Pfarrei St. Franziskus München Untergiesing

Hans-Mielich-Str. 14, 81543 München, Tel. 089 - 65 08 97, E-Mail: st-franziskus.muenchen@ebmuc.de

Kirchenmusik in St. Franziskus

Kopf_Plakat_Advent
FR_Kirchenmusik_Advent_22

Krippenbild
Herzliche Einladung zu

Ludwig Thoma, „Die Heilige Nacht“
  • Sonntag, 11. Dezember 
  • 18:00 Uhr 
  • Kirche St. Franziskus
Sprecherin: Susanne Brantl & Musik: Die „GieSingers“ & Orgel: Anton Waas

Eintritt frei – Spenden erbeten!

Kunst - Wort - Musik

Auf der Seite "Resonanz jetzt - Kairos-Beiträge" beschreibt unsere Kirchenmusikerin Elisabeth Waas, wie es zu dieser besonderen Veranstaltung kam. Und sie schildert ihre Eindrücke von diesem Abend. Sie können es hier nachlesen.
Kreuz_eines_Theologen_und_Künstlers
Geistliche Abendmusik 
als Abschluss des Festjahres „100 Jahre Pfarrei St. Franziskus“ 

  • Sonntag, 13.11.2022, 
  • 19.00 Uhr
  • Kirche St. Franziskus, Hans-Mielichstr.14, 81543 München
Der Künstler und Theologe Martin Knöferl erschafft aus verwittertem Holz und Glas „Hoffnungszeichen“- Symbole unseres Glaubens.
Es sind „Symbole, die selbst Kraft haben und den Betrachtern Kraft geben“.

Musik: Werner Zuber, Orgel & Stefan Holstein, Saxophon
Zum Herunterladen: Plakat / Handzettel
Die Mitwirkenden:
Foto_Martin_Knöferl
Martin Knöferl (*1961) Künstler, Theologe

In seiner Werkstatt entstehen aus Holz und Glas Stelen, Kreuze, Glasbilder, Botschaften.

„Schon als Kind" sagt der gebürtige Münchner, "kam die (...) vom Opa ererbte Freude am Arbeiten mit Holz zum Vorschein, die sich im Lauf der Jahrzehnte zur Holz-Glas-Kunst entwickelte".
Der Religionspädagoge, der nach langen Jahren als Pastoralreferent inzwischen als Supervisor in der Diözese Augsburg tätig ist, orientiert sich an keinem direkten Vorbild sondern an der christlichen Kunstgeschichte: „In der Romanik, der Gotik, ja bis in den Barock hinein waren die Kirchen und die christlichen Motive nichts anderes als Glaubensverkündung durch Bilder.“ In der Romanik wurde Christus als König am Kreuz dargestellt, in der Gotik dann, als die Menschen unter der Pest litten, wurde Christus am Kreuz plötzlich zum Leidenden. „Heute dagegen sind es eher die einfachen Symbole“, die eine wichtige Rolle spielen. „Symbole die selbst Kraft haben und den Betrachtern Kraft geben.“ Das Samenkorn ist so ein Symbol, das bei Knöferl immer wiederkehrt – ob aus dem Kreuz heraus oder unter einem Regenbogen aus Glas. 
Weiteres unter https://martin-knoeferl.de/
Stephan_Holstein_Foto
Stephan Holstein (*1963), Klarinettist, Saxophonist, Bandleader, Dozent

Als Jazzmusiker ist Stephan Holstein ein echter Grenzgänger.

Er begann seine Karriere im Alter von 13 Jahren in den Jazzclubs in und um München, in den 70-er und 80-er Jahren. Klassischer Unterricht bei Karl-Heinz Hahn, ehem. Soloklarinettist der Münchner Philharmoniker.
Er besuchte Workshops bei Attila Zoller in Vermont, Lee Konitz und Clifford Jordan in New York. 1995 erhielt er den Bayerischen Staatsförderpreis als Jazzklarinettist.
Heute ist er national und international in vielen Bands und Projekten tätig. Seine stilistische Bandbreite reicht von der Musik Django Reinharts mit „Cordes Sauvages“ (Samois, Frankreich), über sein eigenes Klassik-Trio-Projekt (Leipziger Bachtage) und zeitgenössischen Jazzprojekten mit dem Bassisten Uli Fiedler (Tre Pane), dem Schlagzeuger Walter Bittner (Zackedy Music) bis hin zur Weltmusik von Alexandrina Simeon.
Werner_Zuber_Foto
Werner Zuber (*1964) Theologe und Kirchenmusiker

Der gebürtige Oberbayer arbeitet am Kirchenmusikreferat des Bistums Augsburg, für den Fachbereich Musik in der Pastoral und ist als Verantwortlicher für die kirchenmusikalische Fort- und Weiterbildung tätig.

