Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Willkommen in der Pfarrei St. Martin Saaldorf

Eichetstr. 12   83416 Saaldorf-Surheim   Tel. 08654 9771

Bittgänge, Wall- und Pilgerfahrten


Wallfahrt nach Polen 11. bis 17.Mai 2020

Polen Pilgerreise
Mo-So, 11.-17. Mai 2020 (7 Tage)
Pilger- und Kulgurreise nach Nordpolen
Breslau - Masuren - Danzig - Dresden
Geistliche Leitung: Pfarrer Roman Majchar
 
So vielfältig, wie Sie die Landschaft in Polen kennen lernen, so bewegt ist die Geschichte des Landes. Von Norden nach Süden, von Pommern bis Schlesien reiht sich ein kulturelles Zentrum an das andere. Sie erforschen die Hochburgen der Hansezeit, die Zentren des Deutschen Ordens, wandeln auf den Pfaden der polnischen Monarchie und erleben das traditionelle katholische Leben der Polen.
 
1. Tag: Busfahrt von Saaldorf über Ansfelden, Wien, Brünn, Olmütz, Katowice, Opole nach Breslau (2 Nächte).
 
2. Tag: In Breslau Besichtigung der einstigen schlesischen Hauptstadt: Dominsel, Breslauer Dom, Breslauer Altstadt mit Altstädter Ring, Marktplatz mit Patrizierhäuser und spätgotischem Rathaus, Breslauer Universität mit der Aula Leopoldina uvm. Nachmittags Fahrt nach Trebnitz/Schlesien. Hier besuchen Sie das Kloster der hl. Hedwig. Sie kam bereits als junges Mädchen nach Schlesien, wo sie sich während ihres ganzen Lebens der Vertiefung des christlichen Glaubens widmete. Hl. Messe in der Klosterkirche. Rückfahrt nach Breslau.
 
3. Tag: Sie verabschieden sich von Breslau und reisen weiter nach Toruń/Thorn. Stadtbesichtigung. Toruń gehört zu den ältesten und schönsten Städten in Polen und wurde von Mitgliedern des Deutschen Ordens im 13. Jahrhundert gegründet. Die gotische Altstadt ist seit 1997 UNESCO-Welterbe und berühmtester Sohn dieser Stadt ist der Astronom Nikolaus Kopernikus. Hl. Messe. Anschließend Weiterfahrt über Allenstein nach Sensburg in den Masuren (2 Nächte).
 
4. Tag: Rundreise durch die herrliche Wald- und Seenlandschaft der Masurischen Seenplatte. Zunächst nach Reszel (Rössel), dann Fahrt an den Mamrysee. Aussenbesichtigung des Guts des Grafen von Lehndorff  - Schloss Steinort. Heinrich von Lehndorff war einer der Offiziere um Graf Stauffenberg, die gegen Adolf Hitler putschten. Weiter zum  Wallfahrtsort Heiligelinde. Dort Besichtigung der gleichnamigen Kirche, in der sich die beeindruckende Orgel von Johann Josua Mosengel befindet. Rückfahrt nach Sensburg.
 
5. Tag: Von Sensburg nach Marienburg (hl. Messe). Besichtigung und Führung durch die Festung der einstigen Residenz der Hochmeister des Deutschen Ordens. Weiterfahrt zur Hafenstadt Gdingen, dem Seebad Zoppot nach Danzig (Ballungsraum „Dreistadt“). Nächtigung im Raum Danzig.  
 
6. Tag: Rundfahrt durch die frühere Hansestadt Danzig, nahe der Weichselmündung. Besichtigung der aufwendig restaurierten Altstadt zwischen Goldenem Tor und Grüner Pforte: Rathaus, Artushof, Langer Markt und Krantor. Hl. Messe. Weiterreise über Posen nach Dresden (Nächtigung).
 
7. Tag: Abschlussmesse in Dresden - anschließend Besichtigung dieser einzigartigen Kulturstadt. Bei einem geführten Spaziergang sehen Sie u. a. Frauenkirche, Semperoper, Zwinger, Theaterplatz, Schloss, Brühlsche Terrasse usw. Gegen Mittag Heimreise nach Saaldorf.
 
Leistungen:       Fahrt mit Fernreisebus, 6 x Halbpension, örtliche Führungen in Polen
                          und Dresden, Eintritt und Führung Marienburg
 
Pauschalpreis   € 675,--   Einbettzuschlag € 140,--
 
Hinweise:          Gültiger Reisepass oder Personalausweis erforderlich!
Es gelten die allgemeinen Reisebedingungen, herausgegeben vom Fachverband der Österreichischen Reisebüros und der Bundeskammer der Gewerblichen Wirtschaft nach der letzen gültigen Fassung (ARB 1992).
Wir empfehlen den Abschluss einer Reisestornoversicherung der Europäischen Reiseversicherung (Komplett-Schutz) zu € 47,00

Eine schöne Pilgerreise wünscht der Geistliche Leiter Roman Majchar & das Reiseunternehmen Leidinger.

Bittgänge

"Dass Du die Früchte der Erde geben und erhalten wolltest -
wir bitten Dich, erhöre uns."

- so schallt es an einem Abend im April und an drei Abenden vor Christi Himmelfahrt über die Flure unserer Pfarrei.
Viele Menschen und beileibe nicht nur Bauern machen sich jedes Jahr auf den Weg, um bei den alljährlichen Bittgängen Gott um gedeihliches Wetter und eine gute Ernte zu bitten.
Sie ziehen betend nach Steinbrünning, Sillersdorf, Moosen und Abtsdorf um dort eine Andacht oder einen Gottesdienst zu feiern und anschließend wieder zurück zu wandern.
Die Bittgänge der ländlichen Pfarreien sind viele Jahrhunderte alt, um im Frühjahr für das Wachstum der Saat den Segen Gottes zu erbitten. Wenn auch heute eine Missernte nicht mehr wie früher eine Hungersnot bedeutet, so ist doch der Landmann ganz besonders auf den Segen Gottes für seine Mühe und Arbeit angewiesen. Aber auch die zahlreichen anderen Teilnehmer an den Bittprozessionen beten für mannigfache Anliegen und für das menschliche Schaffen allgemein. So sind wir in unserer modernen Zeit immer noch Gläubige auf dem Weg zum gemeinsamen Gebet.
Text: Maria Hafner
Moosen Bittgang 2018
Foto: Fam. Kern

Pilgern

Wir machen uns auf den Weg, Gott,
Schritt für Schritt.

Hilf unseren vorsichtigen Schritten,
die sich vortasten,
dass ihr Vertrauen wächst.

Dir, Gott,
wollen wir uns anvertrauen,
der Du
unser weg
und Ziel
bist.