Pfarrverband Siegsdorf

Siegsdorf | Eisenärzt | Hammer
Kardinal von Faulhaber Platz 9 | 83313 Siegsdorf | Tel 08662/66461-0

Pfarrbrief Deckblatt

Pfarrbrief

In den letzten Wochen habe viele fleißige Helfer den Pfarrbrief in unseren Straßen ausgeteilt. Dafür ein herzliches "Vergelt´s Gott".
Sollten sie keinen bekommen haben, in den Kirchen und im Pfarrbüro können sie sich gerne ein Exemplar abholen.

Beheizung der Kirchen im Pfarrverband Siegsdorf

Liebe Gottesdienstteilnehmer/innen,
die Energiepreise im Land steigen seit einiger Zeit
überdurchschnittlich stark an. Aus diesem Grund
ist es leider nicht mehr möglich unsere Kirchen wie
gewohnt zu beheizen. Wir bitten sie hierfür um Ver-
ständnis. Da die Kirchen im Pfarrverband Siegsdorf mit
unterschiedlichen Heizsystemen ausgestattet sind
wird es keine einheitliche Regelung geben. Sie werden
aber vor Ort informiert welche Bereiche beheizt werden.
Bitte passen sie ihre Kleidung auf diese Situation an.
Wir freuen uns auch weiterhin auf ihre Teilnahme an
den Gottesdiensten. Bei Fragen stehen ihnen unsere
Mesnerinnen und Mesner gerne zur Verfügung.
 

Glocke

Die Glocke

Mein Name ist leider nicht überliefert. Im Jahr 1512 erblickte ich lt.
Inschrift in einer Glockengießerei das Licht der Welt und erklang
bereits in der spätgotischen Marienkirche. In meinem Geburtsjahr
hat Michelangelo nach 4 Jahren das Deckengemälde in der
Sixtinischen Kapelle vollendet.
 
Ursprünglich war ich die kleinste von 6 Glocken in der Glockenstube
der Siegsdorfer Pfarrkirche. Im März 1942 musste ich mit 4 meiner
Schwestern auf Forderung der Kriegsindustrie eine Reise nach
Hamburg zum Einschmelzen antreten. Im Juli 1946 erhielt die Pfarrei
die Nachricht, dass ich mit der großen „Pfarrer Lechner“ Glocke noch
in Hamburg lagere und wir wieder nach Hause dürfen. Meine große
Schwester durfte wieder als Glocke 1 in die Glockenstube einziehen.
Ich jedoch wurde seitdem in der Turmkammer gelagert da mein Kleid
durch den Transport einen Riss bekommen hat.
 
Wenn du die Möglichkeit hast, die aktuell mit der Turmrenovierung laufende
Instandsetzung meiner vier Schwestern und meine Reparatur finanziell zu
unterstützen freue ich mich sehr, damit wir auch jetzt und in Zukunft unsere
Stimme klangvoll zu allen Anlässen erheben können.
 
Konto: Kath. Kirchenstiftung Siegsdorf
VR Bank Obb Südost eG
IBAN: DE50 7109 0000 0008 2378 32
BIC: GENODEF1BGL
Verwendungszweck: Spende Glocken
 

HH-Figur

Feierliches Hl. Hauptfest und Pfarrverbandsfest in Siegsdorf

Mit einem feierlichen Gottesdienst, einer festlichen Prozession und einem gemütlichen Gartenfest beging der Pfarrverband Siegsdorf - Eisenärzt - Hammer das jährliche Hl. Haupt-Fest in der Pfarrkirche Siegsdorf.
Pfarrer Thomas von Rechberg zeigte sich zu Beginn dankbar, dass die Vorfahren die spirituelle Bedeutung des Siegsdorfer Hl. Hauptes erkannt und seine Werte über viele Generationen weiter vermittelt hätten. Nach einem festlichen Auftakt des Kirchenchores in der Pfarrkirche formierten sich die Gläubigen zu einem Prozessionszug um das Kirchengelände. Viele Vereins- und Kirchenfahnen begleiteten dabei die Abbildung des Hl. Haupt, während man betend und singend an das besondere Ereignis der Überführung des Bildnisses in die Vorgänger-Pfarrkirche im Jahr 1715 gedachte.
Die anschließende Festmesse im Gotteshaus wurde musikalisch vom Siegsdorfer Kirchenchor unter der Leitung von Patrik Pföß mit Teilen aus der „Missa Secunda“ von Hans Leo Hassler und festlichen Orgelklängen gestaltet. Pfarrer Thomas von Rechberg erinnerte in seiner Predigt an die Bedeutung des Hl. Haupt- Bildnisses am Hochaltar, das nach seinen Worten, mit dem Dornenkranz auf dem Haupt und dem umgehängten Herz, zwar die zwei Ursachen der Sünde, die Verletzung von Vernunft oder Herz, dokumentiert, gleichzeitig aber auch ein starkes und sichtbares Zeichen der Auferstehung Jesu Christi sei.
Der Siegsdorfer Pfarrgemeinderat lud anschließend zum gemeinsamen Gartenfest auf dem Kirchplatz ein. Die liebevolle Vorbereitung wurde mit angenehmen Temperaturen und schönem Wetter belohnt, so dass sich die meisten Kirchgänger gemütlich unter den beiden großen Linden an den festlich dekorierten Tischen zu gemütlichen Ratsch einfanden. Getränke. heimische Schmankerl von Grill und ein Salatbüffet fanden ebenso reichlich Zuspruch wie das umfangreiche Kuchenangebot, zu dem auch der Siegsdorfer Frauenbund beigetragen hatte. Bis in den Nachmittag hinein sorgten zudem die Geschwister Hundmayer mit Ziach und Harfe für angenehme Unterhaltung und gute Stimmung auf dem Kirchplatz.
                                          Franz Krammer


