Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Pfarrverband Riedering

Am Kirchberg 6, 83083 Riedering, Tel.: 08036/3251, Email: pv-riedering@ebmuc.de

Aktuelles

In den ersten Monaten der Corona-Pandemie zeigte sich, dass unserer Homepage die Rubrick Aktuelles fehlt.
Dinge, die weder eine Veranstaltung, noch ein Rückblick sind, sondern aktuell im Alltag auftauchen sind hier zu finden.

Und - Immer mehr Menschen schätzen einen spirituellen Impuls auf digitalem Weg. Als Text, Bild oder Film

Hier finden Sie Impulse, Angebote und Neuigkeiten aus dem Pfarrverband und den Pfarreien - ganz simpel im Timeline-Format.


08.08.2020
unruhiges Wasser

Impuls zum 19. Sonntag im Jahreskreis
"Nicht untergehen"

Auch bei Gegenwind nicht unterzugehen erdordert manchmal Stärke und Mut. Nicht untergehen heißt auch mal Hilfe anzunehmen und Neues zu wagen.

07.08.2020

Leben in Fülle

Das Leben in Fülle genießen. Das geht auch im ganz normalen Alltag. Diese Zusage, dieses Geschenk, dürfen wir genießen.

Lizensfreie Musik: "What can I say" auf videvo.net

05.08.2020
Pfarrbrief fliegt den Menschen zu

Sommerpfarrbrief

Heuer mal kein Pfarrbrief zu Pfingsten, sondern zum Sommer. Eben "Alles verschoben". Ein nicht ganz normaler Pfarrbrief in einer nicht ganz normalen Zeit, wird gerade an alle Haushalte verteilt und kann auch hier online gelesen werden.

04.08.2020
Öffnungszeiten Schild an der Pfarrbürotür

Öffnungszeiten des Pfarrbüros in den Sommerferien

In den Sommerferien ist das Pfarrbüro in Riedering am Dienstag von 9 - 12 Uhr besetzt.
Die Anmeldung für die Gottesdienste können Sie auf dem Anrufbeantworter bis freitags 12 Uhr hinterlassen, dieser wird regelmäßig abgehört. Dazu den Namen, die Personenzahl und die Telefonnumer auf dem AB angeben.

01.08.2020
zwei Menschen sind in Kontakt
Foto: Jerzy Sawluk / pixelio.de

Impuls zum 18. Sonntag im Jahreskreis
"Mit-Teilen"

"Gebt ihr ihnen zu essen" fordert Jesus die Jünger im Evangelium auf. Wenn die Jünger den Menschen etwas geben, dann treten sie mit den Menschen in Kontakt. Sie teilen... - sie teilen aber auch etwas mit.

24.07.2020
Weg
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Impuls zum 17. Sonntag im Jahreskreis
Auf der Suche nach...

Woran denken Sie beim Begriff Schatz? An etwas Wertvolles? An etwas das glitzert? An einen lieben Menschen? Jesus spricht von deinem Schatz und meint einen Mehrwert im Leben.

18.07.2020
Eine Mohnblume im Weizenfeld
Bild: Tobias Gaiser

Impuls zum 16. Sonntag im Jahreskreis
Monokulturen

Ist es besser wenn - auch gesellschaftlich gesprochen - viel unterschiedlich ist oder wenn alles erwartbar wächst. Manchmal sind die Bilder, die Jesus uns in Gleichnissen gibt nicht leicht zu verstehen. Und so ist auch das Bild vom Unkraut im Acker sicher nicht einfach und eindimensional.

15.07.2020
Kirche Pietzenkirchen

Weitere Änderungen bei Gottesdiensten im Pfarrverband aufgrund der allgemeinen Lockerungen.

Ab Samstag, 18.07. feiern wir am Wochenende wieder Gottesdienste in der Filialkirche Pietzenkirchen nach der alten gültigen Ordnung Vorabendgottesdienste am Samstag und am jeweils zweiten Sonntag im Monat (Aktuelle besondere Ausnahme das St. Anna Bruderschaftsfest).
Wichtig, es gelten auch hier die allgemeinen gültigen, staatlich gesetzlich vorgegebenen Abstandsregeln. So ergibt sich für Pietzenkirchen eine Platzzahl von 28 Plätzen. Diese Platzzahl darf nicht überschritten werden! Daher bitten wir um Anmeldung über das Pfarrbüro in Riedering zu den Bürozeiten bis spätestens Freitags 12.00 Uhr. Angemeldete Personen haben Vorrang, falls Plätze belegt wären. Evtl. können nicht angemeldete Personen nicht am Gottesdienst teilnehmen.
Diese Regelung gilt im Übrigen für alle Kirchen im Pfarrverband. Der Rosenkranz vor dem Vorabendgottesdienst kann momentan wegen der Platzvergabe ebenfalls noch nicht stattfinden.
 
Hier noch einmal alle, nach den gesetzlichen Regelungen, möglichen Platzzahlen:
 
Kuratiekirche Hirnsberg: 40 Plätze
Filialkirche Pietzenkirchen: 28 Plätze
Pfarrkirche Söllhuben: 30 Plätze
Pfarrkirche Riedering: 54 Plätze
 
Nach den momentan gültigen Hygieneregeln ist beim Betreten der Kirche eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Ebenso beim Gang zur Kommunion und beim Verlassen der Kirchen. An den Plätzen darf momentan die Mund-Nasen-Bedeckung abgelegt werden.
 
Um die gesetzlichen Vorgaben einhalten zu können sind unbedingt am Wochenende zwei Ordner pro Gottesdienst, die die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben im Blick haben, erforderlich. Es können sich gerne noch Freiwillige für diesen Ordnerdienst melden (v.a. in Pietzenkirchen).
 
Da an den Werktagsgottesdiensten keine Ordner gestellt werden können (Ehrenamt ist nicht unendlich strapazierbar), kann aufgrund der zu erwartenden Besucherzahlen der Werktagsgottesdienst noch nicht in Pietzenkirchen stattfinden, sondern findet Donnerstags weiterhin in Hirnsberg statt.

14.07.2020
Koffer

Urlaubsvertretungen von Geistlichen

In den letzten Jahren übernahm, zumindest für einige Zeit, ein ausländischer Geistlicher die Urlaubsvertretung von Pfarrer Kebinger. Da in diesem Jahr die coronabedingte Situation lange nicht abschätzbar war und ohnehin die Einreisen in die EU fast unmöglich sind, hat die Erzdiözese München-Freising schon frühzeitig beschlossen, dass heuer keine ausländischen Priester Urlaubsvertretungen übernehmen. Somit halten Gemeindereferent Tobias Gaiser und Gemeindeassistentin i.V. Jacqueline Egold die Stellung als hauptamtliche Seelsorger in der Zeit bis 10. August. Für priesterliche Dienste (Krankensalbung und Sterbesakramente) werden Priester aus Nachbarpfarrverbänden angefragt (kooridiniert das Pfarrbüro Riedering). In seelsorglichen Notfällen ist auf dem Anrufbeantworter des Pfarrbüros Riedering die Handynummer von GR Tobias Gaiser hinterlegt.
In gewohnter Weise hilft Pfr. i.R. Herbert Zimmermann bei den Gottesdiensten im Pfarrverband mit. Trotzdem feiern wir in den kommenden Wochen vermehrt Wortgottesfeiern.

10.07.2020
Pflanze wächst durch Kopfsteinpflaster

Impuls zum 15. Sonntag im Jahreskreis

Säen, Pflanzen, Wachsen, Aufgehen, so beschreibt Jesus im Evangelium das Wort Gottes. Was kann wachsen, wo kann etwas wachsen, wo kann vielleicht in mir etwas wachsen? Darum geht es im Impuls zu diesem Sonntag.

08.07.2020

Weitere Änderungen im Pfarrverband aufgrund der allgemeinen Lockerungen.

