Pfarrverband Siegsdorf

Siegsdorf | Eisenärzt | Hammer
Kardinal von Faulhaber Platz 9 | 83313 Siegsdorf | Tel 08662/66461-0
Sternsinger 2022

Sternsinger 2022

In den Tagen um Heilig Drei König machten sich in Siegsdorf einige Familien als Sternsinger auf den Weg, den Segen in die Häuser zu bringen und Spenden für die Aidswaisen in Südafrika zu sammeln. Schon seit Jahren unterstützt die Pfarrei Siegsdorf dort ein großes Hilfswerk des Malteserordens, dass von Pater Lagleder betreut wird und dringend auf Spenden angewiesen ist. Die Familien wurden in der Pfarrkirche von Pfarrer Thomas von Rechberg im Rahmen einer kleinen Andacht ausgesendet.  Für alle, die keinen Besuch der Sternsinger erhalten, gibt es die Möglichkeit, in der Kirche Segensaufkleber oder geweihte Kreide für die Eingangstür mitzunehmen.


Anbetungsraum

Jericho-Gebet

Die Coronazeit ist eine herausfordernde und demütigende Zeit. Wir erfahren und erkennen, wie schwach und gebrechlich der Mensch ist. Wir haben im Prinzip nichts in der Hand und können die Dinge nicht selber steuern. Sondern Gott ist der Herr. Er ist gut. Er führt uns und er lässt diese Pandemie zu für ein höheres Gut. Die Pandemie ist eine Zeit der Ruhe und der Stille. So haben wir einen Ort des Gebetes eingerichtet, in dem Sie in die persönliche Beziehung mit Gott treten können.
Schenken wir Ihm unsere Zeit, in der wir Ihn um Alles bitten dürfen und auch alle Sorgen auf ihn abladen können.
Erinnern wir uns an das Danken für das Gute, das er uns jeden Tag gibt und das für uns schon so selbstverständlich geworden ist.

Der Anbetungsraum befindet sich im Gebäude hinter dem Pfarrheim.
Folgen Sie den Beschilderungen.

Jeden Tag von 06:00 - 20:00 Uhr! Wegen dem Ausgangsverbot keine Nachtanbetung.
Bitte tragt Eure Anbetungsstunden entweder im Internet unter www.jericho.gebetonline.ch oder in die ausgehängten Listen im Pfarrheim ein.
 
Die vorgegebenen Verordnungen der Regierung hängen im Raum aus und müssen eingehalten werden.
(Maskenpflicht die ganze Zeit, kein Gesang, Abstand 1,50 m  - max 7 Personen haben Platz)
Doch trotz dieser Einschränkungen dürfen wir uns nicht entmutigen lassen und auf Gott vertrauen!"

Am angefügten Film spricht Pfarrer Thomas von Rechberg über die Anbetung in Siegsdorf.

