Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Herzlich Willkommen im Pfarrverband Dorfen

Ruprechtsberg 6, 84405 Dorfen, Telefon: 08081-9313-0,
E-Mail: Mariae-Himmelfahrt.Dorfen@ebmuc.de

Nachruf auf Georg Ratzinger, Wallfahrtskurat und Chorregent von Maria Dorfen 1953 – 1957

Im biblischen Alter von 96 Jahren ist Georg Ratzinger am 1. Juli 2020 in Regensburg verstorben. Vor seinem Engagement als Regensburger Domkapellmeister wirkte der Bruder von Papst Benedikt XVI. in Maria Dorfen unter Pfarrer Kainzmaier als Wallfahrtskurat und Chorregent, leitete in dieser Funktion auch den Kirchenchor, hielt Religionsunterricht an Dorfens Schulen und konnte viele Kinder und Jugendliche zu Musik und Gesang motivieren.  Georg Ratzinger wurde am 15. Januar 1924 in Pleiskirchen bei Altötting geboren. Der Beruf des Vaters, eines Gendarmeriemeisters, erforderte des Öfteren den Umzug der Familie. Bruder Joseph kam 1927 in Marktl/Inn zur Welt. Als der Vater 1937 in den Ruhestand trat, ließ sich die Familie in Hufschlag in der Gemeinde Surberg bei Traunstein nieder. Der Gymnasialzeit in Traunstein folgte ein mehrjähriger Kriegseinsatz. 1941 mussten die Ratzinger-Brüder der Hitler-Jugend beitreten, wie es das damalige Jugenddienstgesetz verlangte. Ab 1946 studierte Georg gemeinsam mit seinem Bruder Theologie und Philosophie in Freising. Und gemeinsam empfingen die beiden Brüder am 29. Juni 1951 auch die Priesterweihe durch Kardinal Michael Faulhaber.

Diamantenes Priesterjubiläum von Geistl. Rat Wieser

Unser beliebter Ruhestandspriester Geistl. Rat Johann Wieser konnte am Peter- und Paul-Tag sein Diamantenes Priesterjubiläum begehen. Vor 60 Jahren weihte ihn Joseph Kardinal Wendel im Hohen Dom zu Freising zum Priester. Und bereits 1962 kam er nach Stationen in Kolbermoor und Bischofswiesen für ein Jahr als Filialkaplan nach Maria Dorfen. Anschließend wirkte er in Erding-St. Johann als Benefiziat und Jugendseelsorger und betreute zudem die Justizvollzugsanstalt. In Erding begann auch seine Tätigkeit als Religionslehrer an der Landwirtschaftsschule und an der Knabenrealschule. 1968 wurde er an die Staatl. Realschule Moosburg versetzt, 1976 ans dortige Karl-Ritter-von-Frisch-Gymnasium, wo er bis zu seiner Pensionierung 1994 unterrichtete, zuletzt als Studiendirektor. Zugleich war er als Vikar in der Pfarrei St. Kastulus tätig und betreute auch drei Altenheime seelsorglich. 1995 erfolgte die Ernennung zum Erzbischöflichen Geistlichen Rat. Seit November 2006 verbringt Geistl. Rat Wieser seinen Ruhestand in Dorfen, wo er in der Bergresidenz in unmittelbarer Nähe zur Pfarr- und Wallfahrtskirche wohnt. Seine langjährige Haushälterin Irmgard Held, die aus der Filialgemeinde Angerskirchen stammte, unterstützte ihn bis zu ihrem Tod im Jahr 2012.