Schon über 25 Jahre gestaltet Werner Zuber Konzerte zu biblischen Texten und Bildern (Marc Chagall, Sieger Köder u. a.) im In- und Ausland.
Als Organist der Pfarrkirche St. Thaddäus in Augsburg sowie an der oberbayerischen Wallfahrtskirche Mariä Geburt auf Maria Beinberg realisiert er vielfältige musikalische Begegnungen in Liturgie und Konzert.

Zu seinem beruflichen Werdegang einige Aspekte aus Wikipedia:
  • Nach einem Doppelstudium in Kirchenmusik und Theologie ließ er sich u.a. zum Pastoralreferenten ausbilden und war in dieser Profession auch in der Gemeindeentwicklung tätig.
  • Zuber verfügt weiter über eine publizistische Zusatzausbildung. 
  • Er absolvierte zudem ein Aufbaustudium in Kirchenmusik zum Masterdiplom in Liturgical Music in Luzern/CH. Dort studierte er u.a. bei Wolfgang Sieber Orgel und Improvisation. Weiterführende Impulse für für die Improvisation erhielt er bei Petr Eben (Prag), Naji Hakim (Paris) und Wolfgang Seifen (Berlin).

Musik_Flyer_FR_2022_S.1

100 JAHRE PFARREI ST. FRANZISKUS
FESTPROGRAMM 2022

Sonntag, 3.4.2022 Feier zum Gündungstag
10.30 Uhr Festgottesdienst
C.M.Widor "Messe solennelle fis-moll"
Franziskuschor & Orgel
19.00 Uhr Eucharistiefeier
Fagott & Orgel
Sonntag, 22.5.2022 Kindermusical "FRANZISKUS"
von A. Handke & G.Monninger
Kindermusik & Projektchor St.Franziskus, "Städt. Sing.-u. Musikschule" München (J.Lochbihler)
Freitag, 29.7.2022, 18.00 Uhr
Konzert an der "Van den Heuvel" - Orgel
Giorgio Parolini (Mailand)
Eintritt frei - Spenden erbeten
Samstag, 1.10.2022 18.00 Uhr
Konzert an der "Van den Heuvel" - Orgel
Olivier Latry (Paris)
Karten zu 15/10 (erm.) Euro
Sonntag, 9.10.2022   Beginn der Festwoche
10.30 Uhr Eucharistiefeier als Familiengottesdienst
Kindermusik & Projektchor St.Franziskus
Sonntag, 16.10.2022   Abschluss der Festwoche
10.30 Uhr Festgottesdienst
W.A.Mozart "Krönungsmesse"
Franziskuschor& Orchester
Sonntag, 13.11.2022 "Kunst-Wort-Musik"
19.00 Uhr Martin Knöferl "Hoffnungszeichen"
Werner Zuber,Orgel
Stefan Holstein, Saxophon

Gesamtleitung Kirchenmusik St.Franziskus:
Elisabeth Waas & Anton Waas

Anton Waas spielt an der van den Heuvel Orgel Im Rahmen der Orgelaktion des Erzbistums München und Freising

Finale aus der 2. Orgelsymphonie (Op. 13) von Charles-Marie Widor


Register links

Die "Van den Heuvel - Orgel" der Pfarrkirche St. Franziskus


1.10.2022, 18.00 Uhr
ORGELKONZERT
OLIVIER LATRY, Paris Notre-Dame
Werke von Vierne, Widor, Liszt, Improvisation


Chorsingen in den Franziskuschören

Frisco-Projektchor: Neues geistliches Lied,Gospel
Montag 17.00 – 18.00 ( kleiner Pfarrsaal)
Ltg.: Anton Waas
Franziskuschor: Messkompositionen und Motetten aus Barock, Klassik und Romantik
Dienstag 20.00 - 21.00 Uhr (Unterkirche)
Ltg.: Anton Waas
Frisco- Band:
Donnerstag 18.30 - 20.00 Uhr nach Absprache in der Unterkirche

Ltg: Anton Waas

Musikangebot für Kinder ab 6 Jahren

Seit Januar 2018 können Kinder ab 6 Jahren eine Flöten- und Singgruppe besuchen. In Gruppen mit 2-3 Kindern erlernen sie die Grundlagen des Blockflötenspiels und werden an das Singen im Kinderchor herangeführt.

