Pfarrverband Peiting-Hohenpeißenberg

Pfarrweg 1, 86971 Peiting, Telefon: 08861-93091-0, E-Mail: St-Michael.Peiting@ebmuc.de

Kath. Frauenbund Hohenpeißenberg

Vorstandschaft 2022
In der hinteren Reihe von links nach rechts: Barbara Igl, Daniela Schaan, Margot Dreer. (alle Beisitzerinnen)
In der Mitte von links nach rechts: Sophie Hornik (Revisorin), Daniela Lomann-Trübswasser (Beisitzerin), Heidi Fischer (Beisitzerin), Heidi Seifried (Beisitzerin), Agi Löffler (Kassiererin), Ingrid Fink (Beisitzerin), Maria Sanktjohanser (Beisitzerin), Gusti Kuhn (Beisitzerin) Vorne von links nach rechts: Karin Stoß (Schriftführerin), Marianne Hofmann (1. Vorständin)

Einladung zum Krankengottesdienst

am 22. November 2022  um 14.00 Uhr im HOP
 
Wer zu Hause abgeholt werden möchte,
bitte bei M. Hofmann unter Tel. 95153 anmelden.
Haben Sie Interesse an den Aktivitäten des Frauenbunds Hohenpeißenberg?
Haben Sie Fragen oder Anregungen?
Dann rufen Sie Frau Marianne Hofmann unter der
Tel.-Nr. 08805 95153 an.

Der Frauenbund freut sich auf Ihren Anruf !

Mundart Bild

Mundart G´schichten mit Kaffeeklatsch

Der kleine Bub sagt: „Tante du schaugst greißlich aus“.
Der Papa sagt: „Denk dir nix, der sagt grad alles nach, was die Großen reden“
Schallendes Lachen erklingt, als Maria Schweiger aus ihren selbst geschriebenen G´schichten und Witzen aus dem Lechrain liest.


Über 50 Leute waren der Einladung des Frauenbunds zu
> Mundart G´schichten mit Kaffeeklatsch < gefolgt. Maria Schweiger erzählt aus ihrem schier unerschöpflichen Repertoire, Geschichten aus dem Alltag, mit lustigen Pointen in Lech Rainer Mundart. Kurze Lesepausen wurden mit gemeinsamem Singen gefüllt. 
Endlich mal wieder Ratschn, Lachen, Singen - so ging ein fröhlicher, unterhaltsamer Nachmittag zu Ende.  

Pilgern um die Osterseen

Pilgeretappe um die Osterseen in Iffeldorf

Am Samstag, den 24. September fuhren siebzehn Hohenpeißenberger Frauen des Frauenbundes mit dem Bus nach Iffeldorf, um dort an einer Pilgeretappe „Spiegelnde Wasser“, um die Osterseen teilzunehmen.
Doch zuerst, besichtigten sie die wunderbare Heuwinkelkapelle und bekamen von Herrn Grupp, deren Geschichte und Bedeutung, von früher und auch in der heutigen Zeit zu hören.
Danach machten sie sich auf den Fußweg zu den Osterseen. Dort gab es mehrere Stationen, an denen von Frau Gusti Kuhn und Frau Sophie Hornik, Gedanken zur Wertschätzung des „Wassers - unserem höchsten Gut “ gelesen wurden. Inspiriert, den gehörten Text in sich wirken zu lassen ging es weiter um diese wunderschönen Seen.
Wieder in Iffeldorf angekommen kehrte die Gruppe im Landgasthof ein und lies den Nachmittag gemütlich ausklingen bevor es mit dem Bus wieder zurück nach Hause ging.


FB Hohenpeißenberg

Bau einer Trommel

Der Frauenbund Hohenpeißenberg lud, als Teil des Ferienprogramms ein
12 Mädchen und Jungen, im Alter von 6 bis 10 Jahren, nahmen am Montag den 22.8.22 begeistert daran teil. Die Anleitung übernahmen Fr. Heidi Seifried, Fr. Marianne Hofmann, Fr. Helga Lechner und Fr. Inge Dreer.
Sehr erstaunt waren die Kinder, dass man mit Mehl und Wasser einen Kleber zubereiten kann, mit dessen Hilfe, die Pappröhren mit Backpapier zu einer Trommel bespannt wurden. Die Trockenzeit nutzte die Gruppe zu einer gemütlichen Brotzeit und dem Pläne schmieden, wie die Trommeln gestaltet werden könnten.  Anschließend wurde jede Trommel mit Farbe, Bast, Borten, Leder und Perlen und viel Fantasie geschmückt. So zierten Regenbogen, Fische, Herzen, bunte Punkte, Perlenschnüre uvm.  die einzigartigen Kunstwerke. 
Stolz hielt am Ende jedes Kind seine selbst gestaltete Trommel in Händen. Um darauf zu trommeln, mussten sie jedoch noch einen Tag waren, bis die Bespannung ganz ausgetrocknet war.

Am 22.10.22 trifft sich die Gruppe noch einmal, beim Afrikatag im Haus der Vereine, zum gemeinsamen Trommeln und singen.

Stricken für Kinder

Im Ferienprogramm 2022 war für drei Kinder im Alter von 7-8 Jahren Stricken angesagt. Es waren 4 Nachmittage à 2 Stunden vorgesehen um ein Tascherl aus rechten Maschen zu stricken.Nach den ersten Schwierigkeiten, Finger der rechten und linken Hand zu koordinieren, war die Pause nach einer Stunde gerade recht, um die Finger zu entspannen.
Natürlich durfte eine kleine Stärkung nicht fehlen, die aus Keksen und Mineralwasser bestand.
Aller Anfang war schwer. Was bei Oma und anderen Strickerinnen so leicht ausschaut, mussten Finger und Gehirn erst lernen. Doch schon am zweiten oder dritten Nachmittag gingen die rechten Maschen gut zu stricken.
Leider ging auch die vierte Strick-Einheit zu schnell vorbei und ich musste die Kinder mit der Hausaufgabe entlassen, daheim weiter zu stricken.
Unser Ziel ein Tascherl fertig zu bekommen war leider unerreichbar. Die gemeinsamen Stunden haben aber trotz allem Spaß gemacht und die drei Kinder und ich – wir haben sehr viel gelacht. 
Heidi Fischer - Wolle & Sonstno

Aktuelle Veranstaltungen und Einladungen

In der Übersicht finden Sie zu den aktuellen Veranstaltungen des KDFB Hohenpeißenberg weitere Details.

Mehr...