Zum Gedenken an Werner Buresch

Unsere Pfarrei Maria Dorfen hat mit Werner Buresch, der am 13. Mai im Alter von 80 Jahren verstorben ist, einen überzeugten Christen verloren, der sich jahrzehntelang ehrenamtlich engagiert hat. So trat er bald, nachdem er 1974 mit seiner Familie nach Dorfen gezogen ist, dem Werkvolk bei, der Kath. Arbeitnehmerbewegung (KAB). Die Vorstandschaft berief ihn 1983 in den Festausschuss zur Vorbereitung des 70-jährigen Vereinsgründungsfestes, das im Folgejahr in Verbindung mit der Weihe der restaurierten Fahne begangen wurde. 1987 erfolgte Werner Bureschs Wahl zum 2. Vorsitzenden, ehe er 1990 an die Spitze des rührigen Vereins trat. Allerdings machte dem Dorfener KAB-Ortsverband zunehmend der ausbleibende Nachwuchs zu schaffen, so dass die Vorstandschaft im Jahr 2001 die Vereinsauflösung beschloss.

Pfingstandacht mit Orgelmusik und Texten

Zum Ausklang des Pfingstfestes gab es am Pfingstmontag, den 1. Juni um 19.00 Uhr in der Pfarrkirche Maria Dorfen eine besonders gestaltete Pfingstandacht.
Pastoralreferentin Renate Emehrer las Texte und Gedanken zum Hl. Geist unter dem Motto „Windhauch – Feueratem".
Kirchenmusiker Ernst Bartmann spielte Orgelwerke von Johann Sebastian Bach, Max Reger, Nicolas de Grigny und Maurice Duruflé.
Alle coronabedingt möglichen Plätze der Kirche waren besetzt, die Besucher nahmen dieses besondere spirituelle Angebot zum Pfingstfest gerne an.

Eine frohe Botschaft - Maria - die Mutter von Jesus

Eine frohe Botschaft für die Krise – vor allem für Kinder und Familien: Maria – die Mutter von Jesus
 
Im Mai denken die Christen besonders an Maria, die Mutter von Jesus.

Alles weitere siehe angehängtes Dokument.

Alles Gute für Sie und Ihre Lieben,
Renate Emehrer, Pastoralreferentin

Wichtige Ankündigung des Pfarrers zu den Gottesdiensten

Liebe Schwestern und Brüder,

es ist für uns eine große Freude, dass wir wieder Gottes­dienste öffentlich feiern dürfen. Leider unter den aktuel­len Bedingungen der Corona-Pandemie dürfen wir das nur unter Einhaltung besonderer Schutzmaßnahmen tun.
In unserem Mitarbeiterteam haben wir darüber beraten, wie wir das durchsetzen können. Die vorgesehenen Hy­gienevorgaben und Maßnahmen zum Infektionsschutz sind sehr komplex und bedürfen auch Hilfe der ehren­amtlich tätigen Schwestern und Brüder. Eine nötige Be­sprechung mit ihnen ist wegen geltendem Ausgangsver­bot bis zum 10. Mai nicht möglich, so haben wir uns entschieden, dass die Gottesdienste erst ab dem Sonntag 16./17. Mai gefeiert werden.

Am Dienstag, den 12. Mai 2020 sollten Sie den neuen Kirchenanzeiger bekommen, in dem wir Sie informieren werden, welche Schutzmaßnahmen wir unternehmen müssen um das Feiern der Eucharistie uns zu ermögli­chen.
Gottes Segen!
 
P. Janusz Gądek CR, Pfarrer

Wichtige Information des Pfarrers

Liebe Schwestern und Brüder,
 
nach dem Wunsch des Ordinariats sollte ich Ihnen erst am 1. Mai bekannt geben, was seit Januar schon besprochen und seit vergangener Woche vom Herrn Kardinal Marx zugestimmt wurde, dass ich die Pfarreien Dorfen und Oberdorfen zum 31. August 2020 verlassen werde.
Es tut mir leid, dass die Pressestelle das schon am 30. April im Internet veröffentlicht hat und Sie erfahren das nicht von mir, sondern wahrscheinlich aus dem Internet.
Auf Vorschlag des P. Provinzials hat Herr Kardinal Reinhard Marx zum neuen Pfarrer im Pfarrverband Dorfen ab 1. September 2020 P. Szczepan Matuła CR ernannt.
 
