Herzlich Willkommen im Pfarrverband Dorfen

Ruprechtsberg 6, 84405 Dorfen, Telefon: 08081-9313-0,
E-Mail: Mariae-Himmelfahrt.Dorfen@ebmuc.de

Fronleichnam 2021 unter Corona-Bedingungen

Unser Pfarrer P. Stephan Matula machte am Fronleichnamsfest aus der Not eine Tugend und führte nach dem Festgottesdienst in der Pfarrkirche eine kleine Prozession auf dem Ruprechtsberg durch. Wenn Corona schon die traditionelle Prozession durch die Innenstadt zunichtemacht, so sollte wenigstens ein kurzer, aber festlicher Umzug stattfinden. Von der Terrasse des Pfarrheims aus segnete P. Stephan die ganze Stadt und ihre Bewohner. Ein Bläserensemble und ein kleiner Männerchor unter der Leitung von Ernst Bartmann umrahmten den Festgottesdienst musikalisch.

Primiz von P. Stephan Waxenberger SJM

Ein großes Fest des christlichen Glaubens war die Heimatprimiz von Pater Stephan Waxenberger, die am Sonntag, dem 16. Mai auf einer Wiese nördlich von Landersdorf stattfand. Vorausgegangen waren umfangreiche Vorbereitungen durch die Dorfgemeinschaft und zahlreiche weitere Freiwillige. Bereits am Freitag, dem 7. Mai hat Erzbischof Georg Gänswein den Heimatsohn in der Altöttinger Basilika zum Priester geweiht. Ausführliche Berichte dazu finden sich auf Merkur Online und auf der Webseite des Ordens SJM von Pater Stephan Waxenberger. Die Primiz-Messe finden sie ebenfalls als Link. a) Bericht über die Heimatprimiz: www.merkur.de/lokales/erding/drohne-des-glaubens-ueber-landersdorf-90578588 b) Bericht über den Werdegang von Pater Stephan: www.merkur.de/lokales/erding/dorfen-ort28598/stephan-waxenberger-zum-priester-geweiht-90528490 c) Webseite des Ordens von Pater Stephan mit vielen Bildern auch seiner Ordens- und Pfarrprimiz

Stellenausschreibung Pfarrsekretär

für das Pfarrbüro Maria Himmelfahrt in Dorfen

Irmengard Forstmaier verstorben

Am 22. April 2021 ist unsere langjährige Pfarrgemeinderätin Frau Irmengard Forstmaier im Alter von 91 Jahren nach längerem Leiden verstorben. Frau Forstmaier, die der Dorfener Gärtnerfamilie Gauster entstammte, lebte mit ihrem Mann Josef und ihren 3 Kindern im Eigenheim in der Jahnstraße.
1973 rückte Frau Forstmaier nach dem Ausscheiden von Hilda Attenberger in den Pfarrgemeinderat von Maria Dorfen nach und gehörte dem Gremium nach dreimaliger Wiederwahl bis 1986 an. Ab 1974 fungierte sie 12 Jahre lang als stellvertretende Vorsitzende, zunächst an der Seite von Hermann Simmerl, dann von Dieter Pfanzelt. In der Ära von Stadtpfarrer Hermann Eigner entwickelte sich auch außerhalb der Gottesdienste ein reges pfarrliches Leben, nicht zuletzt nach dem Bau und Bezug des Pfarrheims. Frau Forstmaier übernahm dabei gerne Verantwortung und engagierte sich hier vor allem im Sozialen Helferkreis und im Seniorenkreis.
Die Pfarrei Maria Dorfen schuldet ihr großen Dank und wird ihr Gedenken bewahren.

Zum Tod von Josef Hörmann

Im Alter von 82 Jahren verstarb mit Herrn Josef Hörmann aus Frauenvils am 13. März 2021 der langjährige Kirchenpfleger der Filialkirche Frauenvils. Als gläubigem Christen und nächstem Nachbar des festungsähnlichen Gotteshauses war es dem „Bauer z‘Vuis“ ein Herzensanliegen, sich für „seine“ Kirche einzusetzen. Als Kirchenpfleger kümmerte er sich umsichtig um die sehenswerte Marienkirche, die im Jahr 1380 aus einer ehemaligen Burganlage hervorgegangen ist. Die Sanierung von Friedhofsmauer, Turm und Kirchengebäude begleitete er umsichtig und legte dabei auch immer wieder selbst Hand an.
Bereits 1976 zum stellv. Kirchenpfleger gewählt, übernahm er bald die Hauptverantwortung als 1. Kirchenpfleger und blieb insgesamt 30 Jahre lang im Amt, ehe er bei der Wahl 2006 aus Altersgründen nicht mehr kandidierte. Unsere Pfarrei und insbesondere die Filialgemeinde Frauenvils wird dem Verstorbenen ein ehrendes Gedenken bewahren.

