Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

St. Sebastian

Hochstift-Freising-Platz 19, 82205 Gilching, Telefon: 08105-8071, E-Mail: St-Sebastian.Gilching@erzbistum-muenchen.de
header

Neue Minis 2019

Beim Gemeindegottesdienst an Christkönig am letzten Sonntag im November durften wir 17 neue Ministranten in unseren Reihen begrüßen. Wir gratulieren ihnen zu ihrem Dienst am Altar und wünschen viel Freude dabei!
Minis201911
Minis2

Minis in St . Sebastian

In den letzten Monaten in 2019 ist mal wieder einiges bei den Ministranten passiert:
 
Am letzten Freitag vor den Sommerferien waren alle Ministranten gemeinsam Eis essen. Groß und klein sind mitgekommen und haben insgesamt 108 Kugeln Eis verdrückt. Damit haben wir den Rekord vom letzten Mal mit 10 ganzen Kugeln geknackt. Es hat allen unglaublich viel Spaß gemacht und wir freuen uns schon auf das nächste Mal, wenn wir zusammen Eis essen gehen. Nachdem sich alle in den Ferien zur Genüge entspannen konnten und wieder neue Energie getankt haben, stand auch schon das nächste Event an: Das Mini-Grillen. Jeder war eingeladen, am 27. September mitzugrillen und sich mit seinen Freunden zu unterhalten. Auch das Gruppenbuffet war gut gefüllt, sodass für jeden etwas dabei war. Im Anschluss wurden einige Gruppenspiele gespielt, die jeder immer wieder cool findet. Vor allem das unter Ministranten bekannte Spiel „Fli-Fla-Flu Fan-Edition“ fand großen Zuspruch. Auch dieses Jahr stand wieder der jährliche Besuch mit den Ministranten auf der Wiesn an. In Tracht gekleidet und mit Vorfreude ausgestattet, haben wir uns in der Früh getroffen, um gemeinsam mit der SBahn zur Theresienwiese zu fahren. Gut angekommen und die Sicherheitskontrollen hinter uns gebracht, wurden auch schon die ersten Fahrgeschäfte ausprobiert und die ersten gebrannten Mandeln gegessen. Nach der ersten Stunde hat es leider zu regnen angefangen, doch wir wussten uns zu helfen und haben in dieser Zeit sämtliche Autoscooter belegt, ausprobiert und verglichen, sodass die Stimmung auf keinen Fall darunter litt. Nachdem es bald darauf schon wieder aufgehört hatte, konnten wir auch die nicht überdachten Fahrgeschäfte wieder fahren und viele der leckeren Essens-Stände plündern. Es hat allen große Freude bereitet und jeder war traurig, als es wieder zurückging.
Auch unsere Ministranten-Band hatte ein paar Auftritte, zum Beispiel am Marktsonntag oder bei der diesjährigen Firmung. Außerdem konnten wir am 29. September das einjährige Mini-Band Jubiläum feiern.
Seitdem freuten wir uns schon alle auf die immer näher kommende Einführung der neuen Ministranten am 24. November, von der wir nach Redaktionsschluss hier noch ein Foto mit einbringen konnten.
 
Julia Jellen, Ministrantin
Minis1

Ministranten-Romwallfahrt 2018

Am 28 . August begannen 21 Ministranten und unser Pfarrer die Rom- wallfahrt mit einer Andacht in St . Sebastian . Dort haben wir zum ersten Mal alle gemeinsam das Mottolied „Suche Frieden“ gesungen . Um 21 Uhr fuhren wir dann mit dem Bus los . Nach einer 14 stündigen Fahrt kamen wir endlich in Rom an . Die Romwallfahrt wurde mit einem feierlichen Eröffnungs- gottesdient von unserem Weihbischof in der Lateranbasilika eröffnet . Am Abend waren wir dann in einer Pizzeria essen, die uns als Geheim- tipp empfohlen wurde . Pizza und Pasta war wirklich phänomenal . Am zweiten Tag teilten wir die Gruppe . Die eine Hälfte fuhr mit dem Zug ans Meer und verbrachte dort einen schönen Vormittag am Strand . Die anderen besuchten die Katakomben . Durch Zufall hatten wir dort die Möglichkeit an einer Führung durch die geheimen Gänge der Katakomben teilzunehmen . Am Nachmittag besichtigten wir, wieder alle zusammen, das Pantheon . Nach dem anstrengenden Tag haben wir uns eine Eis-Pause in einer Eisdiele gegönnt . Danach setzten wir uns auf die spanische Treppe und staunten nicht schlecht, wie viele Ministranten aus anderen Pfarreien auch dort waren . Gemeinsam haben wir viele bekannte Lieder wie z  .B „Laudato si“ gesungen . Die Stimmung auf der Treppe war unbeschreiblich . Kurz bevor wir dann zur Unterkunft gefahren sind, statteten wir dem Trevi-Brunnen noch einen Besuch ab . Am nächsten Tag ging es für uns alle zum Forum Romanum und Kolosseum .
Am Nachmittag stellten wir uns in die Schlange am Petersplatz, um dort einen guten Platz für die Papstaudienz zu bekommen . Bis um 18 Uhr endlich der Papst kam, stimmten wir uns mit Gesängen ein . Als der Papst da war, hatten wir eine zweistündige internationale Audienz . Die Ministranten kamen nämlich aus der ganzen Welt, wie zum Beispiel Mexiko, England und Italien . Nach diesem anstrengenden Tag hatten wir noch das Pech, dass wir zwei Stunden auf den Bus warten mussten . Bis wir dann schließlich im Hotel waren, war es schon halb zwei nachts . Am Mittwoch besuchten wir die italienische Botschaft . Dort konnte man auch auf die Dachterrasse fahren mit einer super Aussicht auf ganz Rom . Nachmittags trafen wir uns dann mit drei anderen uns zugeteilten Pfarrei- en . Zusammen hatten wir ein so- genanntes „Blind-Date“ . Bei dem Treffen lernt man neue Leute kennen und unterhält sich mit diesen über Gott und die Welt . Abends hatten wir ein gemeinsames Abschlussessen in einer Pizzeria . Neben Pizza und Pasta hat der ein oder andere Meeresfrüchte bestellt, die wie sich her- ausstellte, nicht einfach zu essen waren . Wir haben viel gelacht und für manche wird dieser Abend in bester Erinnerung bleiben . Dann stand leider auch schon der letzte Tag in Rom bevor . Diese Romwallfahrt hatten wir das Glück die Kuppel und den Petersdom von innen zu besichtigen . Dies war Dank unseres Pfarrers möglich . Unsere letzte Aktion in Rom  war ein Abschlussgottesdient mit Kardinal Reinhard Marx in Sankt Paul vor den Mauern . Dies war nicht ein Gottesdienst, wie wir es gewohnt sind, sondern ein moderner Gottesdient mit Band, Lichteffekten und Tänzen zu Liedern . Danach fuhren wir wieder über Nacht mit dem Bus nach Hause und kamen am nächsten Morgen um 9 Uhr an . In Gilching begrüßten wir unsere Eltern mit unseren neu erlernten Gesängen wie zum Beispiel „Guiching mit drei ui“ .
Auch diese Romwallfahrt war wieder ein unvergessliches Ereignis . Wir bedanken uns nochmal bei allen, die uns auch finanziell so großzügig unterstützt und uns somit diese Fahrt ermöglicht haben . 
Alina Ruhl und Anna Kaiser, Ministrantinnen