Herzlich Willkommen im Pfarrverband Dorfen

Ruprechtsberg 6, 84405 Dorfen, Telefon: 08081-9313-0,
E-Mail: Mariae-Himmelfahrt.Dorfen@ebmuc.de

Renovierung Marktkirche - Bautagebuch

2021_KW 37- Im Kirchenschiff wurde das Gestühl entfernt- Die Arbeiten der Restauratoren haben begonnen- Das Fassade wurde neu gestrichen 2021_KW 28 -  Die Arbeiten am Dachstuhl sind abgeschlossen -  Der Chorboden wurde entfernt und nun isoliert -  An der Empore wurden die Stahlträger montiert 2021_KW 19Luftaufnahmen von unserem Kirchenpfleger Georg Brielmair, der sich in schwindelerregende Höhe gewagt hat.2021_KW 18- Die Zimmerer haben den Dachstuhl oberhalb des Ladens fertiggestellt- Die Dachlatten sind montiert- Das Gesims wurde saniert und neu verputzt- Die Spengler haben die Halterungen für die Dachrinnen montiert2021_KW 09 - KW 11 Über dem Dachstuhl vom Chorbereich musste aufgrund der Dachneigung ein weiteres Gerüst verbaut werden. Die Zimmererarbeiten über dem Langhaus sind zu einem großen Teil durchgeführt. Im Chorbereich beginnt demnächst das Ausdecken und die Reparaturen am Dachstuhl.2021_KW 05          Die Maurer beginnen mit den Arbeiten am Gesims und im Chorraum wurde mit einer Holzkonstruktion die neue Bodenhöhe simuliert und im Chorraum wurde mit einer Holzkonstruktion die neue Bodenhöhe simuliert.

Dorfener Kirchplatzfest 2021

Die Pfarrei Maria Dorfen lädt am Sonntag, 19. September zum Kirchplatzfest rund um die Pfarrkirche auf dem Ruprechtsberg ein. Weil das Pfarrfest Corona-bedingt nicht wie üblich stattfinden kann, soll es zumindest in kleinem Rahmen gefeiert werden: mit einem Familiengottesdienst um 10 Uhr im Kirchhof und anschließendem gemütlichem Beisammensein von Jung und Alt. Der Pfarrgemeinderat bereitet dafür Biertische und -bänke sowie Stehtische vor und bietet Getränke an. Auch ein Familienpicknick wäre auf den Grünflächen des weitläufigen Kirchhofs gut möglich. Lediglich die Speisen (Brotzeit, Obst etc.) müssten mit Rücksicht auf die Hygienebestimmungen alle Gäste selbst mitbringen; Picknickdecken bei Bedarf ebenfalls. Für die musikalische Gestaltung sorgt das Duo Andreas & Andi Schweiger vom Trachtenverein d’Stoarösler Dorfen. Auf diese Weise will die Pfarrei Gemeinschaft pflegen, wie sie pandemiebedingt lange Zeit nur eingeschränkt möglich war.

Ein Idealist auf dem Pilgerweg nach Dorfen

Seit rund 200 Jahren unternehmen Gläubige aus Oberlindhart, einem Ortsteil der niederbayerischen Marktgemeinde Mallersdorf-Pfaffenberg, zum Fest Christi Himmelfahrt eine Fußwallfahrt nach Altötting zur Schwarzen Madonna. Einem alten Gelübde folgend suchen sie dabei zwei weitere altehrwürdige Wallfahrtskirchen auf. So führt sie ihr Weg dabei traditionell auch über Maria Dorfen, wo sie am Vorabend des Festes Christi Himmelfahrt eintreffen und übernachten, um am nächsten Morgen zur Andacht in unserer Pfarrkirche zusammenzukommen und dann nach Heiligenstatt bei Tüßling aufzubrechen, von wo aus das letzte Wegstück nach Altötting zurückgelegt wird.

Patrozinium Mariä Himmelfahrt Dorfen 2021

Unter freiem Himmel fand am 15. August der Festgottesdienst zum Patrozinium der Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria Dorfen statt, würdevoll zelebriert von Pfarrer i. R. Konrad Mühlbauer und wunderschön musikalisch umrahmt von Kirchenchor und Blechbläserensemble. Für die Beschallung zeichnete Martin Probst verantwortlich; Auf- und Abbau leistete der Pfarrgemeinderat zusammen mit den Hausmeistern der Pfarrei. Pfarrer P. Szczepan Matula war als Konzelebrant beteiligt und segnete am Ende des Gottesdienstes die Kräuterbuschen, die Dorfens Trachtenverein d‘Stoarösler wie üblich gebunden hatte und die schließlich gegen eine Spende zu Gunsten der Marktkirchensanierung an die Gläubigen abgegeben wurden. Außerdem bestellte P. Szczepan Grüße des erkrankten Herrn Geistl. Rat Wieser, der nach einem Krankenhausaufenthalt vorübergehend im Marienstift betreut wird, und er wünschte dem Zelebranten Pfarrer Mühlbauer nachträglich alles Gute zum 80. Geburtstag. Der Jubilar hatte sich ausbedungen, dass die Pfarrgemeinden keine Geburtstagsfeier für ihn ausrichten sollen, freute sich aber über die Glückwünsche und die Präsente, bedankte sich herzlich und bat die Gläubigen um das Gebet für ihn.