Renovierung Marktkirche - Bautagebuch

Die nächsten Arbeitsschritte werden in etwa sein: Aussen April bis Juni: Fassadenarbeiten Kirchenschiff Ab Juli: Arbeiten am Turm Dachstuhl und Fassaden April bis August Innenraum "Grob"arbeiten, wie: Umbau Gerüst, Einbau Trägerrost der Empore, Installationen Heizung / Elektro, Putzarbeiten, Bodenarbeiten September bis Dezember Innenraum "Fein"arbeiten, wie: alle restauratorischen Arbeiten, Laiengestühlpodest, Feininstallation, Liturgische Elemente Parallel dazu Mai bis September 2021 Arbeiten in den "Nebenzonen", Sakristei, Emporenzugang, Technikraum, Nebenraum Südwest2021_KW 19Luftaufnahmen von unserem Kirchenpfleger Georg Brielmair, der sich in schwindelerregende Höhe gewagt hat.2021_KW 18- Die Zimmerer haben den Dachstuhl oberhalb des Ladens fertiggestellt- Die Dachlatten sind montiert- Das Gesims wurde saniert und neu verputzt- Die Spengler haben die Halterungen für die Dachrinnen montiert2021_KW 09 - KW 11 Über dem Dachstuhl vom Chorbereich musste aufgrund der Dachneigung ein weiteres Gerüst verbaut werden.

Maiandacht dahoam – Bittgang-to-go

Liebe Pfarrangehörige von Dorfen und Oberdorfen,
nachdem in diesem Jahr aus Gründen des Infektionsschutzes Maiandachten nur eingeschränkt und Bittgänge überhaupt nicht stattfinden dürfen, hat unser Pfarrgemeinderat zwei Vorlagen vorbereitet, damit Sie im Marienmonat Mai selbst eine „Maiandacht dahoam“ feiern können und selbst einen „Bittgang-to-go“ gehen können. Die Blätter mit den beiden Konzepten liegen in den Pfarrkirchen sowie in der Marktkirche Dorfen zum Mitnehmen aus. Die Vorlagen sind auch hier zum Download eingestellt.

Ostern in Maria Dorfen 2021

Impressionen von Gründonnerstag bis Ostersonntag mit Sonnenaufgang

Fastenessen dahoam

Ein "Fastenessen dahoam" gibt es auch in Dorfen. Nachdem die Pandemie eine Einladung zum traditionellen Fastenessen im Pfarrsaal nicht zulässt, haben sich der Pfarrgemeinderat von Maria Dorfen und der Eine-Welt-Arbeitskreis DUKA zusammengetan und ein Faltblatt konzipiert, das Rezepte für feine Suppen enthält. Damit kann sich, wer will, zu Hause selbst ein Fastenessen zubereiten. Dieses Faltblatt liegt in Pfarr- und Marktkirche Dorfen aus.

Nachruf auf Franz Heuschneider

Im 88. Lebensjahr ist Franz Heuschneider jetzt einer COVID-19-Infektion erlegen, nachdem er bereits längere Zeit pflegebedürftig war. Mit ihm verliert unsere Pfarrei eine ihrer aktivsten Persönlichkeiten. Sein Engagement begann um 1960 bei der Kath. Landjugend Eibach. Dort spielte er auch einige Jahre erfolgreich Theater. 1964 übernahm er auf Bitten von Kaplan Engelbert Siebler, dem späteren Weihbischof, den verwaisten Posten des Dekanatsjugendführers und konnte in seiner Amtszeit viel bewegen. Zeitzeugen bezeichnen Franz Heuschneider in dieser Zeit als „Motor der Landjugendarbeit“ im Dekanat Dorfen. In dieser Zeit war er fast jeden Abend unterwegs; auch auf Diözesanebene. Eine zukunftsweisende Innovation, die auf seine Initiative zurückgeht, ist die Aktion Rumpelkammer, die Sammlung von Altpapier und Altkleidern durch die KLJB, die seitdem viermal jährlich durchgeführt wird. Der Erlös kommt jeweils karitativen Zwecken zugute. Noch mit über 80 Jahren – solange es seine Gesundheit zuließ – saß der Franz bei den Sammlungen am Steuer eines Lieferwagens. Aus der Landjugendbewegung ging in den 1970er-Jahren das Kath.