Ab Samstag, 18.07. feiern wir am Wochenende wieder Gottesdienste in der Filialkirche Pietzenkirchen nach der alten gültigen Ordnung Vorabendgottesdienste am Samstag und am jeweils zweiten Sonntag im Monat (Aktuelle besondere Ausnahme das St. Anna Bruderschaftsfest).
Wichtig, es gelten auch hier die allgemeinen gültigen, staatlich gesetzlich vorgegebenen Abstandsregeln. So ergibt sich für Pietzenkirchen eine Platzzahl von 28 Plätzen. Diese Platzzahl darf nicht überschritten werden! Daher bitten wir um Anmeldung über das Pfarrbüro in Riedering zu den Bürozeiten bis spätestens Freitags 12.00 Uhr. Angemeldete Personen haben Vorrang, falls Plätze belegt wären. Evtl. können nicht angemeldete Personen nicht am Gottesdienst teilnehmen.
Diese Regelung gilt im Übrigen für alle Kirchen im Pfarrverband
 
Hier noch einmal alle, nach den gesetzlichen Regelungen, möglichen Platzzahlen:
 
Kuratiekirche Hirnsberg: 40 Plätze
Filialkirche Pietzenkirchen: 28 Plätze
Pfarrkirche Söllhuben: 30 Plätze
Pfarrkirche Riedering: 54 Plätze
 
Nach den momentan gültigen Hygieneregeln ist beim Betreten der Kirche eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Ebenso beim Gang zur Kommunion und beim Verlassen der Kirchen. An den Plätzen darf momentan die Mund-Nasen-Bedeckung abgelegt werden.
 
Um die gesetzlichen Vorgaben einhalten zu können sind unbedingt am Wochenende zwei Ordner pro Gottesdienst, die die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben im Blick haben, erforderlich. Es können sich gerne noch Freiwillige für diesen Ordnerdienst melden (v.a. in Pietzenkirchen).
 
Da an den Werktagsgottesdiensten keine Ordner gestellt werden können (Ehrenamt ist nicht unendlich strapazierbar), kann aufgrund der zu erwartenden Besucherzahlen der Werktagsgottesdienst noch nicht stattfinden, sondern findet Donnerstags weiterhin in Hirnsberg statt.

04.07.2020
Joch
Bild: Internetforum Zugtiere

Impuls zum 14. Sonntag im Jahreskreis
Das Joch auf sich nehmen

Jesus spricht vom Joch das wir auf uns nehmen.
Er will uns aber Ruhe verschaffen und gönnt uns auch Momente des Ich-seins und der Entspannung.

27.06.2020
Pfeil

Impuls zum 13. Sonntag im Jahreskreis
Entscheidung

Immer wieder müssen wir uns in unserem Leben entscheiden. Sogar täglich immer wieder.
Von Entscheidungen spricht Jesus auch im Evangelium des 13. Sonntags und darum geht es auch im Impuls für diesen Sonntag.

19.06.2020
Kinder erzählen sich ein Geheimnis
Ich vertraue dir. So lautet die Überschrift zum neuen Impuls. Sich jemandem anvertrauen und sich jemandem öffnen. Manchmal fällt uns das nicht leicht, doch es ist wichtig sich dem anderen zu öffnen. Jemandem so zu vertrauen, wie ein Kind, das ein Geheimnis erzählt, jemandem vertrauen und etwas von sich preisgeben. Darum geht es im neuen Impuls.

17.06.2020

13.06.2020
Bild eines Weges in der Wüste
Wüstenwanderung in Israel - Februar 2020

Impuls zum 11. Sonntag im Jahreskreis
"Ausgesandt und Ankommen"

Unterwegs sendet man Kundschafter aus - Kundschafter, die etwas erkunden oder auch Menschen die etwas vorbereiten, besser machen, zum Guten wenden.
Kundschafter braucht unsere Zeit mehr denn je - und Berichte über Kundschafter und Menschen unterwegs finden wir in den Texten zum 11. Sonntag im Jahreskreis

10.06.20
Hände am Simssee

In Kontakt sein

Wie wichtig Kontakte sind haben wir jetzt erst in den letzten Wochen gemerkt, als wir unsere Kontakte massiv einschränken mussten und immer noch müssen.
Alte Menschen und Kinder, sind ein großes Thema in der gesellschaftlichen Diskussion, was die fehlenden Sozialkontakte mit der Psyche eines Menschen machen. Es sind aber nicht nur die „Sondergruppen“ von ganz jungen und älteren Menschen, die beeinträchtigt sind. Auch diejenigen, die mitten im Leben stehen, haben in den vergangenen Wochen ihr Leben kaum mehr wieder erkannt. Nicht nur, dass die Hobbies ad acta gelegt werden mussten – das ganz alltägliche Zusammensein hat nicht mehr stattgefunden. Freunde, die man nicht mehr treffen konnte; ein Ratsch am Abend der nicht möglich war. Die Überdruckventile der Seele waren und sind auf Anspannung. Vielleicht merken wir gerade jetzt zur Zeit, wie sehr wir Menschen soziale Wesen sind.
Gottseidank ist manches jetzt schon wieder möglich, wenn auch in ungewohnten Rahmenbedingungen. Biergärten haben wieder offen, und der Sommer bekommt ein klein bisschen von sich selbst zurück. Und auch wir können wieder Gottesdienste feiern – wenn auch mit sehr klaren Beschränkungen.
Weil die Kontakte so wichtig sind, haben wir Seelsorger*innen in den vergangen Wochen ganz bewusst versucht in Kontakt zu sein – und sind dabei auch neue Wege gegangen. Unsere Homepage hat seit März irre Zugriffszahlen – Jeden Monat in einem vierstelligen Bereich. Die Beiträge auf unsren Social media Kanälen stoßen auf eine gute Resonanz. Neu ist, dass wir regelmäßig Videos veröffentlichen, mal spirituell-ernsthaft, mal mit einem Augenzwinkern. Die wöchentlichen Impulse zum Sonntag haben einen Abnehmerkreis gefunden. Jugendliche waren schon zweimal zu einer online Videoandacht eingeladen. Und über all diese Wege konnten persönliche Gesprächskontakte erhalten bleiben oder haben sich neu ergeben.
Eine Idee die wir hatten, war Postkarten zu drucken und zu verschicken. Mit dem Motiv von zwei Händen (die von zwei Ehrenamtlichen aus unserem Pfarrverband sind) vor dem Simssee, einem Schriftzug „In Kontakt sein“ und auf der Rückseite mit allen möglichen Kontaktmöglichkeiten in den Pfarrverband hinein. Wir Seelsorger*innen verschicken immer wieder mal eine solche Karte an jemanden, der/die uns so in den Sinn kommt – vielleicht haben Sie ja schon eine bekommen. Die Karten liegen aber auch in allen Kirchen auf und sollen mitgenommen werden. Vielleicht wollen ja Sie auch an jemanden eine solche Karte verschicken um den Kontakt zu halten.
Denn: Wie wichtig es ist, Kontakte zu haben und zu halten merken wir gerade.

06.06.2020
Gnadenbild

Impuls zum Dreifaltigkeitssonntag

An diesem Sonntag feiern wir das Fest der Dreifaltigkeit. Wie wir uns dieser Vorstellung nähern können, darum geht es im Impuls zu diesem Wochenende.

30.05.2020
Sprechblasen

Impuls zu Pfingsten

Pfingsten - ein Fest des Verstehens

An Pfingsten geht es darum zu Verstehen. Sich gegeenseitig, aber auch, was die Botschaft ist. Um die verschiedenen Dimensionen von "Verstehen" geht es im neuen Sonntagsimpuls. Verstehen und Verständnis brauchen Offenheit und Toleranz. In der Apostelgeschichte erfahren wir, was es auch für uns heißt zu verstehen.

29.05.2020

Ich bin begeistert

Pfingsten: Einige Menschen aus dem Pfarrverband haben uns Botschaften geschickt, was sie begeistert. Das haben wir in einem Video zusammengeschnitten.
Bewusst darüber nachdenken und es benennen: Was begeistert mich?
Vielleicht kann man so Pfingsten spüren...

