konnte es selbst kaum glauben. Ich war für die Eindeckung eines Kirchendaches bestellt worden! Nicht einen Schuppen, einen Stall oder ein einfaches Haus, nein, das Beschützen eines Gotteshauses sollte zu meiner Lebensaufgabe werden. Voller Vorfreude über diese mir zuteil gewordene Ehre kam ich in Gilching- Argelsried auf der Baustelle an. Ich konnte kaum erwarten zu erfahren, welcher Platz auf dem Kirchendach denn meiner werden würde.
Leider kam es wie so oft im Leben etwas anders. Die Dachdecker begannen mit der Arbeit und die Holzkonstruktion verschwand zunehmend unter dem roten Ziegelkleid. Nur ich lag immer noch unten. Die freien Plätze auf dem Dach wurden immer weniger, meine Freude verschwand und bald auch die Hoffnung, noch Verwendung zu finden. Ich sah mich schon auf einem Ziegenstall enden.
Aber es kam noch schlimmer. Kein Leben an der frischen Luft, nein, in einem dunklen Keller unter der Kirche fand ich mich wieder. Als Reserveziegel. Meine Geschwister auf dem Kirchendach trotzen über Jahre Wind, Regen und Schnee. Mein Einsatz hingegen war nicht gefragt. Wie ein kleines Lichtlein am Ende des Tunnels erschien es mir, als mir vor ein paar Jahren zu Ohren kam, dass die Kirche und auch das Dach saniert werden sollten. Vielleicht kommt jetzt endlich mein Einsatz! Doch nein, wieder war meine
-Hoffnung umsonst. Das Dach wurde komplett mit neuen, jungen Ziegeln eingedeckt. Und meine Geschwister, welche lange Jahre treuen Dienst geleistet hatten, landeten im Bauschutt. Aber für mich und ein paar meiner Kellergenossen tat sich plötzlich eine neue Möglichkeit auf: Wir dürfen unseren Beitrag zum Erhalt der Kirche doch noch leisten. Nicht im ursprünglichen Sinne als Dachziegel, sondern eigentlich noch viel besser. Als Uhren sollen wir Spenden für die Sanierung der Kirche sammeln. Wie das funktioniert? Wir bekommen ein kleines Loch verpasst, ein Uhrwerk wird montiert und vielleicht gibt es sogar noch eine kleine künstlerische Verzierung. Und fertig ist die Nikolaus-Uhr. So bieten wir uns zum Verkauf an. Jeder Käufer unterstützt damit die Renovierung der Kirche St. Nikolaus.
Als Preis werden 50 Euro aufgerufen. Nicht gerade wenig, aber das Geld fließt direkt in den nicht unerheblichen Eigenbeitrag der Pfarrgemeinde an den Renovierungskosten. Im Gegenzug dafür bekommt der Käufer einen exklusiven, originalen, top erhaltenen Dachziegel aus der Zeit des Baus der St. Nikolaus Kirche, umgestaltet zu einer dekorativen Uhr.
Verkaufsstart wird in Kürze erfolgen. Derweil nimmt das Pfarrbüro gerne Vorbestellungen entgegen.
 
Christoph Rauwolf, Kirchenverwaltung