 
P. Janusz Gądek CR, Pfarrer
 
Dorfen, den 30. April 2020

Information des Pfarrers zum 1. Mai

Liebe Schwestern und Brüder, morgen sollten wir in Maria Thalheim den Wallfahrtsgottesdienst und in Dorfen die feierliche Marienandacht feiern. Das dürfen wir leider nicht. Aber wir können doch zu Hause beten. Am 1. Mai 2020 um 17:30 Uhr wird der Erzbischof Kardinal Marx eine Maiandacht im Münchner Dom halten, die im Internet (www.erzbistum-muenchen.de/stream) und im Münchner Kirchenradio über das Digitalradio DAB+ übertragen wird. Feiern wir mit. Und bitten wir den ganzen Monat Mai Maria um Ihre Fürsprache in unseren Anliegen. Der Papst Franziskus ermutigt uns in seinem Brief, dass wir im kommenden Marienmonat Mai wieder das Rosenkranzgebet entdecken. Er schreibt: „Die Einschränkungen der Pandemie haben uns „gezwungen“, den häuslichen Aspekt zur Geltung zu bringen, auch unter geistlichem Gesichtspunkt. Deswegen möchte ich alle einladen, wieder neu zu entdecken, wie schön es ist, im Monat Mai zu Hause den Rosenkranz zu beten. Dies kann man gemeinsam tun oder für sich persönlich; zieht beide Möglichkeiten in Betracht und entscheidet, was in eurem Umfeld besser ist.

Verwaltungsleiter Richard Fugmann zum Dank

Zum 31. März hat Richard Fugmann unseren Pfarrverband auf eigenen Wunsch verlassen, um eine Stelle bei der VR-Bank Taufkirchen-Dorfen anzutreten. Der Bankfachwirt hatte erst im Juli 2017 das neu geschaffene Amt des Verwaltungsleiters der Pfarrverbände Dorfen und Buchbach angetreten, hat sich dank seiner Kenntnisse aus der Finanzwirtschaft rasch in die Materie eingearbeitet und hervorragende Arbeit geleistet. Bei alledem konnte man den Eindruck gewinnen, dass hier nicht jemand am Werk ist, der nicht nur verwaltet, sondern auch gestaltet. So zeigte sich bald, dass Herr Fugmann viel Herzblut in seine Arbeit investierte und sich mit seinen Aufgaben in unserem Pfarrverband geradezu identifizierte.

Worte des Pfarrers zum 3. Ostersonntag

Liebe Schwestern und Brüder, wieder ein Sonntag, an dem wir uns in den beiden Pfarrkirchen nicht versammeln dürfen. Wir dürfen auch nicht das geplante Patrozinium der Pfarrgemeinde Oberdorfen feiern. Hl. Georg – Patron der Pfarrgemeinde Oberdorfen - stammte aus Kappadozien und war römischer Offizier. Unter Kaiser Diokletian erlitt er 303 einen grausamen Tod. In der späteren Legende erscheint Georg als der Held, der glorreich den Kampf mit dem höllischen Drachen besteht. (Schott-Messbuch)Als unbesiegbarer Glaubensheld ist der hl. Georg auch für uns ein Beispiel, wie man in einer schwierigen Lage Gott treu bleiben kann, wenn man seine ganze Hoffnung auf Ihn gesetzt hat. Nicht nur in unserem Pfarrverband kann die Erstkommunion nicht wie geplant gefeiert werden. Deswegen hat unser Erzbischof Kardinal Reinhard Max einen Brief an die Erstkommunionkinder und ihre Familien geschrieben. Er lädt sie zum Mitfeiern der Eucharistie am kommenden Sontag um 10.00 Uhr aus dem Münchner Dom per Internet ein. Er wird die Erstkommunionkinder direkt ansprechen. Am 3. Ostersonntag bitten wir: „Allmächtiger Gott, lass die österliche Freude in uns fortdauern, denn du hast deiner Kirche neue Lebenskraft geschenkt und die Würde unserer Gotteskindschaft in neuem Glanz erstrahlen lassen.