22.05.2020
Die Hand eines Erwachsenen hält die Hand eines kindes
Bild: www.helenesouza.com / pixelio.de

Impuls 7. Sonntag der Osterzeit

Die Zukunft selber in die Hand nehmen.
Vieles verändert sich gerade gesellschaftlich wieder. Veränderungen verunsichern aber auch. Freue ich mich über manches, das anders wird? Macht mir manches Angst? Für mich konkret muss ich die Zukunft selber in die Hand nehmen.

20.05.2020

Lieblingsort

Was und wo kann überall ein Lieblingsort sein? Jeder hat sicherlich irgendwo einen oder mehrere Lieblingsorte. Pfarrer Claus Kebinger, Gemeindeassistentin i.V. Jacqueline Egold und Gemeindereferent Tobias Gaiser stellen je einen ihrer Lieblingsorte im Pfarrverband vor.
Wenn Sie auch einen Lieblingsort im Pfarrverband haben, können Sie ihn uns gerne schreiben oder ein Foto davon schicken.
Ein großes Danke an Boxgalopp, dass wir das Stück "Erdbeerwalzer" als Hintergrundmusik für unser Video verwenden durften!

15.05.2020
Herz mit Wachsmalstiften auf Papier gemalt
"Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten." - so beginnt das Evangelium des 6. Sonntags der Osterzeit. Gerade in den aktuellen Zeiten müssen wir uns an besonders viele Gebote und Regeln halten. In diesem Impuls geht es darum, wie (freundschaftliche) Liebe und das Einhalten von regeln und Geboten zusammenpasst und zusammengehört.

08.05.2020
Scherbe mit der Aufschrift Gott
Peter Weidemann in Pfarrbriefeservice
Auch wenn Gottesdienste unter bestimmten Hygienemaßnahmen wieder stattfiinden können, wollen wir erstmal weiterhin einen Impuls zum Sonntagsevangelium auslegen und auf der Homepage zur Verfügung stellen.
"Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen" - mit diesem Vers aus dem Evangelium ist der Impuls überschrieben. Viele Wege, Vorstellungen und Möglichkeiten gibt es für fast alles in unserem Alltag. Und so gibt es auch viele Wohnungen im Haus Gottes und auch viele Vorstellungen, wer oder was ist Gott eigentlich in meinem Leben?

08.05.2020
Wort-Schätze

Wort-Schätze beginnen auch wieder

Wenn an diesem Wochenende das erste mal wieder Gottesdienste gefeiert werden, ist zufällig auch "Wort-Schätze-Wochenende". Wir haben uns dazu entschlossen, dass wir auch unseren "etwas anderen Gottesdienst am Sonntag Abend" wieder feiern können - vielleicht sogar leichter, das es ja immer nur eine kleine Gruppe ist. Die Sitzordnung wird etwas anders sein als gewohnt und eine Mund-Nasen-Bedeckung ist zwingend erforderlich, sonst kann man nicht teilnehmen. Trotzdem: Gemeinschaft sein.

06.05.2020

Infos zu Gottesdiensten im Pfarrverband Riedering

Nach den allgemeinen Regeln und Vorgaben der Erzdiözese wird wieder vorsichtig begonnen am kommenden Wochenende Gottesdienste zu feiern. Aufgrund der hygienischen Möglichkeiten werden Gottesdienste vorerst nur in den Pfarrkirchen gefeiert (nicht in den Filialkirchen). Die Vorabendgottesdienste am Samstag um 19.00 Uhr finden daher in Hirnsberg und Riedering statt. Die Sonntagsgottesdienste finden in den Pfarrkirchen zu den üblichen Zeiten statt.
Da die Platzzahl begrenzt ist, ist eine Teilnahme nur nach telefonischer Anmeldung im Pfarrbüro Riedering möglich. Tel.: 08036/3251 Die Pfarrämter in Söllhuben und Hirnsberg nehmen keine Anmeldungen an. Teilnahme nur mit Mund-Nase-Maske möglich und wenn sie sich gesund fühlen und 14-Tage keinen Covid19 Kontakt hatten.
Die Hauptamtlichen und der Pfarrverbandsrat haben beschlossen, dass vorerst keine Kommunion ausgeteilt wird, bis sich die Situation weiter klärt.
Die Teilnahme an den Werktagsgottesdiensten ist momentan ohne Anmeldung möglich.
Maiandachten finden ausschließlich im Freien statt und entfallen bei schlechtem Wetter ersatzlos. Auch hier Teilnahme nur mit Mund-Nasen-Schutz möglich.

Infos auf in dem folgenden Video:


02.05.2020
Schafe auf einer Weide
Bild: Johannes Maria Berg, in: Pfarrbriefservice.de

Impuls: 4. Sonntag der Osterzeit
Sich anschaun lassen und Stallgeruch annehmen

Social Distancing ist das Thema das uns gerade beschäftigt. Wir dürfen wieder einkaufen, sogar in Geschäfte bei denen es nicht um den täglichen Bedarf geht, aber wir müssen Masken dabei tragen. Abstand halten, Gesichter nicht genau erkennen. Es ist anders als noch vor zwei Monaten.
Jesus stellt im Evangelium Nähe her. Er schreibt vom guten Hirten, der Nähe zu seiner Herde aufbaut. Darum geht es in unserem Impuls und in dem Bibeltext vom 4. Sonntag der Osterzeit.

01.05.2020

Ja zu mir selber - Gottesdienst mal anders

Was heißt eigentlich gemeinsam Gottesdienst feiern, vor allem in Zeiten, in denen man sich körperlich nicht nah kommen kann und Abstand halten muss? Wie passen Lieder von unterschiedlichen Interpreten wie Joan Osborn, Sarah Conner und den Söhne Mannheims in eine Andacht?
In den aktuellen Zeiten, werden viele neue Wege und Angebote digital ausprobiert. Über einiges wird berichtet und so wurden wir gebeten über unsere Aktion „Jugendandacht Online“ zu berichten.
Gottesdienst feiern kann auf ganz unterschiedlichen Wegen geschehen, es gibt den „klassischen Gottesdienst“, wie die Heilige Messe oder die Wortgottesfeier, aber auch Andachten, die einen klaren Ablauf haben oder auch ganz frei gestaltet sein können. Aber so wie wir das kennen, braucht es eigentlich immer eine Gruppe die sich trifft, eine Gemeinschaft. Oder etwa nicht? Kann Gottesdienst auch ohne direkte Zusammenkunft geschehen? Die Antwort ist ein klares JA. Auch wenn ich nicht direkt zusammenkommen kann, kann ich Gottesdienst feiern. Ein Hausgottesdienst mit meiner Familie, eine geistige Verbundenheit, mit einem gerade stattfindenden Gottesdienst, das Mitfeiern beim Fernseh-/Internetgottesdienst oder eben digital dabei sein über Videochatportale. Gottesdienst kann viele Formen annehmen und mit einer Form haben wir die Aktion der Jugendandacht gestaltet.
Aus einer Idee wurde Realität, schnell waren ein Termin und ein virtueller Raum gefunden und die Werbung und Anmeldezeit konnte beginnen. Die Idee und Umsetzung erfolgte durch Gemeindereferent Tobias Gaiser und Gemeindeassistentin i.V. Jacqueline Egold. Auch auf ein Thema konnten wir uns schnell einigen, so wurde die Andacht mit dem Titel „Ja zu mir selber“ überschrieben. Kurzum in den aktuellen Zeiten muss man viel Zeit mit sich selber verbringen und das kann manchmal auch nicht so einfach sein. Da tut es gut, einmal darauf zu schauen, wie fühle ich mich gut und auch, ich darf mich gut fühlen, denn ich bin von Gott genauso gewollt, ich bin als sein Abbild erschaffen worden.
Schon im Vorfeld konnten wir uns über zwanzig Anmeldungen freuen. Die Teilnehmer bekamen eine Beschreibung, wann sie wie teilnehmen können und was sie brauchen. Wichtig war uns, dass während des Gottesdienstes eine Kerze brannte und so wurden sie gebeten eine Kerze und natürlich ein Feuerzeug oder Zündhölzer bereitzulegen. Außerdem brauchten sie noch einen Zettel und einen dicken Stift und ihr Lieblingsoberteil.
Beginn sollte 20 Uhr sein, mit einer Vorlaufzeit von 15 Minuten um alles Technische zu klären. Hier gab es zum Glück keine großen Probleme, so dass schnell alle per Video und Ton dabei waren und wir starten konnten.
Da saßen wir nun also zu zweit vor unserem Laptop im Pfarrheim, mit einer Kerze, Zettel und Stift und unseren Lieblingsoberteilen bewaffnet. Vor uns auf dem Laptop die Bilder einiger Jugendlichen, die uns gut bekannt sind. Es war eine außergewöhnliche und spannende Situation, dann in eine Andacht zu starten. Mit Aktionen, wie dem Anziehen des Lieblingsoberteils (natürlich nicht vor der Kamera) und den unterschiedlichen Geschichten zu den Kleidungsstücken, um sich gut zu fühlen, oder das Vater Unser bewusst auf eine andere Weise zu beten, wurde die Andacht locker und frei gestaltet. Ja zu mir selber sagen, manchmal ist das gar nicht so leicht, aber jeder von uns ist gut und schön so wie er ist, da passte das Lied „Wie schön du bist“ von Sarah Connor gut zur Andacht dazu. Das Vater Unser war ein weiteres Highlight in der Andacht, die Teilnehmer wurden gebeten eine Zeile oder ein Wort aus dem Vater Unser groß auf den Zettel zu schreiben und in die Kamera zu halten, währenddessen spielten wir eine Vater Unser Version der Söhne Mannheims ab und man konnte still für sich selber mitbeten. Spannend war zu sehen, welche Begriffe und Aussagen den Jugendlichen im Vater Unser wichtig sind. Nach etwa 20 Minuten war unsere kurze Andacht dann auch schon vorbei.
Ist das jetzt eine Form Gottesdienst zu feiern, die auch im Alltag Bestand hat oder doch nur für die Ausnahmesituation? Nun ja, das wird wohl erst der Alltag wieder zeigen und wir werden es sehen.

