PFARRVERBAND PARTENKIRCHEN-FARCHANT-OBERAU

Pfarrgasse 2, 82467 Garmisch-Partenkirchen, Telelefon: 08821-9670080, E-Mail: Maria-Himmelfahrt.Partenkirchen@ebmuc.de

Pfarrei Maria Himmelfahrt Partenkirchen Gremien

Die Mitglieder der Kirchenverwaltung
2019 - 2024


Dekan Andreas Lackermeier, Pfarrer
Andreas Eiben, Verwaltungsleiter

Josef Angelbauer, Kirchenpfleger
Sepp Baudrexl
Hans-Georg Bauer
Anton Gehringer
Markus Hirthammer
Andrea Sieß-Meier
Andreas Weber
Hans Zeitlhofer

Foto: Josef Angelbauer
Foto: Josef Angelbauer
Zu den Aufgaben der Kirchenverwaltung gehört unter Anderem:

• die Aufstellung, Beratung und Beschlussfassung des Haushaltsplanes der Pfarrei
• die Verwaltung des Kirchengeldes
• die Verwaltung des Kirchenvermögens

Aktuelles:
Neubauplanung Pfarrheim
Renovierung der Kirche St. Anna - Wamberg

Die Mitglieder des Pfarrgemeinderates
2022 bis 2026

Regina Kaufmann              1. Vorsitzende
Peter Steinel                       2.  Vorsitzender
Kröninger Annemarie        Schriftführerin
 
Bäck Angelika                      Bildungsbeauftragte Kreisbildungswerk
Eitzenberger Gabriele
Erhardt Irmgard
Frischmann Claudia            Caritas-Beauftragte
Fritsch Stefan
Heymes Wilhelm                  PGR-Vertreter in der Kirchenverwaltung
Maurer Claudia                     Vertreterin im Dekanatsrat               
Morhart Rolf, Dr.                   Bildungsbeauftragter Kreisbildungswerk
Schuldes Stephanie             Vertreterin im Dekanatsrat     
Tischler Hildegard
Voll Alexandra


Dekan Andreas Lackermeier, Pfarrer
Diakon Stefan von Drachenfels
Pfarrgemeinderat Partenkirchen
Foto: B.Huber

Der PGR ist das vom Erzbischof eingesetzte Organ zur Beratung pastoraler Fragen in der Pfarrgemeinde.
Seine Aufgaben bestehen vor allem darin,
• das Bewusstsein für die Mitverantwortung in der Pfarrgemeinde zu wecken,
• den diakonischen Dienst im caritativen und sozialen Bereich zu fördern,
• gesellschaftliche und gesellschaftspolitische Entwicklungen zu beobachten, zu überdenken und sachgerechte Vorschläge einzubringen, sowie entsprechende Maßnahmen zu beschließen,
• katholische Organisationen, Einrichtungen und freie Initiativen zu fördern,
• die ökumenische Zusammenarbeit zu suchen und auszubauen,
• für die Verwirklichung der anstehenden Aufgaben zu sorgen,
• die Pfarrgemeinde regelmäßig über die Arbeit in der Pfarrgemeinde und ihre Probleme zu unterrichten,
• vor Verabschiedung des Haushaltsplanes durch die Kirchenverwaltung eine Stellungnahme dazu abzugeben,
• die Vertreter für überpfarrliche Gremien und Einrichtungen zu wählen,
• vor Neubesetzung der Pfarrstelle den Bischof über die örtliche Situation und die besonderen Bedürfnisse der Pfarrgemeinde zu unterrichten.

Die Sitzungen sind in der Regel öffentlich und finden monatlich statt.