Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Gottesdienst zum 75. Todestag des Widerstandskämpfers Willi Graf

Weihbischof zu Stolberg erinnert an Mitglied der Weißen Rose / Voruntersuchung für Seligsprechungsprozess
München, 5. Oktober 2018. Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg feiert am Freitag, 12. Oktober, um 18 Uhr in St. Sylvester (Biedersteiner Straße 1), München, einen Gedenkgottesdienst für Willi Graf an dessen 75. Todestag. Der Widerstandskämpfer Graf, der 25-jährig von den Nationalsozialisten hingerichtet wurde, hatte die Kirche St. Sylvester regelmäßig besucht und in unmittelbarer Nähe gewohnt. An seinem letzten Wohnort in der Mandlstraße 26 erinnert eine Gedenktafel an ihn.
 
Zum Gottesdienst wird aus der Justizvollzugsanstalt Stadelheim das Kreuz nach St. Sylvester gebracht, vor dem Willi Graf und die anderen Mitglieder der Weißen Rose vor ihren Hinrichtungen beteten. Die kirchenmusikalische Gestaltung des Gottesdienstes übernehmen als Kantor Johannes Modesto, sowie der Organist von St. Sylvester Andreas Behrendt. Zu hören sind Teile der „Missa in simplicitate“ von Jean Langlais (1952).
 
Das Erzbistum München und Freising prüft derzeit, ob für Willi Graf die Möglichkeit einer Seligsprechung besteht. Dazu wurde eine Voruntersuchung eröffnet, in der sich Theologen und Historiker mit dem Leben und den Schriften Grafs befassen. Am Ende der Voruntersuchung steht gegebenenfalls die Eröffnung eines Seligsprechungsprozesses.
 
Willi Graf wurde am 2. Januar 1918 im rheinischen Kuchenheim geboren und engagierte sich früh im katholischen Schülerbund Neudeutschland und in der Liturgischen Bewegung. Ab 1937 studierte er in Bonn Medizin, wurde 1940 als Sanitäter zur Wehrmacht eingezogen und 1942 zur Fortsetzung des Medizinstudiums nach München geschickt. Hier schloss Graf sich der studentischen Gruppe der Weißen Rose an, die in Flugblättern zum Widerstand gegen Hitler und das nationalsozialistische Regime aufforderte. Am 18. Februar 1943 wurde er gemeinsam mit seiner Schwester Anneliese festgenommen, am 19. April zum Tode verurteilt und am 12. Oktober im Gefängnis München-Stadelheim hingerichtet. (glx)

Weitere Informationen zu "Willi Graf: Erzbistum prüft Seligsprechung"