Mariä Himmelfahrt - Trostberg-Schwarzau

Pfarrbüro Trostberg-Schwarzau - Tel. 08621 / 98 37-0
Logo PV Schwarzau 100px

Mariä - Himmelfahrt
Trostberg - Schwarzau

Geschichte

Baubeginn am 05.10.1950
Baubeginn am 05.10.1950

Die Geschichte unseres Gotteshauses und der Pfarrei

Zusammengestellt aus Berichten von Erich Boesmiller und Ludwig Rupert Scheucher für die Festschrift zum 50-jährigen bestehen der Pfarrgemeinde.


Nach dem 2. Weltkrieg begannen viele Arbeiter der Süddeutschen Kalkstickstoffwerke sich in der Schwarzau anzusiedeln.
In einem Schreiben des Pfarramtes Trostberg an das Erzbischöfliche Ordinariat vom 12. Mai 1948 heiß es: "... ist wohl auf weitere Sicht an ein genügend Raum bietendes Gotteshaus zu denken." Weiter ist dokumentiert, dass Dr. Ludwig Dietl / Baumburg am 31. März 1949 bestätigt, dass sein Familie bereit sei "... aus Flurstück 309 der Steuergemeinde Altenmarkt eine Fläche von 1,7 Tagwerk zur Errichtung einer Kirche mit Pfarrhaus und Jugendheim unentgeltlich abzutreten ..."
1950 10 29 Bau_314
29.10.1950
Am 24.07.1949 wurde im Gasthaus Kainzmeier in der Schwarzau der Kirchenbauverein gegründet. Von den 156 Gründungsmitgliedern wurde der Flussbaumeister Josef Scheucher zum 1. Vorsitzenden gewählt. Die Sitzung leitete der damalige Stadtpfarrer von Trostberg H.H. Johann Wagner. Der Kirchenbauverein sammelte in den Jahren 1949 bis 1969 36.579,00 DM.
Architekt des Ensembles wird Professor Joseph Wiedemann, der auch gleichzeitig die Siedlung "Am Anger" plante. Der 1. Spatenstich fand am 1.10.1950 statt.Welche schwierigen äußeren Bedingungen damals zu überwinden waren zeigt u.A. ein Bauvertrag vom 15.08.1949 zwischen Stadtpfarrer Johann Wagner und Michael Reininger / Schwarzau, der die "Gemeinschaftsarbeit zur Herstellung der Hohlblocksteine für den Kindergarten" regelte:"... Als Gegenwert erhält Herr Reininger keine Barleistung, sondern eine entsprechende Menge ungelöschten Siebkalkes, dessen Berechnungswert DM 2,50 für 50 kg beträgt".

Die Grundsteinlegung am 19.11.1950 durch Domkapitular Dr. Fuchs

Bilder vom Baufortschritt und vom Richtfest am 14.04.1951

Die Einweihung der Kirche Mariä Himmelfahrt am 15.08.1951 durch Weihbischof Scharnagl

Von der Grundsteinlegung bis zur Weihe war nicht einmal ein ganzes Jahr Bauzeit vergangen. Neben dem damaligen Stadtpfarrer von St. Andreas H.H. Johann Wagner sollen stellvertretend für die vielen Schwarzauer Bürger, die mit Geldspenden und auch mit tatkräftiger Mithilfe den Kirchenbau ermöglichten, die Herren Josef Scheucher, Josef Stettner sen. und Willi Poschinger sen. genannt werden.
Kunstmaler Erich Horndasch
Kunstmaler Erich Horndasch mit seiner Vespa in der Schwarzau

Das Altarbild

Es war sehr mutig, den damals 24-jährigen Kunstmaler Erich Horndasch aus Marktl mit der Schaffung des Altarbildes zu beauftragen. Das sollte das erste große Werk des jungen Künstlers werden. In der Festschrift zum 50-jährigen Bestehen unserer Kirche ist eine genaue Beschreibung des Bildes abgedruckt. Er hatte sein Atelier auf der Orgelempore eingerichtet und war dort über 2 Jahre beschäftigt. Als Modelle standen ihm Schwarzauer Bürger und Kinder zur Verfügung. Auch der Spender des Kirchengrundstücks, Herr Dr. Ludwig Dietl aus Baumburg, ist auf dem Bild verewigt.
Baustelle