30.04.2020
Zum 1. Mai - an dem im Jahr 2020 keine erste Maiandacht stattfinden kann - ein kleiner Impuls. Die Schwarzenstoaner Sängerinnen singen Königin der Herrlichkeit in Neukirchen. Dieses Lied stammt aus dem Notenschatz des Müllner Peter und wurde von Hans Berger bearbeitet. Zuvor einige Gedanken von Gemeindereferent Tobias Gaiser und Gemeindeassistentin Jacqueline Egold zum Ersten Mai, zu Maria, zur Zeit....

28.04.2020
Buntes Kreuz

Buntes Kreuz

Das Leben besteht aus unzählig vielen Farben. Es ist nicht hell oder dunkel, nicht nur schwarz-weiß. Und ebenso vielfältig sind die Formen, in denen die Farben daherkommen. Vielleicht ergibt sich ein Muster, das wir aus den Farben und Formen herauslesen können. Vielleicht entdecken wir einen verborgenen Sinn, der sich erst auf den zweiten Blick zu erkennen gibt.
Was assoziieren wir mit dem Kreuz? Als christliches Symbol kennen wir das Kreuz von Kindesbeinen an. Es begegnet uns nicht nur in der Kirche oder an einem frommen Ort. Manchmal finden wir es am Rande einer Straße als Mahnmal eines zu Tode gekommenen Menschen im Straßenverkehr. Sehr häufig sehen wir es als ein Gipfelkreuz auf einem Berg, den wir bestiegen haben. Menschen tragen ein Kreuz um ihren Hals als schicken Schmuck oder als Zeichen ihres Glaubens.
Kann ein kreuz aus lauter bunten Farben und Formen bestehen? Und kann man durch die Farben und Formen hindurch bei längerem Hinsehen etwas Bestimmtes erkennen? Vielleicht gar eine Person, die das bunte und vielfältige Leben verkörpert? Mag sein, dass das etwas gewagt und hineingedeutet erscheint. Aber wäre das nicht eine schöne Vorstellung, dass das Kreuz das gelebte Leben reflektiert – und sich abhebt von aller Düsternis und Eintönigkeit.
„Ich bin die Auferstehung und das Leben“, sagt Jesus. Was wäre, wenn wir mitten im Leben auf(er)stehen würden zu einer vielseitigen Lebendigkeit, die unser Leben hell und bunt werden lässt?!
 
– Kurt Rainer Klein, © 2014 – www.neuesbuch.de – Best.-Nr.: 123

26.04.2020
Jugendandacht online

Jugendandacht Online

Andere Zeit - Andere Wege der Kommunikation
Wir laden alle Jugendlichen, die Lust haben, zu einer Online-Andacht ein.
Das Ganze soll über Laptop, Handy, oder Tablett funktionieren.

Donnerstag, 30.04.2020
20.00 Uhr
- mit 15 Minuten vorher Einlogg-Zeit

Es wird eine "andere Andacht" - also vieles frei und lebt von allen, die dabei sind.
Anmeldung bei Gemeindereferent Tobias Gaiser - per Email tgaiser@ebmuc.de - Ihr bekommt dann eine Bestätigung und bis Donnerstag Mittag eine Email mit allen Infos, was ihr braucht und den Zugangscodes.Wir freuen uns, wenn viele dabei sind.

25.04.2020
Ein Fischernetz wird ausgeworfen
Anke Sundermeier auf pixabay.de

Impuls zum 3. Sonntag der Osterzeit
Die Netze neu auswerfen

Die Netze neu auswerfen und zur Ruhe kommen - Darum geht es in unserem Impuls zum 3. Sonntag der Osterzeit.

Er liegt in allen Kirchen aus und kann hier herunter geladen werden.

24.04.2020

Beerdigung Pfarrer Anton Vejtey

Am Freitag, 24.04. wurde unser Ruhestandesgeistliche und der ehemalige Pfarrer von Hirnsberg und Pfarrvikar von Söllhuben Anton Vejtey beigesetzt. Er verstarb am 19.04. in den frühen Morgenstunden. In diesen Zeiten mit den Einschränkungen während der Corona Pandemie konnte der Beerdigungszeitpunkt leider nicht öffentlich bekannt gegeben werden. Die Beerdigung leitete Dekan Helmut Kraus gemeinsam mit Pfarrer Claus Kebinger und Gemeindereferent Tobias Gaiser. Mit anwesend waren Vertreter der Pfarreien und Gremien unseres Pfarrverbandes, sowie Menschen die ihm bis zuletzt sehr nahe standen. Da Pfarrer Anton Vejtey seit 50 Jahren in Hirnsberg lebte und als Seelsorger wirkte, fühlten sich viele Menschen ihm sehr nahe und hätten ihm heute gerne die letzte Ehre erwiesen. Da dies nicht möglich war haben wir uns dazu entschlossen, dezent bei der Beerdigung einige Fotos zu machen und hier zu veröffentlichen. Wenn die Umstände es wieder zulassen, werden wir ein Requiem feiern, das für alle öffentlich ist und zu dem sich bereits Weihbischof Wolfgang Bischof angekündigt hat. Bis dahin ist es ja auch möglich dass man einzeln am Priestergrab in Pietzenkirchen ein persönliches Gebet spricht. R.I.P.

24.05.2020
Kardinal Marx zündet eine Kerze an
Foto: Hendrik Steffens - Pressestelle Erzbischöfliches Ordinariat

Brief des Kardinals an die Erstkommunionkinder und Gottesdienststream

Am Sonntag feiert Kardinal Marx einen Gottesdienst im Münchner Dom in dem er in besonderer Weise auch auf die Kinder und Erstkomunionkinder eingehen will.
In einem Brief hat sich unser Erzbischof speziell an die Erstkommunionkinder gewandt. Dieser Brief kann hier gelesen und runtergeladen werden. Der Gottesdienst am Sonntag wird im Internet gestreamt unter: www.erzbistum-muenchen.de/stream - Wir werden versuchen diesen Stream auch über unser facebookprofil zu teilen und uns draufzuschalten (schau ma moi...)

