Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

WILLKOMMEN IN DER
STADTTEILKIRCHE ROSENHEIM AM ZUG

Seelsorger/-innen der Stadtteilkirche Rosenheim Am Zug

Seelsorger

  • Sebastian Heindl, Pfarrer
  • Pater Gracious, Seelsorgshelfer
  • Erwin Brader, Diakon
  • Lena Baccouche, Gemeindeassistentin
  • Heidi Lappy, Pastoralreferentin

Wenn Sie Fragen haben oder gerne mit einem unserer Seelsorger sprechen wollen, rufen Sie uns bitte an oder schreiben Sie eine Mail.
Pfarrer Sebastian Heindl
Sebastian Heindl, Pfarrer

Kath. Pfarramt Christkönig 
 0 80 31 18 75-0 
 0175 601 933 0
  SHeindl@ebmuc.de
Schwerpunkte und Tätigkeiten in der Stadtteilkirche:
  • Leiter Stadtteilkirche Rosenheim Am Zug
Pater Gracious
Pater Gracious Chirattolickal, Kaplan

Kath. Pfarramt Christkönig 
 0 80 31 18 75-0
 0176 3589 6378
Schwerpunkte und Tätigkeiten in der Stadtteilkirche:
  • Gottesdienste
Erwin Brader
Erwin Brader, Diakon

Kath. Pfarramt St. Quirinus 
 0 80 31 809 568-0
0157 326 026 87
 EBrader@ebmuc.de
Schwerpunkte und Tätigkeiten in der Stadtteilkirche:
  • Ansprechpartner Pfarrei St. Quirinus Fürstätt
Lena Baccouche
Lena Baccouche, Gemeindeassistentin

Kath. Pfarramt Christkönig 
 0 80 31 18 75-16   
 LBaccouche@ebmuc.de
Schwerpunkte und Tätigkeiten in der Stadtteilkirche:
  • Kinder und Familien
Heidi Lappy
Heidi Lappy, Pastoralreferentin

Kath. Pfarramt Christkönig 
 0 80 31 18 75-18
  ALappy@ebmuc.de
Schwerpunkte und Tätigkeiten in der Stadtteilkirche:
  • Senioren, Erwachsenenbildung, Spiritualität

Was heißt Seelsorger sein?

Gottesdienste halten, kranke Menschen besuchen, Gruppen leiten, Gespräche führen, Treffen organisieren, Evangelium auslegen, Religionsunterricht halten, Meditationen anleiten, geistliche Lieder singen, zuhören… Eine Vielfalt von Fähigkeiten und Tätigkeiten, von denen ich nur bedingt manche erfüllen kann. In einem Pastoral-Team ist die Chance, diese vielen Tätigkeiten nach Charismen gut zu verteilen, so dass viele aus unseren Gemeinden angesprochen werden können.
Darin zeigt sich das Wirken des hl. Geistes auch im Miteinander und im Sehen der Stärken im Anderen.