Pfarrfest
Weitere Bilder vom Heilig-Haupt-Fest und vom anschließenden Pfarrfest finden Sie in unserer Bildergalerie.

Firmung

Firmung

Firmung im Pfarrverband Siegsdorf
 
Domkapitular Monsignore Thomas Schlichting spendete am Freitag im Pfarrverband  Siegsdorf-Eisenärzt-Hammer das Sakrament der Firmung.
In seiner Begrüßung dankte Dekan Thomas von Rechberg dem Monsignore für sein Kommen. Ein weiterer Dank ging an die Musik und alle Helfer die sich im Vorfeld bei der Vorbereitung zur Firmung eingebracht haben. Seit Anfang Januar haben  sich 28 Firmlinge mit 10 Firmhelfern an 10 Abenden bei Vorträgen, Austausch und Bewirtung auf diesen großen Tag vorbereitet, so der Dekan. Anschließend eröffnete Domkapitular Thomas Schlichting den Gottesdienst. Die Texte beim Kyrie, der Lesung und der Fürbitten wurden von einigen Firmlingen vorgetragen. In seiner Predigt zu den Firmlingen wies Thomas Schlichting darauf hin, dass es wichtig ist, aus dem Erkenntnis der Schöpfung Lehren zu ziehen, um gewappnet zu sein gegen die vielen „Fake-News“ dieser Zeit. Es gelte auf dem eigenen Lebensweg die Herausforderung mit Herz und Verstand zu lösen. Beides stärke der Heilige Geist, so Monignore Schlichting. Er lud die Firmlinge ein: „Macht euch ein Bild von der Schöpfung, erforscht sie und ihr werdet spüren, dass es Gott wirklich gibt.“ „Spürt den Geist, dann werdet ihr Liebe und Herzlichkeit schenken können und erfahren“, so der Domkapitular, „Der Heilige Geist ist das Band Gottes“. Nach der gemeinsamen Erneuerung des Taufbekenntnisses salbte der Geistliche die Firmlinge im Beisein ihrer Paten mit Chrisam und den Worten: „Sei besiegelt mit der Gabe Gottes - dem Heiligen Geist - Der Friede sei mit Dir“. Musikalisch wurde die Firmung mit Liedern wie „Dein Geist oh Herr, schenkt neues Leben“ von einem vierstimmigen Chor unter der Leitung von Isabel Benker mit zwei Gitarren und zwei Querflöten umrahmt. Zur Firmspendung und bei der Kommunionausteilung untermalten zwei Ziachspieler der Sing- und Musikschule Traunstein den Gottesdienst. Nach der Messe wurden die Kirchgänger noch vom Pfarrgemeinderat Siegsdorf vor dem Pfarrheim mit Getränken und Knabbereien versorgt.


Anbetungsraum

Eucharistische Anbetung

Die Coronazeit ist eine herausfordernde und demütigende Zeit. Wir erfahren und erkennen, wie schwach und gebrechlich der Mensch ist. Wir haben im Prinzip nichts in der Hand und können die Dinge nicht selber steuern. Sondern Gott ist der Herr. Er ist gut. Er führt uns und er lässt diese Pandemie zu für ein höheres Gut. Die Pandemie ist eine Zeit der Ruhe und der Stille. So haben wir einen Ort des Gebetes eingerichtet, in dem Sie in die persönliche Beziehung mit Gott treten können.
Schenken wir Ihm unsere Zeit, in der wir Ihn um Alles bitten dürfen und auch alle Sorgen auf ihn abladen können.
Erinnern wir uns an das Danken für das Gute, das er uns jeden Tag gibt und das für uns schon so selbstverständlich geworden ist.

Der Anbetungsraum befindet sich im Gebäude hinter dem Pfarrheim.
Folgen Sie den Beschilderungen.



Am angefügten Film spricht Pfarrer Thomas von Rechberg über die Anbetung in Siegsdorf.

