Diözesanrat der Katholiken

Demokratisch gewählte Vertretung des Kirchenvolkes.
Der Diözesanrat repräsentiert mehr als 125.000 ehrenamtlich in Katholikenräten, Verbänden und Initiativen aktive katholische Frauen und Männer.

Kirchliche Verbände kritisieren das geplante Freihandelsabkommen TTIP

Es geht um das viel zitierte Chlorhühnchen, das auch. Aber es geht um viel mehr. Nach allem, was bisher bekannt geworden ist, geht es um die Frage, ob künftig internationale Konzerne noch mehr als bisher schon bestimmen, wie die Welt aussieht oder demokratische legitimierte Staatsregierungen. Die Rede ist vom TTIP, von der Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft, kurz, vom Freihandelsabkommen zwischen EU und USA.

Einige kirchliche Verbände und Räte haben sich dazu positioniert. Alle stehen dem TTIP kritisch gegenüber - so weit uns bekannt ist. Unten ein Überblick über Stellungnahmen (über weitere Hinweise freuen wir uns):
KAB Deutschland
Die KAB Deutschlands befürchtet besonders im Bereich der Sozial- und Arbeitsrechte sowie beim Verbraucherschutz große Einschnitte, wenn das Freihandelsabkommen zwischen den USA und Europa ratifiziert werden sollte. [Weiter]
Bund der Deutschen Katholischen Jugend - Bundesebene
Die BDKJ-Hauptversammlung hat sich am 11.0.5.2014 klar gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen EU und den USA ausgesprochen. „Es dient nur den Interessen großer Konzerne und den bisherigen Gewinnern des globalisierten Handels. Faire Arbeitsbedingungen, faire Handelsbeziehungen mit so genannten Entwicklungsländern und faire Chancen für Kleinbauern und kleine Produzierende hätten in liberalisierten Märkten wenig Überlebenschancen.“
[BDKJ-Grundsatzbeschluss zu Europa | PDF]
BDKJ Bayern
Der BDKJ Bayern stellt fest, dass Freihandelsabkommen keine Freibriefe für das Wachstum von Konzernen auf Kosten von Natur und Mensch, insbesondere unserer nachfolgenden Generationen, werden dürfen. [Download Beschluss PDF]
Beitrag in Bayern 2
Sendung TheoLogik vom  07.07.2014 zu dem Thema "Die Kirche gegen das geplante Freihandelsabkommen", u. a. mit einer sozialethischen Bewertung von Prof. Dr. Markus Vogt, Ludwig-Maximilians-Universität München, Mitglied des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese München und Freising. [Weiter]
Kritik an Freihandelsabkommen TTIP