Diakonweihe

Festliches Erntedankfest und Diakon-Feier in der Pfarrei Siegsdorf

Der neugeweihte Diakon Andreas Nieder feierte seinen ersten Gottesdienst in seiner Heimatgemeinde Siegsdorf
Siegsdorf: Den festlichen Erntedankgottesdienst auf dem Kirchplatz verband die Pfarrei Siegsdorf mit der Feier der Diakonweihe des Siegsdorfers Andreas Nieder, der am Samstag im Münchner Liebfrauendom mit sechs weiteren Männern zum Diakon geweiht worden war.
Zu den Klängen eines festlichen Chorals der Musikkapelle Vogling-Siegsdorf , die unter der Leitung von Dirigent Wolfgang Haiker auch die Messe musikalisch begleitete, zogen der neue Diakon Andreas Nieder und Pfarrer Thomas von Rechberg mit großem Kirchendienst auf den mit vielen Gläubigen gefüllten Kirchplatz. Eingerahmt von sieben Vereinsfahnen freute sich Pfarrer Thomas von Rechberg am mit Erntegaben festlich geschmückten Altar vor dem Kriegerdenkmal darüber, dass Andreas dem Ruf Gottes gefolgt war und einen langen Weg nun mit der Weihe zum Diakon abschließen durfte.
Der gebürtige Siegsdorfer Andreas Nieder, der mit seiner Frau und den beiden Kindern nach wie vor in Siegsdorf lebt, ist seit 2019 im Pfarrverband Teisendorf hauptberuflich im Pastoralkurs als Diakon in Ausbildung im Pfarrverband Teisendorf tätig. Nach aktueller Planung soll er auch nach seiner Weihe hier als Diakon im Hauptberuf eingesetzt werden. Er wird dann Wortgottesdienste feiern, Trauungen, Taufen und Beerdigungen halten. Er übernimmt dort auch den Religionsunterricht in der Grundschule Teisendorf-Weildorf und wird sich vor allem auch in der Alten- und Krankenseelsorge einbringen.
„Erntedank lädt uns ein Danke zu sagen für alles was uns vom Schöpfer, den Mitmenschen und unseren Familien geschenkt wird“ begann der neue Diakon seine Predigt und zeigte sich dankbar über die vielen „Erntedank-Kunstwerke“, die in den Kirchen und im Dorf, „Zur Ehre Gottes und der Menschen“ geschaffen worden waren. Mit Verweisen auf persönliche Erlebnisse erinnerte er daran, wie schnell aus der Überzeugung „das habe ich mit eigener Kraft und aus eigener Hand geschafft“ ein Problem unserer Zeit, die Undankbarkeit entstehen kann. „Ist es nicht Gott der so viel zum Leben beiträgt dass es uns gut geht, sollten wir denn nicht für alles was wir oft als selbstverständlich erachten dem Schöpfer öfter danken?“ fragte er und erinnerte daran: „Gestern wurde mir in der Nachschau meiner Weihe besonders bewusst wem ich eigentlich alles danken darf, dass ich so bin wie ich bin und was mir vom Schöpfer, meinen Eltern, Paten und Großeltern und mittlerweile meiner eigenen Familie geschenkt worden ist.“ Er erinnerte dabei besonders an die ehemaligen Siegsdorfer Seelsorger Dr. Dieter Gehrlein und Prälat Johannes Waxenberger sowie Pastoralreferent Martin Benker, die schon damals das Gespür dafür gehabt hätten, dass aus dem kleinen Ministranten einmal ein Mann der Kirche werden könnte. Nieder bedankte sich aber auch bei Pfarrer Thomas von Rechberg, allen Mitgliedern der Pfarrei, den Vereinen und den Kameradinnen und Kameraden aus der Musikkapelle, die ihn auf seinem langen, oft mühseligen Weg zum Diakon, geformt und begleitet haben. „Ihr alle habt mir gezeigt dass das gute Miteinander in allen Bereichen eine gelebte Nächstenliebe aufzeigt. Das hat mich begeistert und dazu beigetragen, dass meine Berufung als kirchlicher Mitarbeiter früh wachsen und reifen konnte und nun Wirklichkeit wurde“. Nieder hegte die Hoffnung, den ihm anvertrauten Menschen mit seinen Kräften und Möglichkeiten beistehen und ihnen Zuversicht und Mut zum Glauben schenken zu können. „Liebe Mitchristen, ich wünsche uns allen am heutigen Erntedankfest, dass wir immer wieder dankbar durch das Leben gehen können, denn nichts ist selbstverständlich“, schloss er seine Worte.
Nach dem Gottesdienst war dann von vielen fleißigen Händen aus der Pfarrei ein Stehempfang vorbereitet worden, der allen Gelegenheit bot, dem neuen Diakon zu gratulieren und sich auszutauschen. Zudem gab es für alle schöne Erntedankbüscherl vom Frauenbund und eine kleine schmackhafte Brotzeit rundete den gemeinsamen Ratsch bei schönstem Herbstwetter und sommerlichen Temperaturen ab.      Franz Krammer
Diakonweihe
Diakonweihe

Film zur Diakonweihe von Andreas Nieder