Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

PFARRVERBAND PARTENKIRCHEN-FARCHANT-OBERAU

Pfarrgasse 2, 82467 Garmisch-Partenkirchen, Telelefon: 08821-9670080, E-Mail: Maria-Himmelfahrt.Partenkirchen@ebmuc.de

Pfarrei Maria Himmelfahrt Partenkirchen Gremien

Kirchenverwaltung

Zu den Aufgaben der Kirchenverwaltung gehört unter Anderem:

• die Aufstellung, Beratung und Beschlussfassung des Haushaltsplanes der Pfarrei
• die Verwaltung des Kirchengeldes
• die Verwaltung des Kirchenvermögens

Die derzeitige Amtszeit dauert von 01. Januar 2013 bis 31. Dezember 2018
Der Kirchenverwaltung gehören an:
• Pfarrer: Andreas Lackermeier
• Kirchenpfleger: Josef Angelbauer
• Mitglieder: Josef Angelbauer, Wolfgang Anthofer, Josef Baudrexl, Josef Eitzenberger, Peter Eursch, Anton Gehringer, Michaela Mair und Johann Zeitlhofer.

Aktuelles:
Neubauplanung Pfarrheim
Renovierung der Kirche St. Anna - Wamberg


Die Mitglieder des Pfarrgemeinderates
2018 bis 2022


Regina Kaufmann      1. Vorsitzender
Peter Steinel               2.  Vorsitzende
Maria Weber               Schriftführerin

Gabriele Eitzenberger

Irmgard Erhardt 
Bernhard Gass 
Franz Hellweger 
Annalena Kaufmann 
Josef Landherr 
Claudia Maurer 

Dr. Rolf Morhart 
Stefanie Schuldes 
Hildegard Tischler

Dekan Andreas Lackermeier, Pfarrer
Diakon Stefan von Drachenfels

Delegierte im Pfarrverbandsrat: Gabriele Eitzenberger, Franz Hellweger,  Dr. Rolf Morhart, Maria Weber 
Delegierte im Dekanatsrat: Regina Kaufmann, Claudia Maurer


Der PGR ist das vom Erzbischof eingesetzte Organ zur Beratung pastoraler Fragen in der Pfarrgemeinde.
Seine Aufgaben bestehen vor allem darin,
• das Bewusstsein für die Mitverantwortung in der Pfarrgemeinde zu wecken,
• den diakonischen Dienst im caritativen und sozialen Bereich zu fördern,
• gesellschaftliche und gesellschaftspolitische Entwicklungen zu beobachten, zu überdenken und sachgerechte Vorschläge einzubringen, sowie entsprechende Maßnahmen zu beschließen,
• katholische Organisationen, Einrichtungen und freie Initiativen zu fördern,
• die ökumenische Zusammenarbeit zu suchen und auszubauen,
• für die Verwirklichung der anstehenden Aufgaben zu sorgen,
• die Pfarrgemeinde regelmäßig über die Arbeit in der Pfarrgemeinde und ihre Probleme zu unterrichten,
• vor Verabschiedung des Haushaltsplanes durch die Kirchenverwaltung eine Stellungnahme dazu abzugeben,
• die Vertreter für überpfarrliche Gremien und Einrichtungen zu wählen,
• vor Neubesetzung der Pfarrstelle den Bischof über die örtliche Situation und die besonderen Bedürfnisse der Pfarrgemeinde zu unterrichten.

Die Sitzungen sind in der Regel öffentlich und finden monatlich statt.