22.04.2020

Besondere Orte - der Dachstuhl der Kirche in Söllhuben

Für das neue Video waren wir auf dem Dachboden der Söllhubener Kirche und haben geschaut wie die Kuppel im Dachstuhl hängt. Ein Ort an den man normal nicht so leicht hinkommt. Aber vielleicht müssen wir auf diesem Weg zu besonderen Zeiten, besondere Orte entdecken.

Gema und Lizenzfreie Musik von www.musicfox.com

19.04.2020
Anton Vejtey

Verstorben ist unser Ruhestandsgeistlicher Anton Vejtey

In den frühen Morgenstunden des 19. April verstarb unser Ruhestandsgeistlicher und ehemaliger Pfarrer von Hirnsberg Anton Vejtey.
geboren am 30.01.1929 in Budapest
ordiniert am 14.06.1953 in Esztergom/Ungarn
Kaplan in Prien am Chiemsee
1970-2009 Kurat der Kuratie Hirnsberg
während dieser Zeit auch zeitweise Pfarradministrator von Söllhuben.
seit 2009 Ruhestandsgeistlicher und Seelsorgemithilfe im Pfarrverband Riedering.
verstorben 19.04.2020
Er darf jetzt das schauen, was er sein ganzes Leben lang verkündet hat.
"Wenn wir nämlich mit der Gestalt seines Todes verbunden wurden, dann werden wir es auch mit der seiner Auferstehung sein." aus der Epistel der Osternacht (Römer 6,5)
R.I.P.

18.04.20
Thomas berührt Jesus
Luis Rauschhauber: Jesus und Thomas: St. Elisabeth, Nürnberg

Impuls zum 2. Sonntag der Osterzeit
Thomas - Berührt

Am 2. Sonntag der Osterzeit hören wir das Evangelium wie Thomas dem Auferstandenen begegnet. Früher hat man oft vom ungläubigen Thomas gesprochen. Thomas will aber Jesus berühren um die Auferstehung zu begreifen. Vielleicht war ja dadurch Thomas der erste, der die Auferstehung wirklich begriffen hat?

Der Impuls liegt auch in allen Kirchen aus.
Bitte geben sie den Impuls auch an Menschen weiter, die keinen Internetzugang haben, denen er aber auch guttut - durch einwerfen oder vor die Türe legen.

17.04.20

Osterbilder unserer Ministranten*innen

Während der Kar und Ostertage haben wir unseren Ministrant*innen immer wieder kleine Videobotschaften geschickt und an Ostern haben wir sie gebeten, dass sie uns Osterbilder schicken. Ostern und Auferstehung kann man in so vielen kleinen und großen Dingen entdecken. Hier die Osterbilder unserer Ministranten*innen.

Mit Onlinevideo Musik: Higher Hopes von Frametraxx
Gemafreie Musik von www.frametraxx.de

16.04.2020

Erstkommunion 2020

Nachdem die Kontaktbeschränkungen und Schulschließungen bei uns in Bayern auch über das offizielle Ende der Osterferien am 19. April verlängert wurden und auch nach Vorgaben des Erzbischöflichen Ordinariats, sind die geplanten Termine für die Erstkommunion, am 17. Mai, am  21. Mai und am 24. Mai, nicht zu halten. Angepeilt wird, je nachdem wie sich die Lage weiter entwickelt, dass die Erstkommunionen bei uns im Pfarrverband nach Ende der Pfingstferien, das heißt frühestens ab Ende Juni stattfinden.
Sobald neue Termine feststehen, geben wir sie hier bekannt.

15.04.2020

Ostersymbole

Woher kommt eigentlich der Brauch an Ostern Eier zu färben und wieso bringt und traditionell ein Hase die Ostereier?
In unserem neuen Video auf unserem YouTube-Kanal spricht Pfarrer Claus Kebinger über die Bedeutung und den Ursprung dieser zwei bekannten Ostersymbole.

12.04.2020
Da wir heuer nicht zusammenkommen konnten um die Osternacht gemeinsam zu feiern, liest Gemeindeassistentin i. V. Jacqueline Egold aus dem Evangelium der Osternacht. Einen Gruß zu Ostern und einen Segen spricht für uns die Pfarrverbandsratvorsitzende Annette Forster.

Wir wünschen Ihnen/Euch und Ihren/Euren Familien ein frohes, gesegnetes und gesundes Osterfest!

11.04.2020
Ostergaben
Bild: Berhard Riedl in: Pfarrriefservice,de

Speisenweihe an diesem Osterfest

Wir dürfen heuer keine Speisenweihen machen bei denen Menschen ihre Körberl in die Kirche bringen und dort abstellen - dies ist offiziell untersagt (auch wenn in den letzten Wochen manche Pfarreien das noch angekündigt haben).
In den Impulstexten für diese Tage, die in unseren Kirchen aufliegen und des zum download auf unserer Homepage sind, ist ein Segensgebet für die Speisen, das kann und darf man gemeinsam beten. Jeder Getaufte darf, kann und soll um Gottes Segen beten. Dieses Segensgebet ist auch hier mit gepostet.
Am Samstag Abend werden die Osterkerzen in allen Pfarrkirchen gesegnet und entzündet. Es werden da auch die Glocken läuten. Wir sprechen ein Segensgebet über die Speisen bei allen zuhause, die selbst den Segen erbitten. Wir denken an alle die mit einem Gebet selber den Segen erbitten.
Es is a besondere Zeit; Wir sind davon überzeugt, dass Gott so bei uns ist, wie wir ihn brauchen - auch mit seinem Segen.
_______________________________________________

So lasst uns den Segen Gottes für uns und unsere Osterspeisen erbitten, in denen sich Gottes Botschaft verbirgt und durch die gemeinsame Feier für uns neu enthüllt.

Gott des Lebens, segne das Osterfleisch, damit es uns zum Zeichen werde für das wahre Osterlamm, für Jesus Christus. Er hat uns mit Gott verbunden und uns seinen Frieden geschenkt. Wir loben dich. - Wir preisen dich.

Gott des Lebens, segne das Osterbrot, damit es uns zum Zeichen werde für ein verwandeltes Leben in Jesus Christus. Er ist das Weizenkorn, das in die Erde gelegt worden ist, um für uns reiche Frucht zu bringen. Er schenkt uns seine Kraft, mit der wir unser Leben in seinem Geist gestalten können. Wir loben dich. – Wir preisen dich.

Gott des Lebens, segne die Ostereier, damit sie uns zum Zeichen werden, für die Sprengkraft der Auferstehung Jesu Christi. Er hat das Felsengrab gesprengt, damit auch wir weit machen und verändern, was uns einengt und niederdrückt. Christus der Auferstandene befreit uns, damit wir in der Freiheit der Kinder Gottes leben. Wir loben dich. – Wir preisen dich.

Gott des Lebens, segne die Kräuter und den Kren für unser Ostermahl, damit sie uns zum Zeichen werden für den guten Geschmack des Evangeliums. Seine Botschaft der Auferstehung durchdringe unser Leben mit Glaube, Hoffnung und Liebe. Wir loben dich. – Wir preisen dich.

Lebendiger Gott: Segne alle unsere Osterspeisen und unser gemeinsames Ostermahl. Segne uns mit Freude und Dankbarkeit, die deinen österlichen Frieden enthüllen. Darum bitten wir durch Jesus Christus, unseren Herrn, der uns zur Fülle des Lebens führt, jetzt und alle Tage unseres Lebens.

08.04.2020
Offenes Grab

Impuls zu den drei heiligen Tagen

Wir stehen am Anfang der heiligen drei Tage. Heuer können wir nicht zusammen kommen um miteinander Gottesdienst zu feiern. Das schmerzt uns und das macht Ostern auch nicht einfach. Die Seelsorger werden an den drei Tagen Gründonnerstag – Karfreitag – Osternacht Gottesdienste feiern – stellvertretend für uns alle. Diese Gottesdienste können und dürfen aufgrund der geltenden und sinnvollen Beschränkungen nicht öffentlich sein, bitte haben Sie dafür Verständnis. Aber wir können geistig miteinander verbunden sein an diesen Tagen – zu diesen Momenten. Die Impulse zu den einzelnen Tagen können Ihnen dabei helfen, oder sie nutzen eines der vielen anderen Angebote, die es heuer in dieser besonderen Situation gibt.

