Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Pfarrei Mariahilf München Au

Mariahilfplatz11, 81541 München, Tel. 089 - 651 28 66, E-Mail: mariahilf.muenchen@ebmuc.de

Musikalische Früherziehung


MUSIKGARTEN - GEMEINSAM MUSIZIEREN

"Eltern-Kind-Singen- Gemeinsam musizieren" ist ein musikpädagogisches Konzept, das Kleinkinder und deren Eltern zum gemeinsamen Musizieren anregt. In Gruppengrößen von bis zu 8 Paaren (ein Elternteil + Kind) erschließt sich das Kind die spannende Welt der Klänge und erlebt, welch wertvollen Beitrag es selbst mit seiner Stimme dazu leisten kann.

ALTER:
Eltern-Kind-Singen für Babys bis 18 Monaten
Eltern-Kind-Singen I für Kinder ab 1,5 Jahren
Eltern-Kind-Singen II für Kinder ab 3 Jahren


KURSDAUER:
halbjährlich für Eltern-Kind-Singen Baby
(pro Halbjahr 16 Stunden à 45 Minuten)


halbjährlich für Eltern-Kind-Singen I
(pro Halbjahr 16 Stunden à 30 Minuten)


2 Halbjahre für Eltern-Kind-Singen II
(pro Halbjahr 16 Stunden à 30 Minuten)


TEILNEHMERZAHL: max. 8 Eltern-Kind-Paare
KOSTENBEITRAG: 60 € pro Halbjahr und Paar (je Elternteil + Kind)

KURS EKS BABY: Montag // 09.45-10.30 Uhr
KURS EKS I: Montag // 15.00-15.30 Uhr
KURS EKS II: Montag // 15.45-16.15 Uhr

LEITUNG: Stephanie Heim
Anmeldungen bitte über das Pfarrbüro oder
das Kirchenmusikbüro:  089 65128674   musik@mariahilf-muenchen.de


MEHR DAZU...
Musikalität beruht zwar einerseits auf einer besonderen Begabung, aber auch Fortgeschrittene kommen nicht ohne kognitive Erkenntnisse und Fähigkeiten aus. Andererseits beruht sie in weiten Bereichen auf Fähigkeiten und Fertigkeiten im psychomotorischen Bereich. Diese lassen sich bereits auf den frühesten Entwicklungsstufen anlegen oder fördern und sind auch besonders für andere Lebensbereiche nützlich.
In der musikalischen Früherziehung MFE und in den Kinderchören, soll im Wesentlichen Spiel und Spaß in jeder Altersstufe beim Musizieren vermittelt werden. Dabei werden im Rahmen der Frühförderung alle Hauptaspekte berücksichtigt.

1. Singen
Aufbau eines tragfähigen Liedrepertoires, zusammengesetzt aus bekannten älteren und neueren Kinderliedern mit dem Ziel gemeinsamen Singens der Generationen und verschiedener Kinder(gruppen) untereinander, sowie im kirchlichen Bereich; Entwicklung und Pflege der Kinderstimme, singendes Erleben der Welt (positive Grundeinstellung sowohl zur Musik als auch zum Leben)

2. Tanz und Bewegung
Erhaltung der kindlichen Freude an der Bewegung (zur Musik), ganzkörperliches Erleben von Musik bzw. musikalischen Abläufen, Erlernen tänzerischer Grundmuster (z. B. Kreistänze, Tanzgeschichten etc. aber auch: Tanzschritte, -bewegungen), Raum für tänzerische Improvisationen sowie rhythmische Elemente

3. Instrumentenkunde

Information über Klang, Aussehen, Funktionsweise der verschiedenen Instrumente, die (z. T. mit zeitlichem Abstand) nach der Früherziehung erlernt werden können.  Nur durch Information kann ein Kind wirklich sein Lieblingsinstrument finden. Dabei ersetzen Bilder und CDs nur schlecht den Kontakt zum wirklich vorgespielten Instrument.

4. Musikhören
Schwerpunkt klassische Musik mit dem Ziel genussvoller Musikrezeption von Oper, klassischem Konzert und Ballett. Die Begeisterungsfähigkeit für klassische Musik ist bei jüngeren Kindern groß. Wenn sich persönliche Präferenzen im Grundschulalter durch ausgebliebenen Kontakt mit der klassischen Musik eher im musikalischen Popbereich ausbilden, wird es sehr schwierig, die Heranwachsenden dann noch an die klassische Musiktradition heranzuführen.

5. Elementares Instrumentalspiel
Nichts geht über das Selbst-Tun. Üblich ist der Umgang mit dem Orff-Instrumentarium, für dezidierte Tonabläufe werden mittlerweile tradiert Glockenspiele (auch Melodika) verwendet und in entsprechenden Unterrichtsprogrammen kommen auch Tasteninstrumente zum Einsatz (Feinmotorikschulung kombiniert mit Gehörbildung.) Seltener: Blockflöten und andere Instrumente

6. Improvisation
Ohne Fantasie keine Musik! Erhalt der kindlichen Fantasie und Ausbau der musikalischen und gestalterischen Vorstellungskraft. Klanggeschichten, Theaterexperimente, Instrumentalimprovisationen usw. sind unverzichtbar, sollten aber niemals als Verlegenheitslösung dienen.