Kinderkirche: Termine Sommer2021

Es geht endlich wieder los....

Termine und Orte für die "Kinderkirche Maria Dorfen"

Medjugorje-Wallfahrt

Der Pfarrverband Dorfen und Josef Kalb, Verkehrsuntenehmen e.K. laden ein zu einer Medjugorje Wallfahrt vom 19. - 25. September 2021. Näheres siehe Flyer

Nachruf auf Kirchenpfleger Georg Holnburger

Durch einen tragischen Unglücksfall verstarb Zimmerermeister Georg Holnburger aus Angerskirchen im Alter von nur 61 Jahren. Im Jahr 2000 wurde er in die Kirchenverwaltung Angerskirchen gewählt, 2006, 2012 und 2018 bei der Wahl bestätigt. Seit 2019 trug er als 1. Kirchenpfleger die Verantwortung für die altehrwürdige Filialkirchen St. Martin. Immer wieder legte er als zupackender, tüchtiger und kunstfertiger Handwerker selbst Hand an. Dass Kirche und Friedhof in Angerskirchen sich in hervorragendem Zustand befinden, ist auch Schorsch Holnburgers Verdienst.
Der Verstorbene hinterlässt seine Ehefrau, seine Tochter mit Familie sowie drei Geschwister. Aufgewachsen ist er in Haidvocking in der Kuratie Watzling. Eingeheiratet hat er dann beim Schmied in Angerskirchen, wo er sich aktiv ins Dorfleben eingebracht hat, u. a. bei der FFW Hofkirchen und bei den Kienrachinger Schützen. Das Engagement für die Kirche entsprach seiner christlichen Grundüberzeugung, war ihm ein selbstverständlicher Dienst und bedeutete ihm viel.
Für seinen langjährigen Einsatz sagen wir ein herzliches Vergelt‘s Gott!

Asams Rückkehr nach Maria Dorfen vor 50 Jahren

So könnte man plakativ auf den Punkt bringen, was 1963 angebahnt und 1971 vollendet wurde: die Rekonstruktion des Dorfener Gnadenaltares, einer Schöpfung der Brüder Asam. Zur Vorgeschichte: In der Barockzeit entwickelte sich Maria Dorfen zu einem der beliebtesten Wallfahrtsorte in Süddeutschland. Vor 300 Jahren kamen erwiesenermaßen jährlich über 100.000 Gläubige auf den Ruprechtsberg und suchten in ihren persönlichen Anliegen Zuflucht beim Gnadenbild „Unsere Liebe Frau“, einer noch aus der Spätgotik erhaltenen, schlicht und edel zugleich wirkenden Madonna aus Lindenholz. Üppige Spendengelder aus dem Pilgerzustrom ermöglichten dem damaligen Pfarrer Josef Sailler (1655–1737) die Barockisierung der um 1470 erbauten Wallfahrtskirche. Dafür konnte er die renommierten Gebrüder Asam gewinnen, denen unsere Heimat zahlreiche herrliche Altäre und Fresken verdankt, so in den Domen von Freising und Innsbruck und in den Klosterkirchen von Metten, Rohr und Weltenburg. Ein wohl von Cosmas Damian Asam (1686–1739) 1729 konzipierter Entwurf kam allerdings nicht zur Ausführung. Sein kongenialer Bruder Egid Quirin (1692–1750) gestaltete 1740/41 die Fresken im Chorraum von Maria Dorfen neu und fertigte in diesem Zusammenhang auch eine Planzeichnung für einen neuen prunkvollen Rokoko-Hochaltar.

50 Jahre Asam-Altar in Maria Dorfen

AUSSTELLUNG des Historischen Kreises Dorfen in der Pfarr- und Wallfahrtskirche Dorfen
1. August - 20. September 2021
(erarbeitet von Herbert Moser und Wolfgang Lanzinger zur Erinnerung an die Rekonstruktion des Gnadenaltares der Gebrüder Asam vor 50 Jahren)

Kirchenführung mit Orgelmusik zum Kirchenpatrozinium
Mariä Himmelfahrt, 15. August, 15.00 Uhr, Pfarrkirche Maria Dorfen
Führung: Herbert Moser
Musik: Ernst Bartmann
(Eintritt frei, Registrierung vor Ort)

Zum Tod von Max Algasinger

Mit Max Algasinger verstarb ein Urgestein der Pfarrei Maria Dorfen – nicht nur ein treuer Kirchgänger, sondern auch ein wertvoller Unterstützer der Gemeindearbeit. So stiftete er regelmäßig Palmzweige für das Palmbuschenbinden vor dem Palmsonntag und selbst gemachte Marmeladen für das Frühstücksbuffet nach den Rorate-Ämtern. Oft stellte er sein Reitpferd für den Martinsumzug der Pfarrei zur Verfügung. Von 1986 bis 1994 gehört Herr Algasinger dem Pfarrgemeinderat an, wo er sich stets konstruktiv einbrachte. Der Marianischen Männerkongregation Dorfen war Max Algasinger 34 Jahre treu verbunden und bei den Aktivitäten konnte man immer auf ihn zählen. 
Jetzt verstarb er am 11. Juli mit 86 Jahren nach schwerer Krankheit. Er möge in Frieden ruhen. Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt seiner Familie.
 
P. Szczepan Matula
 
Bildtext: Kurat Martin Rothbauer beim Martinsumzug hoch zu Ross, davor Max Algasinger