Die Tage von Gründonnerstag bis Ostern bilden in der Liturgie der Kirche einen einzigen Gottesdienst, der am Gründonnerstag beginnt, sich durch die Dramatik der biblischen Erzählung der Tage hindurchzieht, und mit dem Schlusssegen in der Osternacht endet. Gerne wollen wir Sie auch durch diesen Impuls in diesen Tagen begleiten.

08.04.2020
Streaming Gottesdienste

Gottedienste online und im Fernsehen

Ab und zu tauchte bei uns schon die Frage auf, ob wir Gottesdienste/Andachten/Gebete an den Kar- und Ostertagen live streamen.
Wir haben uns ganz bewusst dazu entschlossen dies nicht zu tun. Im Gegensatz zu unseren Videos, die wir ja bearbeiten und schneiden, haben wir bei einem Live-Stream keine Wiederholungsmöglichkeiten. Wackelige Kameras, abreißende Internetverbindung, schlechte Akustik können so etwas nur schlecht und peinlich werden lassen.
Sie wissen, dass in unseren Kirchen gebetet wird, dass wir uns um eine Verbindung zu unseren Gemeinden bemühen (z.B. via eingebrachter Fürbitten) und wir eine Gemeinschaft im Geiste sind. Wir sind überzeugt davon, dass das Beten vor Ort in unseren Kirchen auch so eine geistig-/spirituelle Wirkung hat - und wir freuen uns über jeden Kontakt mit Euch und Ihnen online oder via Telefon.
Von uns Seelsorgern erarbeitete geistige Impulse für die Kar- und Ostertage liegen in unseren Kirchen auf und können auf unserer Homepage herunter geladen werden.
Das Streamen überlassen wir aber lieber den Profis des Erzbistum München und Freising und von mk-online.de wir verweisen auf die Online und Fernsehangebote jetzt an den Kar- und Ostertagen.

07.04.2020

Ich steh vor dir mit leeren Händen Herr

In den Zeiten der Unsicherheit und der Beschänkungen durch Corona sprechen die Hauptamtlichen Seelsorger des Pfarrverbands Riedering das Gebet "Ich steh vor dir mit leeren Händen Herr" von Huub Osterhuis und eine Improvisation über die Melodie von Bernhard Huijbers unterstreicht den Textinhalt. Auch wenn die Zeiten unsicher sind und man sich auch dem Göttlichen gegenüber unsicher fühlt, bekommen wir genau von diesem DU das uns begegnet den positiven Lebensatem.

Das Gebet sprechen Gemeindeassistentin i.V. Jacqueline Egold, Gemeindereferent Tobias Gaiser und Pfarrer Claus Kebinger.

07.04.2020
Fürbittkerzen in der Grabeskirche in Jerusalem
(Foto: Fürbittkerzen in der Grabeskirche in Jerusalem – fotografiert im Februar 2020)

Fürbitten gesucht

An den Kar- und Ostertagen werden in den Pfarrkirchen des Pfarrverbands Riedering (Riedering, Söllhuben und Hirnsberg) Gottesdienste gefeiert, die, nachvollziehbar in diesen Wochen, nicht öffentlich sind. Für die Gottesdienste in den "Osternachtsfeiern" werden noch Fürbitten gesucht. Alle Gläubigen des Pfarrverbands sind eingeladen, ihre persönlichen Fürbitten dafür an den Pfarrverband zu schicken. Via Email pv-riedering@ebmuc.de, via social Media Nachricht oder als Brief oder in den Briefkasten eingeworfen am Pfarramt Riedering. Die Fürbitten werden in der Osternacht laut verlesen. So schaffen wir eine geistige Verbindung - auch wenn wir nicht zusammen kommen können. Die Fürbitten sollten bis Karsamstag Mittag eingegangen sein.

06.04.2020
Plakat Kar- und Ostertage

Kar- und Ostertage 2020
Im Geist verbunden - WIR gehören zusammen

Auch wenn wir heuer nicht miteinander Gottesdienste feiern können - Ostern findet statt!
Zu den Kar- und Ostertagen werden von den Seelsorgern Gottesdienste in den Pfarrkirchen gefeiert. Diese sind nicht öffentlich - aber wir können geistig miteinander in Verbindung sein.

Gründonnerstag
19.00 Uhr
Karfreitag
15.00 Uhr
Karsamstag/Osternacht
20.30 Uhr


Texte und Impulse für die kommenden Tage finden Sie rechtzeitig in den Kirchen aufliegen und hier auf unserer Homepage.

03.04.2020
Esel in Jerusalem

Impuls zum Palmsonntag

Dieser Impuls bietet die Möglichkeit, Palmsonntag im Kreise der Familie, mit den Kindern oder auch allein für sich zu feiern. Es ist ein Impuls mit Vorschlägen der Gestaltung, welche übernommen, auf die eigene Situation angepasst werden oder auch ausgelassen werden können. Wir hoffen, dass wir im Gebet und im Geiste verbunden sein können und in einiger Zeit wieder zusammenkommen können und ein wahres Fest der Auferstehung feiern können.

Für die Tage der Karwoche bieten wir ihnen einen Impuls der sich über die Zeit vom Gründonnerstag bis Ostern erstreckt. Dieser Impuls wird rechtzeitig in den Kirchen aufliegen und Sie finden ihn hier auf unserer Homepage.

02.04.2020
Infos zu Palmsonntag

Palmbuschn Segnung 2020

Sie können Ihre Palmbuschn bis Samstagabend in einer der drei Pfarrkirchen in Riedering, Söllhuben oder Hirnsberg ablegen. Dort werden sie gesegnet und Sie können ihren Palmbuschn ab Sonntagmittag wieder abholen.

Auch gibt es die Möglichkeit, dass Sie ihren Palmbuschn selber segnen. Hierzu können Sie folgendes Gebet verwenden:

Segensgebet über die Palmzweige
Als Jesus in die Stadt einzog, schnitten die Menschen Zweige von den Bäumen und jubelten Jesus zu.
Gott, segne unsere grünen Zweige, die uns an den Einzug Jesu in Jerusalem erinnern. Für uns sind sie ein Zeichen, dass Jesus den Tod überwunden hat. Wir bekennen, dass das Leben siegen wird, wenn wir in Christus sterben. Dazu ermutige uns und halte uns in seinem Geist, Christus unser Herr und Bruder. Amen.

31.03.2020

Schuhe auf unseren Wegen

Gemeindereferent Tobias Gaiser spricht ein paar Gedanken zu Wegen in unserem Leben und zu den Wegen, wie wir sie gerade in dieser Zeit gehen müssen.

27.03.2020
Sonnenuntergang am See Genezareth im Februar 2020

5. Fastensonntag
Ich bin die Auferstehung und das Leben

Der Impuls zum 5. Fastensonntag trägt den Titel "Ich bin die Auferstehung und das Leben". Im Leben des Lazarus geschieht im Evangelium eine große Wende, aus Leid wird Freude, aus Tod wird Leben. Vielleicht passt diese Wende und die Zusage Jesu auch ganz gut in die aktuelle Situation in der wir uns befinden.

Dieser Impuls liegt auch in allen Kirchen aus.
Bitte geben sie den Impuls auch an Menschen weiter, die keinen Internetzugang haben, denen er aber auch guttut - durch einwerfen oder vor die Türe legen.

