Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

St. Sebastian

Hochstift-Freising-Platz 19, 82205 Gilching, Telefon: 08105-8071, E-Mail: St-Sebastian.Gilching@erzbistum-muenchen.de
header

Zwei Wallfahrten - ein Ziel

Familienwallfahrt

„Was für ein herrlicher Tag“ - Familienwallfahrt 2017

„Was für ein herrlicher Tag“ – diesen Ausspruch und viele ähnliche Aussagen hörte man am 11. Juni sehr häufig unter den Pilgern, die sich um 5:00 Uhr zu Fuß von Gilching nach Andechs auf den Weg gemacht hatten. Und es passte auch alles zusammen an diesem herrlichen Sommertag.
33 Fußwallfahrer laufen von Gilching und Unering, einige Wallfahrer kommen durch das Kiental, wieder andere sind mit dem Auto angereist und sogar 1 Fahrradpilger ist gekommen. Alle haben ein gemeinsames Ziel: Unseren Wallfahrtsgottesdienst in der Chorkapelle des Klosters in Andechs.
Herrliches sonniges Wetter hat uns heuer auf dem Weg begleitet und im Gebet und Gespräch vereint haben langjährige Freunde dieser Wallfahrt mit neuen Teilnehmern zusammengefunden. Ein wirklich schönes Miteinander, das nach dem Gottesdienst, den Pfarrer Franz von Lüninck wieder sehr schön mit uns gefeiert hat, seinen Abschluss und gemütlichen Ausklang im Bräustüberl fand.
Dass diese Wallfahrt einen ganz besonderen Segen hat, zeigt sich auch dadurch, dass ältere Pilger, die in der Vergangenheit gerne den Weg zu Fuß gelaufen sind, heute noch Ihre Verbundenheit damit ausdrücken, dass sie es sich nicht nehmen lassen jedes Jahr aufs Neue mit dem Auto zum „Heiligen Berg“ zu kommen und nach Abschluss ihre Hilfe beim Rücktransport der Fußpilger anbieten.
Ein herzliches „Vergelt´s Gott“ hierfür!
 
Norbert Rosenberger

16_Traditionswallfahrt2013_01

Traditionswallfahrt über 300 Jahre alt

Seit 1713, dieses Jahr somit seit über 300 Jahren wallfahren die Gilchinger bereits jeden Donnerstag vor Pfingsten nach Andechs auf den heiligen Berg.
Einem Gelübde folgend immer wieder viele Gilchinger von zu Hause los, um nach gemeinsamen Beten und Schweigen durchs Kiental hindurch nach Andechs zu kommen. Dort werden sie von weiteren Gilchingern, die auf schnelleren Verkehrsmitteln dorthin kamen, bereits freudig erwartet, um den gemeinsamen Dankgottesdienst zu feiern.
Im Andechser Wachsgewölbe wird eine Votivkerze mit dem Vitusmotiv, dem Jüngling im Feuerkessel, aufbewahrt. Auf der etwa einen Meter großen Kerze ist auf der Inschrift „Pfarr Gilching von Basperg – 1713“ zu lesen.
Der Anlass zur Wallfahrt ist einer Überlieferung zur Folge eine Tierseuche in Gilching gewesen, weshalb die Wallfahrt besonders den Landwirten im Ort besonders am Herzen liegt. Recherchen haben zwar ergeben, dass die Wallfahrt immer wieder einmal unterbrochen wurde und nicht jedes Jahr stattfand, aber ganz sicher in den zurückliegenden 40 Jahren kontinuierlich. Heute zeigen sich Gabi Fink und Toni Feda für die Weiterführung der Tradition verantwortlich.
Als kleines Andenken an das diesjährige großartige Jubiläum hatte Toni Feda 2013 eigens einen kleinen Holzkerzenleuchter angefertigt mit dem Aufdruck „300 Jahre Wallfahrt 1713 – 2013“ und an jeden Wallfahrer verteilt.
Toni Feda und Eduard Fuchshuber