Diakonweihe

Festliches Erntedankfest und Diakon-Feier in der Pfarrei Siegsdorf

Der neugeweihte Diakon Andreas Nieder feierte seinen ersten Gottesdienst in seiner Heimatgemeinde Siegsdorf
Siegsdorf: Den festlichen Erntedankgottesdienst auf dem Kirchplatz verband die Pfarrei Siegsdorf mit der Feier der Diakonweihe des Siegsdorfers Andreas Nieder, der am Samstag im Münchner Liebfrauendom mit sechs weiteren Männern zum Diakon geweiht worden war.
Zu den Klängen eines festlichen Chorals der Musikkapelle Vogling-Siegsdorf , die unter der Leitung von Dirigent Wolfgang Haiker auch die Messe musikalisch begleitete, zogen der neue Diakon Andreas Nieder und Pfarrer Thomas von Rechberg mit großem Kirchendienst auf den mit vielen Gläubigen gefüllten Kirchplatz. Eingerahmt von sieben Vereinsfahnen freute sich Pfarrer Thomas von Rechberg am mit Erntegaben festlich geschmückten Altar vor dem Kriegerdenkmal darüber, dass Andreas dem Ruf Gottes gefolgt war und einen langen Weg nun mit der Weihe zum Diakon abschließen durfte.
Der gebürtige Siegsdorfer Andreas Nieder, der mit seiner Frau und den beiden Kindern nach wie vor in Siegsdorf lebt, ist seit 2019 im Pfarrverband Teisendorf hauptberuflich im Pastoralkurs als Diakon in Ausbildung im Pfarrverband Teisendorf tätig. Nach aktueller Planung soll er auch nach seiner Weihe hier als Diakon im Hauptberuf eingesetzt werden. Er wird dann Wortgottesdienste feiern, Trauungen, Taufen und Beerdigungen halten. Er übernimmt dort auch den Religionsunterricht in der Grundschule Teisendorf-Weildorf und wird sich vor allem auch in der Alten- und Krankenseelsorge einbringen.
„Erntedank lädt uns ein Danke zu sagen für alles was uns vom Schöpfer, den Mitmenschen und unseren Familien geschenkt wird“ begann der neue Diakon seine Predigt und zeigte sich dankbar über die vielen „Erntedank-Kunstwerke“, die in den Kirchen und im Dorf, „Zur Ehre Gottes und der Menschen“ geschaffen worden waren. Mit Verweisen auf persönliche Erlebnisse erinnerte er daran, wie schnell aus der Überzeugung „das habe ich mit eigener Kraft und aus eigener Hand geschafft“ ein Problem unserer Zeit, die Undankbarkeit entstehen kann. „Ist es nicht Gott der so viel zum Leben beiträgt dass es uns gut geht, sollten wir denn nicht für alles was wir oft als selbstverständlich erachten dem Schöpfer öfter danken?“ fragte er und erinnerte daran: „Gestern wurde mir in der Nachschau meiner Weihe besonders bewusst wem ich eigentlich alles danken darf, dass ich so bin wie ich bin und was mir vom Schöpfer, meinen Eltern, Paten und Großeltern und mittlerweile meiner eigenen Familie geschenkt worden ist.“ Er erinnerte dabei besonders an die ehemaligen Siegsdorfer Seelsorger Dr. Dieter Gehrlein und Prälat Johannes Waxenberger sowie Pastoralreferent Martin Benker, die schon damals das Gespür dafür gehabt hätten, dass aus dem kleinen Ministranten einmal ein Mann der Kirche werden könnte. Nieder bedankte sich aber auch bei Pfarrer Thomas von Rechberg, allen Mitgliedern der Pfarrei, den Vereinen und den Kameradinnen und Kameraden aus der Musikkapelle, die ihn auf seinem langen, oft mühseligen Weg zum Diakon, geformt und begleitet haben. „Ihr alle habt mir gezeigt dass das gute Miteinander in allen Bereichen eine gelebte Nächstenliebe aufzeigt. Das hat mich begeistert und dazu beigetragen, dass meine Berufung als kirchlicher Mitarbeiter früh wachsen und reifen konnte und nun Wirklichkeit wurde“. Nieder hegte die Hoffnung, den ihm anvertrauten Menschen mit seinen Kräften und Möglichkeiten beistehen und ihnen Zuversicht und Mut zum Glauben schenken zu können. „Liebe Mitchristen, ich wünsche uns allen am heutigen Erntedankfest, dass wir immer wieder dankbar durch das Leben gehen können, denn nichts ist selbstverständlich“, schloss er seine Worte.
Nach dem Gottesdienst war dann von vielen fleißigen Händen aus der Pfarrei ein Stehempfang vorbereitet worden, der allen Gelegenheit bot, dem neuen Diakon zu gratulieren und sich auszutauschen. Zudem gab es für alle schöne Erntedankbüscherl vom Frauenbund und eine kleine schmackhafte Brotzeit rundete den gemeinsamen Ratsch bei schönstem Herbstwetter und sommerlichen Temperaturen ab.      Franz Krammer
Diakonweihe
Diakonweihe