WILLKOMMEN IM PFARRVERBAND WAAKIRCHEN-SCHAFTLACH

Pfarrbüro Waakirchen: Lindenschmitweg 1, 83666 Waakirchen, Tel: 08021-246, email: st-martin.waakirchen@ebmuc.de
Pfarrbüro Schaftlach: Pfarrweg 4, 83666 Schaftlach, Telefon: 08021-304, email: hl-kreuz.schaftlach@ebmuc.de

10. Mai 2020, 5. Sonntag der Osterzeit Lesung: 1 Petr 2,4-9

Jede Gemeinschaft braucht Menschen, die mitmachen: kein Verein ist denkbar ohne die, die sich einbringen und ihre Zeit und Mühe für die Gemeinschaft opfern. Keine Gruppe kann bestehen, ohne dass man aneinander wenigstens Interesse und ein Mindestmaß an Fürsorge zeigen würde.

Auch die Pfarrei kann nicht bestehen ohne lebendige Glieder. Gemeint sind alle Getauften, das sind Sie. In unserem Pfarrverband leben weit mehr als 3000 katholische Christinnen und Christen. Ungefähr 400 von ihnen sind bereit, eine besondere Aufgabe zu übernehmen: in den Räten und Gremien, im Gottesdienst, im sozialen Bereich (Kinder, Jugend, Senioren, usw.), in der Verkündigung oder organisatorisch im Hintergrund.

„Lasst euch als lebendige Steine zu einem geistigen Haus aufbauen, zu einer heiligen Priesterschaft, um durch Jesus Christus geistige Opfer darzubringen, die Gott gefallen.“ (1 Petr 2,5). Viele wollen auch einfach so als Christin oder Christ leben, ohne bestimmte Aufgabe. Warum auch nicht? Christ/-in sein, das kann man auch im Alltag: in der Familie, am Arbeitsplatz, in der Nachbarschaft.

Der Petrusbrief nennt uns ein „auserwähltes Geschlecht, eine königliche Priesterschaft, ein heiliger Stamm, ein Volk, das sein [=Gottes] besonderes Eigentum wurdet.“ (1 Petr 2,9). Was sich für heutige Ohren nach Selbstbeweihräucherung anhört, war damals als Ermutigung zu sehen für eine sehr kleine, junge Christengemeinde in absoluter Minderheit, die erst um ihr Selbstverständnis ringen und ihren Platz in der Gesellschaft suchen musste. Und der Petrusbrief stellt auch klar, was unser Auftrag ist. „damit ihr die Taten dessen verkündet, der euch aus der Finsternis in sein wunderbares Licht gerufen hat.“

Wir sind nicht nur für uns selber da! Verkünden heißt. Nach draußen gehen. Christ sein leben, bezeugen und verkünden. Was verkünden wir? Eine Drohbotschaft oder eine Frohbotschaft? Gott als einer, der eifersüchtig bestraft oder einer, der allerbarmend liebt? Merkt man uns an, dass wir im Licht leben, oder ziehen wir eine Lätschn? Alle 3000 Glieder unseres Pfarrverbands tragen zu unserer Ausstrahlung als christliche Gemeinde bei. Danke, dass Sie lebendige Steine sind und bleiben.

Ihr Pfarrer Stephan Fischbacher