Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Erzbischöfliche Schulen

Derzeit steht die Erzdiözese München und Freising in Trägerschaft von 5 Gymnasien, 3 Fachoberschulen, 14 Realschulen und einer Volksschule. An diesen Schulen werden 12.000 Schülerinnen und Schüler von über 1.000 Lehrkräften unterrichtet.

Einen genauen Überblick sowie Adressen und Kontaktdaten finden Sie hier:

Katholische Schulen im Erzbistum München und Freising

 

News aus den Erzbischöflichen Schulen

Neues „Notfallhandbuch Schule“ erschienen Wenn ein Schüler stirbt – kirchliche Experten geben Hilfestellung bei Notfällen in der Schule

Der Suizid eines Schülers, ein schwerer Unfall beim Schulfest – Notfälle in der Schule sind eine große Belastung für die gesamte Schulfamilie. Es gilt, sich darauf vorzubereiten. Ganz praktische Hilfestellung leistet hier das „Notfallhandbuch Schule“, welches bereits 2006 im Auftrag der Evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern und des Katholischen Schulkommissariats der bayerischen Diözesen erschienen ist. Lesen Sie hier mehr dazu...
 

Schülerin bei Skiabfahrt

Partnerschulen des Wintersports

Wintersportförderung wird auch an katholischen Schulen groß geschrieben. So sind die St.-Irmengard-Schulen in Garmisch und die St.-Ursula-Schulen in Lenggries Partnerschulen des Wintersports und haben eine lange Tradition. Martina Ertl-Renz oder Laura Dahlmeier starteten hier ihre Karrieren.


10 Chancen für Schülerinnen und Schüler an einer katholischen Schule

Schülerinnen
Der Mensch im Mittelpunkt (Bild: imago/Westend61)
1. Eine qualifizierte Erziehung, in der individuelle Fähigkeiten und Fertigkeiten entwickelt werden und die auf Gemeinschaftsfähigkeit angelegt ist

2. Fachlich hochqualifizierte Lehrerinnen und Lehrer, die ihren Schülerinnen und Schülern verlässliche Vorbilder und Ratgeber sind

3. Unterricht, der sich nicht nur an den aktuellen fachwissenschaftlichen, didaktischen und methodischen Standards orientiert, sondern auch zur Entwicklung eigener Werthaltungen ermutigt

4. Gezielte Hilfen zur Leistungsoptimierung und Förderung des Einzelnen

5. Geborgenheit in einer familiären Schulgemeinschaft, die von Vertrauen und gegenseitiger Achtung geprägt ist

6. Unterstützung in Fragen der Lebensgestaltung

7. Entfaltung der kognitiven, emotionalen und kreativen Begabungen der Schülerinnen und Schüler für ein Engagement in Familie, Gesellschaft, Kirche und Staat

8. Offenheit für die religiöse Dimension des Lebens

9. Ermöglichung, den Glauben an Gott kennen, vertiefen, leben und feiern zu lernen und Befähigung zu freien persönlichen Lebens- und Glaubensentscheidungen

10. Befähigung zu einem gelingenden leben, in dem Verantwortungsbewusstsein und Einsatz für andere ihren Platz haben