Pfarrei St. Georg Ruhpolding

Kirchberggasse 9, 83324 Ruhpolding, Telefon: 08663/1766, St-Georg.Ruhpolding@ebmuc.de

Kolpingsfamilie Ruhpolding

FAHNENABORDNUNG

Bild v. l.n.r. Erich Schindler, Manfred Schuhbeck, Martin Eisenberger sen., Martin Eisenberger jun.

VORSTANDSCHAFT

Präses Pfarrer Otto Stangl Tel. 08663-1766
1.Vorsitzender Konrad Fegg Tel. 08663-9058
2.Vorsitzende Marianne Haller Tel. 08663-5995
Schriftführerin Johanna Fegg Tel. 08663-9058
Kassier und Hüttenwart Hubert Georg Braxenthaler Tel. 08663-1438
Ehe und Familie Christl Zacher Tel. 08663-1457 od. 08663-9622

Der katholische Gesellenverein Ruhpolding

Die Gründung des Gesellenvereins durch Pfarrer Eder im Frühjahr 1924 war die Antwort der katholischen Kirchengemeinde auf die überall spürbare Not, die in den Nachkriegsjahren auch vor unserem Dorf nicht Halt machte. Mit Notstandsarbeiten versuchte man, der allgemeinen Arbeitslosigkeit Herr zu werden, und die verschiedenen Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen brachten viele Wanderburschen auch in unseren Ort. Um diesen Gesellen eine Heimat zu geben und sich rasch in das Dorfleben zu integrieren, entschloß sich Ortspfarrer Josef Eder, zusammen mit 12 Handwerksgesellen, einen katholischen Gesellenverein ins Leben zu rufen.

Die ersten Gründungsmitglieder waren, Josef Axthammer, Willy Baumgartner, August Feil, Eduart Gottwald, Alois Huber, Max Hirtreiter, Heinrich Meier, Karl Kaidisch, Peter Pletzer, Josef Ringsgwandl, Florian Wagner, und Hans Zeller. Zum Vorstand wurde Josef Ringsgwandl gewählt. Präses wurde Pfarrer Eder.
Ihr gemeinsames Ziel war es, in Zeiten bitterer Not die soziale Situation der Gesellen zu verbessern, ihre berufliche Fortbildung zu fördern und den Wanderburschen wenigstens für eine begrenzte Zeit Geborgenheit innerhalb des Gesellenvereins zu geben.

Mit Begeisterung nahm man die Aufgaben der Belebung des jungen Verein in Angriff und bereits 5 Monate später schmückte sich die Gemeinschaft zum äußeren Zeichen mit einer herrlichen Fahne, die von den Schwestern der Servitinen in München mit viel Fleiß und Liebe gestickt worden war.
Die Fahne in weiß und rot schmückt auf der einen Seite das Bild des heiligen Josef, auf der anderen Seite das Wappen von Ruhpolding, sowie des Gesellenvereins. An den vier Ecken sind die Wahlsprüche des Vereins in schöner Stickerei zu lesen. Im Verlauf des Jahres verzeichnete der junge Verein 33 Gesellen, darunter 16 Ruhpoldinger und weitere Handwerksgesellen aus Siegsdorf, Vachendorf, Grabenstätt. Augsburg und Memmingen.

Link-Liste zu Internet-Empfehlungen

Kolpingwerk Deutschland
www.kolping.de

Kolping Diözesanverband München-Freising
www.kolpingwerk-dv-muenchen.de

Kolpingsfamilie Trostberg-St.Andreas
www.kolping-trostberg.de

Kolpingsfamilie Waging
www.kolping-waging.org

Kolpingsfamilie Inzell
www.kolpingsfamilie-inzell.de