26.03.2020

Gottesdienste und Veranstaltungen entfallen bis zum 19.04.2020

Durch die Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege (StMGP) vom 16.03.2020 gilt bis 19. April 2020 ein allgemeines Veranstaltungs- und Versammlungsverbot
Darunter fallen auch die Gottesdienste an den Kar- und Ostertagen, wie das Erzbistum München und Freising gestern bekannt gab. Trotzdem wollen wir Auferstehung feiern. Das Erzbistum wird zu folgenden Zeiten Gottesdienste im Livestream mit dem Erzbischof Reinhard Kardinal Marx feiern:
Palmsonntag, 05.04., 10:00 Uhr (ohne große Prozession)
Mittwoch, 08.04., 17:00 Uhr, Chrisam-Messe (ohne Ausgabe der Heiligen Öle)
Gründonnerstag, 09.04., 19:00 Uhr, Messe vom letzten Abendmahl (ohne Fußwaschung)
Karfreitag, 10.04., 15:00 Uhr, Feier vom Leiden und Sterben Christi
Samstag, 11.04., 21:00 Uhr, Feier des Osternacht
Sonntag, 12.04., 10:00 Uhr, Osterfestgottesdienst
Alle Gläubigen sind zur Mitfeier mittels der Liveübertragung im Internet ausdrücklich eingeladen.

24.03.2020

Verbundenheit in diesen Zeiten

In diesen Zeiten ist gerade eine Verbundenheit im Geiste wichtig. Auch wir vom Pfarrverband Riedering wollen mit Ihnen verbunden bleiben und haben ein neues Video auf unserem Youtube Kanal hochgeladen. Wir schließen uns der Aktion, abends eine Kerze im Fenster anzuzünden und ein Gebet zu sprechen an und freuen uns, wenn von Ihnen viele mitmachen. Pfarrer Kebinger spricht für uns ein Gebet für diese Zeit, welches Sie gerne nachbeten können. Bleiben Sie gesund und Gottes Segen!

Gebet in der Coronakrise

Herr,
wir bringen Dir alle Erkrankten und bitten um Trost und Heilung. Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbendedn. Bitte tröste jene, die jetzt trauern.
Schenke Ärzten und Forschern Weisheit und Energie. Allen Krankenschwestern und Pflegern Kraft in dieser extremen Belastung.
Den Politikern und Mitarbeitern der Gesundheitsämter Besonnenheit. Wir beten für alle, die in Panik sind. Alle, die von Angst überwältigt sind. Um Frieden inmitten des Sturms, um klare Sicht.
Wir beten für alle, die in Quarantäne sein müssen, sich einsam fühlen, niemanden umarmen können. Berühre Du Herzen mit deiner Sanftheit.
Und ja, wir beten, dass diese Epidemie abschwillt, dass die Zahlen zurückgehen, dass Normalität wieder einkehren kann.
Mach uns dankbar für jeden Tag in Gesundheit.
Lass uns nie vergessen, dass das Leben ein Geschenk ist. Dass im Leben so vieles unwichtig ist, was oft so laut daherkommt. Mach uns dankbar für so vieles, was wir ohne Krisenzeiten so schnell übersehen.
Wir vertrauen Dir. Danke.
Amen.

20.03.2020
Eine Person steht hinter einer weitern und legt ihr die Hände von hinten auf die Schulter. Eine stärkende, vertrauende Geste, die Sicherheit geben kann.

4. Fastensonntag
Angenommen

Anstatt zusammen Gottesdienst feiern zu können, gibt es einen Impuls zum Sonntagsevangelium. Zu diesem Sonntag trägt unser Impuls den Titel "Angenommen".

Dieser Impuls liegt auch in allen Kirchen aus.
Biite geben sie den Impuls auch an Menschen weiter, die keinen Internetzugang haben, und denen er aber auch guttut - durch einwerfen oder vor die Türe legen.

Am Sonntag um fünf vor 10 läuten in unseren Pfarrkirchen, wie überall im ganzen Erzbistum, die Kirchenglocken und Pfarrer Kebinger wird am Sonntag einen Gottesdienst für alle Pfarrangehörigen und alle Menschen feiern.

19.03.2020
Darstellung des Heiligen Josef in der Pfarrkirche Söllhuben

Gedenktag des Heiligen Josef

Heute feiern wir den Gedenktag des Hl. Josef – bei uns in Bayern immer noch ein wichtiger Tag, nicht nur für die Josefs und Seppn – und heuer können wir diesen Tag nicht so begehen wie sonst.
 
Viel wissen wir nicht vom Heiligen Josef –
er war der Ziehvater von Jesus
er war der, der zur ledig schwangeren Maria stand
er war derjenge der sich um das Auskommen seiner Familie kümmerte
er war derjenige, der einfach da war – weil er gebraucht wurde.
 
Gebraucht werden – wie werden wir denn gebraucht in diesen besonderen Zeiten?
Wir werden gebraucht richtig zu handeln und für die Richtigen da zu sein.
 
Hl. Josef bitt für uns!

18.03.2020
Wir sind weiterhin gut erreichbar

Erreichbarkeit

Unser Pfarrbüro Riedering ist weiterhin zu den normalen Öffnungszeiten per Telefon und Email erreichbar: montags, dienstags und freitags von 9 bis 12 Uhr und donnerstags von 15 bis 18 Uhr. Tel.: 08036/3251. Außerhalb dieser Zeiten hinterlassen sie bitte eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter und sie werden so bald als möglich zurück gerufen. Auch die Seelsorger sind weiterhin zu erreichen und melden sich bald als möglich nach einer Nachricht. In diesen besonderen Zeiten gibt es zusätzliche telefonische Präsenzzeiten der Seelsorger: Gemeindereferent Tobias Gaiser dienstags von 14 bis 18 Uhr, Tel.: 08036/9088372; Pfarrer Claus Kebinger donnerstags von 15 bis 18 Uhr. 08036/3251.

Sie können die Seelsorger*innen auch per Email erreichen:
Pfarrer Claus Kebinger: CKebinger@ebmuc.de
Gemeindereferent Tobias Gaiser: TGaiser@ebmuc.de
Gemeindeassistentin i.V. Jacqueline Egold: JEgold@ebmuc.de

Wenn sie Fragen haben, wenn sie in diesen Zeiten verunsichert sind, wenn sie Hilfe benötigen, wenn.... - melden Sie sich bei uns - Wir sind da (und bis jetzt auch alle gesund)

17.03.2020

Wer nur den lieben Gott lässt walten...

Manchmal drängt es einen zum Gebet - gerade in diesen Zeiten. Und manchmal fehlen einfach die Worte um zu beten. Vieles kann Gebet sein. Töne oder Stille oder Bewegung.... Man muss so beten wie es einem selber entspricht. Gemeindereferent Tobias Gaiser improvisiert hier in der Pfarrkirche Riedering ein klein wenig über das Lied "Wer nur den lieben Gott lässt walten". Vertrauen wir auf Gott in diesen ungewissen Zeiten. #Corona

17.03.2020

Pfarrverband startet Youtube Kanal

Neue Wege der Kommunikation heißt auch neue Medienkanäle zu nutzen. Der Pfarrveband startet nun einen Youtube Kanal auf dem wir Sie und Euch mit kurzen Videos erreichen wollen: Berichte, Impulse, ... mal schauen, was sich entwickelt.

14.03.2020

3. Fastensonntag
Die Frau am Jakobsbrunnen

Gemälde von Sieder Köder zur Bibelstelle der Frau am Jakobsbrunnen.
Dasein - Ankommen
Ich komme heute in die Kirche, ich bin da, vor Gott mit all meinem Leben.
Mit meiner Enttäuschung - keinen Gottesdienst feiern zu können.
Mit meiner Wut – das mein Leben durch einen Virus eingeschränkt ist.
Mit meiner Sehnsucht – nach dir Gott der Quelle des Lebens.
 
So komme ich zur Ruhe und betrachte mich –  mein Innerstes – meine Gedanken – mein ganzes Dasein – Hier und Jetzt.
 