Ab September 2022
"Blockflöte und Singen"
Jahreskurs für Kinder ab 6 Jahren
Dienstag - Donnerstag - Freitag
Kleiner Pfarrsaal
Kinderchor (Grundschule)
Donnerstag 17.15 - 17.45 Uhr
Großer Pfarrsaal
  JUGENDCHOR (ab Klasse 5)
Freitag 16.00 - 16.45 Uhr
Kleiner Pfarrsaal

Leitung: Elisabeth Waas,Kirchenmusikerin
EWaas@ebmuc.de



KONZERTE

Nachlese
100 Jahre Pfarrei St.Franziskus
Einen weiteren festlichen Höhepunkt
des hundertjährigen Pfarreijubiläums bildete das Orgelkonzert mit Olivier Latry, Titularorganist der Kathedrale Notre Dame de Paris am 1.10.2022.
Der 1962 in Boulogne-sur-Mer geborene Orgelvirtuose und Improvisator beeindruckte mit einem Konzertprogramm ,das die niederländische "Van den Heuvel"-Orgel der Pfarrkirche mit den Städten Paris und München unter einem Spannungsbogen fasste.
Mit der Orgelbearbeitung der Ouverture zum "Fliegenden Holländer" wurde die Zuhörerschaft in die Sagenwelt der deutschen Romantik transportiert.Gleich dem Schiff des "fliegenden Holländers" steuerte Olivier Latry das Instrument holländischen Ursprungs virtuos brausend durch die Transkription der Wagnerschen Oper.
Jean Guillous "premiere saga" verbindet das Instrument seiner Wirkungsstätte "Saint - Eustache" mit unserem Instrument. Beide enstammen der niederländischen Orgelbaufirma "van den Heuvel".
Die umfangreiche 6. Orgelsymphonie von Louis Vierne ,einem der Vorgänger Latrys an Notre Dame, brachte alle Orchesterfarben des Instruments zum Leuchten.
Eindrucksvoller und mitreißender Ausklang des Konzerts war die ausgreifende Improvisation über zwei alte Münchner Melodien: "O himmlische Frau Königin", sowie den "Schäfflertanz"
Großer Applaus für einen großen Künstler.

ORGELKONZERT
Giorgio Parolini (Mailand)
Freitag, 29.7.2022 18.00 Uhr

Maestro Giorgio Parolini, geb. 1971, ist Hauptorganist der Basilika "Corpus Domini" in Mailand und lehrt als Professor am "Conservatorio di Musica" in Udine.
Neben Werken von J.S.Bach und L.Vierne spielte er von C.Franck den Orgelchoral in a-moll, anlässlich des 200.Geburtsjahr des Komponisten.
Ein besonderer Schwerpunkt seines Repertoires bildet die zeitgenössische Musik. So hörten wir von G.Macchia u.a. eine Toccata über "Amazing grace" und "Thema und Variation" von O.Ravanello.
Die Werkauswahl ließ sich auf der französisch-symphonisch disponierten "Van den Heuvel"-Orgel authentisch und klangprächtig darstellen.


Nachlese
Am Abend des Palmsonntags gab es in St.Franziskus eine Kreuzwegandacht der besonderen Art:
Die "Passionsskizzen" des Münchner Komponisten Franz Schuhbeck für Streichquartett in Verbindung mit Originaltexten des Jesuitenpaters Alfred Delp. Stationen des Kreuzwegs Jesu in bildhafter Musiksprache wechselten mit Impulsen und Zitaten um und von A.Delp.
Die Glaubenszeugnisse des Widerständlers Delp im "Kreisauer Kreis", niedergeschrieben im Bewusstsein seiner nahenden Hinrichtung, sind von einer Hellsichtigkeit,die tief berührt und tagesaktuell ist.
Der Spendenerlös von rund 400 € wird zugunsten der Ukraine - Hilfe an Caritas International überwiesen.
Herzlichen Dank!
(E.Waas)

<-- siehe links