Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Pfarrverband Schäftlarn

St. Peter und Paul, Baierbrunn; St. Georg, Hohenschäftlarn; St. Benedikt, Ebenhausen; Hl. Kreuz, Icking

Der Kreuzweg in Irschenhausen

Einen besonderen Kreuzweg hat die Filialkirche St. Anian in Irschenhausen aufzuweisen – es sind sogenannte "Spickelbilder", aus Stoffresten, Papier und anderen Materialien zusammengesetzt. Beispiele für die alte Handwerkskunst der Klosterarbeiten.
Die vierzehn Bilder haben alle das gleiche Format und den gleichen Holzrahmen. Doch gleicht keines der Blumenmotive, die jede Station umrahmen, dem anderen. Tulpen, Nelken, Kornblumen oder Akeleien fassen die fein ausgeschnittenen Figuren ein. Die Gesichter, Arme und Beine erscheinen "wie gedruckt" – die Bilder der einzelnen Stationen stammen wohl aus Kupfer- oder Stahlstichen.
Die Körper der dargestellten Figuren wurden mit Stoffen beklebt und genauestens mit schwarzen Fäden konturiert. Die Figur Jesu fällt dabei auf jedem Bild besonders ins Auge, hat man doch für seine Bekleidung kleine Stücke aus einem silbernen Brokatstoff gewählt und um seinen Kopf mit Goldfäden einen Nimbus gestickt.
In zwei Sprachen, auf Deutsch und auf Latein, erfährt der Betrachter das Thema der jeweiligen Station.
So zeitgebunden, ja vielleicht antiquiert die Darstellungen dieses Kreuzwegs wirken mögen – sie vergegenwärtigen die uralte Botschaft der Passion: Mit-Leiden und Mit-Gehen. Mit Jesus, mit den Leidenden aller Zeiten.