Stille
Sonntagsevangelium - Joh 4,1-15.19-26.39-42
1 Jesus erfuhr, dass die Pharisäer gehört hatten, er gewinne und taufe mehr Jünger als Johannes - 2 allerdings taufte nicht Jesus selbst, sondern seine Jünger - ; 3 daraufhin verließ er Judäa und ging wieder nach Galiläa. 4 Er musste aber den Weg durch Samarien nehmen. 5 So kam er zu einer Stadt in Samarien, die Sychar hieß und nahe bei dem Grundstück lag, das Jakob seinem Sohn Josef vermacht hatte. 6 Dort befand sich der Jakobsbrunnen. Jesus war müde von der Reise und setzte sich daher an den Brunnen; es war um die sechste Stunde. 7 Da kam eine Frau aus Samarien, um Wasser zu schöpfen. Jesus sagte zu ihr: Gib mir zu trinken! 8 Seine Jünger waren nämlich in die Stadt gegangen, um etwas zum Essen zu kaufen. 9 Die Samariterin sagte zu ihm: Wie kannst du als Jude mich, eine Samariterin, um etwas zu trinken bitten? Die Juden verkehren nämlich nicht mit den Samaritern.
10 Jesus antwortete ihr: Wenn du wüsstest, worin die Gabe Gottes besteht und wer es ist, der zu dir sagt: Gib mir zu trinken!, dann hättest du ihn gebeten und er hätte dir lebendiges Wasser gegeben. 11 Sie sagte zu ihm: Herr, du hast kein Schöpfgefäß und der Brunnen ist tief; woher hast du also das lebendige Wasser?
12 Bist du etwa größer als unser Vater Jakob, der uns den Brunnen gegeben und selbst daraus getrunken hat, wie seine Söhne und seine Herden? 13 Jesus antwortete ihr: Wer von diesem Wasser trinkt, wird wieder Durst bekommen; 14 wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, wird niemals mehr Durst haben; vielmehr wird das Wasser, das ich ihm gebe, in ihm zu einer Quelle werden, deren Wasser ins ewige Leben fließt. 15 Da sagte die Frau zu ihm: Herr, gib mir dieses Wasser, damit ich keinen Durst mehr habe und nicht mehr hierherkommen muss, um Wasser zu schöpfen!
19 Die Frau sagte zu ihm: Herr, ich sehe, dass du ein Prophet bist. 20 Unsere Väter haben auf diesem Berg Gott angebetet; ihr aber sagt, in Jerusalem sei die Stätte, wo man anbeten muss. [1] 21 Jesus sprach zu ihr: Glaube mir, Frau, die Stunde kommt, zu der ihr weder auf diesem Berg noch in Jerusalem den Vater anbeten werdet. 22 Ihr betet an, was ihr nicht kennt, wir beten an, was wir kennen; denn das Heil kommt von den Juden. 23 Aber die Stunde kommt und sie ist schon da, zu der die wahren Beter den Vater anbeten werden im Geist und in der Wahrheit; denn so will der Vater angebetet werden.
24 Gott ist Geist und alle, die ihn anbeten, müssen im Geist und in der Wahrheit anbeten. 25 Die Frau sagte zu ihm: Ich weiß, dass der Messias kommt, der Christus heißt. Wenn er kommt, wird er uns alles verkünden. 26 Da sagte Jesus zu ihr: Ich bin es, der mit dir spricht.
39 Aus jener Stadt kamen viele Samariter zum Glauben an Jesus auf das Wort der Frau hin, die bezeugt hatte: Er hat mir alles gesagt, was ich getan habe. 40 Als die Samariter zu ihm kamen, baten sie ihn, bei ihnen zu bleiben; und er blieb dort zwei Tage. 41 Und noch viel mehr Leute kamen zum Glauben an ihn aufgrund seiner eigenen Worte. 42 Und zu der Frau sagten sie: Nicht mehr aufgrund deiner Rede glauben wir, denn wir haben selbst gehört und wissen: Er ist wirklich der Retter der Welt.
 
 
Innehalten
 
O Das Zusammentreffen der Frau am Jakobsbrunnen mit Jesus ist
    für sie ein Zugang zu ihrem Innersten, ja zu ihrer Sehnsucht nach
    Gott, nach Leben in Fülle.
     Orte wo ich auf mein Innerstes treffe…
 
O Jesus ist auch da für mich, er wartet an meinem Lebensbrunnen.
     Meine Sehnsucht, meine Bitte an ihn…
 
O In welchen Situationen in meinem Leben erfahre ich die Quelle
    des Lebens.
    Menschen die für mich zur Quelle werden…
 
 
Stille - Ich schließe meine Augen und spüre in mich hinein
 
 
Vater unser


Gemälde von Sieder Köder zur Bibelstelle der Frau am Jakobsbrunnen.
Bildmeditation:  Sieger Köder - Die Frau am Jakobsbrunnen
DER BRUNNEN IM HERZEN
Am Jakobsbrunnen spricht Jesus mit einer Frau aus Samarien. Das Bild scheint von "unten",  vom Brunnenschacht aus gemalt  zu sein.
Aus diesem Blickwinkel  ist zunächst nur die Frau zu  sehen. Sie blickt "von oben" herab, skeptisch, mit vielen
Fragen.
Sie steht da, wie im  Rampenlicht.
Ihr gegenüber  Jesus, der für sie aber als der  Messias erst noch "auftauchen"  muss.
Für sie schlägt die Stunde der  Wahrheit, von der Jesus sagt: "Die Wahrheit macht euch frei." Die Frau stellt sich der Wahrheit. Und sie erkennt staunend: Jetzt  ist auch die Stunde der Liebe.
Auch der Maler wechselt seine  Perspektive und schaut nun die  Szene von oben, aus der Sicht  des Glaubens.
Die Frau blickt jetzt in die Tiefe, steigt in den Brunnen des
Herzens, geht auf den Grund  ihrer Seele und ruft freudig
überrascht:  "Seht, da ist ein  Mensch! Vielleicht der Messias?"
Im Blick in die Tiefe spiegelt sich  ihr neues Leben:
Ich bin gar nicht allein. Einer ist  neben mir, mit mir, wendet sich  mir zu, löscht meinen Durst nach  Liebe, nach wahrer Liebe.
Der  - in der Tiefe meines  Herzens  -  Jesus, gibt mir "lebendiges  Wasser".  Ja, er macht mich  selber zu einer Quelle für andere.
Die Frau darf schauen, was wir in  unserer Jugendzeit am
Lagerfeuer sangen:
"Du aber bist der Brunnen im Herzen und das innerste Singen." Jesus, am Jakobsbrunnen hilfst du einer Frau,
in die Tiefe zu schauen. Sie wagt den Blick auf den Grund ihrer Seele und entdeckt staunend mit den Augen des Herzens:
Du, Jesus, bist neben mir, wendest dich mir zu,
gibst mir lebendiges Wasser, die Liebe,
die nie mehr aufhören wird.  Jesus, mit dieser Frau rufe ich:
Gib auch mir dieses Wasser!

Text: Theo Schmidkonz SJ © Rottenburger Kunstverlag VER SACRUM 72108 Rottenburg am Neckar Bestell
Segen
Möge das Wasser, das ich heute trinke,
mich daran erinnern, dass auch meine Seele dürstet.
Gott sei meine Quelle und erfrische meine Seele
mit Freude und Liebe bis zum Überlaufen.
So segne mich und alle Menschen, besonders die unter Krankheit und Schmerzen leiden, Gott die Quelle des Lebens, Jesus der mich zu Quelle führt und der Heilige Geist der mich neu belebt. – Amen.

13.03.2020

Erzbistum sagt alle Gottesdienste bis 3. April ab

Das Erzbistum München und Freising sagt aufgrund der Lage im Zusammenhang mit dem Virus COVID-19 (Coronavirus) alle öffentlichen Gottesdienste ab. Diese Regelung gilt ab sofort bis zum 3. April.
Den Verantwortlichen ist bewusst, dass dieser Schritt das kirchliche Leben der Gläubigen erheblich einschränkt. Dennoch hat derzeit Vorrang, der Ausbreitung des Virus durch die Zusammenkunft von Menschen nicht weiter Vorschub zu leisten. Dies erfolgt vor dem Hintergrund weitgehender Maßnahmen der bayerischen Staatsregierung und nachdrücklicher Empfehlungen des betriebsärztlichen Dienstes der Erzdiözese. Eine Entscheidung über die Gottesdienste an den Kar- und Ostertagen wird zu gegebener Zeit mit Blick auf die aktuelle Lage getroffen. Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, entbindet die Gläubigen für den genannten Zeitraum mit einem Dispens von der Pflicht, am Sonntag eine Heilige Messe zu besuchen.