Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Pfarrei St. Franziskus München Untergiesing

Hans-Mielich-Str. 14, 81543 München, Tel. 089 - 65 08 97, E-Mail: st-franziskus.muenchen@ebmuc.de

Lektoren und Kommunionhelfer

Der Dienst des Lektors ist eine eigenständige Aufgabe in der Liturgie.
Der Lektor verkündet anderen das Wort Gottes.
Durch den Dienst des Lektors wird zum Ausdruck gebracht, dass Gemeinde und Vorsteher Hörerinnen und Hörer des Wortes Gottes sind.

Unser Ziel:
  • So lesen, dass die Zuhörer Lust haben hinzuhören, dass die Gläubigen etwas spüren von der lebendigen Kraft des Wortes Gottes.

Der Kommunionhelfer übt einen wichtigen liturgischen Dienst für die Gemeinschaft aus.
Zur Ausübung des Amtes erhält der Kommunionhelfer eine Beauftragung durch den Kardinal. Damit Verbunden ist auch der Dienst, den Kranken die Kommunion spenden zu dürfen.

Unser Ziel:
  • Die Kommunion mit der notwendigen inneren Sammlung spenden, im Bewusstsein, den Gläubigen das wahre Brot vom Himmel (Joh.6,32) austeilen zu dürfen.

Die aktuellen Lesungen finden Sie im
Liturgiekalender



Lesungstexte für den Dienstag, 22. Oktober 2019

Dienstag der 29. Woche im Jahreskreis

1. Lesung RÖM 5,12.15b.17-19.20b-21

Lesung aus dem Römerbrief
Durch einen einzigen Menschen kam die Sünde in die Welt und durch die Sünde der Tod, und auf diese Weise gelangte der Tod zu allen Menschen, weil alle sündigten.
Doch anders als mit der Übertretung verhält es sich mit der Gnade; sind durch die Übertretung des einen die vielen dem Tod anheimgefallen, so ist erst recht die Gnade Gottes und die Gabe, die durch die Gnadentat des einen Menschen Jesus Christus bewirkt worden ist, den vielen reichlich zuteil geworden.
Ist durch die Übertretung des einen der Tod zur Herrschaft gekommen, durch diesen einen, so werden erst recht alle, denen die Gnade und die Gabe der Gerechtigkeit reichlich zuteil wurde, leben und herrschen durch den einen, Jesus Christus.
Wie es also durch die Übertretung eines einzigen für alle Menschen zur Verurteilung kam, so wird es auch durch die gerechte Tat eines einzigen für alle Menschen zur Gerechtsprechung kommen, die Leben gibt.
Wie durch den Ungehorsam des einen Menschen die vielen zu Sündern wurden, so werden auch durch den Gehorsam des einen die vielen zu Gerechten gemacht werden.
Das Gesetz aber ist hinzugekommen, damit die Übertretung mächtiger werde; wo jedoch die Sünde mächtig wurde, da ist die Gnade übergroß geworden.
Denn wie die Sünde herrschte und zum Tod führte, so soll auch die Gnade herrschen und durch Gerechtigkeit zu ewigem Leben führen, durch Jesus Christus, unseren Herrn.

Evangelium LK 12,35-38

Aus dem Evangelium nach Lukas
Legt euren Gürtel nicht ab, und laßt eure Lampen brennen!
Seid wie Menschen, die auf die Rückkehr ihres Herrn warten, der auf einer Hochzeit ist, und die ihm öffnen, sobald er kommt und anklopft.
Selig die Knechte, die der Herr wach findet, wenn er kommt! Amen, ich sage euch: Er wird sich gürten, sie am Tisch Platz nehmen lassen und sie der Reihe nach bedienen.
Und kommt er erst in der zweiten oder dritten Nachtwache und findet sie wach - selig sind sie.

zum Seitenanfang

Leitung + Kontakt

Stefan Röser
Wir treffen uns dreimal im Jahr zur Diensteinteilung.

Haben Sie auch Interesse? - Melden Sie sich im Pfarrbüro