Pfarrverband Siegsdorf

Siegsdorf | Eisenärzt | Hammer
Kardinal von Faulhaber Platz 9 | 83313 Siegsdorf | Tel 08662/66461-0
Erntedank

Liebe Siegsdorfer Pfarreiangehörige,
am 4. Oktober 2020 feiern wir in unserer Pfarrkirche das Erntedankfest.

Um, wie es guter Brauch ist, den Altar in unserer Pfarrkirche zu schmücken, brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie uns Obst, Gemüse, Blumen und Pflanzen - was Sie an Erntegaben entbehren können - zum Dekorieren überlassen würden. Sie können die Erntegaben am 2. und 3. Oktober 2020 ab 9 Uhr in der Sakristei abgeben. Falls der Mesner gerade abwesend ist, legen Sie bitte die Gaben am rechten Seitenaltar ab. Wir holen auch gerne die Erntegaben, die Sie spenden wollen, bei Ihnen zu Hause ab. Sagen Sie es im Pfarrbüro (Tel. 664610) oder rufen Sie bei Frau Bier (Tel. 9175) an. 
Herzlichen Dank im Voraus sagen Pfarrer von Rechberg und die Mesner

Foto Kräuterbüscherl

Kräuterweihe im Seniorenheim Siegsdorf

"Behutsam" und unter Einhaltung der gebotenen Vorsichtsmaßnahmen wurde am Fest der Aufnahme Maria's in den Himmel - nach langer Corona-Pause - wieder ein Wortgottesdienst im Alten- und Pflegeheim Siegsdorf gefeiert.
Herzstück dieses Gottesdienstes bildete das Magnificat, dieser wunderbare Jubelruf der Gottesmutter - "Meine Seele preist die Größe des Herrn und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter" -, der zusammen mit den Heimbewohnerinnen und -bewohnern gebetet wurde. Gott zeigt in seinem Handeln an Maria, was er für uns Menschen sein möchte! Ein Gott des Lebens, ein Gott der Liebe, ein Gott, der uns zu ewigem Leben berufen hat. Die Verkündigung des Festtages "Maria Aufnahme in den Himmel" besagt, dass Maria mit Leib und Seele zur Herrlichkeit Gottes erhoben wurde - ihr Leib, der den Erlöser geboren hat, sollte die Verwesung nicht schauen. Auch, wenn die Vorstellungen hierüber unterschiedlich sein mögen, es sollte hiermit ausgesagt werden, dass der ganze Mensch - und nicht nur ein Teil von ihm - zur Erlösung bestimmt ist und sich auch im Tod seine persönliche Identität bewahrt. Unser armseliger, unser oft so geschundener Leib, er wird verwandelt und dem auferstandenen Christus gleichgestaltet.
Foto Emmi Sieler
Verabschiedet wurden die Gottesdienstbesucher mit einem liebevollen Gruß aus Gottes buntem Blumengarten:
Ein Vergissmeinnicht für die Vergessenen
Tausendschön für die Verliebten,
eine Goldrute für die Wegsucher,
Klatschmohn für die Künstler,
Zittergras für die Mächtigen,
Rittersporn für die Mutlosen,
eine Königskerze für die Bescheidenen.
Eine Nelke als Gruß für die Friedfertigen,
ganz viel Glücksklee für alle Kinder dieser Welt.
Für Sie - liebe Heimbewohnerinnen und -bewohner - eine duftende Rose
und nicht zuletzt Passionsblumen,
die an SEINE große Liebe zu uns erinnern.

Im Anschluß an den Gottesdienst wurden die Blumen- und Kräuterbüscherl gesegnet, die sodann an die Bewohnerinnen und Bewohner verteilt wurden.